Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Zusammenfassungen

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift im April 2012
Zusammenfassungen

Trimetazidine

Effekte der metabolischen Modulation durch trimetazidine auf linkes Kammerfunktions- und Phosphokreatin/Adenosintriphosphat Verhältnis bei Patienten mit Herzversagen.

ZIELE: Der Zusatz von trimetazidine zur Standardbehandlung ist gezeigt worden, um linke Kammer Funktion (LV) bei Patienten mit Herzversagen zu verbessern. Das Ziel dieser Studie ist, mittels der Spektroskopie der Resonanz 31P-magnetic (31P-MRS), der Effekte von trimetazidine auf LV-Herzphosphokreatin und des Verhältnisses des Adenosintriphosphats (PCr/ATP) bei Patienten mit Herzversagen nichtinvasiv in vivo festzusetzen. METHODEN UND ERGEBNISSE: Zwölf Herzversagenpatienten wurden in einer doppelblinden, Kreuzstudie zum Placebo oder in einem trimetazidine (20 mg t.i.d.) für zwei Zeiträume von 90 Tagen randomisiert. Am Ende jedes Zeitraums, machten alle Patienten Ergospirometrie, 2D Echokardiografie und Frau durch. Klasse der New- Yorkherz-Vereinigung (NYHA), der Ausstoßenbruch (E-F), das maximale Ratedruckprodukt und das metabolische gleichwertige System (METS) wurden ausgewertet. Relative Konzentrationen von PCr und von Atp wurden durch Herz-31P-MRS bestimmt. Auf trimetazidine verringerte NYHA-Klasse von 3.04+/-0.26 bis 2.45+/-0.52 (P = 0,005), während E-F (34+/-10 gegen 39+/-10%, P = 0,03) und METS (von 7.44+/-1.84 bis 8.78+/-2.72, P = 0,03) sich erhöhte. Das Mittel- Herz-PCr-/ATPverhältnis war 1.35+/-0.33 mit Placebo, aber wurde um 33% zu 1.80+/-0.50 (P = 0,03) mit trimetazidine erhöht. SCHLUSSFOLGERUNG: Trimetazidine verbessert Funktionsklasse und LV-Funktion bei Patienten mit Herzversagen. Diese Effekte sind zur beobachteten trimetazidine-bedingten Zunahme des PCr-/ATPverhältnisses verbunden und zeigen Bewahrung der myokardialen energiereichen Phosphatniveaus an.

Eur-Herz J. Apr 2006; 27(8): 942-8

Modulation der Fettsäureoxidation im Herzversagen durch selektive pharmakologische Hemmung von ketoacyl 3 Coenzym-EIn thiolase.

Eine direkte Annäherung, zum des Herzenergiestoffwechsels zu manipulieren besteht in Abänderungssubstratnutzung durch das Herz. Pharmakologische Mittel, die direkt Fettsäureoxidation hemmen, schließen Hemmnisse von ketoacyl 3 Coenzym A thiolase (3-KAT), das letzte Enzym mit ein, das in SSoxidation mit einbezogen wird. Die weitgehend nachgeforschten Mittel dieser Gruppe Drogen sind trimetazidine und Ranolazin. Klinische Studien haben gezeigt, dass diese Mittel die ischämische Schwelle bei Patienten mit Bemühungsangina im Wesentlichen erhöhen können. Jedoch stützt die Ergebnisse der gegenwärtigen Forschung auch das Konzept, das, die Energiesubstratpräferenz weg von Fettsäuremetabolismus und in Richtung zum Glukosemetabolismus durch Hemmnisse 3-KAT zu verschieben eine effektive adjunctive Behandlung bei Patienten mit Herzversagen, im Hinblick auf linke Kammerfunktions- und Glukosemetabolismusverbesserung sein könnte. Tatsächlich sind diese Mittel auch gezeigt worden, um Gesamtglukosemetabolismus bei zuckerkranken Patienten mit linker Kammerfunktionsstörung zu verbessern. In diesem Papier wird die neue Literatur auf den nützlichen Effekten dieser neuen Klasse der Drogen auf linken Kammerfunktionsstörungs- und Glukosemetabolismus wiederholt und besprochen.

