Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift im Juni 2011
Auf

Optimieren Sie Ihre interne Verteidigung gegen Strahlenbelastung
Beachtet die Öffentlichkeit unsere Warnung dieses mal?

Durch Pflege-Stevens
Optimieren Sie Ihre interne Verteidigung gegen Strahlenbelastung

Zu der Zeit dieses Schreibens wurden drei Kernreaktoren in Japan verkrüppelt und gaben radioaktive Partikel in die Luft, Meer und Grundwasser frei. Eine mögliche medizinische Krise ist erzeugt worden-ein, die Leben Extension®- Mitgliedern ungefähr vor langer Zeit gewarnt wurden.1,2

Nur wenige Tage nach dem verheerenden Tsunami getroffenen des Japans ließen Kernreaktorlieferanten des radioprotective Verbundkalium jodids kein Inventar lassen.3

Das Grund kaliumjodid muss für einen Kernnotfall verfügbar sein ist, dass das Krebs erzeugendste der radioaktiven Isotope des Jods (iodine-131) Schilddrüsengewebe zerstören und Krebs verursachen kann. Wenn Kaliumjodid Zeit eingelassen wird, sättigt es die Schilddrüse mit Jod, also kann das radioaktive Jod nicht leicht hereinkommen.

Kaliumjodid ist- die wichtigste gegen Schilddrüsenkrebs zu schützen Primärintervention, sich. Es ist lang durch FDA zu diesem Zweck genehmigt worden.4

Basiert auf unseren Warnungen an 2002, auf Lager die meisten unserer Mitglieder bereits oben und wurden im Notfall vorbereitet.

Nicht jeder beachtete unseren früheren Rat. Hatte es einen Kernnotfall in den Vereinigten Staaten, die ohne unmittelbaren Zugang zum Kalium jodid könnte tödlichen Mengen des radioaktiven Jods herausgestellt worden sein gegeben.

Radioaktive Partikel beschädigen weit mehr als die Schilddrüse, da Leukämie und andere Krebse in denen erhöht werden, die Strahlung ausgesetzt werden. Wir wissen, dass Strahlung Schaden des freien Radikals unserer Zellen zufügt. Glücklicherweise optimieren unterstützende Daten möglicherweise aufdecken viele der Nährstoffe, die bereits von den Verlängerung der Lebensdauers- Mitgliedern genommen werden, irgendjemandes Verteidigung gegen Strahlenbelastung.

Was sind das wirkliche Risiko-Amerikaner-Gesicht von Japan?

In der Mai 2002 Frage der Verlängerung der Lebensdauer Magazine®, veröffentlichten wir einen Artikel, der betitelt wurde „Rechtfertigung für Linus Pauling.“5

Dieser Artikel (neu aufgelegt mit der Frage dieses Monats), beschrieben einem verspäteten Bericht von unserer Bundesregierung, hingegen sie diese oberirdische Kernprüfung zuließen, die zwischen 1951 und 1962 mindestens 15.000 Krebstodesfälle in den Vereinigten Staaten direkt verursacht stattfand.6,7

Was sind das wirkliche Risiko-Amerikaner-Gesicht von Japan?

Wenn es nicht für Linus Pauling war, würde oberirdische Kernprüfung, Tötungstausenden mehr Amerikaner fortgefahren sein von, was die zuerst behauptete Bundesregierung „harmlose“ radioaktive Asche war.5,7,8

Zu der Zeit als dieser Linus Pauling über die tödlichen Gefahren des radioaktiven Ausfalls warnte, plante unsere Bundesregierung Weisen, um ihn (und andere) zu haben eingesperrt auf Vortäuschungen, dass sie Staatsfeinde waren.

Aber es war nicht nur oberirdische Prüfung in den Vereinigten Staaten, die diese Krebse verursachten. Oberirdische Kernprüfung in der ehemaligen Sowjetunion und auf den Pazifikinseln, die von den US und von seinen Verbündeten benutzt wurden, erzeugte auch radioaktive Partikel, die die Vereinigten Staaten erreichten.7,9,10

Wir wissen heute, dass kleine Mengen Strahlung von den verkrüppelten japanischen Reaktoren in den Vereinigten Staaten ermittelt werden.Der Staat mit 11,12 Regierungsbeamten dort ist keine Gefahr. Die Erfolgsbilanz unserer Regierung, wenn es um die Spätfolgen der Strahlenbelastung jedoch erkennen geht ist ziemlich düster.

Da die meisten Verlängerung der Lebensdauers- Mitglieder die Gefahren erkennen, die freie Radikale zu den gesunden Geweben aufwerfen, erreichen sie bereits irgendeinen Grad Schutz, indem sie Nährstoffe nehmen, die natürlichen Strahlungsschutz aufladen.

Im Falle, dass Strahlungspegel in der Spitze Vereinigter Staaten, es besonnen aussehen würden, irgendjemandes Einnahme der spezifischen Nährstoffe zu erhöhen, die in diesem Artikel beschrieben werden.

Eine Bakterie, die innerhalb der Kernreaktoren vorwärtskommt!

Die meisten Leute denken, dass Strahlung zu allen lebenden Organismen giftig ist.

Nicht so mit einer Bakterie nannte D.-radiodurans,13, deren Ultrahochniveaus der Antioxydantien Superoxidedismutase (RASEN) und Katalase ermöglichen ihr, innerhalb der Kernreaktoren vorwärtszukommen.14

Der Strahlung Tötungen akut durch die Zufügung des Schadens des freien Radikals der lebenserhaltenden Zellen. Wegen seines natürlich hohen Antioxidans status, D.-radiodurans kann einer Strahlendosis widerstehen, die 3.000 mal größer als ist, was einen Menschen töten würde.15,16

Empfindliche Zellaufbauten werden in Anwesenheit der hohen Stufen der Strahlung oxidiert.17 faszinierende Daten schlagen vor, dass das das Beibehalten von hohen Stufen von Antioxydantien mindestens teilweiser Schutz gegen strahlungsinduzierte freie Radikale konferiert.18

So, während es wichtig ist, das Kalium jodid zu haben, an Hand, zum der Schilddrüse im Falle des Kernnotfalls zu schützen, konnten 19 instandhaltene hohe zelluläre Antioxidansniveaus eine zusätzliche Schicht Schutz Zellen während des Körpers hinzufügen.20,21

Dieser Artikel zuerst beschreibt, wie Kaliumjodid die Schilddrüse und dann wichtiger schützt, beschreibt die spezifischen Antioxydantien und andere Nährstoffe, die Strahlung-schützende Effekte in Gleich-wiederholten erschienenen Studien gezeigt haben.

Kaliumjodid: Erste Linie Verteidigung

Schilddrüsenkrebs ist die allgemeinste Feindseligkeit, die durch Belastung durch die Materialien verursacht wird, die von schädigenden Atomkraftwerken freigegeben werden.22 Reaktorunfälle geben einige radioaktive Elemente, das allgemeinste von frei, welchem iodine-131 genannt wird.Wird radioaktives Jod 22,23 bereitwillig in den Körper hauptsächlich durch Einatmung der verseuchten Luft und auch durch Einnahme der verseuchten Vegetation, der Molkerei und des Fleisches absorbiert. Es wird schnell in die Schilddrüse aufgenommen.24 in der Schilddrüse, beschädigt die ionisierende Strahlung, die durch das Isotop abgegeben wird, DNA und verursacht Krebs.

Sie können Absorption des radioaktiven Jods in die Schilddrüse blockieren, indem Sie nicht später einer Dosis mg- 130 des Kaliumjodids als 2 Stunden nach möglicher Einatmung oder Einnahme des radioaktiven Jods dauern. (Anmerkung, dass mg 130 die erwachsene Dosierung ist. Die Dosis für das Kinderalter 3-18 Jahre alt ist mg 65; die Dosis für Jahre month-3 der Kind 1 ist mg 32, und die Dosis für Kinder bis zum einmonatigen Baby ist 16 mg.)23-26

Die Schilddrüse absorbiert alle Formen des Jods gleichmäßig; das Zur Verfügung stellen des Körpers mit optimalen Mengen Jod in Form von Kaliumjodid verhindert, dass radioaktives Jod verletzbares Schilddrüsengewebe in den beträchtlichen Mengen erreicht. Eine Dosis des Kaliumjodids passend genommen kann das Risiko des Schilddrüsenkrebses durch einen Faktor von 3 verringern und ist die einzelnen effektivsten Durchschnitte des Verhinderns des Schilddrüsenkrebses einer Atomkatastrophe folgend.23,24

Halten Sie Kaliumjodidtabletten leicht verfügbar in Ihrem Haus, Büro, und kein Fahrzeug-dort ist nicht noch genügende Versorgung noch Produktionskapazität, sie während eines tatsächlichen Ereignisses zu erreichen. (Trotz der Kongreßgesetzgebung, die es beauftragt, seien Sie verfügbar, nur der Staat Vermont ein Programm für das Verteilen des Kaliumjodids zu seinen Bürgern durchgeführt hat, die innerhalb 10 Meilen der Atomkraftwerke des Staats. leben),27

