Verlängerung der Lebensdauers-Blutprobe-Superverkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im November 2000

Bild

Seite 5 von 5

Gehen Sie zurück, um 1 zu paginieren

[1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160]

Hinweise

1. Li R, neigt et al. im Obst- und Gemüse Verbrauch unter Erwachsenen in 16 US-Staaten: Verhaltensrisiko-Faktor-Überwachungssystem, 1990-1996. Öffentliches Gesundheitswesen morgens J Mai 2000; 90(5): 777-81.

2. Walaszek Z, et al. D-glucaric Säuregehalt von den verschiedenen Obst und Gemüse von und Cholesterin-Senkungseffekte von diätetischem D-glucarate in der Ratte.
Ernährungsforschung (Vereinigte Staaten) 1996, 16/4 (673-681).

3. Dwivedi C, et al. Effekt von Kalzium-glucarate auf Beta-glucoronidase Tätigkeit und glucarate Inhalt bestimmten Gemüses und Früchte.
Biochemische Medizin und metabolische Biologie (Vereinigte Staaten) 1990, 43/2 (83-92).

4. Oredipe OA, et al. diätetische glucarate-vermittelte Hemmung von der Einführung des Diäthylnitrosamin-bedingten hepatocarcinogenesis.
Toxikologie; 74 (2-3). 1992. 209-222.

5. Cohen-LA, et al. Weizenkleie- und Psylliumdiäten: Effekte auf N-methylnitrosourea-bedingtes Milch- tumorigenesis in den Ratten F344.
Nationaler Krebs Inst J 1996 am 3. Juli; 88(13): 899-907.

6. Walaszek Z, et al. diätetische glucarate-vermittelte Reduzierung von der Empfindlichkeit von Mausebelastungen zur chemischen Karzinogenese.
Krebs Lett Okt 1986; 33(1): 25-32.

7. Walaszek Z, et al. Antiproliferative Effekt vom diätetischen glucarate auf die Sprague Dawley Ratte Milch- Drüse.
Krebs Lett Jan. 1990; 49(1): 51-7.

8. Heerdt A.S, et al. Kalzium-glucarate als chemopreventive Mittel im Brustkrebs.
Israel Journal von Heilkunden (Israel) 1995, 31/2-3 (101-105).

9. Bhatnagar R, et al. Wachstumsunterdrückung von menschlichen Brustkrebsgeschwürzellen in der Kultur durch n (4-hydroxyphenyl) retinamide und sein Glucuronid und durch Synergismus mit glucarate.
Biochemische Pharmakologie (Vereinigtes Königreich) 1991, 41/10 (1471-1477).

10. Curley Jr. R.W, et al. Tätigkeit von D-glucarateentsprechungen: Synergistische antiproliferative Effekte mit retinoid in kultivierten menschlichen Milch- Tumorzellen scheinen, die D-glucaratestruktur speziell zu erfordern.
Biowissenschaften 1994, 54/18 (1299-1303).

11. Slaga, T.J. 1999.
D-Glucarate ein Nährstoff gegen Krebs. Keats Veröffentlichen - Lincolnwood, Chicago Illiinois. Seite 33.

12. Abou-ISSA H, et al. Antitumorsynergismus zwischen ungiftigen diätetischen Kombinationen von isotretinoin und glucarate.
Europäische Zeitschrift von Krebs-Teil A: Allgemeine Themen (Vereinigtes Königreich) 1992, 28/4-5 (784-788).

13. Walaszek Z, et al. diätetisches glucarate als Antiförderer von 7,12 - dimethylbenz [a] Anthrazen-bedingtes Milch- tumorigenesis.
Karzinogenese Sept 1986; 7(9): 1463-6.

14. Abou-ISSA H, et al. relative Wirksamkeit vom glucarate auf den Anfangs- und Förderungsphasen von Milch- Karzinogenese der Ratte.
Krebsbekämpfendes Res 1995 Mai/Juni; 15(3):805-10.

15. Oredipe O.A, et al. Chemopreventative-Tätigkeit des diätetischen glucarate auf azoxymethane-bedingten geänderten hepatischen Fokussen in den Ratten.
Forschungs-Kommunikationen in der chemischen Pathologie und in der Pharmakologie 1989, 65/3 (345-359).

16. Gebrauch Walaszek Z. Potenzial der D-glucaric Säurederivate in der Krebsprävention.
Krebs Lett 1990 am 8. Oktober; 54 (1-2): 1-8.

17. Dwivedi C, et al. Effekte des experimentellen chemopreventative Mittels, glucarate, auf intestinale Karzinogenese in den Ratten.
Karzinogenese Aug 1989; 10(8):1539-41.

18. Dutton, G.J. 1980.
Glucuronidation von Drogen und von anderer Mittel. Boca Raton, FL.: Presse zyklischer Blockprüfung.

19. Gebrauch Walaszek Z. Potenzial der D-glucaric Säurederivate in der Krebsprävention.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1990, 54/1-2 (1-8).

