Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift im August 2013
Bericht  

Neue Ergebnisse auf dem kardiovaskulären Nutzen des Kaffees

Durch Julia Pace

Hinweise

  1. Patil H, Lavie CJ, O'Keefe JH. Cuppa Joe: Freund oder Feind? Effekte des chronischen Kaffeeverbrauchs auf kardiovaskuläre und Gehirngesundheit. Mo Med. 2011 November/Dezember; 108(6): 431-8.
  2. Siasos G, Oikonomou E, Chrysohoou C, et al. Verbrauch einer gekochten griechischen Art Kaffee ist mit verbesserter endothelial Funktion verbunden: Die Ikaria-Studie. Vasc MED. 2013 am 18. März.
  3. Kokubo Y, ISO H, Saito I, et al. Die Auswirkung des Verbrauchs des grünen Tees und des Kaffees auf das verringerte Schlaganfallrisikovorkommen in der japanischen Bevölkerung: Die öffentliches Gesundheitswesen-Mitte-ansässige Studien-Kohorte Japans. Anschlag. 2013 am 14. März.
  4. Funktionsstörung Roquer J, Seguras T, Serena J, Castillos J. Endothelial, Kreislauferkrankung und Anschlag: die ARTICO-Studie. Cerebrovasc DIS. 2009; 27 Ergänzungs-1:25 - 37.
  5. Verfügbar an: http://www.strokecenter.org/patients/about-stroke/stroke-statistics/. Am 11. April 2013 zugegriffen.
  6. Verbrauch Bidel S, HUs G, Qiao Q, Jousilahti P, Antikainen R, Tuomilehto J. Coffee und Risiko der Gesamt- und kardiovaskulären Sterblichkeit unter Patienten mit Art - Diabetes 2. Diabetologia. Nov. 2006; 49(11): 2618-26.
  7. Kolben Mitgliedstaat, Sultan M.Ü. Kaffee und sein Verbrauch: Nutzen und Risiken. Crit Rev Food Sci Nutr. Apr 2011; 51(4): 363-73.
  8. Verbrauch, Myokardinfarkt und Anschlag Lopez-Garcia E. Coffee: was ist die Vereinigung? Die Gesundheit der Frauen (Lond Engl.). Mai 2011; 7(3): 265-7.
  9. Bauersachs J, Funktionsstörung Schäfer A. Endothelial im Herzversagen: Mechanismen und therapeutische Ansätze. Curr Vasc Pharmacol. Apr 2004; 2(2): 115-24.
  10. Funktionsstörung Heitzer T, Schlinzig T, Krohn K, Meinertz T, Münzel T. Endothelial, oxidativer Stress und Risiko von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Koronararterienleiden. Zirkulation. 2001 am 27. November; 104(22): 2673-8.
  11. Verbrauch Wangs Y, Tuomilehto J, Jousilahti P, et al. des Kaffees und das Risiko des Herzversagens in den finnischen Männern und in den Frauen. Herz. Jan. 2011; 97(1): 44-8.
  12. Mostofsky E, Reis Mitgliedstaat, Levitan EB, Mittleman MA. Gewohnheitskaffeeverbrauch und Risiko des Herzversagens: eine Ansprechen- auf die Dosismeta-analyse. Circ Heart Fail. 2012 am 1. Juli; 5(4): 401-5.
  13. Lopez-Garcia E, van Dam RM, Li TY, Rodriguez-Artalejo F, HU FB. Das Verhältnis des Kaffeeverbrauchs mit Sterblichkeit. Ann Intern Med. 2008 am 17. Juni; 148(12): 904-14.
  14. Richardson T, Bäcker J, Thomas PW, Meckes C, Rozkovec A, Kerr D. Randomized-Steuerversuch, der den Einfluss des Kaffees auf Herzfrequenzvariabilität bei Patienten mit St.-Segmentaufzugmyokardinfarkt nachforscht. QJM. Aug 2009; 102(8): 555-61.
  15. Sunbul M, Ozben B, Durmus E, et al. Endothelial Funktionsstörung ist ein unabhängiger Risikofaktor für Schlaganfallpatienten ungeachtet des Vorhandenseins von Patentforamen ovale. Herz. 2013 am 16. Februar.
