Verlängerung der Lebensdauers-Blutprobe-Superverkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im April 2005
Bild

Anti-Altern-Nutzen des Kreatins

Neue Forschung schlägt Kreatin-Kampf-Muskel-Verlust vor,
Verbessert Brain Function und kann Entzündung modulieren
Durch Willensrand

Kreatin verbessert Brain Function

Möglicherweise ist das unwiderstehlichste Argument für Kreatinergänzung seine Fähigkeit, Gehirnfunktion und -metabolismus zu modulieren. Vorhergehende Artikel in der Verlängerung der Lebensdauer haben einige von den Anwendungen des Kreatins geprüft, wenn sie Muskel, Gehirn und Herzgesundheit förderten.Zeigt laufende Forschung 1,2 an, dass Kreatin ein wichtiger Nährstoff für Gehirnfunktion und Metabolismus in beiden gesunden Leuten und in denen ist, die unter Hirnschaden oder Gehirn-bedingter Krankheit leiden. Traumatische Gehirnverletzungsaffekttausenden jedes Jahr. Das Hinzufügen dieser Tragödie ist, dass viel des Schadens nicht durch die unmittelbare Verletzung zum Gehirn verursacht wird, aber durch den Zelltod, der durch Ischämie verursacht wird (Mangel an Durchblutung und Sauerstoff zu den Geweben), Schaden des freien Radikals und oxidativen Stress.

Die Funktionstüchtigkeit einer Zelle hängt direkt mit seiner mitochondrischen Gesundheit und Atp-Status zusammen. Sogar kleine Veränderungen in Atp-Versorgung können profunde Effekte auf die Funktionstüchtigkeit der Gewebe richtig haben. Herzgewebe, Gehirnneuronen und andere in hohem Grade aktive Gewebe sind sehr empfindliche verminderte Atp-Niveaus. Kreatin scheint, zu den effektivsten Ernährungsergänzungen für das Beibehalten oder das Heben von Atp-Niveaus zu gehören.

Neue Forschung zeigt an, dass Kreatin den bedeutenden Schutz des menschlichen Nervensystems gegen die ischämischen und oxydierenden Beleidigungen sich leistet.43-56 eine Studie veröffentlicht in den Annalen der Effekte des Neurologie überprüften Kreatins auf den Hirngewebeschaden, welche simulierter traumatischer Gehirnverletzung in den Tieren folgt.Verwaltung 57 des Kreatins verbesserte den Umfang eines kortikalen Schadens durch soviel wie 36% in den Mäusen und 50% in den Ratten. Die Forscher merkten, dass dieser Schutz möglicherweise an der Kreatin-bedingten Wartung von mitochondrischen Bioenergetik gebunden wird. Sie stellten fest, dass Kreatin möglicherweise „… zur Verfügung stellt Anhaltspunkte zu den Mechanismen, die für neuronalen Verlust nach traumatischer Gehirnverletzung verantwortlich sind und findet Gebrauch als neuroprotective Mittel gegen die akuten und verzögerten neurodegenerative Prozesse.“ Diese Studie schlägt vor, dass Kreatintherapie nach traumatischer Gehirnverletzung so bald wie möglich eingeleitet werden sollte. Leute, die bereits Kreatin benutzt haben, regelmäßig sind möglicherweise geleisteter beträchtlicher Schutz gegen den zusätzlichen Hirnschaden, welche solch einer Verletzung folgt.

Forschung zeigt auch an, dass Kreatin Gehirnfunktion in den gesunden Erwachsenen verbessert. Eine neue doppelblinde, Placebo-kontrollierte Kreuzstudie überprüft, wie sechs Wochen der Kreatinergänzung kognitive Funktion in den erwachsenen Vegetariern beeinflußten.58 Themen wurden fünf Gramm Kreatin täglich gegeben. Nach Kreatinergänzung verbesserten die Studienteilnehmer, die demonstriert wurden, Ergebnisse auf den Tests, die Intelligenz und Arbeitsspeicher festsetzen. Die Effekte des Kreatins liegen möglicherweise an seiner Fähigkeit, die zelluläre Energie zu erhöhen, die auf das Gehirn verfügbar ist. Obgleich Kreatinergänzung möglicherweise einen weniger drastischen Effekt auf Nichtvegetarier hat, die etwas Kreatin von den diätetischen Quellen wie Fleisch erhalten, ist es wahrscheinlich, dass Kreatin Gehirnfunktion in den Fleischessern und -vegetariern fördert. Zusätzliches Kreatin scheint folglich, Funktion und Leistung in den gesunden und verletzten Gehirnen ebenso zu verbessern.