Kaliumjodid sollte nicht als allgemeiner Schutz jedoch regelmässig genommen werden. Es gibt andere Nährstoffe jedoch die zu confer einem multitargeted radioprotective Nutzen gezeigt worden sind. Sie helfen möglicherweise, die Fähigkeit Ihres Körpers zu maximieren, den Effekten der ionisierenden Strahlung, der Quelle des Schadens des freien Radikals zu widerstehen, der schließlich zu strahlungsinduzierten Krebs führt.28-34

Polyphenole

Polyphenole sind die vielseitigen Moleküle, die in den Anlagen gefunden werden. Sie fungieren über einer Strecke der biomolekularen Bahnen im Körper, einschließlich vorteilhafte Änderung der Genexpression, die Gewebe vor ionisierender Strahlung schützt.35,36

Resveratrol, Quercetin und Polyphenole des grünen Tees ordnen unter den beste studierten und meisten starken radioprotectants in dieser Klasse. Resveratrol ist ein radioprotector im gesunden Gewebe und hat auch Antitumortätigkeit.37,38 in den Tiermodellen, ist Resveratrol gezeigt worden, um Chromosomen vor strahlungsinduziertem Schaden zu schützen.39 seine Antioxidanseigenschaften verhindern Strahlungsgiftigkeit zur Tierleber und zu den Dünndärmen, zwei Gewebe sofort empfindlich für die schlechten Wirkungen der Strahlung.40

Quercetin und seine in Verbindung stehenden Mittel schützen Lipide und Proteine vor andernfalls-tödlichen Dosen der Gammastrahlung, wieder in großem Maße durch ihre Antioxidanseigenschaften.Quercetin 41 und andere Polyphenole liefern nicht nur chromosomalen Strahlenschutz, aber schirmen auch mitochondriales DNA von strahlungsinduziertem Oxydationsmittelschaden ab.Quercetin 42 verbessert auch biochemische Änderungen in den menschlichen weißen Blutkörperchen nach Strahlenbelastung.43

Das Polyphenol epigallocatechin Gallat (EGCG), abgeleitet vom grünen Tee, schützt auch Tiere vor Ganzkörperstrahlung, dem Blockieren von Lipidoxidation und dem Ausdehnen der Lebensdauer.44 Auszüge des grünen Tees können schnell Reproduktionszellen im Darm und in den Balgen vor den zerstörenden Effekten der Strahlentherapie, einer Form der Strahlenbelastung weit intensiver als typische Computertomographie (CT) Dosis-und einer schützen, die genauer den sofortigen Wirkungen der Aussetzung zu einem Kernkraftwerkunfall ähnelt.45,46

Was Sie kennen müssen: Optimieren Sie Ihre interne Verteidigung gegen Strahlung
  • Optimieren Sie Ihre interne Verteidigung gegen Strahlung
    Kaliumjodid ist- die einzelne wichtigste Intervention, zum des tödlichen Schadens an der Strahlenbelastung zu verhindern.
  • Für ein fast Jahrzehnt hat das Leben Extension® vom kritischen Bedarf an den Einzelpersonen, ihre eigene Versorgung Kaliumjodid im Falle des Kernereignisses beizubehalten gewarnt.
  • Unerhörte Regierungsvernachlässigung und eine nicht unterrichtet Öffentlichkeit führten zu einen weltweiten Kaliumjodidmangel unter Japans laufender Atomkatastrophe und schufen das Potenzial für viele vermeidbaren Todesfälle von der Strahlenbelastung.
  • Zusätzlich zu ausreichende Versorgungen Kalium-Jodid für kurzfristigen Strahlenschutz an Hand halten, leisten Resveratrol möglicherweise, Polyphenole des grünen Tees , das soyaabgeleitede Verbund-genistein und die Spurnmineralien und -antioxydantien sich langfristigen Schutz vor tödlicher Strahlenbelastung.

Sojabohnenöl

Sojabohnen enthalten einen Reichtum von Gesundheit-Förderungssubstanzen, unter ihnen mehrere mit bemerkenswerten radioprotective Effekten. Genistein, ein Isoflavon, kann Mäuse vor ionisierendem Strahlenschaden nach einer Einzeldosis schützen.51 ein Mechanismus ist sein Schutz gegen strahlungsinduzierte Lipidperoxidation, die, wenn unkontrolliert, Zellmembranen und Strukturen stört.52 Genistein regt auch Produktion des Rotes und der weißen Blutkörperchen an, die Ganzkörperstrahlung, wieder nach so wenigem wie eine Einzeldosis folgen.53,54 (BlutStammzellen im Knochenmark gehören zu dem verletzbarsten zu den tödlichen Effekten der Strahlung.) Wegen seiner starken Induktion von cytokines, die Bildung des frischen Bluts Zellanregen, ist- genistein unter intensiver Studie als Weise, Militär- und Zivilpersonal gegen eine mögliche atomare Bedrohung zu schützen.55

Sojabohnen enthalten auch einen radioprotective Enzyminhibitor, der als das Bogenschütze-Birk hemmnis ( BBI) bekannt ist.56 BBI aktiviert die Gene, die in DNA-Reparatur mit einbezogen werden und macht es unter den wertvollsten Mitteln für das Verhindern oder die Abschwächung der Effekte von Strahlungsgiftigkeit.57,58 BBI stabilisiert auch Enzyme, die andernfalls strahlungsinduzierte Festnahme des Hautzellwachstums produzieren würden.59 bemerkenswert, erhöht BBI Überleben von gesunden Zellen, aber nicht kranke Zellen, nach Strahlenbelastung.60,61 BBI überlebt die Verarbeitung in den Handelssojabohnenprodukten (z.B., Sojamilch, Sojabohnenkonzentrat und Sojaproteinisolate) und macht es ein in hohem Grade zugängliches radioprotectant.62,63

Kurkumin und andere Pflanzenauszüge

Unwiderstehlicher wissenschaftlicher Beweis schlägt vor, dass viele Pflanzenauszüge Ausdruck-Abänderungseffekte des wertvollen Gens haben, die relevant sind, wenn man unsere Körper vor Strahlenbelastung schützt.

Atomkraftwerke im Jahre 2011

Gesamtatomreaktoren, global

44247

Prozente Strom der Welt

15%48

Größter Produzent der Atomenergie

USA49,50

Zahl von Kernkraftwerken in den USA

10449

Prozente US-Energie von den Kernreaktoren

20%49,50

Das Kurkumin, abgeleitet von der Currygewürzgelbwurz, übt starke radioprotective Effekte infolge seines Antioxydants und Entgiftungseigenschaften aus.64 Kurkuminergänzungen verringern DNA-Schaden- und -tumorbildung in den Ratten; sie verringern DNA-Schaden und -Lipidperoxidation in kultivierten menschlichen weißen Blutkörperchen.Kurkumin 65,66 hat „Doppelaktion.“ Seine Antioxidanseffekte schützen normales Gewebe vor Strahlung. Aber es auch upregulates Gene verantwortlich für Zelltod in Krebsen, Tumorzerstörung durch Strahlung erhöhend.67 das Ergebnis ist erhöhtes Überleben in den Tieren, die Hochdosisstrahlung ausgesetzt werden.68

Zusammen leisten sich Knoblauch und Ingwer auch bedeutenden Strahlenschutz. Das hohe Schwefelgehalt des Knoblauchs stützt natürliche Antioxidanssysteme.69 Knoblauchauszüge schützen rote Blutkörperchen vor Strahlungsschaden durch einen Glutathion-bedingten Mechanismus.70 in den Mäusen, sind Knoblauchauszüge gezeigt worden, um Strahlungsschaden der Chromosomen in den verletzbaren Knochenmarkzellen zu verhindern.71 über einen getrennten physiologischen Mechanismus, extrahiert Knoblauch downregulate X-Ray-vermittelte Zunahmen des entzündlichen Kernsystems des faktors-kappaB (N-Düngung-KB).72 Ingwerauszüge laden Glutathionstätigkeit auf und verringern Lipidperoxidation durch einen unterschiedlichen und ergänzenden Mechanismus.73 diese Auszüge reinigen direkt einen Wirt von freien Sauerstoff- und Stickstoffradikalen direkt nach ihrer Bildung durch Strahlung.74-76

Laborstudien zeigen, dass Auszüge von Ginkgo biloba die Effekte von clastogenic Faktoren —externe Materialien (einschließlich Plutonium und andere radioaktive Substanzen) dieses Fragment verringern oder DNA löschen und chromosomalen Schaden zufügen und zu Veränderungs- und Krebsstarke verbreitung führen.77,78 dieser Effekt ist so stark, dass er nützlich prüfte, wenn er lang Arbeitskräfte in dem Kernkraftwerk Tschornobyls nach ihrer Belichtung behandelte.79 vor kurzem, Ginkgoauszüge nachgewiesen, die Organe der Tiere vor direktem strahlungsinduziertem Schaden zu schützen.Ginkgo 80 schützte auch Menschen vor dem Zellschaden, welche radioaktiver Jodbehandlung für die Krankheit Hyperthyroid Grabs folgt.81