  16. Sparsamkeit AG, McNeil JJ, Forbes A, Donnan GA. Risikofaktoren für Hirnblutung in der Ära des gut-kontrollierten Bluthochdrucks. Gruppe der Melbourne-Risiko-Faktor-Studien-(MERFS). Anschlag. Nov. 1996; 27(11): 2020-5.
  17. Verfügbar an: http://www.strokecenter.org/patients/about-stroke/ischemic-stroke/. Am 16. April 2013 zugegriffen.
  18. Lopez-Garcia E, Rodriguez-Artalejo F, Rexrode Kilometer, Logroscino G, HU FB, van Dam RM. Kaffeeverbrauch und -Schlaganfallrisiko in den Frauen. Zirkulation. 2009 am 3. März; 119(8): 1116-23.
  19. Toda E, Ishida H, Aoki T, et al. möglicher Mechanismus von den präventiven Wirkungen der Kaffeeaufnahme auf der Bildung der arteriellen verschließenden Thrombose. MED Tokai-J Exp Clin. Dezember 2010; 35(4): 133-6.
  20. Kempf K, Hirte C, Erlund I, et al. Effekte des Kaffeeverbrauchs auf subklinische Entzündung und andere Risikofaktoren für Art - Diabetes 2: eine klinische Studie. Morgens J Clin Nutr. Apr 2010; 91(4): 950-7.
  21. Verbrauch Floegel A, Pischon T, Bergmann Millimeter, Teucher B, Kaaks R, Boeings H. Coffee und Risiko der chronischen Krankheit in der europäischen zukünftigen Untersuchung in Krebs und in Nahrungs-(EPISCH) - Deutschland-Studie. Morgens J Clin Nutr. Apr 2012; 95(4): 901-8.
  22. Muley A, Muley P, Schah M. Coffee, zum des Risikos der Art zu verringern - Diabetes 2?: ein systematischer Bericht. Curr-Diabetes Rev. Mai 2012; 8(3): 162-8.
  23. 23 Doo T, Aufnahme Morimoto Y, Steinbrecher A, Kolonel LN, Maskarinec G. Coffee und Risiko der Art - Diabetes 2: die multiethnische Kohorte. Öffentliches Gesundheitswesen Nutr. 2013 am 27. Februar: 1-9.
  24. Ohnaka K, Ikeda M, Maki T, et al. Effekte des 16-Wochen-Verbrauchs des caffeinated und entkoffeinierten Instantkaffees auf Glukosemetabolismus in einem randomisierten kontrollierten Versuch. J Nutr Metab. 2012;2012:207426.
  25. Bhupathiraju-SN, Pan A, Malik GEGEN, et al. Caffeinated und koffeinfreie Getränke und Risiko der Art - Diabetes 2. Morgens J Clin Nutr. Jan. 2013; 97(1): 155-66.
  26. Van Dijk AE, Olthof HERR, Meeuse JC, Seebus E, Heine RJ, van Dam RM. Akute Effekte des kaffeinfreien Kaffeen und der Chlorogensäure der bedeutenden Kaffeekomponenten und trigonelline auf Glukosetoleranz. Diabetes-Sorgfalt. Jun 2009; 32(6): 1023-5.
  27. Wedick Nanometer, Brennan morgens, Sun Q, HU FB, Mantzoros-CS, van Dam RM. Effekte des caffeinated und kaffeinfreien Kaffeen auf biologische Risikofaktoren für Art - Diabetes 2: ein randomisierter kontrollierter Versuch. Nutr J. 2011; 10:93.
  28. Ames-BN, Gold LS. Die Ursachen und die Verhinderung von Krebs: Gewinnung von Perspektive. Umgeben Sie Gesundheit Perspect. Jun 1997; 105 Ergänzungen 4:865-73.
  29. Isshiki M, Ohta H, Tamura H. Coffee verringert Ausdruck SULT1E1 in den menschlichen Zellen des Kolonkarzinoms Caco-2. Bull. Biol. Pharm. 2013;36(2):299-304.