Curr Clin Pharmacol. Sept 2007; 2(3): 190-6

Die Effekte chronischer trimetazidine Behandlung auf Oxidation der mechanischen Funktion und der Fettsäure in den zuckerkranken Rattenherzen.

Klinischer und experimenteller Beweis schlagen vor, dass erhöhte Rate der Fettsäureoxidation im Myocardium gehinderte zusammenziehbare Funktion in den normalen und zuckerkranken Herzen ergibt. Glukosenutzung wird im Typ- 1diabetes verringert, und Fettsäureoxidation herrscht für Energieerzeugung auf Kosten von einer Zunahme der Sauerstoffanforderung vor. Das Ziel dieser Studie war, den Effekt der chronischen Behandlung mit trimetazidine (TMZ) auf Oxidation der mechanischen Herzfunktion und der Fettsäure im streptozocin (STZ) - zuckerkranke Ratten zu überprüfen. Spontan schlagende Herzen von den männlichen Sprague Dawley Ratten wurden einem winzigen aeroben Zeitraum des Übergießens 60 mit einer rezirkulierenden Krebs-Henseleitlösung unterworfen, die 11 mmol/l Glukose, 100 muU-/mLinsulin und 0,8 mmol/l Palmitat prebound 3% zum Rinderserumalbumin (BSA) enthält. Mechanische Funktion der Herzen, als Herzfrequenz der Herzleistung x (in (mL/min). (Schläge/Minute) wurde .10-2), im Diabetiker verschlechtert (73 +/- 4) und TMZ-behandelten Diabetiker (61 +/- 7) die Gruppen verglichen mit Steuerung (119 +/- 3) und TMZ-behandelten Kontrollen (131 +/- 6). TMZ-Behandlung erhöhte kranzartigen Fluss in die TMZ-behandelten Steuer (23 +/- 1 mL/min) Herzen, die mit unbehandeltem Kontrollen verglichen wurden (18 +/- 1 mL/min). Der mRNA-Ausdruck von ketoacyl-CoA thiolase 3 (3-KAT) wurde der zuckerkranken Herzen erhöht. Der hemmende Effekt von TMZ auf Fettsäureoxidation wurde nicht bei 0,8 mmol-/lpalmitat im Perfusate ermittelt. Einführung von 1 Minute mumol/L TMZ 30 in das Übergießen beeinflußte nicht Fettsäureoxidationsrate, Herzarbeit oder kranzartigen Fluss. Unsere Ergebnisse schlagen vor, dass höherer Ausdruck möglicherweise von 3-KAT in den zuckerkranken Ratten erhöhte Konzentrationen von TMZ für den hemmenden Effekt auf Fettsäureoxidation erforderte. Eine ausführliche kinetische Analyse von 3-KAT unter Verwendung der verschiedenen Konzentrationen der Fettsäure bestimmt die hemmende Konzentration der Fettsäure von TMZ im zuckerkranken Zustand, in dem fetthaltige Säurestände des Plasmas erhöht werden.

Kann J Physiol Pharmacol. Mai 2007; 85(5): 527-35

Trimetazidine besuchte nochmals: ein umfassender Bericht der pharmakologischen Wirkungen und der analytischen Techniken für die Bestimmung von trimetazidine.

Trimetazidine (TMZ) ist eine effektive und gut verträglich antianginal Droge, die schützende Eigenschaften gegen Ischämie-bedingte Herzverletzung besitzt. Wachsendes Interesse an der metabolischen Modulation drängte in den letzten Jahren auf einen aktuellen Bericht der Literatur auf TMZ. Dieser Bericht besteht aus zwei Hauptbaugruppen: (1) umfassend und wichtige Information über die pharmakologischen Wirkungen, Mechanismus der Aktion, Pharmakokinetik, Nebenwirkungen und gegenwärtige Verwendung von TMZ und (2) Entwicklungen in den analytischen Techniken für die Bestimmung der Droge im Rohstoff, in den pharmazeutischen Dosierungsformen und in den biologischen Proben.

Cardiovasc Ther. Sommer 2008; 26(2): 147-65

Das antianginal Droge trimetazidine verschiebt Herzenergiestoffwechsel von Fettsäureoxidation zu Glukoseoxidation, indem es mitochondrisches langkettiges ketoacyl 3 Coenzym A thiolase hemmt.

