Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Zusammenfassungen

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift im August 2012
Zusammenfassungen

Kurkumin

Dosis-Eskalationsversuch der Kurkumin-Phase I von Docetaxel plus Kurkumin bei Patienten mit fortgeschrittenem und metastatischem Brustkrebs.

HINTERGRUND: Da die Verbesserung der Chemotherapie mit sicheren Molekülen für eine bessere Wirksamkeit ohne Ergänzungsgiftigkeit erforderlich ist, forschten wir die Möglichkeit und die Erträglichkeit der Kombination von Docetaxel und von Kurkumin, eine Polyphenolableitung nach, die von Kurkuma longa Wurzel extrahiert wurde. ERGEBNISSE: Vierzehn Patienten wurden in diesem Versuch der Open-Label-Phase I angefallen. Auf dem letzten Dosisniveau des Kurkumins, wurde drei Dosis-Begrenzungsgiftigkeit beobachtet und Patienten zwei Drittels auf diesem Dosisniveau lehnten ab, die Behandlung fortzusetzen und führten uns, die maximale zugelassene Dosis des Kurkumins bei 8.000 mg/d. zu definieren. Acht Patienten aus 14 heraus hatten messbare Verletzungen entsprechend RECIST-Kriterien, mit fünf Fotorezeptor und drei Sd. Etwas Verbesserungen als biologische und klinische Antworten wurden bei den meisten Patienten beobachtet. PATIENTEN UND METHODEN: Patienten mit fortgeschrittenem oder metastatischem Brustkrebs waren geeignet. Docetaxel (100 mg/m (2)) wurde als 1 h i.v verwaltet. Infusion jede 3 w auf d 1 für sechs Zyklen. Kurkumin wurde mündlich von 500 mg/d für sieben nachfolgendes d durch Zyklus gegeben (von d-4 bis d+2) und entwickelt, bis eine Dosis-Begrenzungsgiftigkeit auftreten sollte. Der Primärendpunkt dieser Studie war, die maximale zugelassene Dosis der Kombination des Dosis-Entwicklungskurkumins und Standarddosis von Docetaxel-Chemotherapie bei den fortgeschrittenen und metastatischen Brustkrebspatienten zu bestimmen. Sekundärziele umfassten Giftigkeit, Sicherheit, endothelial Wachstumsfaktor- und Tumormarkergefäßmaße und Einschätzung von objektiven und klinischen Antworten zur Kombinationstherapie. SCHLUSSFOLGERUNG: Die empfohlene Dosis des Kurkumins ist 6.000 mg/d für sieben nachfolgendes d jede 3 w im Verbindung mit einer Standarddosis von Docetaxel. Von den aufmunternden Wirksamkeitsergebnissen läuft ein vergleichbarer Versuch der Phase II dieser Regierung plus Docetaxel gegen Docetaxel allein bei den fortgeschrittenen und metastatischen Brustkrebspatienten.

Krebs-Biol. Ther. Jan. 2010; 9(1): 8-14

Kombinierte hemmende Effekte von Sojabohnenölisoflavonen und -kurkumin auf die Produktion des Prostata-spezifischen Antigens.

