Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Bronchitis-(akute) Hinweise

Krankheits-Verhinderung und Behandlung, 5. Ausgabe

Die Hinweise auf dieser Seite entsprechen mit der Druckversion der Krankheits-Verhinderung und der Behandlung, 5. Ausgabe. Da wir ununterbrochen die Protokolle online in Erwiderung auf neue wissenschaftliche Entwicklungen aktualisieren, werden Leser angeregt, die spätesten Versionen der Protokolle zu wiederholen.

  1. Treanor JJ, Hayden FG. Virusinfektionen. In: Murray JF, Ed. Lehrbuch der Lungen- und Bronchialheilkunde. 3. Ed. Philadelphia, PA: Saunders; 2000:929–84.
  2. Smucny J, Fahey T, et al. Antibiotika für akute Bronchitis. Cochrane-Datenbank-System Rev. 2000; (4): CD000245.
  3. Biesalski HK, Frank J. Antioxidants in der Nahrung und in ihrer Bedeutung in der Antioxydationsbalance im Immunsystem. Immunes Infekt. 1995;23:166–73.
  4. Gorton HC, Jarvis K. The-Wirksamkeit des Vitamins C in dem Verhindern und der Symptome der Virus-bedingten Atmungsinfektion entlastend. J Manipulations-Physiol Ther. Okt 1999; 22(8): 530-3.
  5. Jagd C, Chakravorty NK, et al. Die klinischen Effekte der Vitamin- Cergänzung in den älteren Personen hospitalisierten Patienten mit akuter Atmungsinfektion. Int J Vitam Nutr Res. 1994;64:212–9.
  6. Status Beharka A, Redican S, et al. des Vitamins E und Immunfunktion. Methoden Enzymol 1997; 282:247-63.
  7. Romieu I. Nutrition und Lungengesundheit. Int J Tuberc Lung Dis. 2005;9:362–74.
  8. Kupczyk M, Kuna P. Mucolytics in den akuten und chronischen Atemwegstörungen. II. Gebrauch für Behandlung und Antioxidanseigenschaften. Pol Merkuriusz. 2002;12:248–52.
  9. Reichenberger F, Tamm M. [N-acetylcystein in der Therapie der chronischen Bronchitis]. Pneumologie. Dezember 2002; 56(12): 793-7.
  10. De Flora A, Grassi C, et al. Verminderung der Grippe ähnlichen Symptomatologie und Verbesserung der zellvermittelten Immunität mit langfristiger N-Acetylcysteinbehandlung. Eur Respir J. 1997; 10:1535-41.
  11. Schwartz J. Role von mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Lungenerkrankung. Morgens J Clin Nutr. Jan. 2000; 71 (1 Ergänzung): 393S-396S.
  12. Boswellia serrata. Altern Med Rev. 2008; 13(2): 165-167
  13. Safayhi H, Regenmantel T, Sabieraj J, et al. Boswellic-Säuren: Roman, Besondere, nonredox Hemmnisse von Lipoxygenase 5. J Pharmacol Exp Ther. Jun 1992; 261(3): 1143-6.
  14. Safayhi H, Rall B, et al. Hemmung durch boswellic Säuren der menschlichen Leukozytenelastase. J Pharmacol Exp Ther. Apr 1997; 281(1): 460-3.
  15. Schutzwirkungen Venkatesan N. Pulmonary des Kurkumins gegen Paraquatgiftigkeit. Leben Sci. 2000; 66(2): PL21-8.
  16. Maurer-STUNDE. Bromelain: Biochemie, Pharmakologie und medizinische Verwendung. Zelle Mol Life Sci. 2001;58:123–45.
  17. Bernkop-Schnurch A, Giovanelli R, et al. Peroral Verwaltung von den Enzymen: Strategien, zum galenic von Dosierungsformen für Trypsin und Bromelain zu verbessern. Drogen-Entwickler Ind Pharm. Feb 2000; 26(2): 115-21.
  18. Hara M, Tanaka K, et al. Immunreaktion zum Grippeimpfstoff in den gesunden Erwachsenen und die älteren Personen: Vereinigung mit Ernährungsstatus. Impfstoff. 2005 am 10. Februar; 23(12): 1457-63.