Schlussfolgerung

Durch seine Rolle, wenn sie ein reichliches Pool der zellulären Energie fördern, stützen Kreatinhilfen das gesunde Arbeiten des Muskels, des Gehirns und anderer Körpergewebe. Ein erheblicher Körper der Forschung zeigt, dass Kreatin ein sicheres und effektives Werkzeug für die Leitung einer breiten Palette von Pathologien ist, und ist möglicherweise ein starker Antialternnährstoff. Gesunde Erwachsene profitieren möglicherweise von der Ergänzung mit zwei bis drei Gramm Kreatin täglich, während die möglicherweise, die suchen, spezifische Gesundheitsinteressen wie Muskelverlust oder -Gehirnverletzung anzusprechen, von fünf bis zehn Gramm Kreatin täglich profitieren.

Zusätzliche Information über, wie Kreatin möglicherweise und andere Ergänzungen Athleten fördern, ist bei www.MuscleBuildingNutrition.com verfügbar.

Hinweise

1. Verfügbar an: http://www.lef.org/magazine/mag2003/mag2003_03.html. Am 17. Dezember 2004 zugegriffen.

2. Verfügbar an: http://www.lef.org/magazine/mag2003/mag2003_09.html. Am 17. Dezember 2004 zugegriffen.

3. Racette-SB. Kreatinergänzung und athletische Leistung. Sport PhysTher J Orthop. Okt 2003; 33(10): 615-21.

4. Hespel P, Op't EB, Van Leemputte M, et al. Mundkreatinergänzung erleichtert die Rehabilitation der Nichtgebrauchatrophie und ändert den Ausdruck von myogenic Faktoren des Muskels in den Menschen. J Physiol. 2001 am 15. Oktober; 536 (Pint 2): 625-33.

5. Magere Körpermasse und -Muskelkraft Jowko E, Ostaszewski P, Jank M, et al. des Kreatins und der Beta--Hydroxyl-Beta-methylbutyrate (HMB) additiv Zunahme während eines Gewichttrainingsprogramms. Nahrung. Jul 2001; 17 (7-8): 558-66.

6. Tarnopolsky MA, Parise G, Yardley NJ, et al. Kreatin-Traubenzucker und Proteintraubenzucker verursachen ähnliche Stärkegewinne während des Trainings. Med Sci Sports Exerc. Dezember 2001; 33(12): 2044-52.

7. Becque MD, Lochmann JD, Melrose Dr. Effekte der Mundkreatinergänzung auf Muskelkraft- und Körperzusammensetzung. Med Sci Sports Exerc. Mrz 2000; 32(3): 654-8.

8. Francaux M, Poortmans-JR. Effekte des Trainings und der Kreatinergänzung auf Muskelkraft- und Körpermass. Eur J Appl Physiol Occup Physiol. Jul 1999; 80(2): 165-8.

9. Clarkson P.M., Rawson ES. Ernährungsergänzungen, zum von Muskelmass. zu erhöhen. Crit Rev Food Sci Nutr. Jul 1999; 39(4): 317-28.

10. Kreider-RB, Ferreira M, Wilson M, et al. Effekte der Kreatinergänzung auf Körperzusammensetzung, Stärke und Sprintleistung. Med Sci Sports Exerc. Jan. 1998; 30(1): 73-82.

11. Vandenberghe K, Goris M, Van Hecke P, et al. langfristige Kreatinaufnahme ist nützlich, Leistung während des Widerstandtrainings mitzumischen. J Appl Physiol. Dezember 1997; 83(6): 2055-63.

12. Balsom PD, Soderlund K, Sjodin B, Skelettmuskelmetabolismus Ekblom B. während der Intensitätsübung der kurzen Dauer: Einfluss der Kreatinergänzung. Acta Physiol Scand. Jul 1995; 154(3): 303-10.

13. Harris RC, Soderlund K, Hultman E. Elevation des Kreatins, beim Stillstehen und ausgeübter Muskel von normalen Themen durch Kreatinergänzung. Clin Sci (Lond). Sept 1992; 83(3): 367-74.

14. Fulle S, Protasi F, Di Tano G, et al. Der Beitrag von reagierenden Sauerstoffspezies zu sarcopenia und Muskelaltern. Exp Gerontol. Jan. 2004; 39(1): 17-24.

15. Yarasheski KE. Übung, Altern und Muskelproteinmetabolismus. J Gerontol eine Biol. Sci Med Sci. Okt 2003; 58(10): M918-22.