  30. Simonsson M, Soderlind V, Henningson M, et al. Kaffee verhindert frühe Ereignisse bei tamoxifen-behandelten Brustkrebspatienten und moduliert Hormonempfängerstatus. Krebs verursacht Steuerung. 2013 am 15. Februar.
  31. Kotsopoulos J, Ghadirian P, EL-Sohemy A, et al. Der Genotypus CYP1A2 ändert die Vereinigung zwischen Kaffeeverbrauch und Brustkrebsrisiko unter Fördermaschinen der Veränderung BRCA1. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Mai 2007; 16(5): 912-6.
  32. Klug Zeitlimit, Kaffee Bageman E, Ingvar C, Rose C, Jernstrom H. Moderate und Alkoholkonsum verbessert das Östrogenstoffwechselproduktprofil bei Hilfe behandelten Brustkrebspatienten: eine Pilotstudie, welche die vor- und postoperativen Niveaus vergleicht. Mol Genet Metab. Dezember 2006; 89(4): 381-9.
  33. Verbrauch Bageman E, Ingvar C, Rose C, Jernstrom H. Coffee und CYP1A2*1F-Genotypus ändern Alter an der Brustkrebsdiagnose und am Östrogenempfängerstatus. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Apr 2008; 17(4): 895-901.
  34. Lowcock EC, Cotterchio M, Anderson LN, Boucher-BA, Aufnahme EL-Sohemy A. High Coffee, aber nicht Koffein, ist mit verringertem Östrogen-Empfänger-negativem und Postmenopausal Brustkrebs-Risiko ohne Effekt-Änderung durch Genotypus CYP1A2 verbunden. Nutr-Krebs. Apr 2013; 65(3): 398-409.
  35. Verbrauch Shimazu T, Inoue M, Sasazuki S, et al. des Kaffees und Risiko endometrial Krebses: eine zukünftige Studie in Japan. Krebs Int J. 2008 am 15. November; 123(10): 2406-10.
  36. Giri A, Stör SR, Luisi N, Bertone-Johnson E, Balasubramanian R, Reeves Kilowatt. Caffeinated-Kaffee, kaffeinfreier Kaffee und Risiko endometrial Krebses: eine zukünftige Kohortenstudie unter US-postmenopausalen Frauen. Nährstoffe. Nov. 2011; 3(11): 937-50.
  37. Chen YK, Lee CH, Wu IC, et al. Nahrungsaufnahme und das Vorkommen des Plattenepithelkarzinoms in den verschiedenen Abschnitten des Ösophagus in den taiwanesischen Männern. Nahrung. 2009 Juli/August; 25 (7-8): 753-61.
  38. Inoue M, Kurahashi N, Iwasaki M, et al. Effekt des Verbrauchs des Kaffees und des grünen Tees auf das Risiko von Leberkrebs: Kohortenanalyse nach Hepatitisvirus-Infektionsstatus. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Jun 2009; 18(6): 1746-53.
  39. Johnson S, KOH WP, Wang R, Govindarajan S, Yu Lux, Yuan JM. Kaffeeverbrauch und verringertes Risiko des hepatocellular Krebsgeschwürs: Ergebnisse von der chinesischen Gesundheits-Studie Singapurs. Krebs verursacht Steuerung. Mrz 2011; 22(3): 503-10.
  40. Discacciati A, Orsini N, Andersson SO, et al. Kaffeeverbrauch und Risiko lokalisierten, fortgeschrittenen und tödlichen Prostatakrebses: eine Bevölkerung-ansässige zukünftige Studie. Ann Oncol. 2013 am 18. März.
  41. Hurd MD, Martorell P, Delavande A, Mullen kJ, Langa Kilometer. Währungskosten Demenz in den Vereinigten Staaten. MED n-Engl. J. 2013;368(14):1326-34.
  42. Lindsay J, Laurin D, Verreault R, et al. Risikofaktoren für Alzheimerkrankheit: eine zukünftige Analyse von der kanadischen Studie der Gesundheit und des Alterns. Morgens J Epidemiol. 2002 am 1. September; 156(5): 445-53.
  43. Arendash GW, Cao C. Caffeine und Kaffee als Therapeutik gegen Alzheimerkrankheit. J Alzheimers DIS. 2010; 20 Ergänzungen 1: S117-26.