20. Boone C.W, et al. sortierend für chemopreventive (anticarcinogenic) Mittel in den Nagetieren aus.
Veränderungs-Forschungs-- grundlegende und molekulare Mechanismen der Mutagenese (Die Niederlande) 1992, 267/2 (251-255).

21. Eigenschaften Walaszek Z. Chemopreventive von D-glucaric Säurederivaten. Krebs-Bulletin (Vereinigte Staaten) 1993, 45/5 (453-457).

22. Loarca-Pina G, et al. hemmende Effekte von der ellagic Säure auf die unmittelbare Mutagenität des Aflatoxins B1 in der Salmonellen microsuspension Probe.
Mutat Res 1998 am 26. Februar; 398 (1-2): 183-7.

23. Barch AVW, et al. Struktur-Funktions-Verhältnisse der diätetisches anticarcinogen ellagic Säure.
Karzinogenese (Vereinigtes Königreich) 1996, 17/2 (265-269).

24. Narayanan B.A, et al. Ausdruck p53/p21 (WAF1/CIP1) und seine mögliche Rolle in der Festnahme G1 und Apoptosis in den ellagic säurebehandelten Krebszellen.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1999, 136/2 (215-221).

25. Soni K.B, et al. Schutzwirkung von Lebensmittelzusatzstoffen auf Aflatoxin-bedingter Mutagenität und hepatocarcinogenicity.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1997, 115/2 (129-133).

26. Takagi A, et al. hemmende Effekte von Vitamin E und ellagic Säure auf hydroxydeoxyguanosine 8 Bildung in Leber Kern-DNA von Ratten behandelte mit Nitropropan 2.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1995, 91/1 (139-144).

27. Castonguay A, et al. Metabolismus von 4 (methylnitrosamino) - 1 (3-pyridyl) - 1-butanone durch die Hamsteratmungsgewebe gezüchtet mit ellagic Säure.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1989, 46/2 (93-105).

28. Hakkinen, S, et al. Aussortieren von vorgewählten Flavonoiden und phenoplastische Säuren in 19 Beeren.
Nahrungsmittelforschung International 1999, 32 (5) 345-353.

29. Maas, J.L, et al. Ellagic Säure, ein anticarcinogen in den Früchten, besonders in den Erdbeeren: ein Bericht.
HortScience Vol. 26 (1): p.10-14, 1991.

30. Constantinou A, et al. Die ellagic Säure des diätetischen krebsbekämpfenden Mittels ist ein starkes Hemmnis von DNA-topoisomerases in vitro.
Nahrung und Krebs (Vereinigte Staaten) 1995, 23/2 (121-130).

31. Entkerner GD, et al. Lungentumoren in den Mäusen der Belastung A: Anwendung für Studien in Krebs chemoprevention.
J-Zellbiochemie-Ergänzung 1993; 17F: 95-103.

32. Barch AVW, et al. Ellagic Säure verursacht NAD (P) H: Quinonreduktase durch Aktivierung des entgegenkommenden Antioxidanselements der Ratte NAD (P) H: Quinonreduktasegen.
Karzinogenese Sept 1994; 15(9): 2065-8.

33. Teel R.W, et al. Ellagic saurer Metabolismus und Schwergängigkeit zu DNA in den explant Kulturen des Organs der Ratte.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1987, 36/2 (203-211).

34. Säure Teel R.W. Ellagic, die an DNA als möglicher Mechanismus für seine antimutagnic und anticarcinogenic Aktion bindet.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1986, 30/3 (329-336).

35. Thresiamma K.C, et al. Hemmung der Leberfibrose durch ellagic Säure.
Indische Zeitschrift der Physiologie und der Pharmakologie (Indien) 1996, 40/4 (363-366).

36. Dixit R, et al. Hemmung N-Methyl--N-NITROSOUREA-bedingte Mutagenität und DNA-Methylierung durch ellagic Säure.
Verfahren der National Academy of Sciences der Vereinigten Staaten von Amerika (Vereinigte Staaten) 1986, 83/21 (8039-8043).

37. Entkerner GD, et al. Polyphenole als chemopreventive Mittel Krebses.
J-Zellbiochemie-Ergänzung 1995;22:169-80.

38. Teel R.W, et al. Antimutagenic-Effekte von Polyphenolmitteln.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1992, 66/2 (107-113).

39. Wilson T, et al. Der Effekt der ellagic Säure auf xenobiotic Metabolismus durch Zellfarbstoff P-450IIE1 und Nitrosodimethylaminmutagenität.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1992, 61/2 (129-134).

40. Thresiamma K.C, et al. Schutzwirkung des Kurkumins, ellagic Säure und Bixin auf strahlungsinduzierter Genotoxizität.
Zeitschrift der experimentellen und klinischen Krebsforschung (Italien) 1998, 17/4 (431-434).

41. Karzinogenese Castonguay A. Pulmonary und seine Verhinderung durch diätetische Polyphenolmittel. Ann N Y Acad Sci 1993 am 28. Mai; 686:177-85.