HINTERGRUND: Nachhaltige chronische Entzündung in der Prostata fördert Prostatakarzinogenese. Da ein erhöhtes Niveau des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) an sich das Vorhandensein der Entzündung in der Prostata reflektiert, hätte möglicherweise die Intervention, zum des PSA-Wertes zu verbessern möglicherweise nützliche Effekte für die Verhinderung der Entwicklung Prostatakrebses. Isoflavone und Kurkumin haben die entzündungshemmenden und Antioxidanseigenschaften. Wir überprüften die biologischen Effekte von Sojabohnenölisoflavonen und -kurkumin auf LNCaP-Zellen. Nach dem leiteten wir eine klinische Studie für Männer, die Prostatabiopsien empfingen, aber wurden nicht gefunden, um Prostatakrebs zu haben, zum der Effekte der Sojabohnenölisoflavone und -kurkumins auf Serum PSA-Niveaus auszuwerten. METHODEN: Der Ausdruck des Androgenempfängers und PSA wurden in LNCaP-Zellen vor und nach Behandlung von Isoflavonen und/oder von Kurkumin überprüft. Fünfundachzig Teilnehmer wurden randomisiert, um eine Ergänzung zu nehmen, die Isoflavone und Kurkumin- oder Placebotageszeitung in einer Doppelblindstudie enthält. Themen wurden durch die Abkürzung ihres Grundlinie PSA-Wertes bei 10 microg/ml unterteilt. Wir werteten Werte von PSA vorher und 6 Monate nach Behandlung aus. ERGEBNISSE: Die Produktion von PSA wurden deutlich durch die kombinierte Behandlung von Isoflavonen und von Kurkumin in der Prostatakrebszelllinie, LNCaP verringert. Der Ausdruck des Androgenempfängers wurde auch durch die Behandlung unterdrückt. In den klinischen Studien verringerten sich PSA-Niveaus in die Patientengruppe mit PSA->or= 10, das mit der Ergänzung behandelt wurde, die Isoflavone und Kurkumin (P = 0,01) enthält. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Unsere Ergebnisse zeigten an, dass Isoflavone und Kurkumin Serum PSA-Niveaus modulieren konnten. Kurkumin synergiert vermutlich mit Isoflavonen, um PSA-Produktion in den Prostatazellen durch die Antiandrogeneffekte zu unterdrücken.

Prostata. 2010 am 1. Juli; 70(10): 1127-33

Randomisiert, eine Pilotstudie, um die Wirksamkeit und die Sicherheit des Kurkumins bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis festzusetzen.

Kurkumin bekannt, um starke entzündungshemmende und antiarthritische Eigenschaften zu besitzen. Diese klinische Versuchsstudie wertete die Sicherheit und die Wirksamkeit des Kurkumins allein und im Verbindung mit diclofenac Natrium bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis aus (RA). Fünfundvierzig Patienten, die mit RA bestimmt wurden, wurden in drei Gruppen mit den Patienten randomisiert, die allein Kurkumin (mg 500) empfangen und diclofenac Natrium (mg 50) oder ihre Kombination. Die Primärendpunkte waren Reduzierung im Krankheits-Tätigkeits-Ergebnis (DAS) 28. Die Sekundärendpunkte umfassten amerikanisches College von Kriterien der Rheumatologie (ACR) für Reduzierung in der Weichheit und Schwellen von gemeinsamen Ergebnissen. Patienten in allen drei Behandlungsgruppen zeigten statistisch signifikante Veränderungen in ihren DAS-Ergebnissen. Interessant stellte die Kurkumingruppe dar, dass der höchste Prozentsatz der Verbesserung in Gesamt-DAS- und ACR-Ergebnissen (ACR 20, 50 und 70) und diese Ergebnisse erheblich besser als die Patienten in der diclofenac Natriumgruppe waren. Wichtiger, wurde Kurkuminbehandlung gefunden, um sicher zu sein und bezog nicht sich mit irgendwelchen unerwünschten Zwischenfällen. Unsere Studie versieht den ersten Beweis für die Sicherheit und die Überlegenheit der Kurkuminbehandlung bei Patienten mit aktivem RA, und hebt den Bedarf an den zukünftigen umfangreichen Verhandlungen hervor, diese Ergebnisse bei Patienten mit RA und anderen arthritischen Bedingungen zu validieren.

Phytother Res. 2012 am 9. März

Kurkumin: das indische gediegene Gold.