  44. Noyce AJ, Bestwick JP, Silveira-Moriyama L, et al. Meta-Analyse von frühen nonmotor Eigenschaften und von Risikofaktoren für Parkinson-Krankheit. Ann Neurol. Dezember 2012; 72(6): 893-901.
  45. Zukünftige Studie Saaksjarvi K, Knekt P, Rissanen H, Laaksonen MA, Reunanen A, Mannisto S. des Kaffeeverbrauchs und Risiko der Parkinson-Krankheit. Eur J Clin Nutr. Jul 2008; 62(7): 908-15.
  46. Gewohnheiten Nicoletti A, Pugliese P, Nicoletti G, et al. des Voluptuary und klinische Formationsglieder der Parkinson-Krankheit: die FRAGAMP-Fall-Kontroll-Studie. Bewegungen Disord. 2010 am 30. Oktober; 25(14): 2387-94.
  47. Aufnahme Santos C, der Costa J, Santos J, Vaz-Carneiro A, Lunet N. Caffeine und Demenz: systematischer Bericht und Meta-Analyse. J Alzheimers DIS. 2010; 20 Ergänzungen 1: S187-204.
  48. Santos C, Lunet N, Azevedo A, de Mendonca A, Ritchie K, Aufnahme Barros H. Caffeine ist mit einem niedrigeren Risiko der kognitiven Abnahme verbunden: eine Kohortenstudie von Portugal. J Alzheimers DIS. 2010; 20 Ergänzungen 1: S175-85.
  49. Liu R, Guo X, des Parks Y, et al. des Koffeins Aufnahme, Rauchen und Risiko von Parkinson-Krankheit in den Männern und in den Frauen. Morgens J Epidemiol. 2012 am 1. Juni; 175(11): 1200-7.
  50. Ho verbessert L, Varghese M, Wang J, et al. diätetische Ergänzung mit entkoffeiniertem Rohkaffee Diät-bedingte Insulinresistenz und Gehirnenergiestoffwechsel in den Mäusen. Nutr Neurosci. Jan. 2012; 15(1): 37-45.
  51. Arendash GW, Schleif W, Rezai-Zadeh K, et al. Koffein schützt Alzheimer Mäuse gegen kognitive Beeinträchtigung und verringert Gehirnbeta-amyloidproduktion. Neurologie. 2006 am 3. November; 142(4): 941-52.
  52. Arendash GW, Mori T, Cao C, et al. Koffein hebt kognitive Beeinträchtigung auf und verringert Gehirnamyloid-betaniveaus in gealterten Alzheimerkrankheitsmäusen. J Alzheimers DIS. 2009;17(3):661-80.
  53. Cao C, Cirrito-JR., Lin X, et al. Koffein unterdrückt Amyloid-Betaniveaus im Plasma und im Gehirn von transgenen Mäusen der Alzheimerkrankheit. J Alzheimers DIS. 2009;17(3):681-97.
  54. Cao C, Wang L, Lin X, et al. Koffein synergiert mit einer anderen Kaffeekomponente, um Plasma GCSF zu erhöhen: Verknüpfung zum kognitiven Nutzen in Alzheimer Mäusen. J Alzheimers DIS. 2011;25(2):323-35.
  55. Chu YF, Chang WH, schwarzer RM, et al. grobes Koffein verringert Gedächtnisbeeinträchtigung und die stârkeartigen Beta (1-42) Niveaus in eines Alzheimer Maus modellieren. Nahrung Chem. 2012 am 1. Dezember; 135(3): 2095-102.
  56. SH-, Lee HK, Kims JA, et al. Neuroprotective Effekte Kwon der Chlorogensäure auf scopolamine-bedingte Amnesie über AntiAcetylcholinesterase und Antioxydationstätigkeiten in den Mäusen. Eur J Pharmacol. 2010 am 15. Dezember; 649 (1-3): 210-7.
  57. Lee Kilowatt, Im JY, flehen JM, et al. Neuroprotective und entzündungshemmende Eigenschaften einer Kaffeekomponente im MPTP-Modell der Parkinson-Krankheit an. Neurotherapeutics. Jan. 2013; 10(1): 143-53.