42. Entkerner G.D, et al. Isothiocyanates und Betriebspolyphenole als Hemmnisse der Lunge und des Speiseröhrenkrebses.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1997, 114/1-2 (113-119).

43. Loarca-Pina G, et al. Antimutagenicity der ellagic Säure gegen Aflatoxin Binf 1 in der Salmonellen microsuspension Probe.
Veränderungs-Forschung - Klimamutagenese und in Verbindung stehende Themen (Die Niederlande) 1996, 360/1 (15-21).

44. Barch AVW, et al. diätetische ellagic Säure verringert den esophageal mikrosomalen Metabolismus von methylbenzylnitrosamine.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1989, 44/1 (39-44).

45. Castonguay A, et al. Antitumorigenic und antipromoting Tätigkeiten von der ellagic Säure, ellagitannins und Oligomeres Anthocyanin und procyanidin.
Internationale Zeitschrift von Onkologie (Griechenland) 1997, 10/2 (367-373).

46. Rao C.V, et al. Chemoprevention von Doppelpunktkarzinogenese durch diätetische Verwaltung von piroxicam, von Alpha-difluoromethylornithine, von 16alpha-fluoro-5-androsten-17-one und von ellagic Säure einzeln und in der Kombination.
Krebsforschung 1991, 51/17 (4528-4534).

47. Cozzi R, et al. Taurin und ellagic Säure: Zwei unterschiedlich-fungierende natürliche Antioxydantien.
Klima- und molekulare Mutagenese 1995, 26/3 (248-254).

48. Ahn D, et al. Die Effekte der diätetischen ellagic Säure auf die hepatischen und esophageal Schleimhaut- Zellfarbstoffe P450 der Ratte und die Enzyme der Phase II.
Karzinogenese (Vereinigtes Königreich) 1996, 17/4 (821-828).

49. Daniel E.M, et al. Die Effekte der ellagic Säure und der diesseits-retinoic Säure 13 auf N-nitrosobenzylmethylamine-bedingtes esophageal tumorigenesis in den Ratten.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1991, 56/2 (117-124).

50. Francis A.R, et al. Änderung der Mutagenität des Aflatoxins Binf 1 und N-Methyl--N'-Nitro-N-NITROSOGUANIDINe durch bestimmte phenoplastische Mittel.
Krebs-Buchstaben (Irland) 1989, 45/3 (177-182).

51. Suzuki M, et al. Schutzwirkungen von Antioxydantien auf experimentellen Leberverletzungen.
Yakugaku Zasshi (Japan) 1990, 110/9 (697-701).

52. Thresiamma K.C, et al. Schutzwirkung des Kurkumins, ellagic Säure und Bixin auf strahlungsinduzierter Lipidperoxidation.
Zeitschrift der experimentellen und klinischen Krebsforschung (Italien) 1995, 14/4 (427-430).

53. Frank A.A, et al. Ellagic Säure schützt Rattenembryos in der Kultur vor den embryotoxischen Effekten von N-Methyl--N-NITROSOUREa.
Teratologie 1992, 46/2 (109-115).

54. Bradlow-HL, et al. Phytochemicals wie Modulatoren des Krebsrisikos.
Adv Exp Med Biol 1999;472:207-21.

55. Kelloff GJ, et al. Fortschritt in Krebs chemoprevention: Entwicklung von Diät-abgeleiteten chemopreventive Mitteln.
J Nutr Feb 2000; 130 (Ergänzung 2S): 467S-471S.

56. Wang X, et al. erhöhte Cytotoxizität von Mitomycin C in den menschlichen Tumorzellen mit Veranlassern der Papierlösekorotron-Diaphorase.
Krebs des Br-J Jun 1999; 80(8): 1223-30.

57. Lee SK, et al. Modulation von in-vitrobiomarkers des Krebs erzeugenden Prozesses durch chemopreventive Mittel.
Krebsbekämpfendes Res 1999 Januar/Februar; 19 (1A): 35-44.

58. Hecht SS, et al. Chemoprevention von Krebs durch isothiocyanates, Modifizierer des Krebs erzeugenden Metabolismus.
J Nutr Mrz 1999; 129(3): 768S-774S.

59. Zhang Y, et al. Mechanismus von differenzialen Kräfte von isothiocyanates als Veranlassern von anticarcinogenic Enzymen der Phase 2.
Krebs Res 1998 am 15. Oktober; 58(20): 4632-9.

60. Kelloff GJ, et al. Neue Mittel für Krebs chemoprevention.
J-Zellbiochemie-Ergänzung 1996;26:1-28.

61. Gamet-Payrastre L, et al. Sulforaphane, ein natürlich vorkommendes Isothiozyanat, verursacht Zellzyklusfestnahme und Apoptosis in den menschlichen HT29 Darmkrebszellen. Krebs Res 2000 am 1. März; 60(5): 1426-33.

62. Kong, das, et al. Signal Transductionsereignisse herausbekommen durch Naturprodukte ist: Rolle von MAPK und von caspase Bahnen in der homeostatic Antwort und Induktion von Apoptosis.
Bogen Pharm Res Feb 2000; 23(1): 1-16.