Die Gelbwurz, abgeleitet vom Anlagenkurkuma longa, ist ein gold-farbiges Gewürz, das im indischen Subkontinent, nicht nur für Gesundheitswesen aber auch für die Bewahrung der Nahrung und als gelbe Färbung für Gewebe allgemein verwendet ist. Kurkumin, das die gelbe Farbe zur Gelbwurz gibt, wurde zuerst fast zwei Jahrhunderten vor und seiner Struktur lokalisiert, während diferuloylmethane im Jahre 1910 bestimmt wurde. Seit der Zeit von Ayurveda (1900 Bc) sind zahlreiche therapeutische Tätigkeiten Gelbwurz für eine große Vielfalt von Krankheiten und Bedingungen, einschließlich die der Haut, der Lungen- und gastro-intestinalen Systeme, der Schmerzen, der Schmerz, der Wunden, der Verstauchungen und der Leberstörungen zugewiesen worden. Umfangreiche Forschung innerhalb der letzten halben Jahrhundert hat geprüft, dass die meisten dieser Tätigkeiten, einmal verbunden mit Gelbwurz, am Kurkumin liegen. Kurkumin ist gezeigt worden, um die Antioxidans-, entzündungshemmenden, Antiviren-, antibakteriellen, pilzbefallverhütenden und krebsbekämpfenden Tätigkeiten aufzuweisen und folglich ein Potenzial gegen verschiedene bösartige Krankheiten, Diabetes, Allergien, Arthritis, Alzheimerkrankheit und andere chronische Krankheiten hat. Diese Effekte werden durch die Regelung von verschiedenen Übertragungsfaktoren, von Wachstumsfaktoren, von entzündlichen cytokines, von Kinasen und von anderen Enzymen vermittelt. Kurkumin weist die Tätigkeiten auf, die vor kurzem entdeckten Tumor-Nekrose-Faktor-Blockers ähnlich sind (z.B., HUMIRA, REMICADE und ENBREL), einem endothelial Zellwachstumsfaktorgefäßblocker (z.B., AVASTIN), menschlichen epidermialen Wachstumsfaktorempfängerblockers (z.B., ERBITUX, ERLOTINIB und GEFTINIB) und einem Blocker HER2 (z.B., HERCEPTIN). In Betracht des neuen wissenschaftlichen fahrenden Wagens, der Therapie ist besser multitargeted, als monotargeted Therapie für die meisten Krankheiten, kann Kurkumin gelten als ein ideales „Gewürz für das Leben.“

Adv Exp Med Biol. 2007;595:1-75

Synergistische chondroprotective Effekte des Kurkumins und des Resveratrol in den menschlichen Gelenkchondrocytes: Hemmung von IL-1beta-induced N-Düngung-kappaB-vermittelte Entzündung und Apoptosis.

EINLEITUNG: Zur Zeit verfügbare Behandlungen für Arthrose (OA) werden auf Drogen der nichtsteroidalen Antirheumatika eingeschränkt, die zahlreiche Nebenwirkungen aufweisen und nur vorübergehend effektiv sind. So Roman, Safe und wirkungsvollere entzündungshemmende Mittel sind für OA erforderlich. Natürlich vorkommende Polyphenolmittel, wie Kurkumin und Resveratrol, vertreten starke Modulationsentzündung. Beide Mittel vermitteln ihre Effekte, indem sie die N-Düngung-kappaB anvisieren, die Bahn signalisiert. METHODEN: Wir haben vor kurzem das in den chondrocytes demonstriert, die Resveratrol die Bahn N-Düngung-kappaB moduliert, indem es das proteasome hemmt, während Kurkumin die Aktivierung von N-Düngung-kappaB moduliert, indem es aufwärts gerichtete Kinasen (Akt) hemmt. Jedoch ist die Kombinationseffekte dieser Mittel in den chondrocytes nicht mit ihren einzelnen Effekten studiert worden und/oder verglichen worden. Das Ziel dieser Studie war, die möglichen synergistischen Effekte des Kurkumins und des Resveratrol auf IL-1beta-stimulated menschliche chondrocytes unter Verwendung des Immunoblottings und der Elektronenmikroskopie in vitro nachzuforschen. ERGEBNISSE: Behandlung mit dem Kurkumin und Resveratrol unterdrückten N-Düngung-kappaB-regulierten Genprodukten mit einbezogen in Entzündung (cyclooxygenase-2, Matrixmetalloproteinase (MMP) - 3, MMP-9, endothelial GefäßWachstumsfaktor), gehemmter Apoptosis (Bcl-2, Bcl-XL und Empfänger-verbundener Faktor des TNF-Alphas 1) und verhinderte Aktivierung von caspase-3. IL-1beta-induced N-Düngung-kappaB Aktivierung wurde direkt durch Cocktails des Kurkumins und des Resveratrol durch Hemmung von Ikappakappa und von proteasome Aktivierung, Hemmung von IkappaBalpha-Phosphorylierung und von Verminderung und Hemmung der Kernversetzung von N-Düngung-kappaB unterdrückt. Die modulatory Effekte des Kurkumins und der Resveratrol auf IL-1beta-induced Ausdruck der spezifischen Matrix des Knorpels und die proinflammatory Enzyme wurden im Teil durch den Knorpel-spezifischen Übertragungsfaktor Sox-9 vermittelt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Wir schlagen vor, dass das die Kombination dieser natürlichen Mittel möglicherweise eine nützliche Strategie in OA-Therapie verglichen mit unterschiedlicher Behandlung mit jedem einzelnen Mittel ist.