Ginseng ist eine andere Anlage, die in der traditionellen Medizin wichtig ist, die substanzielle radioprotective Effekte konferiert.82,83 eine Vielzahl von Ginsengauszügen sind gezeigt worden, um sich gegen strahlungsinduzierten DNA-Schaden zu schützen.84-86 schützt es Balge und anderes schnell Reproduktions(aber gesunde) Gewebe vor Schaden durch Strahlung.87,88 seine Antioxidanseffekte haben Schutz einer Vielzahl der strahlungsempfindlichen Gewebe, einschließlich Zellen im Knochenmark, in der Milz und in den Testikeln ergeben.Die 82,89 immunomodulatory Effekte des Ginsengs machen es besonders nützlich, wenn sie unsere Körper gegen die Verwüstungen des Strahlenschadens verteidigen.90 ein nordamerikanischer Ginsengauszug wurden vor kurzem gefunden, um menschliche weiße Blutkörperchen vor DNA-Schaden zu schützen sogar bis 90 Minuten folgend Strahlenbelastung.91 das es vom großen Interesse zur Verteidigung und zur Staatssicherheit Forscher-und der Öffentlichkeit an einer Ära der Sorge um Kernkraftwerksicherheit macht.91

Silymarin, ein aktives Mittel, das in der Mariendistel gefunden wird, ist weithin bekannt, damit seine Fähigkeit Leberzellen vor Alkohol und verschiedenen chemischen Giftstoffen schützt. Ist seine Energie, Lebergewebe vor Strahlungsschaden auch zu schützen weniger weithin bekannt.92,93 verringert es DNA-Schaden und verlängert Überleben in den Tieren, die gefährlichen Niveaus der Strahlung ausgesetzt werden.94 Silymarins freies Radikalausstossen von Unreinheiten und direkte Antioxidanswirkungen werden die Lieferung dieser Ergebnisse gutgeschrieben.95

Kernkraft-und Strahlungs-Risiken
Kurkumin und andere Pflanzenauszüge

Es bekannt seit den vierziger Jahren, dass so genannte ionisierende Strahlung menschliche DNA beschädigt und viele verschiedenen Arten Krebse, höchst bemerkenswert Schilddrüsenkrebs und Leukämien verursacht.Verursacht ionisierende Strahlung 22.142.143 auch das unmittelbare, katastrophale Strahlenkrankheitsfolgen kurzfristig, Hochdosisbelichtung. Jüngste Ereignisse bei Japans Fukushima Daiichi Nuclear Power Station dienen als ernste Anzeige, dass diese Drohungen weder futuristisch noch theoretisch sind.

Es hat acht Unfälle des Atomkraftwerks, jeder gegeben, der mehr als $300 Million in der Eigentumsbeschädigung, seit 1975 verursacht.144-146 , während die Kosten in Menschenleben und die langfristige Gesundheit von der Fukushima-Tragödie unbekannt bleiben, können wir sie erwarten, um erheblich zu sein. Die schlechteste vorhergehende Atomkatastrophe, in Tschornobyl im Jahre 1986, ergab 237 Fälle akuter Strahlenkrankheit mit 31 unmittelbaren Todesfällen, und mehr als 5.400 Fälle vom Schilddrüsenkrebs in den 22 Jahren dem Unfall folgend.22,142,147-149 wurde das Risiko des Schilddrüsenkrebses diesem Unfall folgend bestimmt, durch Falte 4,5 Falte in den Erwachsenen erhöht zu werden, 12,7 in den Jugendlichen und Falte 87,8 in den Kindern.142

N-Acetylcystein

N-Acetylcystein oder NAC ist ein schwefelhaltiges Mittel, das natürliche intrazelluläre Antioxidanssysteme stützt, das besonders Glutathion und überträgt es ein effektives radioprotective Mittel.NAC 96 setzt Leberschaden von der Strahlung in den Mäusemodellen herab und verringert oxydierenden Schaden und resultierende DNA, die vor und nach Strahlenbelastung Schaden-beide ist.97,98 durch einen unterschiedlichen zugrunde liegenden Mechanismus der Aktion, regt NAC Freigabe von den cytokines an, die bekannt sind, um Knochenmark gegen Strahlenschaden zu schützen.NAC 99 schützt auch Knochenmarkzellen vor Strahlung, in großem Maße, indem es DNA-Schaden verhindert.100.101 eine multi-Verbundmischung einschließlich Vitamine C und E plus NAC erhöhten erheblich ein 30 Tagesüberleben von den Mäusen, die einer möglicherweise tödlichen Dosis von Röntgenstrahlen ausgesetzt wurden.102 bemerkenswert, war der Effekt der selbe, ob die Ergänzung vor oder nach der Belichtung gegeben wurde.

Sojabohnenöl

S-adenosylmethionine (selben)

Wie NAC ist S-adenosylmethionine (selbe) ein starkes Mittel, das für das Beibehalten von zellulären Niveaus des Glutathions wesentlich ist.103.104 Enzyme, die für DNA wesentlich sind, reparieren (und folglich Krebsschutz) können nicht in Abwesenheit von Methyl- Spendern wie selben richtig arbeiten.105 Anfang 2010, das wir lernten, dass dem das Ionisierend Strahlung gleiche Niveaus in den Tiermodellen unterdrückt.106 setzte die Erhöhung der gleichen Niveaus der Tiere andererseits DNA-Schaden von ionisierender Strahlung herab.106

Antioxidansvitamine

Die „ACE-“ Vitamine (A, C und E) Angebot nachgewiesener Antioxidansschutz infolge ihrer Molekülstrukturen. Hohe Aufnahmen dieser Vitamine und anderer Antioxydantien sind gezeigt worden, um Fluglinienpiloten vor strahlungsinduziertem chromosomalem Schaden zu schützen,107 eine betriebliche Unfallgefährdung für die, die an den großen Höhen arbeiten. ACE-Ergänzungen sind als „Raumnahrungsmittel vorgeschlagen worden,“, zum von Astronauten vor hohen Strahlungspegeln zu schützen.108

Beta-Carotin, der Vorläufer des Vitamins A, wurde zuerst klinisch unmittelbar nach dem Tschornobyl-Nuklearunfall als Behandlung der vordersten Linie für Kinder von der Region benutzt. Ergänzung verringerte die Menge von strahlungsinduzierten oxidierten Lipiden.109 kontrolliertere Untersuchungen an Tieren zeigten, dass Vitamin A strahlungsinduzierte Genexpressionsabweichungen aufheben könnte, die zu Krebs führen konnten.110-112 zeigen andere Studien, dass Vitamin A andere Strahlenwirkungen verbessert und Tod von Krebszellen erhöht.113 noch andere Studien decken auf, dass Vitamin A strahlungsinduzierten Tod von gesunden Zellen wirklich verhindern kann.114

Vitamin C, zusammen mit natürlichen Antioxidanssystemen wie Glutathion, Hilfen schützen DNA und Chromosomen vor oxydierendem Schaden.115-117 hemmt Vitamin C auch strahlungsinduzierten Tod von menschlichen Blutzellen durch Modulation der schützenden Genexpression.118 bemerkenswert, kann Vitamin C strahlungsinduzierten „langlebigen Radikalen“ entgegenwirken (LLRs) die Chromosomen entstabilisieren und krebsartige Veränderungen verursachen.119 die Fähigkeit, beiden klassischen Radikalen zu widersprechen und LLRs sind möglicherweise wesentlich, wenn man genetischen Schaden an der Strahlung verhindert.119

Wie Vitamin C löscht verringert Vitamin E freie Radikale sich einmal, das sie bilden und ihre Giftigkeit, ein Effekt, der im Strahlenschutz wesentlich ist.28 wichtig, erhöht Vitamin E den Wachstum-inhibierenden Effekt der Strahlung auf Krebsgewebe, während gleichzeitig schützende normale Untersuchungen an Tieren cells.120 zeigen, dass Vitamin E erheblich Mäuse vor dem Sterben nach Aussetzung zu den andernfalls tödlichen Niveaus von Gammastrahlen schützt.121 faszinierend, ist dieser Effekt das Ergebnis der Modulation von cytokines; es wird von den wertvollen Zunahmen der Bildung des frischen Bluts Zellbegleitet, die durch Strahlung unterdrückt wird.121,122

Eine bemerkenswerte Studie unter Röntgentechnikern deckt auf, gerade wie starke Antioxidansvitamine sein können. Radiologietechniker werden nominal durch die durchdachte Abschirmung geschützt, aber sie werden noch unnatürlich hohen Stufen der Strahlung im Laufe einer Lebenszeit ausgesetzt. Infolgedessen neigen sie, höhere Niveaus der Gewebeoxidation zu haben. Aber, als eine Gruppe Technologien mit Vitaminen C (mg 500) und E (mg 150) täglich für 15 Wochen ergänzt wurde, sanken ihre Markierungen der Gewebeoxidation ab, und ihre Niveaus von natürlichen Antioxydantien (wie Glutathion und Glutathionsperoxydase in den roten Blutkörperchen) stiegen erheblich.123

Ginseng

Lipoic Säure

Lipoic Säure gekennzeichnet häufig als das „Universalantioxydant“, weil sie freie Radikale in der wässrigen und Lipid-löslichen Umwelt löscht, wie Zellgewebe.Existiert Lipoic Säure 124 in zwei Spiegelbildformen: R-lipoic Säure und S-lipoic Säure. Während die meisten handelsüblichen Produkte eine 50:50mischung der zwei Formen enthalten, nur R-lipoic Säure durch Lebenprozesse produziert wird und folglich wahrscheinlich ist, der zwei das stärkere zu sein.Zwingender Beweis 125.126 schlägt vor, dass lipoic Säure möglicherweise wichtigen Schutz gegen die Drohungen anbietet, die nach verschiedenen Arten von Strahlenbelastungen aufgeworfen werden.