63. Zhang Y. Role des Glutathions in der Ansammlung von anticarcinogenic isothiocyanates und ihres Glutathions konjugiert durch Mausehepatomazellen.
Karzinogenese Jun 2000; 21(6): 1175-1182.

64. Singletary K, et al. Hemmung der Benzoe- Bildung des Pyrens [a] und des Addukts 1,6 DinitropyrenedNA im menschlichen Milch- dem Epithel- Zellen-bydibenzoylmethane und sulforaphane.
Krebs Lett 2000 am 3. Juli; 155(1):47-54.

65. Kopelovich L, et al. Fortschritt in Krebs chemoprevention.
Ann N Y Acad Sci 1999;889:1-13.

66. Yu R, et al. p38 Mitogen-aktivierte Kinase reguliert negativ die Induktion von drogen-Umwandlungsenzymen der Phase II, die Karzinogene entgiften.
J-Biol. Chem 2000 am 28. Januar; 275(4): 2322-7.

67. Langouet S, et al. Hemmung von menschlichen Enzymen des Zellfarbstoffs P450 durch 1,2 dithiole-3-thione, oltipraz und seine Ableitungen und sulforaphane.
Chem Res Toxicol Apr 2000; 13(4): 245-52.

68. van Lieshout EM, et al. Effekte des sulforaphane analogen Mittels 30, indole-3-carbinol, D-Limonen oder relafen auf Glutathionsc$s-transferasen und Glutathionsperoxydase des Rattenverdauungstrakts.
Acta Biochim Biophys 1998 am 2. März; 1379(3): 325-36.

69. Hirano T, et al. Antiproliferative Effekte von den synthetischen und natürlich vorkommenden Flavonoiden auf Tumorzellen der menschlichen Brustkrebsgeschwürzellform, ZR-75-1.
Res Commun Chem Pathol Pharmacol Apr 1989; 64(1): 69-78.

70. Kuiper GG, et al. Interaktion von estrogenic Chemikalien und phytoestrogens mit dem Östrogenempfänger Beta.
Endokrinologie Okt 1998; 139(10): 4252-63.

71. Noroozi M, et al. Effekte von Flavonoiden und Vitamin C auf oxydierender DNA beschädigen zu den menschlichen Lymphozyten.
Morgens J Clin Nutr Jun 1998; 67(6): 1210-8.

72. Wang IK, et al. Induktion von Apoptosis durch Apigenin und in Verbindung stehende Flavonoide durch Freigabe des Zellfarbstoffs c und Aktivierung von caspase-9 und von caspase-3 in den Zellen der Leukämie HL-60.
Krebs Eur J Okt 1999; 35(10): 1517-25.

73. Takahashi T, et al. Struktur-Tätigkeits-Verhältnisse von Flavonoiden und von Induktion von granulocytic oder Monocyticunterscheidung in den menschlichen Zellen der myeloischen Leukämie HL60.
Biosci Biotechnol Biochemie Nov. 1998; 62(11): 2199-204.

74. Boege F, et al. vorgewählte neue Flavon hemmen die DNA-Schwergängigkeit oder den DNA-religation Schritt von eukaryotic Topoisomerase.
J-Biol. Chem 1996 am 26. Januar; 271(4): 2262-70.

75. Kawaii S, et al. Effekt von Zitrusfruchtflavonoiden auf Zelldifferenzierung HL-60.
Krebsbekämpfendes Res 1999 März/April; 19 (2A): 1261-9.

76. Yin F, et al. Signalbahnen mit einbezogen in Apigeninhemmung des Wachstums und Induktion von Apoptosis von menschlichen anaplastischen Schilddrüsenkrebszellen (ARO).
Krebsbekämpfendes Res 1999 September/Oktober; 19 (5B): 4297-303.

77. Yin F, et al. hemmende Effekte des Wachstums von den Flavonoiden in den menschlichen Schilddrüsenkrebszellformen.
Schilddrüse Apr 1999; 9(4): 369-76.

78. Richter M, et al. Quercetin-bedingter Apoptosis in den colorectal Tumorzellen: mögliche Rolle des EGF-Empfängersignalisierens.
Nutr-Krebs 1999;34(1):88-99.

79. Reddy KB, et al. Mitogen-aktivierte Kinase (MAPK) reguliert den Ausdruck von progelatinase B (MMP-9) in den Brustepithelzellen.
Krebs Int J 1999 am 19. Juli; 82(2): 268-73.

80. Podyma-KA, et al. Unterschied der Hyaluronidase produzierte durch menschliche Tumorzellformen mit der Hyaluronidase, die im menschlichen Serum vorhanden ist, wie durch zymography aufgedeckt.
Biochemie Biophys Res Commun 1997 am 18. Dezember; 241(2): 446-52.

81. Fotsis T, et al. Phytoestrogens und Hemmung von Angiogenesis. Baillieres Clin Endocrinol Metab Dezember 1998; 12(4): 649-66.

