Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Zusammenfassungen

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift im Juni 2012
Zusammenfassungen

Carnosine

Carnosine bei Patienten mit Art I Diabetes mellitus.

Die Prüfung von carnosine bei Patienten mit Diabetes- mellitusart I, gezeigt, dass den Plasmaspiegeln des Carnitins nicht erheblich verglichen mit den Niveaus in der gesunden Bevölkerung erhöht wurden, während die Niveaus in den roten Zellen verringert wurden, senkte Niveaus von carnosine in den roten Zellen könnte Ähnliches Defizit in anderen Zellen unterstreichen. Wegen der niedrigen Stände im Zellen-carnosine ist für Stoffwechselprozesse, wie Antioxidansreaktionen weniger verfügbar und seine Teilnahme an den Antioxydantverteidigungsreaktionen ist begrenzter nichtenzymatischer Glycosylation von Proteinen. Deshalb sollte es ergänzt werden.

Bratisl Lek Listy. Sept 1999; 100(9): 500-2

Verlangsamung des Alterns der kultivierten menschlichen diploiden Fibroblasten durch carnosine.

Wir haben die Effekte des natürlich vorkommenden Dipeptid carnosine (Beta--alanyl-Lhistidin) auf das Wachstum, die Morphologie und die Lebensdauer von kultivierten menschlichen diploiden Fibroblasten überprüft. Mit menschlichen Vorhautzellen HFF-1 und fötale Lungenzellen, MRC-5, haben wir gezeigt, dass carnosine bei hohen Konzentrationen (20-50 Millimeter) im Standardmedium Altern verzögert und alternde Kulturen verjüngt. Diese Spätdurchgangskulturen konservieren eine nonsenescent Morphologie in Anwesenheit des carnosine, im Vergleich zu der alternden Morphologie, die zuerst durch Hayflick und Moorhead beschrieben wird. Übertragung dieser Spätdurchgangszellen im mittleren enthaltenen carnosine auf nicht vervollständigte normale mittlere Ergebnisse im Auftritt des alternden Phänotypus. Die Seriennebenkultur von Zellen in Anwesenheit des carnosine verhindert die Hayflick-Grenze nicht zum Wachstum, obgleich die Lebensdauer in Bevölkerung Doublings sowie im chronologischen Alter häufig erhöht wird. Dieser Effekt wird durch die normale Variabilität von menschlichen Fibroblastlebensdauer undeutlich gemacht, die wir bestätigt haben. Übertragung von den Zellen, die Altern im normalen Medium auf das Medium ergänzt wird mit carnosine sich nähern, verjüngt die Zellen, aber die Erweiterung in der Lebensdauer ist variabel. Weder hatten D-carnosine, (Beta--alanyl-dhistidin), homocarnosine, Anserin noch Beta-alanin die gleichen Effekte wie carnosine auf menschliche Fibroblasten. Carnosine ist ein Antioxydant, aber es ist wahrscheinlicher, dass es zelluläre Integrität durch seine Effekte auf Proteinmetabolismus konserviert.

Exp-Zelle Res. Jun 1994; 212(2): 167-75

Weiterer Beweis für die verjüngenden Effekte des Dipeptids L-carnosine auf kultivierte menschliche diploide Fibroblasten.

Wir haben und verlängerte vorhergehende Auswirkungen auf die nützlichen Effekte von L-carnosine auf Wachstum, Morphologie und Langlebigkeit von kultivierten menschlichen Fibroblasten, von Belastungen MRC-5 und von HFF-1 bestätigt. Wir haben gezeigt, dass Zellen des Spätdurchganges HFF-1 einen jugendlichen Auftritt im Medium behalten, das 50 Millimeter-carnosine enthält und zu einem alternden Phänotypus umschalten, wenn carnosine entfernt wird. Schaltungszellen zwischen Medium mit und ohne carnosine schaltet auch ihren Phänotypus von alterndem zum Jugendlichen und die Rückseite. Die genaue Berechnung von Fibroblastlebensdauer in Bevölkerung Doublings (PDs) hängt vom Anteil der geimpften Zellen ab, die zu ihrem Substrat und zum abschließenden Ertrag von Zellen in jeder Nebenkultur befestigen. Wir haben, dass carnosine nicht Zellzubehör beeinflußt gezeigt, aber Langlebigkeit in PDs erhöhen. Jedoch wird die Überzug-Leistungsfähigkeit von den Zellen MRC-5, die an der niedrigen Dichte gesät werden, stark der jungen und alternden Zellen durch carnosine, wie gezeigt durch das Wachstum von einzelnen Kolonien erhöht. Wir haben auch, dass sehr Zellen des Spätdurchganges MRC-5 (mit wöchentlicher Änderung des Mediums ohne Nebenkultur) viel länger zu ihrem Substrat im mittleren enthaltenen carnosine im Vergleich zu Steuerkulturen befestigt bleiben, und auch einen viel normaleren Phänotypus gezeigt, behalten. Carnosine ist ein natürlich vorkommendes Dipeptid, das bei hoher Konzentration in einer Strecke der menschlichen Gewebe vorhanden ist. Wir schlagen vor, dass es eine wichtige Rolle im zellulären Homeostasis und in der Wartung hat.