Trimetazidine ist ein klinisch effektives antianginal Mittel, das nicht negative inotropic oder gefäßerweiternde Eigenschaften hat. Obgleich es gedacht wird, um direkte cytoprotective Aktionen auf dem Myocardium zu haben, die Mechanismen, durch die dieses auftritt, ist bis jetzt unbestimmt. In dieser Studie bestimmten wir, was trimetazidine hat auf Fettsäure und Glukosemetabolismus in lokalisierten Arbeitsrattenherzen und auf den Tätigkeiten von den verschiedenen Enzymen bewirkt, die in Fettsäureoxidation mit einbezogen werden. Herzen wurden mit Krebs-Henseleitlösung gedurchströmt, die 100 microU-/mLinsulin, 3% Albumin, 5 mmol/l Glukose und Fettsäuren von verschiedenen Kettenlängen enthält. waren Glukose und Fettsäuren mit jedem (3) H oder (14) C für Maß von Glykolyse, von Glukoseoxidation und von Fettsäureoxidation passend radioaktiv. Trimetazidine hatte keinen Effekt auf myokardialen Sauerstoffverbrauch oder Herzarbeit unter jeder aeroben verwendeten Übergießenbedingung. In den Herzen, die mit 5 mmol/l Glukose und 0,4 mmol-/lpalmitat gedurchströmt wurden, verringerte trimetazidine die Rate der Palmitatoxidation von 488+/-24 bis 408+/-15 nmol x g Minute Trockengewichts (- 1) x (- 1) (P<0.05), während es Rate der Glukoseoxidation ab 1889 +/--119 auf 2378+/-166 nmol x g Minute erhöhte Trockengewichts (- 1) x (- 1) (P<0.05). In den Herzen, die Niederflussischämie unterworfen wurden, ergab trimetazidine eine 210% Zunahme der Glukoseoxidationsrate. in den aeroben und ischämischen Herzen war glykolytische Rate durch trimetazidine unverändert. Die Effekte von trimetazidine auf Glukoseoxidation wurden von einer 37% Zunahme der aktiven Form der Pyruvatdehydrogenase, das Rate-Begrenzungsenzym für Glukoseoxidation begleitet. Kein Effekt von trimetazidine wurde auf Glykolyse, Glukoseoxidation, Fettsäureoxidation oder die aktive Pyruvatdehydrogenase beobachtet, als Palmitat mit 0,8 mmol-/loktanoat oder 1,6 mmol-/lbutyrat ersetzt wurde und vorschlug, dass trimetazidine direkt langkettige Fettsäureoxidation hemmt. Diese Reduzierung in der Fettsäureoxidation wurde von einer bedeutenden Abnahme an der Tätigkeit des langkettigen isoform des letzten Enzyms begleitet, das in Fettsäurebeta-oxidation, ketoacyl 3 Coenzym A (CoA) mit einbezogen wurde thiolase Tätigkeit (IC (50) von 75 nmol/L). Demgegenüber waren Konzentrationen von trimetazidine über 10 und 100 micromol/L erforderlich, die mittleren und kurzkettigen Formen von ketoacyl 3 CoA-thiolase zu hemmen, beziehungsweise. Vorhergehende Studien haben gezeigt, dass Hemmung der Fettsäureoxidation und Anregung der Glukoseoxidation das ischämische Herz schützen können. Deshalb schlagen unsere Daten vor, dass die antianginal Effekte möglicherweise von trimetazidine wegen einer Hemmung langkettiger ketoacyl 3 CoA-thiolase Tätigkeit auftreten, die eine Reduzierung in der Fettsäureoxidation und eine Anregung der Glukoseoxidation ergibt.

Circ Res. 2000 am 17. März; 86(5): 580-8

Trimetazidine-bedingte Verbesserung der myokardialen Glukosenutzung im normalen und ischämischen Herzmuskelgewebe: eine Bewertung durch Positronen-Emissions-Tomographie.