82. Birt DF, et al. Diätintervention für Abänderungskrebsrisiko.
Prog Clin Biol. Res 1996;395:223-34.

83. Lee Sc, et al. Bioflavonoide allgemein und verursachen stark Tyrosindephosphorylierung/Inaktivierung onkogenischen Prolin-verwiesenen Kinase Fas in den menschlichen Prostatakrebsgeschwürzellen.
Krebsbekämpfendes Res 1998 März/April; 18 (2A): 1117-21.

84. Lied AVW, et al. endogene Kinase CK2 nimmt an wnt Signalisieren in den Milch- Epithelzellen teil.
J-Biol. Chem 2000 am 4. August; 275(31): 23790-7.

85. Makela S, et al. Hemmung der Oxydoreduktase 17beta-hydroxysteroid durch Flavonoide in den Brust- und Prostatakrebszellen.
Proc Soc Exp Biol.-MED Mrz 1998; 217(3): 310-6.

86. Eaton EA, et al. Flavonoide, starke Hemmnisse des menschlichen P-Form phenolsulfotransferase. Mögliche Rolle in Droge Metabolismus und chemoprevention.
Droge Metab Dispos Feb 1996; 24(2): 232-7.

87. Giles D, et al. Effekt von strukturell bezogenen Flavon/von Isoflavonen auf Wasserstoffperoxidproduktion und oxydierende DNA beschädigen in phorbol Ester-angeregten Zellen HL-60.
Nutr-Krebs 1997;29(1):77-82.

88. Nielsen Se, et al. Effekt der Aufnahme der Petersilie (Petroselinum crispum) auf urinausscheidende Apigeninausscheidung, Blutantioxidansenzyme und Biomarkers für oxidativen Stress in den menschlichen Themen.
Br J Nutr Jun 1999; 81(6): 447-55.

89. McVean M, et al. Zunahme der wild-artigen Tätigkeit der Stabilität p53 und des transactivational durch das chemopreventive Mittelapigenin in den keratinocytes.
Karzinogenese Apr 2000; 21(4): 633-9.

90. Dobrydneva Y, et al. Transresveratrol hemmt Kalziumzufluß in Thrombin-angeregten menschlichen Plättchen.
Br J Pharmacol Sept 1999; 128(1): 149-57.

91. Trochon V, et al. Apigenin hemmt Endothelialzellstarke verbreitung in G (2)/M Phase, während es Glattmuskelzellen anregt, indem es Ausdruck P21 und P27 hemmt.
Krebs Int J 2000 am 1. März; 85(5): 691-6.

92. Liang YC, et al. Unterdrückung des durch Induktion erhältlichen cyclooxygenase und durch Induktion erhältlicher Stickstoffmonoxid Synthase durch Apigenin und in Verbindung stehende Flavonoide in den Mäusemakrophagen.
Karzinogenese Okt 1999; 20(10): 1945-52.

93. Yanoshita R, et al. Hemmung der lysoPAF Acetyltransferasetätigkeit durch Flavonoide.
Inflamm Res Nov. 1996; 45(11): 546-9.

94. Huang YT, et al. Effekte des Luteolins und Quercetin, Hemmnisse der Tyrosinkinase, auf Zellwachstum und Metastase-verbundenen Eigenschaften in den Zellen A431, die epidermialen Wachstumsfaktorempfänger overexpressing sind. Br J Pharmacol
Nov. 1999; 128(5): 999-1010.

95. MA JY, et al. Ein Sesquiterpenlaktonglukosid von Ixeris-denticulata F. pinnatipartita.
Pflanzenchemie Jan. 1999; 50(1): 113-5.

96. Matsukawa Y, et al. Genistein nimmt Zellzyklusweiterentwicklung an G2-M fest.
Krebs Res 1993 am 15. März; 53(6): 1328-31.

97. Geben Sie JF, et al. hemmende Effekte des Wachstums von den Bioflavonoiden und bezogene Mittel auf menschlichen leukämischen Zellen CEM-C1 und CEM-C7 bekannt.
Krebs Lett 1992 am 24. Dezember; 67 (2-3): 207-13.

98. Sadzuka Y, et al. Schutzwirkung von Flavonoiden auf doxorubicin-bedingtem cardiotoxicity.
Toxicol Lett 1997 am 16. Juni; 92(1): 1-7.

99. Noroozi M, et al. Effekte von Flavonoiden und Vitamin C auf oxydierender DNA beschädigen zu den menschlichen Lymphozyten.
Morgens J Clin Nutr Jun 1998; 67(6): 1210-8.

100. Holland MB, et al. Östron-bedingte Zellproliferation und Unterscheidung in der Milch- Drüse der weiblichen edlen Ratte.
Karzinogenese Aug 1995; 16(8): 1955-61.

101. Wang C, et al. Lignans und Flavonoide hemmen aromatase Enzym in den menschlichen preadipocytes. J-Steroid-Biochemie Mol Biol Aug 1994; 50 (3-4): 205-12.