Exp Gerontol. Jan. 1999; 34(1): 35-45

Effekt von carnosine auf Taufliege melanogaster Lebensdauer.

Ein positiver mengenabhängiger Effekt von carnosine (Beta--alanyl-Lhistidin) auf die Lebensdauer der männlichen Taufliege, die melanogaster fliegt, wurde gezeigt. Die Spanne der mittleren Lebensdauer des Mannes fliegt, 200 mg-/litercarnosine empfangend, das der von Frauen genähert wird. Gleichzeitig hatte carnosine keinen Effekt auf die Lebensdauer von weiblichen Fliegen. Dieser positive Effekt von carnosine vermutlich reflektiert seine Schutzmaßnahme gegen altersbedingte Ansammlung von freien Radikalen und hing nicht von carnosine Metabolismus im Körper ab. Zusatz von Histidin und von Beta-alanin mit 200 mg/liter (separat oder in der Kombination) hatte keinen Effekt auf die Spanne der mittleren Lebensdauer von Fliegen.

Biol.-MED Stier-Exp. Jun 2002; 133(6): 559-61

Effekt von carnosine und von seinen Trolox-geänderten Ableitungen auf Lebensdauer von Taufliege melanogaster.

Diese Studie forschte den Effekt von Antioxydantien d.h. carnosine und seine acylierten Ableitungen Trolox- (wasserlösliche Entsprechung des Alphatocopherols) (S, S) - 6-hydroxy-2,5,7,8-tetramethylchroman-2-carbonyl-beta-alanyl-L-histidine (S, S-Trolox-carnosine, STC) und (R, S) nach - 6-hydroxy-2,5,7,8-tetramethylchroman-2-carbonyl-beta-alanyl-L-histidine (R, S-Trolox-carnosine, RTC) auf der Lebensdauer des Fruchtfliege Taufliege melanogaster. Das Hinzufügen von carnosine Nahrungsmittel wurde von einer 20% Zunahme der durchschnittlichen Lebensdauer von Männern begleitet und gefolgt, aber es beeinflußte nicht die durchschnittliche Lebensdauer von Frauen. Gleichzeitig dehnte das Hinzufügen von STC Nahrungsmittel durchschnittliche Langlebigkeit in den Männern (durch 16%) und in den Frauen (durch 36%) aus, aber der Zusatz von RTC zum Nahrungsmittel hatte keinen Einfluss nach der durchschnittlichen Lebensdauer von Insekten jedes Geschlechtes. Die studierten Mittel sind vorher gezeigt worden, um Neuronen des Rattengehirns vor oxidativem Stress in der absteigenden Folge von Leistungsfähigkeit zu schützen: RTC > STC > carnosine. Das Finden erreicht in der vorliegenden Untersuchung schlägt einen anderen Auftrag von Wirksamkeit betreffend den Effekt auf Lebensdauer in den männlichen Insekten vor: STC > carnosine > RTC (ineffizient). Keine Wechselbeziehung zwischen Antioxidansschutz von Rattenneuronen und dem Effekt auf Lebensdauer der Fruchtfliege macht es möglich, das Vorhandensein von zusätzlichen zellulären Zielen anzunehmen, durch Aussetzung von D.-melanogaster zu diesen Mitteln auf fungiert zu werden.

Verjüngung Res. Aug 2010; 13(4): 453-7

Carnosine, das schützende, Antialternpeptid.

Carnosine vermindert die Entwicklung von senilen Eigenschaften, wenn es verwendet wird, wie eine Ergänzung zu einer Standarddiät des Alterns Mäuse (SAM) beschleunigte. Sein Effekt ist auf den körperlichen und Verhaltensparametern und im Durchschnitt Lebensdauer offensichtlich. Carnosine hat einen ähnlichen Effekt auf Mäuse der Steuerbelastung, aber dieses liegt am nicht-beschleunigten Charakter ihrer Alternprozesse weniger ausgeprägtes.