Trimetazidine hat einen anti-ischämischen Effekt im Angina pectoris. Dieses Mittel hat keine hemodynamic Effekte, und sein Nutzen wird vorausgesetzt, auf einem metabolischen Mechanismus der Aktion zu basieren. Eine Gruppe von 33 Hunden, welche die openchest linke vorhergehende absteigende durchmachen Bindung der Koronararterie (JUNGER MANN), die verlängerte Ischämie verursacht, waren mit quantitativer Positronen-Emissions-Tomographie (HAUSTIER) unter Verwendung 2 [18F] fluoro-2-deoxy-D-glucose (18FDG) abgebildet metabolische Nutzung der regionalen Glukose (rGMU) und Azetat [11C] zu messen, um die regionale monoexponential konstante Auswaschungsrate zu messen (Kmono) für oxydierenden Metabolismus in nonrisk und Ischämischrisikomyocardium. Insgesamt 20 Hunde wurden mit trimetazidine an der niedrigen Dosis (n = 10, 1 mg/kg) und an der hohen Dosis (n = 10, 5 mg/kg) vorbehandelt und verglichen mit 13 Schaltklauen. Mikrosphäre-gemessene myokardiale Durchblutung (mL/min/g) war gemessenes preocclusion und stündlich wiederholt nach Ausschließung und als Verhältnis preocclusion myokardialer Durchblutung ausgedrückt, um ein stabiles Niveau der Ischämie während des HAUSTIERES zu überprüfen. Keine Unterschiede wurden postocclusion in ischämischem Risiko/nonrisk in myokardialer Durchblutung zwischen Behandlungsgruppen gesehen (p = nicht bedeutend [NS]). Preocclusion und stündliche Maße der Herzfrequenz und des Blutdruckes, die für Grundlinie korrigiert wurden, deckten keinen Unterschied bezüglich der Schaltklauen gegen trimetazidine (Niedrigdosis und Hochdosis) Gruppen auf (p = NS). rGMU 18FDG-derived (micromol/min/g) wurde Hochdosis trimetazidine gegen Schaltklauen im nonrisk und in den ischämischen Risikogruppen, beziehungsweise erhöht (1.16+/-0.57 gegen 0.51+/-0.38 und 0.43+/-0.29 gegen 0.20+/-0.14; p <0.05). rGMU wurde entsprechend des nonrisk und des ischämischen Risikos in allen Gruppen ohne bedeutende Unterschiede erhöht, als korrigiert für nonrisk rGMU (ischämisches Risiko/nonrisk waren 0.92+/-1.3 gegen 0.64+/-0.66 gegen 0.40+/-0.22 für Schaltklauen, alle trimetazidine und Hochdosis trimetazidine Gruppen). Kmono (Minute (- 1) wurde nicht in irgendeiner Gruppe geändert (nonrisk = 0.13+/-0.03 gegen 0.13+/-0.03 gegen 0.14+/-0.02 und ischämisches Risiko = 0.18+/-0.05 gegen 0.17+/-0.06 gegen 0.16+/-0.06 für Schaltklauen, alle trimetazidine und Hochdosis trimetazidine Gruppen, beziehungsweise; p = NS für nonrisk gegen ischämisches Risiko, zwischen und innerhalb Gruppen). Unsere Daten überprüfen, dass trimetazidine nicht hemodynamic porameters ändert. Es erhöht die Gesamtglukosenutzung (oxydierend und glykolytisch) im Myocardium ohne bevorzugte Zunahme des ischämischen Gewebes. Fehlen der Änderung im oxydierenden totalmetabolismus schlägt vor, dass erhöhter Glukosemetabolismus überwiegend Glykolyse oder eine Zunahme der Glukoseoxidation mit ähnlicher Abnahme an der Fettsäureoxidation ist.

Morgens J Cardiol. 1998 am 3. September; 82 (5A): 42K-49K

Verbesserung der langfristigen Bewahrung des lokalisierten festgenommenen Rattenherzens durch trimetazidine: Effekte auf den Energiezustand und die mitochondrische Funktion.