102. Joshi S.C, et al. Hemmung der Bildung 17beta-estradiol durch isoflavonoids und Flavonoide in kultivierten Zellen JEG-3: Suche nach aromatase-anvisierenden diätetischen Mitteln.
Zeitschrift der medizinischen Nahrung 1999, 2/3-4 (235-238).

103. Holland MB, et al. Östron-bedingte Zellproliferation und Unterscheidung in der Milch- Drüse der weiblichen edlen Ratte.
Karzinogenese Aug 1995; 16(8): 1955-61.

104. Elangovan V, et al. Chemopreventive-Potenzial von diätetischen Bioflavonoiden gegen methylcholanthrene-bedingtes tumorigenesis 20.
Krebs Lett 1994 am 25. November; 87(1): 107-13.

105. Elangovan V, et al. Chemopreventive-Potenzial von diätetischen Bioflavonoiden gegen methylcholanthrene-bedingtes tumorigenesis 20.
Krebs Lett 1994 am 25. November; 87(1): 107-13.

106. Makino T, et al. hemmender Effekt von Perilla frutescens und seine phenoplastischen Bestandteile auf kultivierter mesangial MauseZellproliferation.
Planta MED Aug 1998; 64(6): 541-5.

107. Shimoi K, et al. Radioprotective Effekte von den Antioxydationsbetriebsflavonoiden in den Mäusen. Mutat Res 1996 am 19. Februar; 350(1): 153-61.

108. Garcia-Closas R, et al. Aufnahme von spezifischen Carotinoiden und Flavonoide und das Risiko von gastrischem Krebs in Spanien. Krebs verursacht Steuerung Feb 1999; 10(1): 71-5.

109. McCarty MF. Hoch-Dosisbiotin, ein Veranlasser von glucokinase Ausdruck, synergiert möglicherweise mit Chrom picolinate, um einer endgültigen Ernährungstherapie für Art II Diabetes zu ermöglichen.
Med Hypotheses Mai 1999; 52(5): 401-6.

110. Furukawa Y. [Verbesserung der Glukose-bedingten Insulinabsonderung und der Änderung des Glukosemetabolismus durch Biotin].
Bewohner- von Nipponrinsho (JAPAN) im Oktober 1999, 57 (10) p2261-9.

111. Koutsikos D, et al. Mundglukosebelastungsprobe nach Hochdosis i.v. Biotinverwaltung bei normoglucemic Hämodialysepatienten.
Ren Fail Jan. 1996; 18(1): 131-7.

112. McCarty MF. In Richtung zu einer insgesamt Ernährungstherapie für Art - Diabetes 2.
Med Hypotheses Mrz 2000; 54(3): 483-7.

113. McCarty MF. In Richtung zur praktischen Verhinderung der Art - Diabetes 2. Krebs-Festlichkeit Rev Mai 2000; 54(5): 786-793.

114. Romero-Navarro G, et al. Biotinregelung des pankreatischen glucokinase und Insulin in den kultivierten Rattenprimärkleinen inseln und in den Biotin-unzulänglichen Ratten.
Endokrinologie Oktober 1999 140 (10) p4595-600.

115. McCarty MF. Hoch-Dosisbiotin, ein Veranlasser von glucokinase Ausdruck, synergiert möglicherweise mit Chrom picolinate, um einer endgültigen Ernährungstherapie für Art II Diabetes zu ermöglichen.
Medizinische Hypothesen (ENGLAND) im Mai 1999, 52 (5) p401-6.

116. Zhang H, et al. Biotinverwaltung verbessert die gehinderte Glukosetoleranz von streptozotocin-bedingten zuckerkranken Wistar-Ratten.
Zeitschrift der Ernährungswissenschaft und des Vitaminology (JAPAN) im Juni 1997, 43 (3) p271-80.

117. Borboni P, et al. Effekt des Biotins auf glucokinase Tätigkeit, mRNA-Ausdruck und Insulinausschüttung in kultivierten Beta-zellen.
Acta diabetologica (DEUTSCHLAND) im Juli 1996, 33 (2) p154-8.

118. Chauhan J, et al. Transcriptional Regelung vom glucokinase Gen durch Biotin in verhungerten Ratten. Zeitschrift der Biochemie 5. Juni 1991, 266 (16) p10035-8.

119. Spence JT, et al. Effekte des Biotins nach dem intrazellulären Niveau von cGMP und die Tätigkeit vom glucokinase in kultivierten Ratte Hepatocytes.
Zeitschrift der Biochemie 25. Mai 1984 259 (10) p6393-6.

120. Praktische Verhinderung McCarty M.F. Towards der Art - Diabetes 2.
Medizinische Hypothesen (Vereinigtes Königreich) 2000, 54/5 (786-793).

121. Hsieh Y.T.L, et al. Effekt des Biotins auf die Regelung von glucokinase in der intakten Ratte. Ernährungsforschung 1992, 12/6 (787-799).

122. Blöken P, et al. Effekt des N-Acetylcysteins auf Photofrin-bedingte Hautlichtempfindlichkeit bei Patienten.
Laser Surg MED 1995;16(4):359-67.

