Verlängerung der Lebensdauers-Blutprobe-Superverkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im Juni 2009
In den Nachrichten

Zink-Ergänzungen verbunden mit verringertem Risiko des fortgeschrittenen Prostatakrebses

Zink-Ergänzungen verbunden mit verringertem Risiko des fortgeschrittenen Prostatakrebses

Die Zeitschrift Nahrung und der Krebs veröffentlichten das Finden einer Vereinigung zwischen der Aufnahme von Zinkergänzungen und einem verringerten Risiko der fortgeschrittenen Prostata cancer.*

Emily White und Kollegen werteten Daten von 35.242 Männern aus, die an der WESENTLICHEN Studie der Auswirkung der diätetischen Ergänzungen auf Krebsrisiko teilnahmen. Acht hundert zweiunddreißig Teilnehmer entwickelten Invasionsprostatakrebse über einen vierjährlichen Zeitraum der weiteren Verfolgung, kategorisiert als lokale, regionale oder entfernte Invasion. 

Während ein schwaches Verhältnis zwischen einem verringerten Risiko aller Invasionsprostatakrebse und langfristiger Ergänzung mit über mg 15 des Zinks pro Tag beobachtet wurde, war- das Risiko regionalen/entfernten Prostatakrebses 66% niedriger unter Themen, die über die Ergänzung mit dieser Menge Zink verglichen mit denen berichteten, die nicht ergänzten. 

„Wenn zukünftige Studien diese Ergebnisse stützen, schlägt möglicherweise es, dass Zinkergänzungen möglicherweise für einige Untergruppen von Männern für die nachteiligsten Formen der Krankheit nützlich sind,“ die geschlossenen Autoren vor.

— Dayna Dye

Hinweis

* Nutr-Krebs. Mrz 2009; 61(2): 206-15.

Diätetisches Lignans hilft möglicherweise Steuerkörpergewicht

Diätetisches Lignans hilft möglicherweise Steuerkörpergewicht

Hoher Verbrauch von diätetischen lignans ist mit dem Unterkörper verbunden, der fett ist und größere Insulinempfindlichkeit entsprechend einer Studie in kanadischem women.* Lignans sind eine Art phytoestrogen gefunden in den Früchten, Gemüse, ganze Körner und Samen, besonders Leinsamen.

Themen waren postmenopausale Frauen 115, die von den endokrinen Krankheiten und nicht unter Verwendung des Hormonersatzes frei waren. Die Frauen machten Prüfung für Körperfett, Insulinempfindlichkeit, diätetische phytoestrogen Aufnahme und Blutspiegel von enterolactone, das bedeutende lignan Stoffwechselprodukt durch. Frauen mit den höchsten Ständen der lignan Aufnahme, ob gemessen als diätetischer lignan Verbrauch oder Blutspiegel von enterolactone, hatten erheblich Unterkörpermassenindex, untere Ganzkörperfettmasse und bessere Insulinempfindlichkeit als Frauen mit der niedrigsten Nahrungsaufnahme oder den niedrigsten enterolactone Niveaus. Fettmasse allein war 8,5 Kilogramm in der hoch--enterolactone Gruppe niedriger. Besseres metabolisches Profil mit hohem lignan Verbrauch war Unabhängiges der Kalorienaufnahme oder der körperlichen Tätigkeit.

Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Verbrauchens einer reichlichen Menge lignans für gute Gesundheit.

— Laura J. Ninger, ELS

Hinweis

* http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract;jsessionid=ECF40C9DB355FCBBAC3C0C1B71ADF5FA.tomcat1?fromPage=online&aid=3387180.