  19. Homosexuelles R, Han-SN, et al. Der Effekt von Vitamin E auf bakterielle zweitensinfektion nach Grippeinfektion in den jungen und alten Mäusen. Ann N Y Acad Sci. Dezember 2004; 1031:418-21.
  20. Han-SN, Meydani-SN. Antioxydantien, cytokines und Grippeinfektion in gealterten Mäusen und in den älteren Menschen. J stecken DIS an. Sept 2000; 182 Ergänzungen 1: S74-80.
  21. Antioxydantmodulation Meydani M. Dietary des Alterns und der immun-endothelial Zellinteraktion. Mech alternder Entwickler. Nov. 1999; 111 (2-3): 123-32.
  22. Mileva M, Bakalova R, et al. Effekt der Ergänzung des Vitamins E auf Lipidperoxidation im Blut und Lunge des Grippevirus steckten Mäuse an. Baut. Immunol Microbiol stecken DIS an. Jan. 2002; 25(1): 1-11.
  23. Langkamp-Henken B, Bieger BS, et al. Ernährungsformel erhöhte Immunfunktion und verringerte Tage von Symptomen der oberen Atemweginfektion in den Senioren. J morgens Geriatr Soc. Jan. 2004; 52(1): 3-12.
  24. Girodon F, Lombard M, et al. Effekt der Mikronährstoffergänzung auf Infektion in institutionalisierten älteren Themen: Ein kontrollierter Versuch. Ann Nutr Metab. 1997;41(2):98–107.
  25. Girodon F, Galan P, et al. Auswirkung von Spurenelementen und Vitaminergänzung auf Immunität und Infektion bei institutionalisierten älteren Patienten: Ein randomisierter kontrollierter Versuch. Bogen-Interniert-MED. 1999 am 12. April; 159(7): 748-54.
  26. Beck MA. Antioxydantien und Virusinfektionen: Wirtsimmunreaktion und Virenpathogenizität. J morgens Coll Nutr. Okt 2001; 20 (Ergänzung 5): 384S-388S.
  27. Mangel Becks MA, Levander OA, et al. des Selens und Virusinfektion. J Nutr. Mai 2003; 133 (Ergänzung 1): 1463S-7S.
  28. Beck MA, handliches J, bewirten et al. Ernährungsstatus: Der vernachlässigte Giftigkeitsfaktor. Tendenzen Microbiol. Sept 2004; 12(9): 417-23.
  29. Hulisz D. Efficacy des Zinks gegen Erkältungsviren: Ein Überblick. J morgens Pharm Assoc. 2004 September/Oktober; 44(5): 594-603.
  30. Prasad WIE, Fitzgerald JT, et al. Dauer von Symptomen und von Plasma Cytokine planiert bei den Patienten mit der Erkältung behandelt mit Zinkacetat: Ein randomisierter, doppelblinder, Placebo-kontrollierter Versuch. Ann Intern Med. 2000 am 15. August; 133(4): 245-52.
  31. Marshall S. Zinc-Glukonat und die Erkältung: Bericht von randomisierten kontrollierten Versuchen. Kann Fam-Arzt. Mai 1998; 44:1037-42.
  32. Mossad-SB, Macknin ml, et al. Zinkgluconatsrauten für die Behandlung der Erkältung: Eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie. Ann Intern Med. 1996 am 15. Juli; 125(2): 81-8.
  33. Kawasaki Y, Isoda H, et al. Hemmung durch Kappakaseinglykomakropeptid und Laktoferrin der Grippevirushämagglutination. Biosci Biotechnol Biochemie. Jul 1993; 57(7): 1214-5.
  34. Schoen P, Corver J, et al. Hemmung der Grippevirusfusion durch polyanionic Proteine. Biochemie Pharmacol. 1997 am 4. April; 53(7): 995-1003.
  35. Zimecki M, Kocieba M, et al. Immunoregulatory Tätigkeiten des Laktoferrins in der verzögern-artigen Überempfindlichkeit in den Mäusen werden durch einen Empfänger mit Affinität zur Mannose vermittelt. Immunobiology. Mrz 2002; 205(1): 120-31.
  36. Nishiya K, Horwitz DA. Kontrastwirkungen des Laktoferrins auf menschlicher Tätigkeit der Lymphozyte und natürlicher des Mörders der Monozyte und Antikörper-abhängiger zellvermittelter Cytotoxizität. J Immunol. Dezember 1982; 129(6): 2519-23.