123. Mietus-Snyder M, et al. Regelung des Reinigerempfängerausdrucks in den Zellen des glatten Muskels durch Kinase C: eine Rolle für oxidativen Stress.
Arterioscler Thromb Vasc Biol. Mai 1997; 17(5): 969-78.

124. De Flora S, et al. Verminderung der ähnlichen Symptomatologie der Grippe und Verbesserung der zellvermittelten Immunität mit langfristiger N-Acetylcysteinbehandlung.
Eur Respir J (Dänemark) im Juli 1997, 10 (7) p1535-41.

125. Ballke EH, et al. Die transmural Spannungsdifferenz (tmpd) der bronchialen Schleimhaut in den Kindern mit chronischen unspezifischen Erkrankungen der Atemwege (CF und Nicht-CFkinder).
Zeitschrift-Pelz Erkrankungen-der Atmungsorgane (DEUTSCHLAND, OST) 1988, 171 (2) p132-4.

126. Rogers D.F., et al. Mundn-acetylcystein beschleunigt Umkehrung der Rauch-bedingten schleimigen Hyperplasie der Zigarette Zellin der Ratte.
Experimenteller Lung Research 1988, 14/1 (19-35).

127. Antirheumatika Jeffery P.K. und experimentelle Bronchitis.
Europäische Zeitschrift von Erkrankungen der Atemwege (Dänemark) 1986, 69/SUPPL. 146 (245-257).

128. Jeffery P.K., et al. Effekt des Mundacetylcysteins auf Rauch-bedingte ausscheidende Hyperplasie des Tabaks Zell.
Europäische Zeitschrift von Erkrankungen der Atemwege (Dänemark) 1985, 66/SUPPL. 139 (117-122).

129. Newman T.J., et al. Acetaminophen hepatotoxicity und Unterernährung.
Amerikanische Zeitschrift des Darmleidens (Vereinigte Staaten) 1979, 72/6 (647-650).

130. Prescott L.F., et al. Die Einteilung und die Kinetik des intravenösen N-Acetylcysteins bei Patienten mit Paracetamolüberdosierung.
Europäische Zeitschrift der klinischen Pharmakologie (Deutschland) 1989, 37/5 (501-506).

131. Beckett GJ, et al. intravenöse N-Acetylcystein-, hepatotoxicity- und Plasmaglutathionsc$s-transferase bei Patienten mit Paracetamolüberdosierung.
Menschliche u. experimentelle Toxikologie (ENGLAND) im Mai 1990, 9 (3) p183-6.

132. Chahine R, et al. Schutzwirkungen des Taurins gegen reperfusion-bedingte Arrhythmie in lokalisiertem ischämischem Rattenherzen.
Arzneimittelforschung Apr 1998; 48(4): 360-4.

133. Sharma JN, et al. unterdrückende Effekte vom Eugenol und vom Ingweröl auf arthritische Ratten.
Pharmakologie Nov. 1994; 49(5): 314-8.

134. Verma SK, et al. Effekt des Ingwers auf Plättchenanhäufung im Mann.
Indisches J Med Res Okt 1993; 98:240-2.

135. Bordia A, et al. Effekt des Ingwers (Zingiber officinale Rosc.) und Bockshornklee (Trigonella foenumgraecum L.) auf Blutlipiden, Blutzucker- und Plättchenanhäufung bei Patienten mit Koronararterienleiden.
Wesentliche Fettsäuren Prostaglandine Leukot Mai 1997; 56(5): 379-84.

136. Sharma SS, et al. antiemetische Wirksamkeit vom Ingwer (Zingiber officinale) gegen Cisplatin-bedingtes Erbrechen in den Hunden.
J Ethnopharmacol Jul 1997; 57(2): 93-6.

137. Parken Sie KK, et al. hemmende Effekte [6] - vom gingerol, ein bedeutendes scharfes Prinzip des Ingwers, auf phorbol Ester-bedingter Entzündung, epidermialer Ornithindecarboxylasetätigkeit und Hauttumorförderung in den ICR-Mäusen.
Krebs Lett 1998 am 17. Juli; 129(2): 139-44.

138. Katiyar SK, et al. Hemmung der Tumorförderung in der SENCAR-Mäusehaut durch Äthanolauszug von Zingiber officinale Rhizom.
Krebs Res 1996 am 1. März; 56(5): 1023-30.

139. Keevil JG, et al. Traubensaft, aber nicht Orangensaft oder Grapefruitsaft, hemmt menschliche Plättchenanhäufung.
J Nutr Jan. 2000; 130(1): 53-6.

140. YE X, et al. Die cytotoxischen Effekte eines Auszuges proanthocyanidin Traubenkern des Romans IH636 auf kultivierte menschliche Krebszellen.
Mol Cell Biochem Jun 1999; 196 (1-2): 99-108.

141. Bomser JA, et al. Hemmung der TPA-bedingten Tumorförderung Epidermis in der Maus CD-1 durch einen Polyphenolbruch von den Traubenkernen. Krebs Lett 1999 am 29. Januar; 135(2): 151-7.

