Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im Oktober 2010
In den Nachrichten

Langfristige Antioxidansergänzung verbessert arterielle Gesundheit

Langfristige Antioxidansergänzung verbessert arterielle Gesundheit

Ein Artikel in der Nahrung und im Metabolismus berichtet über das Ergebnis eines Versuches, der fand, dass die Ergänzung mit vier Antioxydantien arterielle Elastizität und HDL-Cholesterin bei der Verringerung des Hämoglobins A1c in den Männern und in Frauen verbesserte, die von kardiovaskulärem disease.* gefährdet sind

Reuven Zimlichman und Kollegen schrieben 70 Patienten ein, die zwei mindestens der folgenden Risikofaktoren hatten: Bluthochdruck, Diabetes, niedriges HDL-Cholesterin oder Zigarettenrauchen. Teilnehmer wurden zur täglichen Ergänzung mit Vitamin C, Vitamin E, Selen und Coenzym Q10 oder ein Placebo für 6 Monate randomisiert.

das erhöhte und HDL-Cholesterin Blutdruck und HbA1c wurden verglich mit Grundlinienniveaus unter denen verringert, die Antioxydantien beim in denen unverändert bleiben empfingen, die ein Placebo empfingen. Arterielle Elastizität verbesserte auch in der Antioxidans-ergänzten Gruppe.

„Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung rechtfertigen sich, die Gesamtklinische bedeutung der Antioxidansbehandlung bei Patienten mit mehrfachen kardiovaskulären Risikofaktoren nachzuforschen,“ Dr. Zimlichman schlossen.

Die Anmerkung des Herausgebers: Verlängerung der Lebensdauers-Mitglieder haben diese Nährstoffe für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte genommen.

— D. Färbung

Hinweis

* http://www.nutritionandmetabolism.com/content/7/1/55.
Am 22. Juli 2010 zugegriffen.

Hoch Antioxidansdiät verbessert Insulin-Empfindlichkeit

Hoch Antioxidansdiät verbessert Insulin-Empfindlichkeit

Die endokrinen Jahresversammlung der Gesellschaft 92. war der Standort einer Darstellung der Ergebnisse einer Studie, die Erwachsene in metabolisches Syndrom mit einbezieht, das eine Verbesserung in der Insulinresistenz unter Teilnehmern fand, die eine Diät empfingen, die mit Antioxidans-nutrients.* angereichert wurde

Die Studie umfasste 16 Männer und 13 Frauen alterten 18 bis 66 Jahre mit Insulinresistenz und Korpulenz. Alle Teilnehmer empfingen 1.500 Kalorien pro Tag für drei Monate. Hälfte der Diäten der Teilnehmer enthielt Obst und Gemüse, die hohe Mengen der Antioxidansnährstoffe liefern. Die Themen wurden weiter in Gruppen unterteilt, die empfingen oder nicht 1.000 Milligramme pro Tag der Droge Metformin empfingen, die Insulinempfindlichkeit bei Patienten mit Art - Diabetes 2 verbessert.

Während alle Teilnehmer ähnliche Abnahmen am Body-Maß-Index erfuhren, nur die, die die Antioxidans-angereicherte Diät empfingen, bedeutende Reduzierungen in der Insulinresistenz hatten, wenn der größte Nutzen in denen beobachtet ist, die empfing auch Metformin.

Die Anmerkung des Herausgebers: Die Fähigkeit von Antioxydantien zu helfen, oxidativen Stress zu verringern hilft möglicherweise, gegen einige Bedingungen, einschließlich metabolisches Syndrom sich zu schützen.

— D. Färbung

Hinweis

* Die Jahresversammlung der endokrinen Gesellschaft 92. 19.-22. Juni 2010.

Neue Forschung trägt zum Verständnis von bei, wie I3C Krebs-Zellen blockiert

Neue Forschung trägt zum Verständnis von bei, wie I3C Krebs-Zellen blockiert

Ein Artikel, der online in der Zeitschrift Krebspräventions- Forschung veröffentlicht wird, erklärt die Rolle von indole-3-carbinol (I3C), ein Mittel, das vom Brokkoli und von Rosenkohl umgewandelt wird, wenn er einige Arten cancer.* verhindert

Xianghong Zou und Kollegen an der Staat Ohio-Universität beschreiben die Ergebnisse der Experimente mit drei menschlichen Brustkrebszelllinien, die bestimmten, dass I3C Cdc25A, ein Molekül, das für Zellteilung wesentlich sind und starke Verbreitung zerstört. In einem anderen Experiment prüfte Team Dr. Zous den Effekt von Mund-I3C-Ergänzung in den Mäusen eingepflanzt mit Brustkrebstumoren und fand eine 65% durchschnittliche Reduzierung in der Tumorgröße.