Superoxide-Dismutase verbessert kognitive Funktion

Ergänzung mit der Antioxidanssuperoxidedismutase (RASEN) verhindert durch Stress verursachte Beeinträchtigung des Lernens und Gedächtnis in mice.*

Chronischer Druck wurde in den Mäusen durch Immobilisierung 12 Stunden lang pro Tag in den schmalen Käfigen verursacht. Vier nach dem Zufall zugewiesene Gruppen wurden studiert: zurückgehaltene Mäuse zogen eine Normalkost, zurückgehaltenen Mäuse, die mit Vitamin E ergänzt wurden, zurückgehaltenen Mäuse, die mit einem fachkundigen RASEN-Auszug ergänzt wurden, der von den Melonen (GliSODin®) abgeleitet wurde und Steuermäuse ohne Begrenzung oder Ernährungsumstellungen ein. Nach fünf Wochen wurde kognitive Funktion mit einem Standardwasserlabyrinthschwimmentest geprüft. BELEGEN Sie Ergänzung mit Rasen, aber nicht war Ergänzung des Vitamins E, mit erheblich schneller lernen und besserem räumlichem Gedächtnis im Vergleich zu den zurückgehaltenen, nicht ergänzten Mäusen verbunden. Das Lernen und das Gedächtnis in der RASEN-Gruppe waren mit denen in der Kontrollgruppe gleichwertig.

Gehirnautopsien deckten auf, dass nur RASEN-Ergänzung niedrigere Lipidperoxidation (oxidativen Stress) und größere Generation von Neuronen als in der zurückgehaltenen erzielte, nicht ergänzten Gruppe.

— Laura J. Ninger, ELS

Hinweis

* www.nutraingredients.com/Research/SOD-supplement-may-ease-brain-impairment-Mouse-study.

Osteoporose-Droge effektiv im Brustkrebs

Zoledronic-Säure (Zometa®) verbessert Ergebnisse, wenn sie Standardtherapie für Östrogen-entgegenkommenden Brustkrebs in den premenopausal Frauen hinzugefügt wird.1 Zoledronic-Säure gehört der Bisphosphonat-Klasse von Medikationen, die Knochenverlust und -osteoporose kämpfen.

Die Studie schrieb 1.803 premenopausal Frauen nach Chirurgie für AnfangsstadiumBrustkrebs ein, der Positiv auf Östrogenempfänger prüfte. Die Frauen wurden nach dem Zufall bis eine von zwei verschiedenen endokrinen (Hormon-unterdrückenden) Regierungen, mit oder ohne zoledronic Säure, für drei Jahre zugewiesen.

Gesundes Überleben wurde an einem Medianwert von 48 Monate später analysiert. Zu dieser Zeit waren 137 Todesfälle, Rückfälle oder neue Tumoren aufgetreten. Gesundes Überleben war für die zwei endokrinen Regierungen ähnlich, als allein gegeben. Jedoch ließen Einzelpersonen unter Verwendung der zoledronic Säure und der Therapie der endokrinen Drüse ein 36% niedrigeres Risiko der Krankheitsweiterentwicklung, mit Einzelpersonen unter Verwendung der endokrinen Therapie allein vergleichen.

Diese Daten bestätigen die Forschung, die anzeigt, dass bisphosphonates Krebs-kämpfende Eigenschaften haben und stützen weiter Leben Extension®s Empfehlung, dass bestimmte Krebspatienten bisphosphonates benutzen. Für mehr als 10 Jahre hat Verlängerung der Lebensdauer, dass bisphosphonates möglicherweise helfen bestimmte, Folgeerscheinungen von Brust- und Prostatakrebs zu verhindern, wie Knochenmetastase berichtet.2

Jeder möglicher Patient, der eine Bisphosphonat-Droge nimmt, sollte 1.000 mg mindestens des in hohem Grade absorbierbaren Kalziums, zusammen mit Vitaminen D und K. auch nehmen.

— Laura J. Ninger, ELS

Hinweis

1. MED n-Engl. J. 2009 am 12. Februar; 360(7): 679-91.
2. Medizinische Aktualisierungen. Verhindern der Knochenmetastase. Verlängerung der Lebensdauer. April 1998.

