Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift

LE Magazine im Januar 1999

Wie wir es sehen


FDA gegen Folsäure
Setzt Agenturunterdrückung eine wissenschaftliche Aufschrift fest?

Bild In dieser Ausgabe der Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschrift, lernen Leser ungefähr zwei lebensrettende Therapien, dass Food and Drug Administration die enormen Betriebsmittel ausgegeben hat, die versuchen, von den Amerikanern zu halten. Darüber hinaus stellt ein kurzer Blick auf die Folsäurefrage weiteren Einblick in zur Verfügung, wie diese Bürokratie Bestimmungen um Leben und Tod macht.

FDA argumentiert gegen Folsäureergänzung, weil das Vorhandensein der Folsäure im Blut einen ernsten Mangel des Vitamins B12 maskieren könnte. Aber die Zeitschrift American Medical Associations (18. Dezember 1996) merkte, dass die Folsäureergänzungen, die mit Vitamin B12 verstärkt wurden, eine besonnene Weise der Gewinnung des kardiovaskulären Nutzens der Folsäure sein würden, ohne einen Mangel B12 zu riskieren. Darüber hinaus indossiert die Frage am 9. April 1998 New England Journals von Medizin Folsäure als Mittel der Verringerung des Vorkommens des Herzinfarkts und des Anschlags. Dennoch lehnt FDA ab, anzunehmen, dass Folsäure jeden möglichen Nutzen anders als das Verhindern einer bestimmten Art Geburtsschaden hat.

Tatsächlich dauerte es FDA mehr als 30 Jahre, um sogar zu bestätigen, dass Folsäure NeuralrohrGeburtsschäden verhindert. Zehn Tausenden der verformten Babys sind geboren gewesen, weil FDA Ansprüche verbot, die schwangere Frauen nehmen sollten Folsäure. Als ehemaliger Beauftragter David Kessler mit erdrückende Beweislast konfrontiert wurde, dass Frauen des Gebäralters mit Folsäure ergänzen sollten, reagierte er in einem NBC-Interview, „das Dilemma, das wir herein bei Food and Drug Administration sind, ist, wie man Folsäure zugänglich für Frauen des Gebäralters macht, aber nicht setzte sie in übermäßige Mengen in der Nahrungszufuhr für andere Bevölkerungen wie Teenager oder ältere Menschen.“ ein

Eine eben freigegebene Studie zeigt, gerade wie tödlich entstellten die FDAs Position ist. Daten von der berühmten die Gesundheits-Studie der Krankenschwestern, die an der Harvard-Medizinischen Fakultät geleitet wird, zeigen, dass langfristige Ergänzung mit Folsäure das Risiko des Darmkrebses in den Frauen um ein Verblüffungs75% verringert. Die Tatsache, dass es 90.000 Frauen gibt, die an der Studie teilnehmen, macht dieses finden besonders bedeutend. Die Autoren erklären, dass die Folsäure, die von den Ergänzungen erhalten wurde, eine stärkere Schutzwirkung gegen Darmkrebs als die Folsäure hatte, die in der Diät verbraucht wurde. Diese Studie hilft auch, die Arbeit von Dr. Bruce Ames, der berühmte Molekularbiologe zu bestätigen, der die zahlreichen Artikel geschrieben hat, die zeigen, dass Folsäure extrem effektiv ist, wenn sie die Anfangsdna-Veränderungen verhindert, die zu Krebs im Leben später führen können.

Die die Gesundheits-Studie der Krankenschwestern zeigt auch, dass der Grad des Schutzes gegen Krebs aufeinander bezogen wird mit, wie lang eine DNA-schützende Substanz (wie Folsäure) verbraucht wird. Die Frauen, die mehr nahmen, als 400 Mikrogramme Folsäure ein Tag für 15 Jahre erfuhren die 75% Reduzierung im Darmkrebse; kurzfristige Ergänzung produzierter nur begrenzter Schutz.

Existiert jetzt ein enormer Körper des Beweises, dem Ergänzung mit Folsäure Herz-Kreislauf-Erkrankung und Krebs verhindern kann, dennoch hat FDA Regeln vorgeschlagen, die der amerikanischen Öffentlichkeit über diesen Nutzen sogar lernen untersagen würden. Darmkrebs tötet 47.000 Amerikaner dieses Jahr. Zu schlecht erlaubte FDA nicht diesen Darmkrebsopfern, von der Folsäure in der Zeit zu lernen.


William Faloon
Vizepräsident
Verlängerung der Lebensdauers-Grundlage

Weiterführende Literatur

Folat verhindert Darmkrebs:
Annalen von Innerer Medizin, 1998; 129:517-524

Folat verhindert Herz-Kreislauf-Erkrankung:
JAMA, 1993, am 8. Dezember: 2693-2698 & 2726-2727

Folat schützt sich gegen DNA-Schaden:
Proc Nat Academys von Sciences, 1997 94(7): 3290-5

Folat schützt sich gegen DNA-Schaden:
Baillieres klinische Hematology, 1995, 8(3): 461-78

Folat schützt sich gegen Geburtsschäden:
Folate und das Fötus. Lanzette am 26. Februar 1977 p 462

Folatmetabolismus in der Schwangerschaft:
Geburtshilfe morgens J und Gynäkologie, 1967 99:638-648

Folatmangel u. Antibabypillen:
JAMA, 1970 214:105-108, 1970

Folatmangel bei Geisteskranken:
Britische J-Psychiatrie 113:241-251, 1967