Arthritis Res Ther. 2009; 11(6): R165

Diätetisches Kurkumin verbessert erheblich Korpulenz-verbundene Entzündung und Diabetes in den Mäusemodellen von diabesity.

Korpulenz ist ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung der Art - Diabetes 2 und beide Bedingungen werden jetzt erkannt, um die bedeutenden entzündlichen Komponenten zu besitzen, die ihren pathophysiologies zugrunde liegen. Wir prüften die Hypothese, der das Betriebspolyphenolverbundkurkumin, das bekannt, um starke entzündungshemmende und Antioxidanseffekte auszuüben, Diabetes und Entzündung in den Mausemodellen der Insulin-beständigen Korpulenz verbessern würde. Wir fanden, dass diätetische Kurkuminbeimischung Diabetes in fettreichen Diät-bedingten beleibten und leptin-unzulänglichen männlichen C57BL/6J Mäusen ob/ob verbesserte, wie durch Glukose- und Insulintoleranzprüfung und Prozentsätze des Hämoglobins A1c bestimmt. Kurkuminbehandlung auch verringerte erheblich Makrophageinfiltration des weißen Fettgewebes, erhöhte Fettgewebe adiponectin Produktion und verringerte hepatische Kernfaktor-kappabtätigkeit, -hepatomegalie und -markierungen der hepatischen Entzündung. Wir stellen deshalb fest, dass mündlich eingenommenes Kurkumin viele der entzündlichen und metabolischen Geisteskrankheiten aufhebt, die mit Korpulenz verbunden sind und glycemic Steuerung in den Mäusemodellen der Art - Diabetes 2 verbessert. Dieses oder bezogene Mittel rechtfertigen weitere Untersuchung als neue adjunctive Therapien für Art - Diabetes 2 im Mann.

Endokrinologie. Jul 2008; 149(7): 3549-58

Kurkumin schützt menschliche chondrocytes vor IL-l1beta-induced Hemmung von Kollagenart II und beta1-integrin Ausdruck und Aktivierung von caspase-3: eine immunomorphological Studie.