Gamma-Tocopherol verhindert möglicherweise Prostatakrebs

Gamma-Tocopherol verhindert möglicherweise Prostatakrebs

Die Gammatocopherolform von Vitamin E verhindert möglicherweise Prostatakrebs, entsprechend einem eben erschienenen study.*

Japanische Forscher leiteten eine Reihe Experimente unter Verwendung der Mäuse, die besonders gezüchtet wurden, um menschlich-artiges Prostatakrebsgeschwür zu entwickeln. In einem Experiment empfingen junge männliche Ratten entweder die Alphatocopherolform von Vitamin E in der Diät oder Gammatocopherol, für 10 Wochen. Sofort empfing Experiment, junge männliche Ratten eine von drei verschiedenen Konzentrationen des Gammatocopherols in der Diät für sieben Wochen.

In beiden Experimenten unterdrückte Gammatocopherol erheblich die Weiterentwicklung von Prostataverletzungen von einem mikroskopischen, prekanzerösen Zustand zu vollerblühtem Prostatakrebs. Außerdem erhöhte sich der Unterdrückungseffekt mit Entwicklungsdosen des Gammatocopherols.

Die Studie, „zeigte offenbar, dass Gammatocopherol Prostata-Tumorweiterentwicklung herein [ein Modell des lebenden Tieres] unterdrückt, und könnte Bewerber-chemopreventive menschlichen Prostatakrebs vertreten,“ die gemerkten Forscher.

— Dale Kiefer

Hinweis

* Prostata. 2009 am 13. Januar.

Tee-Trinker haben möglicherweise niedrigeres Schlaganfallrisiko

Tee-Trinker haben möglicherweise niedrigeres Schlaganfallrisiko

Tagesverbrauch des grünen oder schwarzen Tees ist mit einem verringerten Schlaganfallrisiko, entsprechend einem Bericht des medizinischen literature.* verbunden

Forscher suchten nach Studien, die die Vereinigung zwischen dem grünen oder schwarzen Teetrinken und tödliches oder nichtfatalem Anschlag überprüften. Neun Studien aus sechs Ländern wurden identifiziert, die 4.378 Anschläge unter fast 200.000 Personen einschlossen.

Vereinigte Daten deckten die auf, die drei trinkt oder mehr Tassen Tee pro Tag war mit einem 21% niedrigeren Schlaganfallrisiko im Vergleich zu dem Verbrauch von weniger als einer Schale pro Tag verbunden. Die Ergebnisse waren Unabhängiges der Art des Tees, Ursprungsland und Asiat gegen nicht-asiatisches Rennen.

Vorgeschlagene Mechanismen für eine Reduzierung im Anschlag umfassen nützliche Effekte von Teepolyphenolen (Katechine) und das Aminosäure theanine auf kardiovaskulärer Gesundheit.

— Laura J. Ninger, ELS

Hinweis

* Anschlag. 2009 am 19. Februar.

Tagesverbrauch der Kartoffel Chips Encourages Inflammation, Atherosclerose

Tagesverbrauch der Kartoffel Chips Encourages Inflammation, Atherosclerose

Entsprechend den Ergebnissen einer Studie, die in der amerikanischen Zeitschrift der klinischen Nahrung veröffentlicht wird, erhöht chronischer Verbrauch von gebratenen Nahrungsmitteln, wie Kartoffelchips, scharf inflammation.*-Nahrungsmittel, die hoher Hitze während des Kochens ausgesetzt werden, enthalten Acrylamide: giftige Chemikalien verbunden mit dem proinflammatory Zustand. Erhöhte Entzündung ist ein Risikofaktor für Atherosclerose, die Grundursache der meisten Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Forscher zogen 14 gesunde Themen ein, die ungefähr sechs Unzen Kartoffelchips verbrauchten, die für einen Monat täglich sind. Kartoffelchips haben einen verhältnismäßig hohen Acrylamidgehalt. Am Ende des Studienzeitraums, an den verschiedenen Markierungen des oxidativen Stresses und an der Entzündung einschließlich oxidierte Lipoprotein niedrige Dichte (LDL), wurden Hochempfindlichkeit interleukin-6 und C-reaktives Protein der Plasmahochempfindlichkeit (CRP), erheblich aller Themen erhöht. Vier Wochen nachdem das Ende der Studie, Entzündungsmarkierungen „sich gewissermassen verringerte,“ die Forscher gemerkt.