  58. Takishima I, Nakamura T, Hirano M, et al. Vorhersagewert der Serieneinschätzung der endothelial Funktion im chronischen Herzversagen. Int J Cardiol. 2012 am 26. Juli; 158(3): 417-22.
  59. Akiyama E, Sugiyama S, Matsuzawa Y, et al. zusätzliche prognostische Bedeutung von der endothelial peripherfunktionsstörung bei Patienten mit Herzversagen mit normalem linkem Kammerausstoßenbruch. J morgens Coll Cardiol. 2012 am 30. Oktober; 60(18): 1778-86.
  60. Funktion Lind L, Berglund L, Larsson A, Sundstrom J. Endothelial im Widerstand und in den Rohrarterien und 5-jähriges Risiko der Herz-Kreislauf-Erkrankung. Zirkulation. 2011 am 12. April; 123(14): 1545-51.
  61. Chen Inspektion, Tsai-TH, Fall CL, et al. Endothelial Funktionsstörung bei jungen Patienten mit akutem St.-Aufzugmyokardinfarkt. Herz-Schiffe. Jan. 2011; 26(1): 2-9.
  62. Anderson TJ, Charbonneau F, Titel LM, et al. Microvascular Funktion sagt kardiovaskuläre Ereignisse in der Primärprävention voraus: Langzeitergebnisse von den Feuerwehrmännern und von ihrem Endothelium (SCHICKSAL) studieren. Zirkulation. 2011 am 18. Januar; 123(2): 163-9.
  63. de Berrazueta JR, Guerra-Ruiz A, Garcia-Unzueta M.Ü., et al. die Endothelial Funktionsstörung, gemessen durch reagierende Hyperämie unter Verwendung der Belastungmessgerätplethysmographie, ist ein unabhängiges Kommandogerät des nachteiligen Ergebnisses im Herzversagen. Herz-Ausfallung Eur J. Mai 2010; 12(5): 477-83.
  64. Bohn SK, Bezirk NC, Hodgson JM, Kate KD. Effekte des Tees und des Kaffees auf Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Risiko. Nahrung Funct. Jun 2012; 3(6): 575-91.
  65. Buscemi S, Batsis JA, Arcoleo G, Verga S. Coffee und endothelial Funktion: ein Kampf zwischen Koffein und Antioxydantien? Eur J Clin Nutr. Okt 2010; 64(10): 1242-3.
  66. Buscemi S, Verga S, Batsis JA, et al. mengenabhängige Effekte von kaffeinfreiem Kaffeen auf endothelial Funktion in den gesunden Themen. Eur J Clin Nutr. Okt 2009; 63(10): 1200-5.
  67. Lopez-Garcia E, van Dam RM, Qi L, HU FB. Kaffeeverbrauch und Markierungen der Entzündung und der endothelial Funktionsstörung in den gesunden und zuckerkranken Frauen. Morgens J Clin Nutr. Okt 2006; 84(4): 888-93.
  68. Umemura T, Ueda K, Nishioka K, et al. Effekte der akuten Verwaltung des Koffeins auf Gefäßfunktion. Morgens J Cardiol. 2006 am 1. Dezember; 98(11): 1538-41.
  69. Houston DK, Johnson MA, Poon LW, Clayton GR. Einzelne Nahrungsmittel und Lebensmittelgruppemuster vom ältesten alten. Ältestes J Nutr. 1994;13(4):5-23.
  70. Stärken C, Forastiere F, Farchi S, Rapiti E, Pastori G, Perucci CA. Diät und Gesamtüberleben in einer Kohorte von sehr älteren Menschen. Epidemiologie. Jul 2000; 11(4): 440-5.
  71. Ikeda M, Suzuki C, Umegaki K, Saito K, Tabuchi M, präventive Wirkungen Tomita T. von Katechinen des grünen Tees auf spontanem Anschlag in den Ratten. Med Sci Monit. Feb 2007; 13(2): BR40-5.