„I3C kann auffallende Effekte auf Krebszellen haben, und ein besseres Verständnis dieses Mechanismus führt möglicherweise zu den Gebrauch von dieser diätetischen Ergänzung als effektives und sichere Strategie für die Behandlung einer Vielzahl von Krebsen und von anderen menschlichen Krankheiten, die mit dem Overexpression von Cdc25A,“ Dr. Zou verbunden sind, schloss.

Die Anmerkung des Herausgebers: Cdc25A wird auch des Prostata-, der Leber, des Ösophagus, endometrial und Darmkrebses, des nicht--Hodgkin Lymphoms und Alzheimer und anderer Krankheiten erhöht.

— D. Färbung

Hinweis

* http://cancerpreventionresearch.aacrjournals.org/content/early/2010/06/24/1940-6207.CAPR-09-0213.abstract. Am 22. Juli 2010 zugegriffen.

Gesunde Diät senkt Katarakt-Risiko in den Frauen

Frauen, die gesünderes essen, haben eine niedrigere Möglichkeit des Entwickelns von Kern- Katarakten, entsprechend neuen Ergebnissen von den der Frauen Beobachtungs-Study.* Kernkatarakten die Gesundheits-der Initiative sind die allgemeinste Art des Katarakts, für die Chirurgie in den Vereinigten Staaten durchgeführt wird.

Julie Mares, Doktor, der Universität von Wisconsin in Madison und von Kollegen folgte fast 2.000 gealterten Frauen 55 bis 86 und verglich ihre Antworten auf einem Nahrungsmittelfragebogen mit ihrer Entwicklung von Kernkatarakten. Höhere Nahrungsmittelergebnisse gingen zu jenen Teilnehmern, die mehr Körner, Gemüse, Frucht, Milch, Fleisch, Bohnen, Fische und Eier aßen. Untere Ergebnisse wurden zu denen gegeben, die totalfett, gesättigtes Fett, Cholesterin und Natrium verbrauchten.

Nachdem dem Einstellen auf andere nondietary Risikofaktoren, die Forscher fanden, dass, seiend über dem 20. Prozentanteil für Diätergebnisse, die Zugehörigkeit zu den diätetischen Richtlinien US zu der Zeit der Studie (1995) reflektieren, ein 37% niedrigeres Risiko für Kernkatarakte hatte.

„Als schlußfolgerung, fügt diese Studie dem Körper der Literatur, dass gesunde Diäten mit niedrigerem Risiko für Katarakt verbunden sind,“ die geschlossenen Autoren vorschlagend hinzu. „Diät war der stärkste Risikofaktor, der auf verringertem Risiko des Kernkatarakts in dieser Probe von postmenopausalen Frauen bezogen wurde. Das Rauchen und die Korpulenz waren auch Mitwirkende. Lebensstilverbesserungen, die gesunde Diäten, rauchende Einstellung und die Vermeidung von Korpulenz umfassen, senken möglicherweise substanziell den Bedarf an einer wirtschaftlichen Belastung der Kataraktoperation in Altern Amerikanerinnen.“

— Marc Ellman, MD

Hinweis

* Bogen Ophthalmol. Jun 2010; 128(6): 738-49.

Meta-Analyse bestätigt die, die Nüsse isst, senkt Cholesterin

Eine Meta-Analyse von 25 vorher erschienenen Studien bestätigte die positiven Effekte des Essens von Nüssen auf Blut lipids.*, welches die Studien mehr als 500 Teilnehmer an sieben Länder umgaben. Alle Studien verglichen eine Kontrollgruppe mit einer Gruppe, die zugewiesen wurde, um Nüsse zu verbrauchen und keine der Teilnehmer nahmen, Medizinen Cholesterin-senkend.

Die Ergebnisse kombinierend, fanden die Forscher, dass dem das Essen eines Durchschnittes von 2,3 Unzen Nüssen täglich (67 g, ungefähr 1/3 Schale) die folgenden Ergebnisse lieferte: Gesamt- Blutcholesterin war durch 5,1% niedriger, war Cholesterin LDL („Schlechtes ") durch 7,4% niedriger, war das Cholesterinverhältnis LDL/HDL („Schlechtes zum guten ") durch 8,3% niedriger, und das Gesamt-cholesterol-/HDLverhältnis war durch 5,6% niedriger. In jenen Teilnehmern mit höheres als normalen Bluttriglyzeriden (größer als 150 mg/dL), verringerte Nussverbrauch Triglyzeridniveaus um 10,2%.

„Die Effekte des Nussverbrauchs waren die bezogene Dosis, und verschiedene Arten von Nüssen hatten ähnliche Effekte auf BlutLipidspiegel,“ die Autoren schrieben. „Die Erhöhung des Verbrauchs der Nüsse als Teil einer andernfalls besonnenen Diät kann erwartet werden, um BlutLipidspiegel vorteilhaft zu beeinflussen (mindestens kurzfristig) und das Potenzial zu haben, Risiko der koronaren Herzkrankheit zu senken.“

— Marc Ellman, MD

Hinweis

* Bogen-Interniert-MED. 2010 am 10. Mai; 170(9): 821-7.