Wenn Sie im Verbindung mit anderen Antioxydantien einschließlich Selen, Vitamin C, Vitamin E, N-Acetylcystein und Coenzym Q10, die lipoic Säure verwendet werden, die geholfen wird, Überleben von den Mäusen zu verbessern, die Ganzkörperbestrahlung folgen. Diese Studie war besonders bemerkenswert, weil die Antioxidanskombination effektiv war, selbst wenn verwaltet 24 Stunden nach einer Dosis der Strahlenbelastung, die häufig tödlich ist.127

Lipoic Säure zeigt Nutzen für die Unterstützung der immunen Gesundheit der Einzelpersonen, die in die Reinigung des Tschornobyl-Nuklearunfalls miteinbezogen wurden, sogar Jahre nach dem Ereignis. Elf bis zwölf Jahre nach der Tschornobyl-Reinigung, Studienteilnehmer empfingen mg 600 der lipoic Säuretageszeitung für zwei Monate. Zeichen der allgemeinen immunen Gesundheit, die verbessert wurde, und die weißen Blutkörperchen, die Neutrophils angerufen wurden, zeigten eine verbesserte Fähigkeit, eindringende Zellen und zellulären Rückstand einzunehmen.128

Strahlentherapie als Komponente der Krebsbehandlung verursacht häufig nachteilige Wirkungen auf Hautgesundheit wie Schwellen und einem bräunten Auftritt. Als Tierhautzellen mit lipoic Säure ausgebrütet wurden, erfuhren sie weniger Zellverletzung, verglichen mit Hautzellen, die Strahlung aber keine lipoic Säure empfingen. Diese viel versprechenden Ergebnisse schlagen vor, dass lipoic Säure möglicherweise wichtige Anwendungen hat, wenn sie Hautgesundheit in den Einzelpersonen konserviert, die KrebsStrahlentherapie durchmachen müssen.129

Andere starke Radioprotective Nährstoffe

Trace Minerals

Die interne Antioxidansverteidigung Ihres Körpers, einschließlich Superoxidedismutase, Katalase und Glutathionsperoxydase alle hängt von den Spurnmineralien als Nebenfaktore für ihre Funktion ab. Zink und Mangan ist von der besonderen Bedeutung für die Stützung des Ganzkörperwiderstands zu ionisierender Strahlung. Zinkergänzungen sind gezeigt worden, um Ratten vor oxydierendem Schaden ihrer roten Blutkörperchen zu schützen, die durch radioaktives Jod verursacht werden.130.131 und eine Zinkergänzung schützte Knochenmark, aber nicht Tumorzellen, vor strahlungsinduziertem Schaden.132 , da Mitochondrien riesige Mengen der freien Radikale produzieren, sind sie gegen Strahlungsschaden besonders anfällig. liefert Zink und Mangan starken Mitochondrien-spezifischen Strahlenschutz in den Untersuchungen an Tieren.133

Andere starke Radioprotective Nährstoffe

Die meisten Nährstoffe mit starker Oxydationsbremswirkung können erwartet werden, um Sie gegen Strahlenbelastung vor medizinischen Tests und vor vorübergehenden Zunahmen der Strahlung in der Umwelt zu schützen.134 zusätzlich zu bereits überprüften denen, gibt es guten Beweis für Strahlenschutz durch spirulina Auszüge, die Knochenmarkzellen vor DNA-Schaden schützen.Melatonin 135 schützt auch das Teilen von Zellen und das Verteilen von Blutzellen vor chromosomaler Verletzung durch Strahlung.136.137 Süßholz auszüge blockieren DNA-Schaden und schützen zelluläre Organellen vor Strahlung.138 die indische Stachelbeere (Emblica-officianalis) erhöht Überlebenszeit und verringert Sterblichkeit von den Mäusen, die Ganzkörperstrahlung ausgesetzt werden.139 Effekte umfassen Schutz gegen Lipidperoxidation und Schutz von schnell-teilenden Zellen im Darm.140 Carnosic die Säure und andere Rosmarinauszüge schützen sich gegen DNA-Schaden durch ihre Oxydationsbremswirkung, beide vor und nach Strahlenbelastung.141

Trace Minerals

Zusammenfassung

Kaliumjodid ist- die einzelne wichtigste Intervention, zum des tödlichen Schadens an der Strahlenbelastung zu verhindern. Das Leben Extension® warnte vor langer Zeit die amerikanische Öffentlichkeit, Versorgungen Kaliumjodid im Falle einer Kernkatastrophe an Hand zu halten. Nicht jeder beachtete unsere Warnung.

Wie wir voraussagten, konnten die Jodidhersteller der Welt führenden Kaliumausreichende Versorgungen beibehalten nicht und liefen heraus unter Japans laufender Atomkatastrophe. Zusätzlich zu ausreichende Versorgungen Kaliumjodid für kurzfristigen Strahlenschutz an Hand halten, existiert eine breite Reihe wissenschaftlich-validierte Nährstoffe, die möglicherweise die natürliche Verteidigung Ihres Körpers gegen Strahlenbelastung optimieren.

Wenn Sie irgendwelche Fragen über den wissenschaftlichen Inhalt dieses Artikels haben, nennen Sie bitte einen Leben Extension®-Gesundheits-Berater an
1-866-864-3027.

Hinweise

1. Kaliumjodid des Block-M. Versicherung gegen einen Strahlungsnotfall. Verlängerung der Lebensdauer Magazine®. Dezember 2002; 8(12): 42-8.

2. VanZile J. Protecting sich in einem Kernnotfall. Verlängerung der Lebensdauer Magazine®.2004 Dezember; 10(12): 56-62.

3. Pollacks, die A. Anxiety über Strahlung Verkäufe fährt, schwanken für eine Droge gegen Schilddrüsenkrebs. New York Times. 15. März 2011.

4. Weiss JF, Landauer Herr. Geschichte und Entwicklung von Strahlung-schützenden Mitteln. Int J Radiat Biol. Jul 2009; 85(7): 539-73.

5. Faloon W. Wie wir es sehen: Rechtfertigung für Linus Pauling. Verlängerung der Lebensdauer Magazine®. Mai 2002; 8(5).

6. Verfügbar an: http://archives.cnn.com/2002/US/03/01/nuclear.fallout/index.html. Am 1. April 2011 zugegriffen.

7. Gilbert ES, Land CER, Simon SL. Gesundheitliche Auswirkungen vom radioaktiven Niederschlag. Gesundheit Phys. Mai 2002; 82(5): 726-35.

8. Kerber-RA, bis JE, Simon SL, et al. Eine Kohortenstudie der Schilddrüsenerkrankung in Bezug auf einen radioaktiven Niederschlag von der Kernwaffeprüfung. JAMA. 1993 am 3. November; 270(17): 2076-82.

9. Verfügbar an: http://www.rense.com/general20/atom.htm. Am 1. April 2011 zugegriffen.

10. CD Gilbert ES, Huangs L, Bouville A, des Berg, Ron E. Thyroid-Krebsrate und Dosen 131I von atmosphärischer Atombombe Nevadas prüft: eine Aktualisierung. Radiat Res. Mai 2010; 173(5): 659-64.

11. Spuren Energie S. Radiation fanden in US-Milch. Wall Street Journal. 31. März 2011.

12. Verfügbar an: http://www.livescience.com/13507-infographic-japan-radiation-levels.html. Am 4. April 2011 zugegriffen.

13. Pflugsohle D, Widerstand oxidativen Stresses Radman M. in Deinococcus-radiodurans. Microbiol Mol Biol Rev. Mrz 2011; 75(1): 133-91.

14. Verfügbar an: http://www.thelivingcosmos.com/Extremophiles/RadiationResistant_12May06.html. Am 29. März 2011 zugegriffen.