16. Status Semba RD, Blaum C, Guralnik JM, et al. des Carotinoids und des Vitamins E sind mit Indikatoren von sarcopenia unter den älteren Frauen verbunden, die in der Gemeinschaft leben. Altern Clin Exp Res. Dezember 2003; 15(6): 482-7.

17. Volpi E, Kobayashi H, Sheffield-Moore M, Mittendorfer B, Wolfe Eisenbahn. Essenzielle Aminosäuren sind für die Aminosäureanregung von Muskelprotein Anabolism in den gesunden älteren Erwachsenen hauptsächlich verantwortlich. Morgens J Clin Nutr. Aug 2003; 78(2): 250-8.

18. Doherty TJ. Eingeladener Bericht: Altern und sarcopenia. J Appl Physiol. Okt 2003; 95(4): 1717-27.

19. Vanitallie TB. Gebrechlichkeit in den älteren Personen: Beiträge von sarcopenia und von viszeraler Proteinentleerung. Metabolismus. Okt 2003; 52 (10 Ergänzungen 2): 22-6.

20. Kamel HK, Maas D, Duthie EH, jr.-Rolle von Hormonen in der Pathogenese und Management von sarcopenia. Drogen-Altern. 2002;19(11):865-77.

21. Lawler JM, Barnes WS, Wu G, Lied W, Antioxidanseigenschaften Demaree S. Direct vom Kreatin. Biochemie Biophys Res Commun. 2002 am 11. Januar; 290(1): 47-52.

22. Ji LL. Übung-bedingte Modulation der Antioxidansverteidigung. Ann NY Acad Sci. Apr 2002; 959:82-92.

23. Carmeli E, Coleman R, Reznick AZ. Die Biochemie des Alternmuskels. Exp Gerontol. Apr 2002; 37(4): 477-89.

24. Welle S. Cellular und molekulare Basis vom altersbedingten sarcopenia. Kann J Appl Physiol. Feb 2002; 27(1): 19-41.

25. Lio D, Scola L, Crivello A, et al. Allelfrequenzen von +874T: Eine einzelne Nukleotidpolymorphie am ersten Intron des Interferongammagens in einer Gruppe italienischen Centenarians. Exp Gerontol. Jan. 2002; 37 (2-3): 315-9.

26. Bonafe M, Olivieri F, Cavallone L, et al. Eine Geschlecht-abhängige genetische Prädisposition, zum von hohen Stufen von IL-6 zu produzieren ist für Langlebigkeit schädlich. Eur J Immunol. Aug 2001; 31(8): 2357-61.

27. Bruunsgaard H, Pedersen M, Pedersen BK. Altern und proinflammatory cytokines. Curr Opin Hematol. Mai 2001; 8(3): 131-6.

28. Marcell TJ, Harman Inspektion, städtisches RJ, et al. Vergleich von Handhabung am Boden, IGF-I und Testosteron mit mRNA von Empfängern und von myostatin im Skelettmuskel in den älteren Männern. Morgens J Physiol Endocrinol Metab. Dezember 2001; 281(6): E1159-E64.

29. Persky morgens, Brazeau GA. Klinische Pharmakologie des Kreatinmonohydrats der diätetischen Ergänzung. Pharmacol Rev. Jun 2001; 53(2): 161-76.

30. Parise G, Mihic S, MacLennan D, Yarasheski KE, Tarnopolsky MA. Effekte der akuten Kreatinmonohydratergänzung auf Leucinkinetik und Misch-muskelproteinsynthese. J Appl Physiol. Sept 2001; 91(3): 1041-7.

31. Brod SA. Unkontrollierte Entzündung verkürzt menschliche Funktionslanglebigkeit. Inflamm Res. Nov. 2000; 49(11): 561-70.

32. Rogers MA, Evans WJ. Änderungen im Skelettmuskel mit Altern: Effekte des Übungstrainings. Exerc-Sport Sci Rev. 1993; 21:65-102.

33. Hutter E, Renner K, Pfister G, et al. Altern-verbundene Änderungen in der Atmung und oxydierende Phosphorylierung in den menschlichen hauptsächlichfibroblasten. Biochemie J. 2004 am 15. Juni; 380 (Pint 3): 919-28.

34. Brose A, Parise G, Tarnopolsky MA. Kreatinergänzung erhöht isometrische Stärke und Körperzusammensetzungsverbesserungen nach Stärke üben Training in den älteren Erwachsenen aus. J Gerontol eine Biol. Sci Med Sci. Jan. 2003; 58(1): 11-9.