„Diese neuen Ergebnisse scheinen, anzuzeigen, dass chronische Einnahme von Acrylamid-enthaltenen Produkten einen proinflammatory Zustand verursacht, ein Risikofaktor für Weiterentwicklung von Atherosclerose,“ die geschlossenen Forscher.

— Dale Kiefer

Hinweis

* Morgens J Clin Nutr. Mrz 2009; 89(3): 773-7.

Erschienene Studie bestätigt Gewichts-Verlust und metabolischen Nutzen von Irvingia

Erschienene Studie bestätigt Gewichts-Verlust und metabolischen Nutzen von Irvingia

Irvingiaauszug „verringert erheblich Körpergewicht und verbessert metabolische Parameter in den überladenen Menschen,“ entsprechend einer Studie, die vor kurzem in den Lipiden in der Gesundheit veröffentlicht wird und Disease.*, das vom wilden afrikanischen Mangosamen, Irvingiaauszug abgeleitet wurde, war erstes weit eingeführt zur amerikanischen Öffentlichkeit bis zum dem Leben Extension®, zur Steuerung des Übergewichts und der Korpulenz, im Jahre 2008.

Diesbezüglich randomisiert, überprüfte doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Studie, Wissenschaftler die Effekte von Irvingia (Irvingia Gabonensis) auf Korpulenz und bezog sich Gesundheitsparameter in 102 überladen und in den beleibten Einzelpersonen. Sie empfingen jeden Irvingiaauszug oder -placebo mg-150 zweimal täglich, 30-60 Minuten vor Mahlzeiten, für 10 Wochen.

Die Einzelpersonen, die Irvingia empfangen, erfuhren bedeutende Reduzierungen im Körpergewicht, im Körperfett, im Taillenumfang und in den Blutlipidparametern, verglichen mit Placebothemen. Zusätzlich fielen Serumniveaus des C-reaktiven Proteins (CRP) durch 52% in der Testgruppe, im Gegensatz zu gerade 1,2% in der Placebogruppe.

Irvingia fördert möglicherweise die Millionen von Amerikanern, die mit den Gesundheitsherausforderungen kämpfen, die auf Übergewicht bezogen werden.

— Dale Kiefer

Hinweis

* Lipide in der Gesundheit und in der Krankheit. 2009 am 2. März; 8: 7.

Kalziumhilfen verhindern Krebs

Hohe Kalziumaufnahme verringert das Risiko von Krebs, besonders in den Frauen, nach Ansicht der nationalen Institute der Gesundheit (NIH) - Diät AARP (früher amerikanische Vereinigung Personen von den im Ruhestand) und der Gesundheit Study.*

Daten wurden von den Fragebögen erfasst, die in sechs Zuständen zu gealterten AARP-Mitgliedern 50 bis 71 Jahre verschickt wurden. Antwortende zeigten typische Nahrung, Molkerei und Ergänzungsverbrauchs- und Gesundheitseigenschaften an der Grundlinie an. Nach sieben Jahren Überwachung, wurden 36.965 Krebsdiagnosen in den Männern und 16.605 in den Frauen notiert.

Unter Frauen das Gesamtrisiko von Krebs verringert als Gesamtkalziumaufnahme nicht jenseits erhöht, bis zu einem Niveau von 1.300 mg/Tag aber. Kalzium hatte keine erhebliche Auswirkung auf Gesamtrisiko von Krebs in den Männern. Jedoch hatten Frauen und Männer mit dem höchsten Stand der Kalzium- oder Molkereinahrungsaufnahme ein verringertes Risiko von Verdauungssystemkrebsen und beliefen sich auf eine 23% Abnahme an den Frauen und eine 16% Abnahme an den Männern. Das Risiko war für Darmkrebs besonders niedrig.

— Laura J. Ninger, ELS

Hinweis

* Bogen-Interniert-MED. 2009 am 23. Februar; 169(4): 391-401.