Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Zusammenfassungen

LE Magazine im Juni 2005
Bild

CLA

Nahrungsaufnahme von konjugierten Linolsäuren und Risiko des premenopausal und postmenopausal Brustkrebses, der West-New- Yorkbelichtungen und der Brustkrebs-Studie (NETZ Studie).

Spezifische Fettsäuren haben möglicherweise differenziale Effekte auf Brustkrebsätiologie. Untersuchungen an Tieren haben vorgeschlagen, dass konjugierte Linolsäuren (CLA), eine Gruppe Fettsäuren, die überwiegend in den Milchprodukten gefunden werden und das Fleisch von Wiederkäuern, starke anticarcinogenic Eigenschaften hat. Wir überprüften Brustkrebsrisiko und diätetische CLA-Aufnahme unter 1.122 Frauen mit Primär-, Vorfall, histologisch bestätigtem Brustkrebs und der Frequenz mit 2.036 Kontrollen passte an Fälle durch Alter, Rennen und Grafschaft des Wohnsitzes an. Diät wurde mit einem selbst-verwalteten Frequenzfragebogen mit 104 Einzelteilen Nahrungsmittelfestgesetzt und andere relevante Daten wurden durch ausführliche persönlich Interviews gesammelt. Wir überprüften Risiko mit Aufnahme von Gesamt-CLAs und von 9c, 11t-18: Isomer 2 von CLA (CLA 9,11). Chancenverhältnisse und 95% Konfidenzintervalle wurden durch die unbedingte logistische Regression geschätzt und stellten auf Alter ein, den Rückstand des Fettes eingestellt auf Energie und andere Brustkrebsrisikofaktoren. Keine Vereinigung wurde zwischen Aufnahmen von Gesamt-CLA oder von CLA 9,11 und Gesamtrisiko des premenopausal oder postmenopausal Brustkrebses beobachtet. Wir beobachteten wenig Vereinigung zwischen CLA-Aufnahmen und Risiko des Östrogenempfängers (ER) - negativ oder der Äh-positiven Tumoren, obgleich, verglichen mit premenopausal Frauen in der niedrigsten Quadratur von Aufnahme CLA-9,11, die in der höchsten Quadratur eine am Rand bedeutende Reduzierung im Risiko des Habens eines Äh-negativen Tumors hatten (Chancenverhältnis, 0,40; 95% Konfidenzintervall, 0.16-1.01). Unsere Ergebnisse schlagen vor, dass, obgleich CLA-Aufnahme nicht mit Gesamtbrustkrebsrisiko zusammenhing, es möglicherweise Vereinigungen mit Tumorbiologie mindestens unter premenopausal Frauen gibt.

Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Sept 2004; 13(9): 1480-4

Ein Überblick über den Effekt von Linol- und konjugieren-Linolsäuren auf das Wachstum einiger menschlicher Tumorzellformen.

sind n-6 und mehrfach ungesättigte Fettsäuren n-3 die Nahrungsfette, die für Zellfunktion wichtig sind und bezogen werden in einige physiologische und pathologische Prozesse, wie tumorigenesis mit ein. Linolsäure und konjugierte Linolsäure, sein geometrisches und Positionsstereoisomer, wurden auf einigen menschlichen Tumorzellformen geprüft, die von den verschiedenen Geweben und mit verschiedenen Graden an Feindseligkeit entstehen. Dieses war, die breiteste mögliche Ansicht der Auswirkung der diätetischen Lipide auf Tumorentwicklung zur Verfügung zu stellen. Während Linolsäure die verschiedenen Effekte ausübte, reichend von hemmendem bis zu der neutralen Person, Wachstum sogar fördernd, konjugierte gehemmtes Wachstum der Linolsäure in allen Linien, die geprüft wurden und war gegen die bösartigeren Zellen, mit Ausnahme von Milch- Tumorzellen, in denen Verhalten das Gegenteil besonders effektiv war, die bösartigere Zellform, die weniger betroffen ist. Der hemmende Effekt der konjugierten Linolsäure auf Wachstum wird von den verschiedenen Beiträgen vom Apoptosis und von der Nekrose begleitet möglicherweise. Die Effekte der konjugierten Linolsäure auf Wachstum oder Tod bezogen die positiven oder negativen Veränderungen in PPARs mit ein. Die wichtige Beobachtung ist, dass eine große Zunahme von PPARalpha-Protein in den Zellen auftrat, die starke Induktion von Apoptosis durchmachen, während Protein PPARbeta/des Deltas sich verringerte. Obgleich PPARalpha und PPARbeta/Delta scheinen, mit Ausführung des apoptotic Programms aufeinander bezogen zu werden, scheint die Modulation von PPARgamma, von der Art der Tumorzelle abzuhängen und erhöht sich als Proteingehalt, als Hemmung der Zellproliferation auftrat. Als schlußfolgerung wird CLA möglicherweise als eine Komponente der Diät angesehen, die ausübt antineoplastische Tätigkeit, ist pro-apoptotic und sein Effekt antiproliferative oder möglicherweise.

Krebs Int J. 2004 am 20. Dezember; 112(6): 909-19