Interleukin 1beta (IL-1beta) ist ein pleiotropic pro-entzündlicher Cytokine, der eine Schlüsselrolle in der Vermittlungsknorpelverminderung in den osteoarticular Störungen wie Arthrose (OA) und rheumatoider Arthritis (RA) spielt. Auf dem zellulären Niveau aktiviert IL-1beta entwürdigende Enzyme der Matrix, unten-reguliert Ausdruck von Matrixkomponenten und verursacht chondrocyte Apoptosis. Kurkumin (diferuloylmethane) ist ein entzündungshemmendes phytochemisches Mittel, das vor kurzem gezeigt worden ist, um die pro-entzündlichen Effekte von cytokines in den chondrocytes und in anderen Zellen zu bekämpfen. Zu die Hypothese zu prüfen dass Kurkumin auch chondrocytes vor morphologischen Änderungen schützt verursachte durch IL-1beta, wir nachforschte seine in-vitroeffekte auf apoptotic signalisierende Proteine und Knorpel-spezifische Matrixkomponenten des Schlüssels in IL-1beta-stimulated chondrocytes. Menschliche Gelenkchondrocytes wurden mit 10 ng/mI IL-1beta allein für Minute 30, bevor man mit IL-1beta und 50 microM mit-behandelt wurde, Kurkumin für Minute 5, 15 oder 30, beziehungsweise vorbehandelt. Die ultrastrukturelle Morphologie von chondrocytes wurde durch Transmissions-Elektronenmikroskopie nachgeforscht. Die Produktion von Kollagenart II, von Adhäsion und von Signal Transductionsempfänger beta1-integrin, der Apoptosis Markierung aktiviertes caspase-3 wurde durch Immunohistochemistry, immunoelectron Mikroskopie und das Westbeflecken analysiert. Transmissions-Elektronenmikroskopie von den chondrocytes, die mit IL-1beta angeregt wurden, deckte frühe degenerative Änderungen auf, die durch Kurkuminmitbehandlung entlastet wurden. Die Unterdrückung von Kollagenart II und von beta1-integrin Synthese durch IL-1beta wurde durch Kurkumin gehemmt. Zusätzlich bekämpfte Kurkumin IL-1beta-induced caspase-3 Aktivierung in einer zeitabhängigen Art. Diese Studie zeigt offenbar, dass Kurkumin die anti-apoptotic und anti-Zersetzungseffekte auf IL-1beta-stimulated Gelenkchondrocytes ausübt. Deshalb hat möglicherweise Kurkumin neues therapeutisches Potenzial als nutraceutical chondroprotective Mittel des Anhangs für die Behandlung von OA und von bezogenen osteoarticular Störungen.

Ann Anat. Nov. 2005; 187 (5-6): 487-97

Ein Pilot Cross-Over Study, zum der menschlichen Mundlebenskraft von BCM-95CG (Biocurcumax), eine neue Bioenhanced-Vorbereitung des Kurkumins auszuwerten.

Kurkumin, die bioactive Komponente der Gelbwurz, Kurkuma longa hat ein außergewöhnlich breites Spektrum von Tätigkeiten einschließlich die Antioxidans-, entzündungshemmenden und krebsbekämpfenden Eigenschaften und ist z.Z. unter verschiedenen Phasen von klinischen Studien für verschiedene Arten von Tissuekrebsen. Jedoch obgleich in-vitro- und Untersuchungen an Tieren krebsbekämpfende Tätigkeiten des Kurkumins für praktisch alle Arten menschliche Krebse gezeigt haben, hat seine schlechte Lebenskraft im menschlichen Körper streng seine Anwendung auf diese Krankheiten begrenzt. Die Methoden, zum seiner Mundlebenskraft zu erhöhen sind ein Thema der intensiven gegenwärtigen Forschung. Kurkumin mit den nicht--curcuminoid Komponenten der Gelbwurz wieder herstellend, ist gefunden worden, um die Lebenskraft im Wesentlichen zu erhöhen. In der anwesenden klinischen Studie, zum der Lebenskraft von curcuminoids zu bestimmen, wurde eine patentierte Formulierung, BCM-95 ((R)) CG auf Menschenfreiwilliggruppe geprüft. Normales Kurkumin wurde in der Kontrollgruppe benutzt. Kurkumininhalt im Blut wurde in periodischen Abständen geschätzt. Nach einem Auswaschungszeitraum von zwei Wochen wurden die Kontrollgruppe- und Drogengruppe über BCM-95 ((R)) CG und Kurkumin, beziehungsweise gekreuzt. Es wurde auch mit einer Kombination des Kurkuminlezithins-piperine verglichen, das gezeigt, um erhöhte Lebenskraft zur Verfügung zu stellen früheres war. Die Ergebnisse der Studie zeigen dass die relative Lebenskraft von BCM-95 ((R)) CG (Biocurcumax) waren die Falte ungefähr 6,93 an, die mit normalem Kurkumin verglichen wird und verglich Falte ungefähr 6,3 mit Kurkuminlezithin-piperineformel. BCM-95 ((R)) CG folglich, hat Potenzial für weit verbreitete Anwendung für verschiedene chronische Krankheiten.

Indisches J Pharm Sci. 2008 Juli/August; 70(4): 445-9

Biologische Aktionen des Kurkumins auf Gelenkchondrocytes.