  72. Wu kJ, Hsieh M.Ü., Wu-CR, hölzerner WG, Chen YF. Grüner Tee
    Auszug verbessert Lernen- und Gedächtnisdefizit in den ischämischen Ratten über sein Wirkanteilpolyphenol epigallocatechin-3-
    Gallat durch Modulation des oxidativen Stresses und des neuroinflammation. Evid basierte Ergänzung Alternat MED. 2012;2012:163106.
  73. Verfügbar an: http://ntp.niehs.nih.gov/ntp/htdocs/Chem_Background/ExSumPdf/ChlorogenicAcid.pdf. Am 17. April 2013 zugegriffen.
  74. Verfügbar an: http://www.google.com/patents/US20100183790?printsec=abstract#v=onepage&q&f=false. Am 17. April 2013 zugegriffen.
  75. Wu JN, Ho Sc-, Zhou- C, et al. Kaffeeverbrauch und Risiko von koronaren Herzkrankheiten: eine Meta-Analyse von 21 zukünftigen Kohortenstudien. Int J Cardiol. 2009 am 12. November; 137(3): 216-25.
  76. Verbrauch Mukamal kJ, Hallqvist J, Hammar N, et al. des Kaffees und Sterblichkeit nach akutem Myokardinfarkt: das Stockholm-Herz-Epidemiologie-Programm. Morgens-Herz J. Mrz 2009; 157(3): 495-501.
  77. JR. Wilsons Kilometer, Kasperzyk JL, des Reiters, et al. Kaffeeverbrauch und Prostatakrebsrisiko und -weiterentwicklung in der medizinische Fachkraft-Folgestudie. Nationaler Krebs Inst J. 2011 am 8. Juni; 103(11): 876-84.
  78. Li J, Seibold P, Chang-Claude J, et al. Kaffeeverbrauch ändert Risiko des negativen Brustkrebses des Östrogenempfängers. Brustkrebs Res. 2011; 13(3): R49.
  79. Inoue M, Yoshimi I, Sobue T, Tsugane S. Influence des Kaffees trinkend auf folgendem Risiko des hepatocellular Krebsgeschwürs: eine zukünftige Studie in Japan. Nationaler Krebs Inst J. 2005 am 16. Februar; 97(4): 293-300.
  80. Huxley R, Lee cm, Barzi F, et al. Kaffee, kaffeinfreier Kaffee und Teeverbrauch in Bezug auf eine Vorfallart - Diabetes mellitus 2: ein systematischer Bericht mit Meta-Analyse. Bogen-Interniert-MED. 2009 am 14. Dezember; 169(22): 2053-63.
  81. Rosengren A, Dotevall A, Wilhelmsen L, Thelle D, Johansson S. Coffee und Vorkommen von Diabetes in den schwedischen Frauen: eine zukünftige 18-jährige Folgestudie. J-Interniert-MED. Jan. 2004; 255(1): 89-95.
  82. Verbrauch Tuomilehto J, HUs G, Bidel S, Lindstrom J, Jousilahti P. Coffee und Risiko der Art - Diabetes mellitus 2 unter finnischen Männern und Frauen von mittlerem Alter. JAMA. 2004 am 10. März; 291(10): 1213-9.
  83. Corrao G, Zambon A, Bagnardi V, D'Amicis A, Klatsky A. Coffee, Koffein und das Risiko der Leberzirrhose. Ann Epidemiol. Okt 2001; 11(7): 458-65.
  84. Klatsky-AL, Morton C, Udaltsova N, Friedman GD. Kaffee, Zirrhose und Transaminaseenzyme. Bogen-Interniert-MED. 2006 am 12. Juni; 166(11): 1190-5.
  85. Arendash GW, Cao C. Caffeine und Kaffee als Therapeutik gegen Alzheimerkrankheit. J Alzheimers DIS. 2010; 20 Ergänzungen 1: S117-26.
  86. Maia L, de Mendonca A. tut Koffeinaufnahme sich schützen vor Alzheimerkrankheit? Eur J Neurol. Jul 2002; 9(4): 377-82.
  87. Giggey pp., Wendell-CR, Zonderman AB, Waldstein-SR. Größere Kaffeeaufnahme in den Männern ist mit steileren altersbedingten Zunahmen des Blutdruckes verbunden. Morgens J Hypertens. Mrz 2011; 24(3): 310-5.