Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im August 1998

Neue Therapie für Krampfadern
Überseestudien decken die venotonic Eigenschaften des Rosskastanieauszuges auf

Bild Mehr als 80 Million Amerikaner, die Mehrheit ihnen Frauen, haben Krampfadern. Dieses ist nicht gerade ein kosmetisches Problem, da der Auftritt von Krampfadern ein frühes Symptom der ernsten Kreislauferkrankung sein kann.

Anfang des Jahres führte ein Schweizer pharmazeutisches Unternehmen in die Vereinigten Staaten eine populäre europäische Kräuterdroge, Rosskastanie ein, die Amerikanern praktisch unbekannt ist. Dieses pharmazeutische Unternehmen plant aufwendete $7 Million diese natürliche Therapie annoncierend, um eine breite Palette von venösen Störungen zu behandeln und fördert Beingesundheit.

Die Aktion der Rosskastanie gegen Ödem ist außerordentlich stark und langlebig, und 600mal stärker als Rutin.

Rosskastanie ist eine der gut-validierten deutschen Kräutermedikationen. Doktoren in Europa schreiben Rosskastanie vor, um Krampfadern, chronische venöse Unzulänglichkeit und Beinschwellen zu behandeln. Rosskastanie ist das zweithäufigste populäre Kraut, das in Deutschland vorgeschrieben wird und groß verkauft Krautauszüge wie Echinacea und Johanniskrautmehr.

Eine Möglichkeit, dass Rosskastaniefunktionen, die Anzahl und den Durchmesser von kleinen Poren in den haarartigen Membranen zu verringern ist, das Entweichen der Flüssigkeit in die umgebenden Gewebe so verringernd. Dieser „Dichtungs“ Effekt in den Kapillaren verbessert Durchblutung in die Adern und verringert das Schwellen von kleinen Adern in den Beinen.

Eine Studie veröffentlicht in The Lancet (3. Februar 1996; Vol. 347, pp-292-294) überprüft 240 Patienten mit chronischer venöser Unzulänglichkeit, die schweres Beinödem verursachte (Zusammenfassung der Flüssigkeit in den Geweben).

Nach 12 Wochen auf Rosskastanieauszug, wurde flüssiges Volumen des Beines durch einen Durchschnitt von 43,8 Millilitern verringert, während die Placebogruppe eine Zunahme von 9,8 Millilitern im flüssigen Zurückhalten zeigte.

Rosskastanietherapie verglich vorteilhaft mit Kompressionsstrumpftherapie, die viele Leute unbequem finden. Außerdem verbesserten Patienten in der Rosskastaniegruppe noch am Ende des 12-Wochen-Versuches, während die Effekte der Kompressionstherapie nach vier Wochen ebneten.

Ein anderer Mechanismus, durch den Rosskastanie arbeitet, zeigt an, dass er Antialterneffekte auch haben könnte. Zusätzlich zum Verbessern von Zirkulation, hemmt Rosskastanie ein Enzym, das die Hyaluronidase genannt wird, die Hyaluronsäure vermindert, benutzt durch Haut und Kapillarzellen als Teil der Proteoglykane „gelieren“, um Kollagenfasern an der richtigen Stelle zu halten. Rosskastanie hemmt den altersbedingten Zusammenbruch der Hyaluronsäure und indem sie tut, stabilisiert so die Stützstrukturen für die Adern, Haut und andere Bindegewebe.

Die Aktion der Rosskastanie gegen Ödem ist außerordentlich stark und langlebig. Darüber hinaus ist es 600mal stärker als Rutin, entsprechend Untersuchungen an Tieren.

Eine klinische Studie auf 35 Patienten mit chronischer venöser Unzulänglichkeit maß das Volumen der Füße der Patienten beim sich hinlegen und oben stehen. Rosskastanie prüfte in hohem Grade effektives gegen Fußödem in beiden Positionen, ohne deprimierende Kaliumniveaus, wie Diuretics tun. Eine andere Studie des Ödems im Bein, das, „der klinische Nutzen für den Patienten geschlossen wird, ist anwesend in allen täglichen Situationen (in der Bewegung sowie Sitzen oder Stellung).“

Wie Rosskastanie Adern schützt

Das Herz pumpt Blut durch die Arterien, dann in die Kapillaren, von denen es durch die Adern zurückgeht. Jedoch kann der Niederdruck in den Adern ein Problem in den Beinen aufwerfen, in denen Blut aufwärts gegen den Zug der Schwerkraft fließen muss, um das Herz zu erreichen, wenn eine Person steht. Adern haben die Einwegventile, zum des Rückstroms des Bluts zu verhindern. Die Muskeln des Kalbs drücken die tiefen Adern des Beines zusammen und treiben Blut aufwärts von den Beinen an, aber die oberflächlichen Adern des Beines werden nicht durch Muskeln umgeben, also fließt Blut sie langsam durch.