Die Rattenherzen, in situ festgenommen nach intracaval Einspritzung einer cardioplegic Lösung, wurden 15 Stunden lang bei 4 Grad C entweder durch einfache Immersion oder durch Übergießen des Niederflusses (0,3 mL/min) konserviert. Nach Bewahrung unter beiden Bedingungen, erreichte der linke Kammerdruck, der durch die reperfused Herzen entwickelt wurde, 8% und 43% des Steuerwertes (80 Torr), beziehungsweise. Der Zusatz von trimetazidine (TMZ; 10 (- 6) M) zur cardioplegic Lösung verursachten eine Verbesserung in der Funktionswiederaufnahme (durch 2,4 und 1,5, beziehungsweise). Dieser Effekt von TMZ wurde von einem besseren Energieprofil begleitet, das durch eine Zunahme mit 2 Falten des Adenosintriphosphats zum anorganisches Phosphatverhältnis und zu einer Reduzierung der intrazellulären Azidose veranschaulicht wurde, wie durch Spektroskopie der Kernspinresonanz bestimmt 31P. Die Funktion der Mitochondrien (Zustand 3, verringerte Bildung des Nikotinamidadenindinucleotids [NADH]) lokalisiert von den konservierten Herzen wurde erheblich in den gespeicherten Herzen niedergedrückt. Der Zusatz von TMZ zur cardioplegic Lösung schützte teilweise oxoglutarate (und Succinat) mitochondrische Atmung und verursachte eine Zunahme Ca2+ ausgelöster NADH-Bildung. Diese Ergebnisse zeigen, dass der Bioenergiestatus der myokardialen Zelle in lokalisiertem festgenommenem gespeichertem Rattenherzen durch das Vorhandensein von TMZ in der Bewahrungslösung verbessert wird. Außerdem zeigen die Experimente, dass dieser Effekt Schutz der mitochondrischen Funktion umfasst und schlagen vor, dass die Droge etwas Kontrolle in der Ca2+-Regelung von Mitochondrien ausüben könnte.

Morgens J Cardiol. 1995 am 24. August; 76(6): 45B-49B

Effekte von trimetazidine auf metabolische und Funktionswiederaufnahme von postischemic Rattenherzen.

Das Ziel dieser Studie war, die Hypothese zu prüfen, dass der nützliche Effekt von trimetazidine während der Rückflut von ischämischen Herzen durch Energiesparsamkeits- und Atp-Poolbewahrung während der Ischämie vermittelt wird. Lokalisierte Rattenherzen (die Kontrollen und Ratten behandelt mit 10 (- 6) M trimetazidine, n = 17 pro Gruppe) machten das folgende Protokoll durch: Grundlinienübergießen am normalen kranzartigen Fluss (20 Minuten), Niederflussischämie bei 10% Fluss (60 Minuten) und Rückflut (20 Minuten). Wir maßen zusammenziehbare Funktion, Aufnahme O2, Laktatfreisetzung, venöser pH und PCO2 und der Gewebeinhalt von energiereichen Phosphaten und ihren Stoffwechselprodukten. Während der Grundlinie verursachte trimetazidine höheren venösen pH und niedrigeres PCO2, ohne Leistung und Metabolismus zu beeinflussen. Während der Niederflussischämie verringerte trimetazidine myokardiale Leistung (P = 0,04) und Atp-Umsatz (P = 0,02). Während der Rückflut verbesserte trimetazidine Leistung (91 +/- 6% gegen. 55 +/- 6% der Grundlinie), verhindert der Entwicklung der diastolischen Zusammenziehung und des kranzartigen Widerstands und verringerter myokardialer Zerstörung der Adeninnukleotide und -purine. Atp-Umsatz während der Niederflussischämie hing umgekehrt mit Wiederaufnahme des Ratedruckproduktes (P = 0,002), des Ende-diastolischen Drucks (P = 0,007) und des Übergießendrucks zusammen (P = 0,05). Wir stellen fest, dass trimetazidine-bedingter Schutz von ischämischen-reperfused Herzen auch durch die Energie vermittelt wird, die während der Ischämie erspart, die vermutlich das Atp-Pool während der Rückflut konserviert.

Cardiovasc mischt Ther Drogen bei. Dezember 1998; 12(6): 543-9

Effekte von trimetazidine auf ischämische Zusammenziehung in lokalisierten gedurchströmten Rattenherzen.

