Folsäure-und des Vitamin-B12 Kapseln



Inhaltsverzeichnis
Bild Verbesserte endothelial Gefäßfunktion nach Mundb-Vitaminen: Ein Effekt vermittelte durch verringerte Konzentrationen des freien Plasmahomocysteins.
Bild Serumfolat- und -Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Sterblichkeit unter US-Männern und -frauen.
Bild Niedriges Serumfolat aber normales Homocystein planiert bei Patienten mit atherosklerotischer Kreislauferkrankung und zusammengebrachten gesunden Kontrollen.
Bild Diätetische Strategien für die Senkung von Homocysteinkonzentrationen.
Bild Vereinigung des Folataufnahmen- und Serumhomocysteins in den älteren Personen entsprechend Vitaminergänzungs- und -alkoholgebrauch.
Bild Bestimmende Faktoren des Plasmas belaufen sich auf Homocysteinkonzentration in der Framingham-Nachkommenschaftskohorte
Bild Vitaminintervention für Versuch der Anschlagverhinderung (VISP): Grundprinzip und Entwurf.
Bild Multivitamin/Mineralergänzung verbessert Plasmac$b-vitaminstatus und Homocysteinkonzentration in den gesunden älteren Erwachsenen, die eine Folat-verstärkte Diät verbrauchen.
Bild Ernährungs- und botanische Interventionen, zum mit der Anpassung zu unterstützen zu betonen
Bild Methylcobalamin verringert mRNA-Niveaus des Androgen-bedingten Wachstumsfaktors in Androgen-abhängigem Shionogi-Krebsgeschwür 115 Zellen
Bild Können verringerte Folsäure- und Vitaminb12 Niveaus unzulängliche DNA-Methylierung verursachen, Veränderungen produzierend, die eingeleitete Atherosclerose?
Bild Welches Niveau von Plasma homocyst (e) ine sollte behandelt werden? Effekte der Vitamintherapie auf Weiterentwicklung von Karotisatherosclerose bei Patienten mit homocyst (e) ine planiert über und unter 14 micromol/L
Bild Mangel des Vitamins B 12 in gealtert
Bild Mangel des Vitamins B12 in den älteren Personen
Bild Plasmahomocystein ist eine empfindliche Markierung für Gewebemangel von cobalamines und von Folaten in einer psychogeriatric Bevölkerung

Stange

  

Verbesserte endothelial Gefäßfunktion nach Mundb-Vitaminen: Ein Effekt vermittelte durch verringerte Konzentrationen des freien Plasmahomocysteins.

Zirkulation 2000 am 14. November; 102(20): 2479-83

HINTERGRUND: Hyperhomocysteinemia ist ein unabhängiger Risikofaktor für koronare Herzkrankheit (CHD). Diätetische Ergänzung mit b-Vitaminen senkt Plasmahomocystein durch bis 30%. Jedoch bekannt wenig über die möglichen nützlichen Effekte des Homocysteins senkend auf Gefäßfunktion bei Patienten mit CHD. METHODEN UND ERGEBNISSE: Wir forschten 89 Männer mit CHD nach (gealtert 56 [Strecke 39 bis 67] Jahre). Fluss-vermittelte Ausdehnung der brachialen Arterie (Endotheliumabhängiger) und Nitroglyzerin-bedingte Ausdehnung (Endotheliumunabhängiger) wurden vorher und 8 Wochen nach Behandlung entweder mit (1) Folsäure (mg 5) und Tageszeitung des Vitamins B12 (1 mg) (n=59) oder (2) Placebo (n=30) gemessen. Gesamt-, proteineingebundenes und freies Plasmahomocystein, Serumfolat und Vitamin B12 wurden an der Grundlinie und bei 8 Wochen gemessen. Fluss-vermittelte Ausdehnung verbessert nach Behandlung mit b-Vitaminen (2.5+/-3.2% bis 4.0+/-3.7%, P: =0.002) aber nicht Placebo (2.3+/-2.6% bis 1.9+/-2.6%, P: =0.5). Vitamintherapie senkte Plasmakonzentrationen des Gesamthomocysteins (von 13.0+/-3.4 bis 9.3+/-1.9 micromol/L, P: < 0,001), proteineingebundenes Homocystein (von 8.7+/-2.8 bis 6.2+/-1.4 micromol/L, P: < 0,001) und freies Homocystein (von 4.3+/-1.2 bis 3.0+/-0.6 micromol/L, P: < 0,001) und angehobene Konzentrationen des Serumfolats (von 10.3+/-4.3 bis 31.2+/-10.8 ng/mL, P: < 0,001) und Vitamin B12 (von 314+/-102 bis 661+/-297 pg/mL, P: < 0,001). In der Regressionsanalyse verbesserte Fluss-vermittelte Ausdehnung nah aufeinander bezogen mit der Reduzierung im freien Plasmahomocystein (r=-0.26, P: =0.001), Unabhängiger von Änderungen im proteineingebundenen Homocystein, Folat und Vitamin B12. Nitroglyzerin-bedingte Ausdehnung war nach b-Vitaminen und placebo.CONCLUSIONS unverändert: Folsäure- und Vitaminb12 Ergänzung verbessert endothelial Gefäßfunktion bei Patienten mit CHD, und dieser Effekt ist wahrscheinlich, durch verringerte Konzentrationen von freien Plasmahomocysteinkonzentrationen vermittelt zu werden. Unsere Daten stützen die Ansicht, der die Senkung möglicherweise des Homocysteins, durch b-Vitaminergänzung, kardiovaskuläres Risiko verringert.