15. Patel-BA, Moreau M, Widom J, et al. endogenes Stickstoffmonoxid reguliert die Wiederaufnahme der strahlungsresistenten Bakterie Deinococcus-radiodurans von Aussetzung zu UV-Licht. Proc nationales Acad Sci USA. 2009 am 27. Oktober; 106(43): 18183-8.

16. Verfügbar an: http://web.mst.edu/~microbio/BIO221_2007/D_radiodurans.htm. Am 29. März 2011 zugegriffen.

17. Kadett J, Douki T, Ravanat JL. Maß des oxidatively erzeugten niedrigen Schadens in zellulärer DNA. Mutat Res. 2011 am 15. Februar.

18. Malhomme De La Roche H, Seagrove S, Mehta A, Divekar P, Campbell S, Curnow A. Unter Verwendung der natürlichen diätetischen Quellen gegen ultraviolette und sichtbare strahlungsinduzierte DNA zu schützen von den Antioxydantien, sich beschädigen Sie: eine Untersuchung der menschlichen Einnahme des grünen Tees. J Photochem Photobiol B. 2010 am 3. November; 101(2): 169-73.

19. Jang M, Kim HK, Choi CW, Kang-CS. Schilddrüsendosisschätzung mit Verwaltung des Kaliumjodids (KI) in einem Kernnotfall. Dosimetrie Radiat Prot. 2008;132(3):303-7.

20. Thompson JS, Chu Y, Glas J, Tapp AA, Brown SA. Die mimetic Mangan Superoxidedismutase, M40403, schützt erwachsene Mäuse vor tödlicher Ganzkörperbestrahlung. Freies Radic Res. Mai 2010; 44(5): 529-40.

21. Wambi Co, Sanzari JK, Sayers cm, et al. Schutzwirkungen von diätetischen Antioxydantien auf Bestrahlung-vermitteltem hematopoietic Zell- und Tierganzkörperüberleben des Protons. Radiat Res. Aug 2009; 172(2): 175-86.

22. Williams D. Radiations-Karzinogenese: Lektionen von Tschornobyl. Oncogene. Dezember 2008; 27 Ergänzungen 2: S9-18.

23. Jang M, Kim HK, Choi CW, Kang-CS. Alter-abhängiger Kaliumjodideffekt auf die Schilddrüsenbestrahlung durch 131I und 133I im Kernnotfall. Dosimetrie Radiat Prot. 2008;130(4):499-502.

24. Jodprophylaxe Jaworska A. nach Nuklearunfällen. Tidsskr noch Laegeforen. 2007 am 4. Januar; 127(1): 28-30.

25. Takamura N, Nakamura Y, Ishigaki K, et al. Schilddrüsenblockade während eines Strahlungsnotfalls in den Jod-reichen Bereichen: Effekt einer Stabiljoddosierung. J Radiat Res (Tokyo). Jun 2004; 45(2): 201-4.

26. Verfügbar an: http://www.fda.gov/Drugs/EmergencyPreparedness/BioterrorismandDrugPreparedness
/ucm072265.htm-#What Dosierungen. Am 29. März 2011 zugegriffen.

27. Carney JK, deFlorio F, Erickson N, Kernnotbereitschaft McCandless R. Enhancing: Vermonts Verteilungsprogramm für Kaliumjodid. Öffentliches Gesundheitswesen Manag Pract J. 2003 September/Oktober; 9(5): 361-7.

28. Riley PA. Freie Radikale in der Biologie: oxidativer Stress und die Effekte der ionisierenden Strahlung. Int J Radiat Biol. Jan. 1994; 65(1): 27-33.

29. Freie Radikale des Reißzahns YZ, Yangs S, Wus G., Antioxydantien und Nahrung. Nahrung. Okt 2002; 18(10): 872-9.

30. Weiss JF, Landauer Herr. Strahlenschutz durch Antioxydantien. Ann N Y Acad Sci. 2000;899:44-60.

31. Weiss JF, Landauer Herr. Schutz gegen ionisierende Strahlung durch Antioxidansnährstoffe und phytochemicals. Toxikologie. 2003 am 15. Juli; 189 (1-2): 1-20.

32. Klingler W, Kreja L, Nothdurft W, Selig C. Influence von verschiedenen radioprotective Mitteln auf radiotolerance und Zellzyklusverteilung von menschlichen Progenitorzellen von granulocytopoiesis in vitro. Br J Haematol. Okt 2002; 119(1): 244-54.

33. Okunieff P, Swarts S, Keng P, et al. Antioxydantien verringern Konsequenzen der Strahlenbelastung. Adv Exp Med Biol. 2008;614:165-78.

34. Vijayalaxmi, Reiter RJ, Herman-TS, Meltz ml. Melatonin verringert Gamma strahlungsinduzierten Primär-DNA-Schaden in den Lymphozyten des menschlichen Bluts. Mutat Res. 1998 am 2. Februar; 397(2): 203-8.

35. Annabi B, Lee YT, Martel C, Pilorget A, Bahary JP, Beliveau R. Radiation, die in den endothelial Zellen verursachtwird, wird durch die antiangiogenic Eigenschaften des Polyphenols des grünen Tees (-) epigallocatechin-3-gallate bekämpft. Krebs-Biol. Ther. 2003 November/Dezember; 2(6): 642-9.

36. Bickenbach-KA, Veerapong J, MEIN Shao, et al. Resveratrol ist ein effektiver Veranlasser der CArG-gesteuerten TNF-Alphagentherapie. Krebs Gene Ther. Mrz 2008; 15(3): 133-9.

37. Bader Y, Getoff N. Effect von Resveratrol und von Mischungen von Resveratrol und von Mitomycin C auf Krebszellen unter Bestrahlung. Krebsbekämpfendes Res. 2006 November/Dezember; 26 (6B): 4403-8.

38. Reagan-Shaw S, Mukhtar H, Ahmad N. Resveratrol teilt photoprotection von normalen Zellen zu und erhöht die Wirksamkeit der Strahlentherapie in den Krebszellen. Photochem Photobiol. 2008 März/April; 84(2): 415-21.

39. Carsten BEZÜGLICH, Bachand morgens, Bailey Inspektion, Ullrich RL. Resveratrol verringert strahlungsinduzierte Chromosomenaberrationsfrequenzen in den Mäuseknochenmarkzellen. Radiat Res. Jun 2008; 169(6): 633-8.

40. Velioglu-Ogunc A, Sehirli O, Toklu Hz, et al. Resveratrol schützt sich gegen durch Strahlen bewirkten hepatischen und ilealen Schaden über seine Antioxydationstätigkeit. Freies Radic Res. 2009;43(11):1060-71.

41. Chawla R, Arora R, Sagar RK, et al. 3-O-beta-D-Galactopyranoside des Quercetins als aktives Prinzip von große Höhe Podophyllum hexandrum und Bewertung seiner radioprotective Eigenschaften. Z Naturforsch C. 2005 September/Oktober; 60 (9-10): 728-38.

42. Shukla SK, Chaudhary P, Kumar IP, et al. Schutz vor strahlungsinduziertem mitochondrischem und genomischem DNA-Schaden durch einen Auszug von Hippophae-Rhamnoiden. Umgeben Sie Mol Mutagen. Dezember 2006; 47(9): 647-56.

43. Devipriya N, Sudheer AR, Srinivasan M, Menon VP. Quercetin verbessert Gamma strahlungsinduzierten DNA-Schaden und biochemische Änderungen in den menschlichen Zusatzblutlymphozyten. Mutat Res. 2008 am 30. Juni; 654(1): 1-7.

44. Uchida S, Ozaki M, Suzuki K, Effekte Shikita M. Radioprotective von (-) - epigallocatechin 3-O-gallate (Grünteegerbsäure) in den Mäusen. Leben Sci. 1992;50(2):147-52.

45. Kim-SH-, Kim-SR, Lee HJ, et al. Apoptosis in den wachsenden Balgen nach Gammastrahlung und Anwendung für die Bewertung von radioprotective Mitteln. In vivo. 2003 März/April; 17(2): 211-4.

46. Lee HJ, Kim JS, Mond C, et al. Änderung der Gammastrahlungsantwort in den Mäusen durch Polyphenole des grünen Tees. Phytother Res. Okt 2008; 22(10): 1380-3.

47. Avaialable an: http://www.iaea.org/cgi-bin/db.page.pl/pris.oprconst.htm. Am 18. März 2011 zugegriffen.

48. Verfügbar an: http://www.iaea.org/newscenter/pressreleases/2007/prn200719.html. Am 29. März 2011 zugegriffen.

49. Verfügbar an: http://www.world-nuclear.org/info/inf41.html. Am 18. März 2011 zugegriffen.

50. Verfügbar an: http://www.nei.org/resourcesandstats/nuclear_statistics/usnuclearpowerplants/. Am 18. März 2011 zugegriffen.