Die Zustand der unzulänglichen Rückkehr des Bluts von den Beinadern zum Herzen wird venöse Unzulänglichkeit genannt. Physiologisch ist die Basis erhöhter Blutdruck in den Adern des Beines. Die Hauptursache ist der Rückstrom des Bluts wegen der Funktionsstörung der Ventile in den Beinadern. In den Krampfadern verlieren die oberflächlichen Beinadern den Ton und der Länge nach und in der Breite dehnen aus. Die Verlängerung der Adern zwingt auseinander die Ventile, die normalerweise Blut von fließen die falsche Weise halten und erlaubt Rückfluß des Bluts, in einem Stand besonders. Blutpools in den Adern, sie sogar vergrößernd. Die Beine neigen, stumpf zu schmerzen, das ermüdete Gefühl und manchmal Jucken. Es gibt viele Theorien von, wie erhöhter Venendruck zu Ödem, Hautschaden und manchmal Geschwürbildung führt. Eine weitgestreckte Theorie ist, dass erhöhte haarartige Durchlässigkeit zu das Durchsickern von Plasmaproteinen und -fibrinogen führt und eine „Fibrinstulpe“ um die Kapillaren bildet. Diese Stulpe vermindert Blutversorgung und die Versorgung des Sauerstoffes und der Nährstoffe zu den Geweben. Ödem und Entzündung resultieren auch.

Die späteste Forschung vollzieht diese pathologischen Änderungen am venösen Stasis-dmangel an richtiger Durchblutung in den Adern nach. Es bewerkstelligt Hypoxie oder verminderte Sauerstoffversorgung. Dieses führt der Reihe nach zu Änderungen in den Zellen des inneren Blutgefäßwandes, der dann entzündliche Substanzen freigibt, die Neutrophils aktivieren. Die aktivierten Neutrophils befolgen diese Zellen und geben freie Radikale und Enzyme frei, die die extrazelluläre Matrix vermindern. Eine Kaskade von Ereignissen folgt, um ungefähr pathologische Änderungen in den Aderwänden zu holen. Die Tätigkeit von Zunahmen der proteolytischen Enzyme (Enzyme, die Proteine aufgliedern) und das verbindend- und Muskelgewebe der Aderwand verschlechtert.

Rosskastanie wirkt diesen pathologischen Prozessen in vielerlei Hinsicht entgegen. Zuerst hilft es Wiederherstellungsaderton, der Fähigkeit der Ader, zur korrekten Größe für jeden möglichen gegebenen Venendruck dynamisch Vertrag abzuschließen. Zweitens hilft Rosskastanie korrekt der Zunahme der haarartigen Durchlässigkeit. Wenn eine entzündliche Anregung in die Ratte eingespritzt wird, erhöht sie die Durchlässigkeit der lympho-plasmatischen Sperre und verdoppelt den Lymphfluß. Escin, der aktive Schlüsselbestandteil in der Rosskastanie, wirkt diesem Effekt entgegen und bringt die Durchlässigkeit der lympho-plasmatischen Sperre zum Normal zurück.

Drittens hemmt Rosskastanie zwei Schlüsselschritte in der degenerativen Kaskade ausgelöst durch Hypoxie, die Abnahme an Atp-Inhalt und die Zunahme der Tätigkeit von Phospholipase A (2), ein proinflammatory Enzym. Außerdem hemmt escin Neutrophils vom Befolgen hypoxic Zellen auf der inneren Aderwand.

Schließlich wirkt Rosskastanie den schädlichen Wirkungen von freien Sauerstoffradikalen entgegen, und Hilfen stabilisieren Bindegewebe und konservieren die Integrität der extrazellulären Matrix. Es hemmt Enzyme, die Proteoglykane vermindern, die zur Stabilität und zur Funktion des Bindegewebes wesentlich sind.

Der Schlüsselwirkstoff in der Rosskastanie ist eine Substanz, die escin genannt wird. Pharmazeutisch-Gradrosskastanienauszüge enthalten zwischen 16 und 20 Prozent escin. Die therapeutische Dosis, die in den klinischen Studien benutzt wird, ist mg 50 von escin zweimal ein Tag genommen. Diese Dosis wird von einer Tablette mg-250 Rosskastanieauszug zur Verfügung gestellt, der bei 20 Prozent escin standardisiert wird, alle 12 Stunden gedauert.

Das meiste vorgeschriebene Kräuter-Monopreparations in Deutschland
Kräuterdroge Einzelhandelsverkauf (Millionen US)
Ginkgo biloba (zirkulierendes Mittel) $280
Rosskastanie (venöses Mittel) 103
Hefe (Antidiarrhötikum) 48
Urtica (urologisches Vertreter) 33
Crataegus (Herzvertreter) 27
Hypericum (Antidepressivum) 26
Echinacea (immunostimulant) 9
Baldrian (Beruhigungsmittel) 5
Quelle: Arzheimittelvergordnungsreport

Fortsetzung auf der nächsten Seite