Serumfolat- und -Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Sterblichkeit unter US-Männern und -frauen.

Bogen-Interniert-MED 2000 am 27. November; 160(21): 3258-62

HINTERGRUND: Folat ist mit Herz-Kreislauf-Erkrankung (CVD) durch seine Rolle im Homocysteinmetabolismus verbunden worden. ZIEL: Zu das Verhältnis zwischen Serumfolat und CVD-Sterblichkeit festsetzen. ENTWURF: In dieser zukünftigen Studie wurden Serumfolatkonzentrationen auf einer Teilmenge Erwachsenen während der zweiten nationalen Gesundheits-und Nahrungs-Prüfungs-Übersicht (1976-1980) und des wesentlichen Status, der nach 12 bis 16 Jahren festgestellt wurde gemessen. EINSTELLUNG UND PATIENTEN: Eine nationale Zufallsstichprobe, die aus 689 Erwachsenen besteht, die 30 bis 75 Lebensjahre waren und eine Geschichte von CVD nicht an der Grundlinie hatten. MAIN ERGEBNIS-MASS: Wesentlicher Status wurde bestimmt, indem man nationale Datenbanken suchte, die Informationen über US-Erblasser enthielten. ERGEBNISSE: Die Vereinigungen zwischen Serumfolat und CVD- und Gesamtursachensterblichkeit unterschieden sich durch Diabetesstatus (P =.04 und P =.03, beziehungsweise). Teilnehmer ohne Diabetes in am niedrigsten verglichen mit dem höchstes Serum Folattertile hatten mehr als zweimal das Risiko von CVD-Sterblichkeit nach Anpassung für Alter und Sex (relatives Risiko [Eisenbahn], 2,64; 95% Konfidenzintervall [Ci], 1.15-6.09). Dieses erhöhte Risiko für Teilnehmer an das niedrigste tertile wurde nach Anpassung für CVD-Risikofaktoren vermindert (Eisenbahn, 2,28; 95% CI, 0.96-5.40). Serum Folat-tertiles nicht erheblich waren mit Gesamtsterblichkeit verbunden, obgleich das Alters- und Sex-justierterisiko für Teilnehmer an am niedrigsten verglichen mit höchstem tertile erhöht wurde (Eisenbahn, 1,74; 95% CI, 0.96-3.15). Risikoschätzungen für Teilnehmer mit Diabetes waren wegen der kleinen Mustergröße instabil (n = 52). SCHLUSSFOLGERUNG: Diese Daten schlagen vor, dass Folatkonzentrationen des niedrigen Serums mit einem erhöhten Risiko von CVD-Sterblichkeit unter Erwachsenen sind, die nicht Diabetes haben.

Niedriges Serumfolat aber normales Homocystein planiert bei Patienten mit atherosklerotischer Kreislauferkrankung und zusammengebrachten gesunden Kontrollen.