Trimetazidine (1 [2,3,4-trime-thoxibenzyl)]- Piperazin, TMZ) ist eine Droge mit einer vorgeschlagenen metabolisch basierten antiischemic Aktion. Weil ischämische Zusammenziehung eine ernste Komplikation der Ischämie ist und als metabolisch im Ursprung gilt, studierten wir den Effekt von trimetazidine (TMZ) auf Entwicklung der ischämischen Zusammenziehung in der experimentellen Niederflussischämie. TMZ wurde entweder dem flüssigen Übergießen hinzugefügt oder gegeben den Spenderratten als Vorbehandlung. Langendorff-gedurchströmte lokalisierte Rattenherzen wurden bei der globalen Ischämie der 30-Minute-Teilsumme (Restfluß = 0,2 ml/min, n = 6 pro Gruppe) (normaler Fluss = 12,4 +/- 0,8 ml/min, Frischgewicht des Herzens = 0,9 +/- 0,3 g) eingereicht. Ischämische Zusammenziehung wurde durch einen wassergefüllten intraventrikulären Ballon gemessen. Danach reperfused die Herzen für 20 minimal und Wiederaufnahme des intraventrikulären Drucks wurde überwacht. Außerdem weil die Mechanismen möglicherweise der Aktion von TMZ zellulären Energiestoffwechsel miteinbeziehen, setzten wir während des glykolytischen Flusses fest, indem wir den kranzartigen Abfluss alle Minute 5 während des Steuerübergießens, der Ischämie und der Reperfusionszeiträume sammelten. Tiere vom vorbehandelten Gruppen empfangenen TMZ [3 mg/kg mündlich (Kaufvertrag) zweimal täglich] für 5 Tage. Tiere von der Kontrollgruppe empfingen Placebo während des gleichen Zeitraums. Konzentrationen von 10 (- 6) und 10 (- 4) M wurden verwendet, als die Droge dem Perfusate hinzugefügt wurde. In unseren experimentellen Bedingungen hatte TMZ-Vorbehandlung allein nicht messbaren cardioprotective Effekt, aber Zusatz zum Perfusate von TMZ 10 (- 6) M, eine ungefähr therapeutische Konzentration in den Menschen, verringerte ischämische Zusammenziehung, in vorbehandelt und Kontrollgruppen und verbesserte postischemic Wiederaufnahme des entwickelten Drucks.

J Cardiovasc Pharmacol. Jul 1994; 24(1): 45-9

Effekte von trimetazidine Verwaltung vor Thrombolyse bei Patienten mit vorhergehendem Myokardinfarkt: kurzfristig und Langzeitergebnisse.

Reperfusion die Entwicklung und den Umfang einer Nekrose verhindern oder verringert möglicherweise, aber führt möglicherweise auch zu eine Zunahme des Reperfusionsschadens. Die experimentellen Studien, die in den verschiedenen Tiermodellen der myokardialen Ischämie durchgeführt werden, haben die anti-ischämischen Eigenschaften von trimetazidine (TMZ) gezeigt und haben, dass TMZ Antioxidanseigenschaften hat, ohne irgendwelche verweisen hemodynamic Effekte vorgeschlagen. Unsere Studie war die Effekte von TMZ vor Thrombolyse im akuten vorhergehenden Myokardinfarkt nachforschend angestrebt und eingeschlossen 81 Patienten, hospitalisiert worden innerhalb 4 Stunden des Anfangs von Symptomen. Patienten wurden nach dem Zufall (doppelblind) in zwei Gruppen die erste Gruppe (40 Patienten, gruppieren A, TMZ-Vorbehandlung), unterteilt, mg 40 Minute mg TMZ mündlich ungefähr 15 vor Thrombolyse und nachher 20 alle 8 Stunden empfingen. Die zweite Gruppe (41 Patienten, empfangenes Placebo der Gruppe B) vor Thrombolyse. Die Kammerarrhythmie (VA) wegen des Reperfusion wurden in die ersten 2 Stunden ausgewertet. VA trat in 15 von Patienten in Gruppe A, gegen 29 in Gruppe B, p<0.05 auf. Normalisierungszeit der Kreatinkinase (CK) wurde nach 55.7+/-12.5 Stunden in Gruppe A, gegen 61.2+/-12.1 Stunde in Gruppe B, p = 0,048 erzielt. CK-Spitze war 1772+/-890 in Gruppe A gegen 2285+/-910 Ul/l in Gruppe B, (p = 0,012). In der weiteren Verfolgung (Strecke 6-22 Monate), gab es 4 Todesfälle, zwei Patienten in jeder Gruppe. Nach 180 Tagen von der Behandlung, zeigte die TMZ-Gruppe einem kleineren Ende systolisches Volumen als das Placebogruppe (echokardiographische Daten), 46.2+/-12 und 52.8+/-13 ml/m2 beziehungsweise p = 0,037. Unsere Daten schlagen vor, dass TMZ vermutlich Reperfusionsschaden und/oder Infarktgröße bei Patienten mit vorhergehendem AMI verringert, das Thrombolyse unterworfen wird und das umgestaltende NachaMI beeinflußt. Unsere Daten müssen mit Vorsicht wegen der Auswahl von Patienten interpretiert werden. Diese Ergebnisse erfordern weitere umfangreiche Versuche.