ZIELE: Kurkumin (diferuloylmethane) ist die biochemische hauptsächlichkomponente der Gewürzgelbwurz und ist gezeigt worden, um starkes anti-Zersetzungs-, entzündungshemmend und Antioxidans, Eigenschaften zu besitzen. Dieser Artikel zielt darauf ab, eine Zusammenfassung der Aktionen des Kurkumins auf Gelenkchondrocytes von der verfügbaren Literatur mit dem Gebrauch eines Text - Mining-Werkzeugs zu versehen. Wir heben den möglichen Nutzen und die Nachteile der Anwendung dieses chemopreventive Mittels für die Behandlung der Arthrose hervor (OA). Wir erforschen auch die neue Literatur auf den molekularen Mechanismen von Kurkumin vermittelten Änderungen in der Genexpression, die über das Faktorkappa B (vermittelt wird N-Düngung-kappaB) des Aktivatorproteins 1 (AP-1) /nuclear signalisierend in chondrocytes, in osteoblasts und in synovial Fibroblasten. METHODEN: Eine Rasterfahndung der PubMed-/Medlinedatenbank geholfen durch ein Text - Mining-Werkzeug, um die Säugetier- Datenbank 6,0 abzufragen ResNet. ERGEBNISSE: Rezente Arbeit hat, dass Kurkumin menschliche chondrocytes vor den Zersetzungsaktionen von Beta interleukin-1 (IL-1beta) einschließlich Matrixmetalloproteinase (MMP) schützt - Obenregelung 3, Hemmung von Kollagenart II und Herunterregelung von beta1-integrin Ausdruck gezeigt. Kurkumin blockiert IL-1beta-induced Proteoglykaneverminderung, signalisierendes AP-1/NF-kappaB, chondrocyte Apoptosis und Aktivierung von caspase-3. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die verfügbaren Daten von in vitro veröffentlicht und in vivo Studien schlagen vor, dass Kurkumin möglicherweise eine nützliche ergänzende Behandlung für OA in den Menschen und in den Begleitertieren ist. Dennoch vor der Einführung von umfangreichen klinischen Studien, wird Grundlagenforschung angefordert, um seine Löslichkeit, Absorption und Lebenskraft- und Gewinnzusätzliche information über seine Sicherheit und Wirksamkeit in den verschiedenen Spezies zu verbessern. Sobald diese Hindernisse überwunden worden sind, werden möglicherweise Kurkumin und strukturell bezogene Biochemikalien sicherere und passendere nutraceutical Alternativen zu den nicht-steroidal Antirheumatika, die z.Z. für die Behandlung von OA benutzt werden.

Arthrose-Knorpel. Feb 2010; 18(2): 141-9

Versuch der Phase II des Kurkumins bei Patienten mit fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs.

ZWECK: Bauchspeicheldrüsenkrebs ist fast immer tödlich und die einzige US-Nahrung und mischt Verwaltung-anerkannte Therapien für sie, gemcitabine Drogen bei und erlotinib, produzieren objektive Antworten in 18 Monate; interessant hatten ein zusätzlicher Patient ein Memorandum, aber markiertes, die Tumorregression (73%) begleitet von den bedeutenden Anstiegen (4 - zu Falte 35) Antagonisten der Serum Cytokineniveaus (im Empfänger IL-6, IL-8, IL-10 und IL-1). Keine Giftigkeit wurde beobachtet. Kurkumin unten-regulierte Ausdruck von N-Düngung-kappaB, cyclooxygenase-2 und phosphorylierter Signalwandler und Aktivator von Übertragung 3 in den einkernigen Zellen des Zusatzbluts von den Patienten (höchst von, hatte wem Grundlinienniveaus beträchtlich höher als die, die in den gesunden Freiwilligen gefunden wurden). Während es beträchtliche interpatient Veränderung der Plasmakurkuminniveaus gab, mischen Sie die Niveaus Drogen bei, die bei 22 bis 41 ng/mL emporgeragt werden und blieb in den ersten 4 Wochen verhältnismäßig konstant. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Mundkurkumin ist und, trotz seiner begrenzten Absorption gut verträglich, hat biologische Aktivität bei einigen Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Clin-Krebs Res. 2008 am 15. Juli; 14(14): 4491-9