Nahrung Jun 2000; 16(6): 434-8

Mildes hyperhomocysteinemia hat als einen kardiovaskulären Risikofaktor gegolten. Jedoch haben neue zukünftige Studien nicht dieses hyperhomocysteinemia gezeigt, oder der zugrunde liegende genetische Defekt auf methylentetrahydrofolate Reduktase ist mit einem höheren Risiko der kranzartigen oder Zusatzarterienkrankheit verbunden. Wir verglichen Serumhomocystein, Folat und Niveaus des Vitamins B12 von Patienten mit kranzartiger und Zusatzkreislauferkrankung mit denen des Alters und Sex-brachten gesunde Einzelpersonen zusammen. Die Themen, die Multivitamins, mit Diabetes mellitus nehmen, oder die Serumkreatininniveaus über 1,5 mg/dL wurden von der Studie ausgeschlossen. Homocystein wurde durch fluorimetrische leistungsstarke Flüssigchromatographie gemessen. Serumfolat- und -vitaminb12 Niveaus wurden durch eine Iongefangennahmenmethode gemessen. Wir studierten 32 Patienten mit Zusatzkreislauferkrankung (Frau 10), alterten 69,6 +/- 11 y, altern 24 und Sex-brachten Steuerthemen, 52 Patienten mit dem Koronararterienleiden (Frau 7) zusammen, gealtert y 59,5 +/- 10,4, und 42 altern und Sex-brachten Steuerthemen zusammen. Serumhomocysteinniveaus waren 11,7 +/- 7,4 und 9,3 +/- 4,5 micromol/L bei Gefäßpatienten und in den Steuergegenstücken, beziehungsweise (nicht bedeutend). Die Niveaus für kranzartige Patienten und die Steuergegenstücke waren- 9,0 +/- 3,9 und 8,6 +/- 3,6 micromol/L, beziehungsweise (nicht bedeutend). Folatniveaus waren 4,48 +/- 2,42 und 7,14 +/- 4,04 ng/mL in den Gefäßpatienten und in den Steuerthemen, beziehungsweise (p-< 0.02); die Niveaus in den kranzartigen Patienten und in den Steuergegenstücken waren- 5,15 +/- 1,9 und 6,59 +/- 2,49 ng/mL, beziehungsweise (p-< 0.01). Keine Unterschiede bezüglich des Vitamins B12 oder der Tocopherolniveaus wurden zwischen Patienten und Steuerthemen beobachtet. Es gab keine Unterschiede bezüglich der Homocysteinniveaus, aber Folatniveaus des unteren Serums wurden beobachtet, als, Patienten mit atherosklerotischer Kreislauferkrankung und gesunde Steuerthemen vergleichend.

Diätetische Strategien für die Senkung von Homocysteinkonzentrationen.

Morgens J Clin Nutr Jun 2000; 71(6): 1448-54

HINTERGRUND: Erhöhte Konzentrationen des Plasmagesamthomocysteins (tHcy) sind mit erhöhtem Risiko der Kreislauferkrankung verbunden, und es gibt eine starke umgekehrte Vereinigung zwischen diätetischem und Blutfolat und Blut tHcy Konzentrationen. Erhöhter Folatverbrauch senkt möglicherweise das Risiko der tHcy-vermittelten Herz-Kreislauf-Erkrankung. ZIELE: Das Ziel war, die passendsten Durchschnitte der Erhöhung des diätetischen Folats zu bestimmen, um Plasma tHcy zu verringern. ENTWURF: Fünfundsechzig vergnügungssüchtige Themen alterten 36 bis 71 Jahre mit tHcy Konzentrationen > /=9 micromol/L nahm an einem randomisierten, kontrollierten teil, Versuch, zum von 3 Ansätze für die Erhöhung des diätetischen Folats auf ungefähr 600 microg/d zu vergleichen: Folsäureergänzung, Verbrauch der Fol- Säure-verstärkten Frühstückskost aus Getreide und erhöhter Verbrauch von Folat-reichen Nahrungsmitteln. ERGEBNISSE: Eine Aufnahme von 437 microg Fol- acid/d von den Ergänzungen ergab eine 27 nmol-/Lzunahme Folat Serums und eine 21% Reduzierung im tHcy, des im Verhältnis zu der Änderung in einer Kontrollgruppe. In den Themen, die Fol- Säure-verstärkte Frühstückskost aus Getreide verbrauchten, nahm Folataufnahme um einen Durchschnitt microg 298, Serumfolat, das durch 21 nmol/L erhöht wurden, und tHcy Konzentrationen, die um 24% verringert wurden zu. Erhöhte Aufnahmen von Folat-reichen Nahrungsmitteln ergaben eine 418 microg Zunahme des diätetischen Folats, eine 7 nmol-/Lzunahme des Serumfolats und eine 9% Reduzierung in tHcy Konzentrationen. Die Abnahme am tHcy wurde negativ (r = -0,66) mit der Zunahme des Serumfolats aufeinander bezogen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Tagesverbrauch der Fol- Säure-verstärkten Frühstückskost aus Getreide und der Gebrauch von Folsäureergänzungen scheinen, die effektivsten Durchschnitte der Verringerung von tHcy Konzentrationen zu sein. Die Reduzierung im tHcy wurde erheblich negativ mit der Zunahme des Serumfolats aufeinander bezogen, das möglicherweise eine nützliche Markierung für messende Ernährungsumstellung ist.