Cardiovasc mischt Ther Drogen bei. Sept 1999; 13(5): 423-8

Effekte chronischer trimetazidine Behandlung auf die myokardiale Vorbereitung in betäubten Ratten.

Trimetazidine ist ein weit verbreitetes anti-ischämisches Mittel, aber Effekte seiner chronischen Behandlung auf die myokardiale Vorbereitung in betäubten Tieren sind nicht nachgeforscht worden. Das Ziel dieser Studie war, die Effekte von Tagespflege 15 von trimetazidine auf die ischämische Vorbereitung und die carbachol-bedingte Vorbereitung in betäubten Ratten zu überprüfen. Ischämische Vorbereitung, verursacht bis zum Minute 5 Minute der Koronararterieausschließung und 5 Reperfusion, erheblich verringert der Gesamtanzahl von Kammerextrasystolen, dem Vorkommen der Kammertachykardie und dem Vorkommen des Kammerflimmern (VF) während Minute 30 Ischämie abgeschafft. Trimetazidine (10 mg/kg/Tag, i.p. für 15 Tage und 10 mg/kg, i.v.) selbst verminderte diese Arrhythmieparameter ohne markierten Effekt auf hemodynamic Effekte. In Anwesenheit des trimetazidine waren anti-arrhythmic Effekte der ischämischen Vorbereitung anwesend. Carbachol-Infusion verursachte die Vorbereitung mit einer markierten Krise des arteriellen Mittelblutdruckes, der Herzfrequenz und der Gesamtanzahl von Kammerextrasystolen. Kein VF wurde in der carbachol-bedingten Vorbereitung beobachtet. Die markierten Reduzierungen in den Arrhythmieparametern, die die carbachol-bedingte Vorbereitung verursachten, wurden auch in Anwesenheit des trimetazidine konserviert. Arrhythmieergebnisse und Myokardinfarktgröße wurden erheblich mit der ischämischen Vorbereitung oder der carbachol-bedingten Vorbereitung verringert und wurden nicht durch trimetazidine geändert. Laktat- und Malondialdehydniveaus wurden erheblich mit der Vorbereitung oder trimetazidine + Vorbereitungsgruppen unterdrückt. Diese Ergebnisse zeigen, dass chronische Behandlung von trimetazidine das Herz gegen Ischämie-bedingte Arrhythmie schützt, verringern Myokardinfarktgröße, Plasmalaktat- und Malondialdehydniveaus und Konserven die Effekte der ischämischen und pharmakologischen Vorbereitung in betäubten Ratten.

Fundam Clin Pharmacol. Okt 2006; 20(5): 449-59

Effekte von trimetazidine auf die myokardiale Vorbereitung in betäubten Ratten.