51. Landauer HERR, Srinivasan V, Samen TM. Genistein-Behandlung schützt Mäuse vor ionisierendem Strahlenschaden. J Appl Toxicol. 2003 November/Dezember; 23(6): 379-85.

52. Zavodnik lbs. Isoflavon genistein-8-c-glycoside verhindert die oxydierenden Schäden in der Struktur und in der Funktion von mikrosomalen Membranen der Rattenleber. Radiats Biol. Radioecol. 2003 Juli/August; 43(4): 432-8.

53. Zhou Y, MI M.Ü. Genistein regt Hematopoiesis an und erhöht Überleben in bestrahlten Mäusen. J Radiat Res (Tokyo). Dezember 2005; 46(4): 425-33.

54. Davis TA, Clarke TK, Mog-SR, Landauer Herr. Subkutane Verwaltung von genistein vor tödlicher Bestrahlung stützt multilineage, hematopoietic Progenitorzellewiederaufnahme und Überleben. Int J Radiat Biol. Mrz 2007; 83(3): 141-51.

55. Singh VK, Anmut MB, Parekh VI, Whitnall MH, Landauer Herr. Effekte von genistein Verwaltung auf Cytokineinduktion in den gammabestrahlten Ganzkörpermäusen. Int Immunopharmacol. Nov. 2009; 9(12): 1401-10.

56. Dittmann K, Loffler H, Bamberg M, Rodemann HP. Bogenschütze-Birkproteinasehemmnis (BBI) moduliert Radioempfindlichkeit und strahlungsinduzierte Unterscheidung von menschlichen Fibroblasten in der Kultur. Radiother Oncol. Feb 1995; 34(2): 137-43.

57. Dittmann KH, Gueven N, Mayer C, Rodemann HP. Der radioprotective Effekt von BBI ist mit der Aktivierung von Reparatur-relevanten Genen DNA verbunden. Int J Radiat Biol. Aug 1998; 74(2): 225-30.

58. Dittmann K, Mayer C, Kehlbach R, Rodemann HP. Das radioprotector Bogenschütze--Birkproteinasehemmnis regt DNA-Reparatur über epidermiale Wachstumsfaktorempfängerphosphorylierung und Kerntransport an. Radiother Oncol. Mrz 2008; 86(3): 375-82.

59. Gueven N, Dittmann K, Mayer C, Rodemann HP. Bogenschütze-Birkprotease-inhibitor verringert die strahlungsinduzierte Aktivierung des EGF-Empfängers und verursacht Tyrosinphosphatasetätigkeit. Int J Radiat Biol. Feb 1998; 73(2): 157-62.

60. Dittmann KH, Dikomey E, Mayer C, Rodemann HP. Der Bogenschütze-Birkprotease-inhibitor erhöht clonogenic Zellüberleben von ionisierenden Reparatur-kompetenten Zellen der strahlenbehandelten Nukleotidausrottung aber nicht von Xeroderma pigmentosum-Zellen. Int J Radiat Biol. Feb 2000; 76(2): 223-9.

61. Dittmann KH, Mayer C, Rodemann HP. Strahlenschutz des normalen Gewebes, zum von Strahlentherapie zu verbessern: der Effekt des Bogenschütze Birk-Protease-Inhibitors. Curr Med Chem Anticancer Agents. Sept 2003; 3(5): 360-3.

62. Friedman M, Brandon DL. Ernährungs- und Nutzen für die Gesundheit von Sojabohnenproteinen. Nahrung Chem. J Agric. Mrz 2001; 49(3): 1069-86.

63. Losso JN. Die biochemischen und des funktionellen Lebensmittels Eigenschaften des Bogenschütze-birkhemmnisses. Crit Rev Food Sci Nutr. Jan. 2008; 48(1): 94-118.

64. Choudhary D, Chandra D, Kohl RK. Modulation von radioresponse von glyoxalase System durch Kurkumin. J Ethnopharmacol. Jan. 1999; 64(1): 1-7.

65. Inano H, Aktion Onoda M. Radioprotective des Kurkumins extrahiert von Kurkuma longa LINN: hemmender Effekt auf Bildung von urinausscheidenden 8 hydroxy-2'-deoxyguanosine, tumorigenesis, aber nicht Sterblichkeit, verursacht durch Gammastrahlbestrahlung. Biol. Phys Int-J Radiat Oncol. 2002 am 1. Juli; 53(3): 735-43.

66. Srinivasan M, Rajendra Prasad N, Menon VP. Schutzwirkung des Kurkumins auf Gammastrahlung verursachte DNA-Schaden und -Lipidperoxidation in kultivierten menschlichen Lymphozyten. Mutat Res. 2006 am 10. Dezember; 611 (1-2): 96-103.

67. Jagetia-GASCHROMATOGRAPHIE. Strahlenschutz und radiosensitization durch Kurkumin. Adv Exp Med Biol. 2007;595:301-20.

68. Lee JC, Kinniry PA, Arguiri E, et al. diätetisches Kurkumin erhöht Antioxidansverteidigung in der Lunge, verbessert strahlungsinduzierte Lungenfibrose und verbessert Überleben in den Mäusen. Radiat Res. Mai 2010; 173(5): 590-601.

69. Herman-Antosiewicz A, Powolny AA, Singh SV. Molekulare Ziele von Krebs chemoprevention durch Knoblauch-abgeleitete organosulfides. Acta Pharmacol-Sünde. Sept 2007; 28(9): 1355-64.

70. Singh SP, Abraham SK, Kesavan-PC. In vivo Strahlenschutz mit Knoblauchauszug. Mutat Res. Dezember 1995; 345 (3-4): 147-53.

71. Singh SP, Abraham SK, Kesavan-PC. Strahlenschutz von Mäusen nach Knoblauchvorbehandlung. Krebs-Ergänzung des Br-J. Jul 1996; 27: S102-4.

72. Lee EK, Chung Schalter, Kim JY, et al. Allylmethylsulfide Unten-reguliert Röntgenstrahl-durch Strahlen bewirktes Kernfaktor--kappabsignalisieren Niere in der Mausc57/bl6. J Med Food. Jun 2009; 12(3): 542-51.

73. Jagetia-GASCHROMATOGRAPHIE, Baliga Mitgliedstaat, Venkatesh P, Ulloor JN. Einfluss des Ingwerrhizoms (Zingiber officinale Rosc) auf Überleben, Glutathion und Lipidperoxidation in den Mäusen nach Ganzkörperexposition zur Gammastrahlung. Radiat Res. Nov. 2003; 160(5): 584-92.

74. Jagetia G, Baliga M, Venkatesh P. Ginger (Zingiber officinale Rosc.), eine diätetische Ergänzung, schützt Mäuse gegen strahlungsinduzierte Tödlichkeit: Mechanismus der Aktion. Krebs Biother Radiopharm. Aug 2004; 19(4): 422-35.

75. Sharma A, Haksar A, Chawla R, et al. Zingiber officinale Rosc. moduliert strahlungsinduzierten konditionierten Geschmackwiderwillen des Gammas. Pharmacol Biochemie Behav. Aug 2005; 81(4): 864-70.

76. Haksar A, Sharma A, Chawla R, et al. Zingiber officinale weist Verhaltensstrahlenschutz gegen strahlungsinduziertes CTA in einer Geschlecht-spezifischen Art auf. Pharmacol Biochemie Behav. Jun 2006; 84(2): 179-88.

77. Emerit I, Arutyunyan R, Oganesian N, et al. strahlungsinduzierte clastogenic Faktoren: anticlastogenic Effekt von Ginkgo biloba Auszug. Freies Radic Biol.-MED. Jun 1995; 18(6): 985-91.

78. Effekte Alaoui-Youssefi A, Lamproglou I, Drieu K, Emerit I. Anticlastogenic von Ginkgo biloba Auszug (EGb 761) und einige seiner Bestandteile in bestrahlten Ratten. Mutat Res. 1999 am 15. September; 445(1): 99-104.

79. Emerit I, Oganesian N, Sarkisian T, et al. Clastogenic Faktoren im Plasma von Tschornobyl-Unfallwiederaufnahmearbeitskräften: anticlastogenic Effekt von Ginkgo biloba Auszug. Radiat Res. Nov. 1995; 144(2): 198-205.

80. Sener G, Kabasakal L, Atasoy Schwerpunktshandbuch, et al. Ginkgo biloba Auszug schützt sich gegen ionisierenden strahlungsinduzierten oxydierenden Organschaden in den Ratten. Pharmacol Res. Mrz 2006; 53(3): 241-52.

81. Dardano A, Ballardin M, Ferdeghini M, et al. Anticlastogenic-Effekt von Ginkgo biloba Auszug bei den Morbus Basedow-Patienten, die Radiojodtherapie bekommen. J Clin Endocrinol Metab. Nov. 2007; 92(11): 4286-9.