Vereinigung des Folataufnahmen- und Serumhomocysteins in den älteren Personen entsprechend Vitaminergänzungs- und -alkoholgebrauch.

Morgens J Clin Nutr Mrz 2001; 73(3): 628-37

HINTERGRUND: Die Serumgesamthomocysteinkonzentration (tHcy), ein Indikator von Folatstatus und ein möglicher Risikofaktor für Kreislauferkrankung, wird mit gehinderter Nierenfunktion und schlechtem Status des Vitamins B12 erhöht, die in den älteren Personen allgemein sind. ZIEL: Unser Ziel war, die Vereinigung zwischen tHcy, Folataufnahme, Alkoholkonsum und anderen Lebensstilfaktoren in den älteren Personen zu bestimmen. ENTWURF: Diese Querschnittsstudie verwendete Linear-Regression, um Änderungen im tHcy zu modellieren. Themen waren 278 Männer und Frauen alterten 66 bis 94 Jahre im Jahre 1993 studiert. ERGEBNISSE: Gesamtfolataufnahme war negativ mit tHcy in den Modellen verbunden, die auf Alter, Sex, Serumkreatinin und Serumalbumin eingestellt wurden. Wir fanden eine Interaktion zwischen Nahrungsmittelfolataufnahme und ergänzen Gebrauch. Nahrungsmittelfolataufnahme hatte eine umgekehrte Ansprechen- auf die Dosisbeziehung mit tHcy, das auf Nichtbenutzere von Ergänzungen begrenzt war. Vorausgesagtes tHcy war 1,5 micromol/L niedriger in den Benutzern von den Ergänzungen, die Folat und Vitamin B12 als in den Nichtbenutzeren enthalten und war Unabhängiges der Nahrungsmittelfolataufnahme. Wir fanden eine positive Ansprechen- auf die Dosisbeziehung der Kaffee- und Teeaufnahme mit tHcy, eine positive Vereinigung für Alkoholkonsum von > oder = verglichen 60 drinks/mo mit niedriger Aufnahme und einer Interaktion des Alkoholgebrauches mit Folataufnahmen- und Ergänzungsgebrauch. Verglichen mit Alkoholbenutzern, hatten Nichtbenutzere höher tHcy und eine niedrigere umgekehrte Ansprechen- auf die Dosisbeziehung der Nahrungsmittelfolataufnahme mit tHcy vorausgesagt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die umgekehrte Vereinigung zwischen Folataufnahme und tHcy war unter Nichtbenutzeren von Ergänzungen und unter Alkoholtrinkern am stärksten. Die modifizierbaren Faktoren identifizierend, die auf tHcy bezogen werden, ist ein möglicher Risikofaktor für Kreislauferkrankung, in den älteren Personen besonders wichtig.