35. Gotshalk-LA, Volek JS, Staron RS, et al. Kreatinergänzung verbessert muskulöse Leistung in den älteren Männern. Med Sci Sports Exerc. Mrz 2002; 34(3): 537-43.

36. Candow Gd, Chilibeck PD, Tschad KE, et al. Effekt des Aufhörens von Kreatinergänzung beim Beibehalten des Widerstandtrainings in den älteren Männern. J, das Phys-Tat altert. Jul 2004; 12(3): 219-31.

37. Emerit J, Edeas M, neurodegenerative Erkrankungen Bricaire F. und oxidativer Stress. BIOMED Pharmacother. Jan. 2004; 58(1): 39-46.

38. Oxidativer Stress Kang D, Hamasaki N. Mitochondrial und mitochondriales DNA. Labormed Clin Chem. Okt 2003; 41(10): 1281-8.

39. Altern Szibor M und Holtz J. Mitochondrial. Grundlegendes Res Cardiol. Jul 2003; 98(4): 210-8.

40. Wei YH, Lee HC. Oxidativer Stress, Veränderung des mitochondrialen DNA und Beeinträchtigung von Antioxidansenzymen im Altern. Exp-Biol.-MED (Maywood.). Okt 2002; 227(9): 671-82.

41. Wasser DL, Bäche WM, Qualls-CR, Baumgartner RN. Mitochondrische Funktion des Skelettmuskels und magerer Körper häufen in den gesunden trainierenden älteren Personen an. Mech alternder Entwickler. Mrz 2003; 124(3): 301-9.

42. Santos RV, Bassit-RA, Caperuto EC, Costa Rosa LF. Der Effekt der Kreatinergänzung nach den entzündlichen und Muskel Sorenessmarkierungen nach einem 30km Rennen. Leben Sci. 2004 am 3. September; 75(16): 1917-24.

43. Klivenyi P, Calingasan NY, Starkov A, et al. Neuroprotective-Mechanismen des Kreatins treten in Ermangelung der mitochondrischen Kreatinkinase auf. Neurobiol DIS. Apr 2004; 15(3): 610-7.

44. Zhu S, Li M, Figueroa IST, et al. prophylactike Kreatinverwaltung vermittelt neuroprotection in der zerebralen Ischämie in den Mäusen. J Neurosci. 2004 am 30. Juni; 24(26): 5909-12.

45. Dedeoglu A, Kubilus JK, Yang L, et al. Kreatintherapie stellt neuroprotection nach Anfang von klinischen Symptomen in den transgenen Mäusen des Chorea Huntingtons zur Verfügung. J Neurochem. Jun 2003; 85(6): 1359-67.

46. Rabchevsky AG, Sullivan-SEITE, Fugaccia I, Scheff Schalter. Kreatindiätergänzung für Rückenmarkverletzung: Einflüsse auf Funktionswiederaufnahme und Gewebe, das in den Ratten erspart. J Neurotrauma. Jul 2003; 20(7): 659-69.

47. Adcock KH, Nedelcu J, Loenneker T, et al. Neuroprotection der Kreatinergänzung in den neugeborenen Ratten mit vorübergehender zerebraler Hypoxieischämie. Entwickler Neurosci. 2002;24(5):382-8.

48. Hausmann AN, Fouad K, Wallimann T, Schwab ICH. Schutzwirkungen der Mundkreatinergänzung auf Rückenmarkverletzung in den Ratten. Rückenmark. Sept 2002; 40(9): 449-56.

49. Sehen Sie d-, Maurer- S, Roshan R. Increased-Tumor-Nekrose-Faktor-Alpha (TNF-Alpha) und natürliche Funktion der Killerzelle (NK) unter Verwendung einer integrativen Annäherung in Spätphasekrebsen. Immunol investieren. Mai 2002; 31(2): 137-53.

50. Zunahmeüberleben Andreassen OA, Dedeoglu A, Ferrante RJ, et al. des Kreatins und Verzögerungen fahren Symptome in einem transgenen Tiermodell des Chorea Huntingtons. Neurobiol DIS. Jun 2001; 8(3): 479-91.

51. Tarnopolsky MA, Beal MF. Potenzial für Kreatin und andere Therapien, die Funktionsstörung der zellulären Energie in den neurologischen Erkrankungen anvisieren. Ann Neurol. Mai 2001; 49(5): 561-74.

52. Walter Lux, Lochmuller H, Reilich P, et al. Kreatinmonohydrat in den Muskeldystrophien: Eine doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Studie. Neurologie. 2000 am 9. Mai; 54(9): 1848-50.