82. Effekt Kumar M, Sharma M, Saxena PS, Kumar A. Radioprotectives von Panax-Ginseng auf die Phosphatasen und Lipidperoxidationsniveau in den Testikeln von Schweizer Albinomäusen. Bull. Biol. Pharm. Mrz 2003; 26(3): 308-12.

83. Takeda A, Katoh N, Yonezawa M. Restoration des Strahlenschadens durch Ginseng. III. Radioprotective Effekt des hitzebeständigen Bruches des Ginsengauszuges auf Mäuse, Ratten und Meerschweinchen. J Radiat Res (Tokyo). Jun 1982; 23(2): 150-67.

84. Kim SH, Cho CK, Yoo SY, KOH KH, YUN Hektogramm, Kim-TH. In vivo radioprotective Tätigkeit von Panax-Ginseng und -diäthyldithiocarbamat. In vivo. 1993 September/Oktober; 7(5): 467-70.

85. Kim-TH, Lee YS, Cho CK, Park S, Choi SY, Yool SY. Schutzwirkung des Ginsengs auf strahlungsinduzierten Brüchen und Reparatur doppelten Stranges DNA in den Mauselymphozyten. Krebs Biother Radiopharm. Aug 1996; 11(4): 267-72.

86. Lee TK, Allison Eisenbahn, O'Brien KF, et al. Ginseng verringert die Mikronuklei erbringen in den Lymphozyten nach Bestrahlung. Mutat Res. 2004 am 10. Januar; 557(1): 75-84.

87. Kim SH, Jeong KS, Ryu SY, Kim-TH. Panax-Ginseng verhindert Apoptosis in den Balgen und beschleunigt Wiederaufnahme von medullären Zellen des Haares in bestrahlten Mäusen. In vivo. 1998 März/April; 12(2): 219-22.

88. Kim SH, Sohn CH, Nah SY, Jo SK, Jang JS, Shin AVW. Änderung der Strahlungsantwort in den Mäusen durch Panax-Ginseng und -diäthyldithiocarbamat. In vivo. 2001 September/Oktober; 15(5): 407-11.

89. Lied JY, Han SK, Bae Kilogramm, et al. Radioprotective Effekte von ginsan, ein Immunmodulator. Radiat Res. Jun 2003; 159(6): 768-74.

90. Lee TK, Johnke-RM, Allison Eisenbahn, O'Brien KF, Dobbs LJ, Radioprotective Potenzial jr. vom Ginseng. Mutagenese. Jul 2005; 20(4): 237-43.

91. Lee TK, O'Brien KF, Wang W, et al. Radioprotective Effekt vom amerikanischen Ginseng auf menschliche Lymphozyten bei 90 Minuten Nachbestrahlungs: eine Studie von 40 Fällen. Ergänzungs-MED J Altern. Mai 2010; 16(5): 561-7.

92. Kozurkova M, Hakova H, Misurova E. Der Effekt von silymarin, eine hepatoprotective Substanz, auf Leberhistone in bestrahlten Ratten. Tierarzt-MED (Prag). 1994;39(2-3):85-92.

93. Kropacova K, Misurova E, Hakova H. Protective und therapeutischer Effekt von silymarin auf die Entwicklung des latenten Leberschadens. Radiats Biol. Radioecol. 1998 Mai/Juni; 38(3): 411-5.

94. Tiwari P, Kumar A, Ali M, Mishra KP. Strahlenschutz des Plasmids und der zellulären DNA- und Schweizermäuse durch silibinin. Mutat Res. Jan. 2010; 695 (1-2): 55-60.

95. Ramadan-LA, Roushdy MAJESTÄT, Abu Senna GR., Amin Ne, EL-Deshw OA. Radioprotective Effekt von silymarin gegen strahlungsinduziertes hepatotoxicity. Pharmacol Res. Jun 2002; 45(6): 447-54.

96. Selig C, Nothdurft W, Fliedner TM. Radioprotective Effekt des N-Acetylcysteins auf Granulocyte-/Makrophagekolonienbildungszellen des menschlichen Knochenmarks. J-Krebs Res Clin Oncol. 1993;119(6):346-9.

97. Liu Y, Zhang H, Zhang L, et al. Antioxidansn-acetylcystein vermindert die akute Leberverletzung, die durch Röntgenstrahl in den Mäusen verursacht wird. Eur J Pharmacol. 2007 am 1. Dezember; 575 (1-3): 142-8.

98. Kilciksiz S, Demirel C, Erdal N, et al. Der Effekt des N-Acetylcysteins auf Biomarkers für strahlungsinduzierten oxydierenden Schaden in einem Rattenmodell. Acta Med Okayama. Dezember 2008; 62(6): 403-9.

99. Baier JE, Neumann ha, Moeller T, Kissler M, Borchardt D, Strahlenschutz Ricken D. durch Cytokinefreigabe durch N-Acetylcystein. Strahlenther Onkol. Feb 1996; 172(2): 91-8.

100. Demirel C, Kilciksiz S, Ay OI, Gurgul S, Ay ICH, Erdal N. Effect des N-Acetylcysteins auf strahlungsinduzierter Genotoxizität und Cytotoxizität im RattenKnochenmark. J Radiat Res (Tokyo). Jan. 2009; 50(1): 43-50.

101. Tiwari P, Kumar A, Balakrishnan S, Kushwaha HS, Mishra KP. Strahlungsinduzierte Mikronukleusbildung und DNA beschädigen in den menschlichen Lymphozyten und in ihrer Verhinderung durch Antioxidansthiolalkohole. Mutat Res. 2009 am 31. Mai; 676 (1-2): 62-8.

102. Wambi C, Sanzari J, fahles XS, et al. diätetische Antioxydantien schützen hematopoietic Zellen und verbessern Tierüberleben nach Ganzkörperbestrahlung. Radiat Res. Apr 2008; 169(4): 384-96.

103. Fontecave M, Atta M, Mulliez E.S-adenosylmethionine: nichts geht zu vergeuden. Tendenz-Biochemie Sci. Mai 2004; 29(5): 243-9.

104. Lu Sc S-Adenosylmethionine. Biochemie-Zelle Biol. Int-J. Apr 2000; 32(4): 391-5.

105. Batra V, Mishra KP. Modulation von DNA-methyltransferase Profil durch Methyl- Spenderverhungern folgte von der Gammastrahlung. Mol Cell Biochem. Jan. 2007; 294 (1-2): 181-7.

106. Batra V, Sridhar S, Devasagayam TP. Erhöhter Einkohlenstofffluß in Richtung zu DNA-Methylierung: Effekt von diätetischen Methyl-Ergänzungen gegen Gamma-Strahlung-bedingte epigenetische Änderungen. Chem Biol. wirken aufeinander ein. 2010 am 12. Februar; 183(3): 425-33.

107. Yong LC, Petersen HERR, Sigurdson AJ, Sampson-LA, Bezirk EM. Hohe diätetische Antioxidansaufnahmen sind mit verringerter Chromosomentranslokationsfrequenz in den Fluglinienpiloten verbunden. Morgens J Clin Nutr. Nov. 2009; 90(5): 1402-10.

108. Chen B, Zhou XC. Schutzwirkung von natürlichen diätetischen Antioxydantien auf strahlungsinduzierten Schäden des Raumes. Raum Med Med Eng (Peking). 2003; 16 Ergänzungen: 514-8.

109. Ben-Amotz A, Yatziv S, Sela M, et al. Effekt natürlicher Beta-Carotin Ergänzung in den Kindern stellte Strahlung vom Tschornobyl-Unfall heraus. Radiat umgeben Biophys. Okt 1998; 37(3): 187-93.

110. Brände FJ, Chen S, Xu G, Wu F, Tang Frau. Die Aktion von diätetischen retinoid auf Genexpressions- und Krebsinduktion in Elektron-bestrahlter Rattenhaut. J Radiat Res (Tokyo). Dezember 2002; 43 Ergänzungen: S229-32.

111. Strahlungsinduzierte E-selectin Genexpression Nubel T, Dippold W, Kaina B, Fritz G. Ionizings und Tumorzelladhäsion wird durch lovastatin und retinoic Säure Gesamttransport gehemmt. Karzinogenese. Aug 2004; 25(8): 1335-44.

112. Zhang R, Brände FJ, Chen H, Chen S, Wu F. Alterations in der Genexpression in der Rattenhaut stellte Ionen 56Fe und diätetischem Vitamin- Aacetat heraus. Radiat Res. Mai 2006; 165(5): 570-81.

113. Marekova M, Vavrova J, Vokurkova D, Psutka J. Modulation des ionisierenden strahlungsinduzierten Apoptosis und der Zellzyklusfestnahme durch retinoic Säure Gesamttransport in den promyelocytic Leukämiezellen (HL-60). Physiol Res. 2003;52(5):599-606.

114. Vorotnikova E, Versuche M, Braunhut S. Retinoids und TIMP1 verhindern strahlungsinduzierten Apoptosis von haarartigen endothelial Zellen. Radiat Res. Feb 2004; 161(2): 174-84.