Biosci Repräsentant. Dezember 1999; 19(6): 581-7

Carnosine als mögliche Antialterndroge.

Das natürlich vorkommende Dipeptid carnosine (Beta--alanyl-Lhistidin) ist gefunden worden, um einen Antialterneffekt auszuüben, wenn es als diätetische Ergänzung verwendet wird. Carnosine verbesserte offenbar den externen Auftritt von Versuchstieren und vorausgesetzt nützliche physiologische Effekte und so behielt die Tiere in der besseren Bedingung als die Steuertiere bei, die kein carnosine oder eine Mischung des Beta-alanins und des L-Histidins empfangen.

Biochemie (Mosc). Jul 2000; 65(7): 866-8

Carnosine ist gegen dauerhafte fokale zerebrale Ischämie in den Mäusen neuroprotective.

HINTERGRUND UND ZWECK: Carnosine ist ein natürlich vorkommendes Dipeptid mit mehrfachen neuroprotective Eigenschaften. Darüber hinaus ist es in den hohen Dosen mit minimalen Nebenwirkungen gut verträglich. Die Zwecke dieser Studie waren, zu bestimmen, ob carnosine in der dauerhaften fokalen zerebralen Ischämie neuroprotective ist und mögliche Mechanismen von neuroprotection.METHODS zu bestimmen: Wir forschten die Wirksamkeit von carnosine in einem Mäusemodell der dauerhaften fokalen zerebralen Ischämie nach. Die Effekte von carnosine wurden in Bezug auf neuronale Schaden- und Infarktbildung, endogenen Antioxidansstatus und Matrixmetalloproteinasetätigkeit nachgeforscht. ERGEBNISSE: Carnosine verringerte erheblich Infarktgröße und neuronalen Schaden, als verwaltet zur Zeit, zeigt beide vor und nach der Induktion der Ischämie. Carnosine auch verringerte reagierende Sauerstoffspeziesniveaus im ischämischen Gehirn, konservierte normale Glutathionsniveaus und verringerte Matrixmetalloproteinaseproteinniveaus und -tätigkeit. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Carnosine ist in der fokalen zerebralen Ischämie neuroprotective und scheint, schädliche pathologische Prozesse zu beeinflussen, die nach dem Anfang der Ischämie aktiviert sind.

Anschlag. Nov. 2007; 38(11): 3023-31

Schutzwirkungen von carnosine gegen Malondialdehyd-bedingte Giftigkeit in Richtung zu kultivierten endothelial Zellen des Rattengehirns.

Malondialdehyd (MDA) ist ein schädliches Endprodukt der Lipidperoxidation. Das natürlich vorkommende Dipeptid carnosine (Beta--alanyl-Lhistidin) wird im Gehirn und in belebten Geweben bei Konzentrationen bis 20 Millimeter gefunden. Neue Studien haben gezeigt, dass carnosine Proteine gegen die Vernetzung schützen kann, die von Aldehyde-enthaltenem Zucker und von den glykolytischen Vermittlern vermittelt wird. Hier haben wir nachgeforscht, ob carnosine gegen Malondialdehyd-bedingten Proteinschaden und zelluläre Giftigkeit schützend ist. Die Ergebnisse zeigen, dass carnosine (1) kultivierte endothelial Zellen des Rattengehirns gegen MDA-bedingte Giftigkeit schützen kann und (2) MDA-bedingte Proteinänderung hemmen (Bildung von Querverbindungen und von Karbonylgruppen).

Neurosci Lett. 1997 am 5. Dezember; 238(3): 135-8

Carnosine und seine Bestandteile hemmen glycation von Lipoprotein niedrigen Dichten, das Schaumzellbildung in vitro fördert.

Glycation der Lipoprotein niedriger Dichte (LDL) durch reagierende Aldehydee, wie glycolaldehyde, kann die zelluläre Ansammlung des Cholesterins in den Makrophagen ergeben. In dieser Studie wird es gezeigt, dass carnosine oder seine konstituierenden Aminosäuren Beta-alanin und Lhistidin, die Änderung von LDL durch glycolaldehyde hemmen können, wenn anwesend bei Equimolar- Konzentrationen am Abänderungsmittel. Diese Schutzwirkung wurde von der Hemmung des Cholesterins begleitet und Cholesterylesteransammlung im Menschen Monozyte-leitete die Makrophagen ab, die mit dem glycated LDL ausgebrütet wurden. So haben möglicherweise carnosine und seine konstituierenden Aminosäuren therapeutisches Potenzial, wenn sie Diabetes-bedingte Atherosclerose verhindern.

FEBS Lett. 2007 am 6. März; 581(5): 1067-70