142. Girodon F, et al. Auswirkung von Spurenelementen und Vitaminergänzung auf Immunität und Infektion bei institutionalisierten älteren Patienten: ein randomisierter kontrollierter Versuch. MIN. Geriatrisches Netz VIT.AOX.
Bogen-Interniert-MED 1999 am 12. April; 159(7): 748-54.

143. Kuttan R. Collagen, das behandelt wird mit (+) - Katechin wird gegen die Aktion der Säugetier- Kollagenbildung beständig.
Experientia (die SCHWEIZ) am 15. März 1981 37(3) p221-3.

144. Tixier J.M., et al. Beweis durch in vivo und in-vitrostudien, dass das Binden von pycnogenols zum Elastin seine Rate der Verminderung durch Elastasen beeinflußt.
Biochemische Pharmakologie (Vereinigtes Königreich) 1984, 33/24 (3933-3939).

145. Isomatsu Y., et al. [klinische Untersuchung über Prophylaxe von Diacetyl-glucaro (1-4) (6-3) dilactone für Wiederauftreten von Blasenkrebs].
Gan zu kagaku ryoho (JAPAN) im September 1983, 10 (9) p1958-62.

146. Wada S., et al. [Studie der präventiver Wirkung von 1 hexylcarbamoyl-5-fluorouracil (HCFU) oder der Kombination von HCFU und 2,5 Di-Oacetyl-D-GLUCARo (1-4) (6-3) von dilactone (SLA) nach konservierender Operation gegen Blasenkrebs].
Hinyokika-kiyo (JAPAN) im Januar 1992, 38 (1) p19-24.

147. Walaszek Z., et al. Metabolismus, Aufnahme und Ausscheidung eines D-glucaric sauren Salzes und seines möglichen Gebrauches in der Krebsprävention.
Krebs ermitteln Prev 1997;21(2):178-90.

148. Städtisches T., et al. Neutrophilfunktion und Tätigkeit der Glutathionperoxydase (GSH-px) in den gesunden Einzelpersonen nach Behandlung mit N-Acetyl-L-Cystein.
BIOMED Pharmacother 1997;51(9):388-90.

149. Baik HW., et al. Mangel des Vitamins B12 in den älteren Personen.
Annu Rev Nutr 1999;19:357-77.

150. Loew D., studiert et al. auf Status des Vitamins B12 in den älteren Personen--prophylactike und therapeutische Konsequenzen.
Int J Vitam Nutr Res Mai 1999; 69(3): 228-33.

151. Bachli E., et al. [Diagnose des Mangels des Vitamins B12: nur anscheinend das Spiel des Kindes].
Schweiz Med Wochenschr 1999 am 12. Juni; 129(23): 861-72.

152. Ravina A., et al. Umkehrung Kortikosteroid-bedingten Diabetes mellitis mit zusätzlichem Chrom.
Zuckerkranke Medizin (Vereinigtes Königreich) 1999, 16/2 (164-167).

153. Reiter R., et al. Selen- und Drogenmetabolismus--I. Mehrfache Modulationen von Mäuseleberenzymen.
Biochemie Pharmacol 1983 am 15. Oktober; 32(20): 3063-7.

154. Pfohl-Leszkowicz A., et al. Effekt von Cobalaminableitungen auf enzymatische DNA-in-vitromethylierung: methylcobalamin kann als ein Methyl- Spender auftreten.
Biochemie 1991 am 13. August; 30(32): 8045-51.

155. Newman-PET. Können verringerte Folsäure- und Vitaminb12 Niveaus unzulängliche DNA-Methylierung verursachen, Veränderungen produzierend, die eingeleitete Atherosclerose?
Med Hypotheses Nov. 1999; 53(5): 421-4.

156. Slattery M.L., et al. Methylenetetrahydrofolate-Reduktase, Diät und Risiko des Darmkrebses.
Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev Jun 1999; 8(6): 513-8.

157. Johnson EJ, et al. Beziehung unter Serum- und Gewebekonzentrationen des Luteins und des Zeaxanthins und der macular Pigmentdichte.
Morgens J Clin Nutr Jun 2000; 71(6): 1555-62.

158. Siems-WG., et al. Lykopen und Beta-Carotin zerlegen schnell als Lutein und Zeaxanthin nach Belastung durch verschiedene Prooxydationsmittel in vitro.
Biofactors 1999;10(2-3):105-13.

159. Verbesserung Soholm B. Clinical des Gedächtnisses und anderer kognitiver Funktionen durch Ginkgo biloba: Bericht der relevanten Literatur.
Adv Ther 1998 Januar/Februar; 15(1): 54-65.

160. Carr Wechselstrom, Tijerina T, Vitamin C Frei B. schützt sich gegen und hebt spezifische unterchlorige Säure- und Chloramin-abhängigeänderungen der Lipoprotein niedriger Dichte auf.
Biochemie J 2000 am 1. März; 346 Pint 2:491-9.


Gehen Sie zurück, um
1 zu paginieren

Kauf-Verlängerung der Lebensdauers-Mischung


Zurück zu dem Zeitschriften-Forum