  37. Waarts Querstation, Aneke OJ, et al. Antivirentätigkeit vom menschlichen Laktoferrin: Hemmung von alphavirus Interaktion mit heparan Sulfat. Virologie. 2005 am 15. März; 333(2): 284-92.
  38. Barak V, Halperin T, et al. Der Effekt von Sambucol, ein schwarzes Holunderbeere-ansässiges, Naturprodukt, auf die Produktion von menschlichen cytokines, I: entzündliche cytokines. Eur-Cytokine Netw. 2001 April-Juni; 12(2): 290-6.
  39. Zakay-Rones Z, Varsano N, et al. Hemmung einiger Belastungen des Grippevirus in vitro und Reduzierung von Symptomen durch einen Holunderbeerauszug (Sambucus Nigra L.) während eines Ausbruchs von Grippe B Panama. Ergänzungs-MED J Altern. Winter 1995; 1(4): 361-9.
  40. Hayashi K, Sagesaka YM, et al. Inaktivierung von menschlichen Viren der Art A und b-Grippe durch Teesamensaponine. Biosci Biotechnol Biochemie. Jan. 2000; 64(1): 184-6.
  41. Iwata M, Toda M, et al. Vergleich zwischen schwarzem Tee und gurgelt auf Hemmung der Ansteckungsfähigkeit des Grippevirus [auf japanisch]. Kansenshogaku Zasshi. 1997a Nov.; 71(11): 1175-7.
  42. Iwata M, Toda M, et al. prophylactiker Effekt des Auszuges des schwarzen Tees wie gurgeln gegen Grippe [auf japanisch]. Kansenshogaku Zasshi. 1997b Jun; 71(6): 487-94.
  43. Lied JM, Lee KH, et al. Antivireneffekt von den Katechinen im grünen Tee auf Grippevirus. Antivirenres. Nov. 2005; 68(2): 66-74.
  44. Harris JC, Cottrell SL, et al. antibiotische Eigenschaften vom Alivum Sativum (Knoblauch). Appl Microbiol Biotechnol. Okt 2001; 57(3): 282-6.
  45. Kyo E, Uda N, et al. Immunomodulatory Effekte von gealtertem Knoblauchauszug. J Nutr. Mrz 2001; 131 (Ergänzung 3): 1075S-1079S.
  46. Josling P. Preventing die Erkältung mit einer Knoblauchergänzung: Eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte Übersicht. Adv Ther. 2001 Juli/August; 18(4): 189-93.
  47. Tsai Y, Cole LL, et al. Antivireneigenschaften vom Knoblauch: In-vitroeffekte auf Grippe B, Herpes und coxsackie Viren. Planta MED. Okt 1985; 5:460-1.
  48. Maestroni GJ. Die immunoneuroendocrine Rolle von Melatonin. J Pineal Res. Jan. 1993; 14(1): 1-10.
  49. Maestroni GJ. Therapeutisches Potenzial von Melatonin in den Immundefektzuständen, in den Virenkrankheiten und in Krebs. Adv Exp Med Biol. 1999;467:217–26.
  50. Padgett DA, Loria-RM, et al. endokrine Regelung von der Immunreaktion zur Grippevirusinfektion mit einem Stoffwechselprodukt von DHEA-androstenediol. J Neuroimmunol. Sept 1997; 78 (1-2): 203-11.
  51. Padgett DA, Loria-RM, et al. Steroidhormonregelung der Antivirenimmunität. Ann N Y Acad Sci. 2000;917:935–43.
  52. Gombart A, Borregaard N, cathelicidin Koeffler H. Human antibiotisches Gen Peptids (LAGER) ist ein direktes Ziel des Empfängers des Vitamins D und wird stark in den myeloid Zellen durch dihydroxyvitamin 1,25 D3 oben-reguliert. FASEB J. Jul 2005; 19(9): 1067-77.
  53. Choi YS, Hann SK, et al. Der Effekt von Cimetidine auf Warze plana juvenilis: Klinische Studien bei sechs Patienten. J Dermatol. Aug 1993; 20(8): 497-500.
  54. Hueston WJ, Mainous AG III. Akute Bronchitis. Arzt morgens Fam. 1998;57:1270–6.