Trimetazidine ist ein weit verbreitetes anti-ischämisches Mittel, aber sein Effekt auf die myokardiale Vorbereitung in betäubten Tieren ist nicht nachgeforscht worden. Das Ziel dieser Studie war, die Effekte von trimetazidine auf die ischämische Vorbereitung zu überprüfen und von carbachol, das in betäubten Ratten vorbereitet. Ischämische Vorbereitung, verursacht durch 5 minimale Koronararterieausschließung und 5 Minute Reperfusion, verringert dem Vorkommen der Kammertachykardie und dem Vorkommen des Kammerflimmern während einer 30-Minute-Ischämie abgeschafft. Trimetazidine (10 mg/kg, i.v.) verminderte allein diese Parameter von Arrhythmie. Carbachol-Infusion verursachte die Vorbereitung mit einer markierten Krise des arteriellen Mittelblutdruckes, der Herzfrequenz und der Kammertachykardie. Die markierten Reduzierungen in den Parametern von Arrhythmie verursacht durch die ischämische Vorbereitung und von vorbereitendem carbachol wurden in Anwesenheit des trimetazidine konserviert. Arrhythmieergebnisse und Myokardinfarktgröße wurden erheblich mit der ischämischer Vorbereitung oder carbachol verringert, die vorbereiten und wurden nicht durch trimetazidine gehemmt. Diese Ergebnisse zeigen, dass trimetazidine das Herz gegen Ischämie-bedingte Arrhythmie schützt, Myokardinfarktgröße verringert, die Effekte der ischämischen Vorbereitung und der pharmakologischen Vorbereitung konserviert, und in der Lage ist, die ischämische Vorbereitung in betäubten Ratten nachzuahmen.

Eur J Pharmacol. 2004 am 25. Oktober; 503 (1-3): 135-45

Effekte von trimetazidine auf in vivo kranzartige arterielle Plättchenthrombose.

Wir benutzten Folts Modell der kritischen Koronararteriestenose mit endothelial Schaden, der Plättchen-reiche Thrombusansammlung von den zyklischen Flussreduzierungen (CFRs) misst. Dieses Papier meldet die Ergebnisse, die am trimetazidine, ein Mitglied der Piperazingruppe angewendet werden. Trimetazidine an einer Dosis von 1 mg/kg vollständig abgeschafftes CFRs, das verursacht wurde, indem er Thrombus in der mit einem Zirkumflex versehenen Koronararterie in 4 von Offenkasten 8 ansammelte, betäubte Spürhunde. Mehr trimetazidine (bis 5 mg/kg) schaffte CFRs in zwei mehr ab und verminderte sie in den restlichen zwei Hunden. Es gab die nicht hemodynamic beobachteten körperlicheffekte. Adrenaline wurde dann hineingegossen, um Plättchenaktivierung anzuregen. Mit einer Rate von 0,4 microgram/kg/min wurden CFRs in nur einem Hund wiederhergestellt. Die Adrenaline, die bei 1,6 micrograms/kg/min gegeben wurde, ergab Wiederherstellung oder Zunahme der Steigung von CFRs in allen Tieren. Weiteren sechs nonoperated Hunde wurden und gegebenes trimetazidine 3 mg/kg betäubt. Routinegerinnungsstudien wurden nicht geändert. Jedoch erhöhte aspirin 5 mg/kg erheblich Blutungszeit, während trimetazidine allein nicht tat. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass trimetazidine effektiv ist, wenn es intracoronary Plättchenanhäufung in diesem Modell verhindert. Wegen seiner demonstrierten Sparsamkeit von Blutgerinnungsfaktoren und seines Mangels an Effekt rechtzeitig Blutungszeit, ist die Ursache unwahrscheinlich, Hemmung der Fibrinogen- oder Thrombinempfänger oder Störung mit Arachidonsäuremetabolismus zu sein.

Cardiovasc mischt Ther Drogen bei. Feb 1993; 7(1): 149-57

Chronische Behandlung mit trimetazidine verringert das upregulation des das Atrium betreffenden natriuretic Peptids im Herzversagen.

Trimetazidine (TMZ) ist für die Behandlung des ischämischen Cardiomyopathy effektiv; jedoch bekannt wenig über den Effekt von TMZ in hergestelltem Verletzung-bedingtem Herzversagen. Als Ratten mit hergestelltem Infarkt-bedingtem Herzversagen für 12 Wochen mit TMZ behandelt wurden, gab es keinen Effekt auf linke Kammerfunktion oder Ausdehnung oder auf mRNA-Ausdruck von Fettsäureoxidationsenzymen. Andererseits verringerte TMZ erheblich das Atrium betreffende natriuretic Peptid mRNA-Niveaus, die mit unbehandelten Ratten verglichen wurden.

Fundam Clin Pharmacol. Okt 2006; 20(5): 503-5