53. Tarnopolsky M, Martin J. Creatine-Monohydrat erhöht Stärke bei Patienten mit neuromuscular Krankheit. Neurologie. 1999 am 10. März; 52(4): 854-7.

54. Klivenyi P, Ferrante RJ, Matthews Funktelegrafie, et al. Neuroprotective-Effekte des Kreatins in einem transgenen Tiermodell der Amyotrophe Lateralsklerose. Nat Med. Mrz 1999; 5(3): 347-50.

55. Matthews Funktelegrafie, Ferrante RJ, Klivenyi P, et al. Kreatin und cyclocreatine vermindern MPTP-Neurotoxizität. Exp Neurol. Mai 1999; 157(1): 142-9.

56. Matthews Funktelegrafie, Effekte Yangs L, Jenkins BG, et al. Neuroprotective des Kreatins und cyclocreatine in den Tiermodellen des Chorea Huntingtons. J Neurosci. 1998 am 1. Januar; 18(1): 156-63.

57. Sullivan-SEITE, Geiger JD, Mattson-Parlamentarier, Scheff Schalter. Kreatin der diätetischen Ergänzung schützt sich gegen traumatische Gehirnverletzung. Ann Neurol. Nov. 2000; 48(5): 723-9.

58. Rae C, Digney-AL, McEwan-SR, verringert TC. Mundkreatinmonohydratergänzung verbessert Gehirnleistung: ein doppelblindes, Placebo-kontrolliert, Kreuzversuch. Proc R Soc Lond B Biol. Sci. 2003 am 22. Oktober; 270(1529): 2147-50.

59. Marshall K. Therapeutic-Anwendungen des Molkeproteins. Altern Med Rev. Jun 2004; 9(2): 136-56.

60. Des Molkeproteinkonzentrates (WPC) und -glutathions Bounous G. Modulation in der Krebsbehandlung. Krebsbekämpfendes Res. Nov. 2000; 20 (6C): 4785-92.

61. Bounous G, Gold P. Die biologische Aktivität von nicht denaturierten diätetischen Molkeproteinen: Rolle des Glutathions. Clin investieren MED. Aug 1991; 14(4): 296-309.

62. Tsai WY, Chang WH, Chen CH, Lu FJ. Enchancing Effekt des patentierten Molkeproteinisolats (Immunocal) auf Cytotoxizität einer krebsbekämpfenden Droge. Nutr-Krebs. 2000;38(2):200-8.

63. Selektive Modulation Baruchel S, Viau G. Ins Vitro des zellulären Glutathions durch ein humanisiertes gebürtiges Milcheiweißisolat in den normalen Zellen und Milch- Krebsgeschwür der Ratte modellieren. Krebsbekämpfendes Res. Mai 1996; 16 (3A): 1095-99.

64. McIntosh Handhabung am Boden, Regester GEHEN, Le Leu RK, Royle PJ, Smithers GW. Molkereiproteine schützen sich gegen dimethylhydrazine-bedingte intestinale Krebse in den Ratten. J Nutr. Apr 1995; 125(4): 809-16.

65. Stumvoll M, Perriello G, Meyer C, Gerich J. Role des Glutamins im menschlichen Kohlenhydratstoffwechsel in der Niere und in anderen Geweben. Niere Int. Mrz 1999; 55(3): 778-92.

66. Walsh NP, Blannin AK, Robson PJ, Gleeson M. Glutamine, Übung und Immunfunktion. Verbindungen und mögliche Mechanismen. Sport-MED. Sept 1998; 26(3): 177-91.

67. De Bandt JP, Cynober-LA. Aminosäuren mit aufbauenden Eigenschaften. Sorgfalt Curr Opin Clin Nutr Metab. Mai 1998; 1(3): 263-72.

68. Balzola Fa, Boggio-Bertinet D. Die metabolische Rolle des Glutamins. Minerva Gastroenterol Dietol. Mrz 1996; 42(1): 17-26.

69. Roth E, Spittler A, Oehler R. Glutamine: Effekte auf das Immunsystem, die Proteinbalance und die intestinalen Funktionen. Wien Klin Wochenschr. 1996;108(21):669-76.

70. Furst P, Albers S, Stehle P. Evidence für einen Ernährungsbedarf am Glutamin bei Zersetzungspatienten. Niere Int-Ergänzung. Nov. 1989; 27: S287-92.

71. Verfügbar an: http://www.the-aps.org/press/conference/eb03/12.htm. Am 17. Dezember 2004 zugegriffen.