115. Lenton kJ, Therriault H, Fulop T, Payette H, Wagner-JR. Glutathion und Ascorbat werden negativ mit oxydierendem DNA-Schaden in den menschlichen Lymphozyten aufeinander bezogen. Karzinogenese. Apr 1999; 20(4): 607-13.

116. Vitamine C Konopacka M, Rzeszowska-Wolny J. Antioxidant, E und Beta-Carotin verringern DNA-Schaden vor sowie nach Gammastrahlbestrahlung von menschlichen Lymphozyten in vitro. Mutat Res. 2001 am 5. April; 491 (1-2): 1-7.

117. Konopacka M, Palyvoda O, hemmender Effekt Rzeszowska-Wolny J. von der Ascorbinsäure Nachbehandlungs auf strahlungsinduzierten chromosomalen Schaden in den menschlichen Lymphozyten in vitro. Mutagen Teratog Carcinog. 2002;22(6):443-50.

118. Witenberg B, Kletter Y, Kalir HH, et al. Ascorbinsäure hemmt den Apoptosis, der durch x-Bestrahlung in den Zellen der myeloischen Leukämie HL60 verursacht wird. Radiat Res. Nov. 1999; 152(5): 468-78.

119. Waldren CA, Vannais DB, Ueno morgens. Eine Rolle für langlebige Radikale (LLR) in strahlungsinduzierter Veränderung und in der hartnäckigen chromosomalen Instabilität: Gegenwirkung durch Ascorbat und RibCys aber nicht DMSO. Mutat Res. 2004 am 13. Juli; 551 (1-2): 255-65.

120. Prasad KN, Kumar B, Yan XD, Hanson AJ, Cole WC. Alpha-tocopherylsuccinat, die effektivste Form von Vitamin E für ergänzende Krebsbehandlung: ein Bericht. J morgens Coll Nutr. Apr 2003; 22(2): 108-17.

121. Singh VK, Shafran RL, Jackson WIR, 3., Samen TM, Kumar KS. Induktion von cytokines durch radioprotective Tocopherolentsprechungen. Exp Mol Pathol. Aug 2006; 81(1): 55-61.

122. Singh VK, Brown DS, Kao TC. Alpha-Tocopherolsuccinat schützt Mäuse vor Gammastrahlung durch Induktion des anregenden Faktors der Granulocytekolonie. Int J Radiat Biol. Jan. 2010; 86(1): 12-21.

123. Kombination Kayan M, Naziroglu M, Celik O, Yalman K, Vitamins C Koylu H. und E moduliert den oxidativen Stress, der durch Röntgenstrahl im Blut von Raucher- und Nichtraucherradiologietechnikern verursacht wird. Zellbiochemie Funct. Okt 2009; 27(7): 424-9.

124. Alpha-lipoic Säure. Monographie. Altern Med Rev. Sept 2006; 11(3): 232-7.

125. Smith-JR., Thiagaraj Hochspg, Seaver B, Parker KK. Differenziale Tätigkeit von lipoic sauren Enantiomeren in der Zellkultur. J Herb Pharmacother. 2005;5(3):43-54.

126. Streeper RS, Henriksen EJ, Jakob S, Hokama JY, Fogt DL, Tritschler HJ. Differenziale Effekte von lipoic sauren Stereoisomeren auf Glukosemetabolismus im Insulin-beständigen Skelettmuskel. Morgens J Physiol. Jul 1997; 273 (1 Pint 1): E185-91.

127. Brown SL, Kolozsvary A, Liu J, Jenrow-KA, Ryu S, Kim JH. Beginnende die Antioxidansdiätergänzung 24 Stunden nach Belichtung verringert Strahlungstödlichkeit. Radiat Res. Apr 2010; 173(4): 462-8.

128. Zueva Na, Metelitsa-LA, Kovalenko, Efimov WIE. Immunomodulating Effekt von berlithione in den Reinigungsarbeitskräften des Kernkraftwerkunfalles Tschornobyls. Lik Sprava. 2002;(1):24-6.

129. Davis GD, Masilamoni JG, Arul V, et al. Radioprotective Effekt von der DL-Alpha-lipoic Säure auf Mäusefibroblasten. Zellbiol. Toxicol. Aug 2009; 25(4): 331-40.

130. Dani V, Dhawan DK. Radioprotective Rolle des Zinks nach Eindosenbelastung des radiojods (131I) durch rote Blutkörperchen von Ratten. Indisches J Med Res. Okt 2005; 122(4): 338-42.

131. Dani V, Dhawan D. Zinc, wie ein antiperoxidative Mittel folgendes iodine-131 Änderungen auf dem Antioxidanssystem und auf der Morphologie von roten Blutkörperchen in den Ratten verursachte. MED der Höllen-J Nucl. 2006 Januar-April; 9(1): 22-6.

132. Strahlenschutz Floersheim GL, Chiodetti N, Bieri A. Differenzial des Knochenmarks und Tumorzellen durch Zinkaspartat. Br J Radiol. Jun 1988; 61(726): 501-8.

133. Epperly MW, Gretton JE, Sikora CA, et al. mitochondrische Lokolisierung der Superoxidedismutase wird für abnehmenden strahlungsinduzierten zellulären Schaden angefordert. Radiat Res. Nov. 2003; 160(5): 568-78.

134. Alcaraz M, Acevedo C, Castillo J, et al. fettlösliche Antioxydantien liefern eine effektive radioprotective Sperre. Br J Radiol. Jul 2009; 82(979): 605-9.

135. Qishen P, Guo BJ, Effekt Kolman A. Radioprotective des Auszuges von Spirulina-Platensis in den Mäuseknochenmarkzellen studierte, indem er den Mikronukleustest verwendete. Toxicol Lett. Aug 1989; 48(2): 165-9.

136. Badr FM, EL-Gewohnheit OH-, Harraz Millimeter. Radioprotective Effekt von Melatonin festgesetzt durch das Messen des chromosomalen Schadens in den mitotic und meiotic Zellen. Mutat Res. 1999 am 18. August; 444(2): 367-72.

137. Koc M, Buyukokuroglu ICH, Taysi S. Der Effekt von Melatonin auf Zusatzblutzellen während der Ganzkörperbestrahlung in den Ratten. Bull. Biol. Pharm. Mai 2002; 25(5): 656-7.

138. Shetty TK, Satav JG, Nair CK. Schutz von DNA und von mikrosomalen Membranen in vitro durch Glycyrrhiza glabra L. gegen Gammastrahlung. Phytother Res. Sept 2002; 16(6): 576-8.

139. Singh I, Sharma A, Nunia V, Goyal PK. Strahlenschutz von Schweizer Albinomäusen durch Emblica-officinalis. Phytother Res. Mai 2005; 19(5): 444-6.

140. Jindal A, Soyal D, Sharma A, Goyal PK. Schutzwirkung eines Auszuges von Emblica-officinalis gegen strahlungsinduzierten Schaden in den Mäusen. Integr-Krebs Ther. Mrz 2009; 8(1): 98-105.

141. Del Bano MJ, Castillo J, Benavente-Garcia O, et al. Radioprotective-antimutagenic Effekte von den Rosmarinphenolharzen gegen den chromosomalen Schaden verursacht in den menschlichen Lymphozyten durch Gammastrahlen. Nahrung Chem. J Agric. 2006 am 22. März; 54(6): 2064-8.

142. Papadopoulou F, Schilddrüsenkrebs Efthimiou E. nach externer oder interner ionisierender Bestrahlung. MED der Höllen-J Nucl. 2009 September-Dezember; 12(3): 266-70.

143. O'Donnell HERR, Abboud KN, Altman J, et al. akute myeloische Leukämie. J nationales Compr Canc Netw. Mrz 2011; 9(3): 280-317.

144. Sovacool BK. Die Kosten des Ausfalls: Eine einleitende Einschätzung von bedeutenden Energieunfällen, 1907-2007. Energiepolitik. Mai 2008; 36(5): 1802-20.

145. Sovacool BK. Das versehentliche Jahrhundert - vorstehende Energieunfälle in den letzten 100 Jahren. Erforschung und Produktion: Öl-und Gas-Bericht. 2009;7(2):132-7.

146. Sovacool BK. Eine kritische Bewertung der Kernkraft und des auswechselbaren Stroms in Asien. Zeitschrift von zeitgenössischem Asien. Aug 2010; 40(3): 386.

147. Hallenbeck WH. Strahlenschutz. Boca Raton, FL: Presse zyklischer Blockprüfung; 1994.

148. Form Rf. Tschornobyl-Aufzeichnung: Die endgültige Geschichte der Tschornobyl-Katastrophe. Boca Raton, FL: Presse zyklischer Blockprüfung; 2000.

149. Tronko1 M, Bogdanova T, Voskoboynyk L, Zurnadzhy L, Shpak V, strahlungsinduzierter Schilddrüsenkrebs Gulak L.: grundlegende und angewandte Aspekte. Exp Oncol. Sept 2010; 32(3): 200-4.