Bestimmende Faktoren des Plasmas belaufen sich auf Homocysteinkonzentration in der Framingham-Nachkommenschaftskohorte

Morgens J Clin Nutr Mrz 2001; 73(3): 613-21

HINTERGRUND: Hergestellte bestimmende Faktoren der fastenden Gesamtkonzentration des homocysteins (tHcy) umfassen Folat- und Vitaminb12 Status, Serumkreatininkonzentration und Nierenfunktion. ZIEL: Unser Ziel war, die Beziehung zwischen den bekannten und vermuteten bestimmenden Faktoren fastenden Plasma tHcy in einer Bevölkerung-ansässigen Kohorte zu überprüfen. ENTWURF: Wir überprüften die Beziehungen zwischen fastenden Plasma tHcy Konzentrationen und Ernährungs- und andere Gesundheit stellt den bei im Jahre 1960 Männern und Faktor bei Frauen dar, gealtert 28 bis 82 Jahre, vom fünften Prüfungszyklus der Framingham-Nachkommenschafts-Studie zwischen 1991 und 1994, vor der Durchführung der Folsäureverstärkung. ERGEBNISSE: Geometrisches Mittel tHcy war 11% höher in den Männern, als in den Frauen und in 23% höher in den Personen &gt alterte; oder = alterten 65 y als in den Personen < 45 y (p-< 0,001). tHcy war mit Plasmafolat, Vitamin B12 und Pyridoxalphosphat verbunden (P für Tendenz < 0.001). Diätetisches Folat, Vitamin B-6 und Riboflavin waren mit tHcy unter Nichtergänzungsbenutzern verbunden (P für Tendenz < 0.01). Die tHcy Konzentrationen von Personen, die Ergänzungen des Vitamins B verwendeten, waren 18%, die von Personen niedriger als die sind, die nicht taten (p-< 0,001). tHcy war positiv mit Alkoholkonsum (P für Tendenz = 0,004), Koffeinaufnahme verbunden (P für Tendenz < 0,001), Serumkreatinin (P für Tendenz < 0,001), Zahl von den Zigaretten geraucht (P für Tendenz < 0,001)und antihypertensiver Medikationsgebrauch (p-< 0.001). SCHLUSSFOLGERUNGEN: Unsere Studie bestätigte, in einer Bevölkerung-ansässigen Einstellung, die Bedeutung der bekannten bestimmenden Faktoren des fastenden tHcy und schlug dass andere diätetische und Lebensstilfaktoren, einschließlich Vitamin B6, Riboflavin-, Alkohol- und Koffeinaufnahmen sowie Rauchen und Bluthochdruck, Einfluss verteilende tHcy Konzentrationen vor.

Vitaminintervention für Versuch der Anschlagverhinderung (VISP): Grundprinzip und Entwurf.

Neuroepidemiology Feb 2001; 20(1): 16-25

Erhöhte Plasmaspiegel von homocyst (e) ine [H (e)] sind überraschend allgemein und mit endothelial Funktionsstörung und einer markierten Zunahme des Gefäßrisikos stark verbunden. Behandlung mit einer Kombination der Folsäure, des Pyridoxins (Vitamin B6) und des Cobalamins (Vitamin B12) verringert Plasma H (e) geht Niveaus in den meisten Fällen, endothelial Funktion der Wiederherstellungen und Karotisplakette zurück, aber es gibt keinen Beweis, dass solche Behandlung klinische Ereignisse verringert. Die Vitamin-Intervention für Studie der Anschlag-Verhinderung (VISP) ist doppel-maskiert, randomisiert, die Multicenterklinische studie, die entworfen ist, um zu bestimmen, wenn, zusätzlich zum besten medizinischen/chirurgischen Management, Hochdosisfolsäure-, Vitamin- B6 und Vitaminb12 Ergänzungen den rückläufigen Anschlag verringern, der mit unteren Dosen dieser Vitamine verglichen wird. Patienten mindestens 35 Jahre alt mit einem nondisabling ischämischen Schlaganfall innerhalb 120 Tage und des Aussortierens von Plasma H (e) > der 25. Prozentanteil von Festpunktbevölkerungsdaten sind geeignet. Sekundärendpunkte sind Myokardinfarkt oder tödliche koronare Herzkrankheit. Dieses Papier beschreibt den Entwurf und das Grundprinzip der Studie.

Multivitamin/Mineralergänzung verbessert Plasmac$b-vitaminstatus und Homocysteinkonzentration in den gesunden älteren Erwachsenen, die eine Folat-verstärkte Diät verbrauchen.

J Nutr Dezember 2000; 130(12): 3090-6

LE Magazine im August 2001

Seite 4 von 4

Verbesserte endothelial Gefäßfunktion nach Mundb-Vitaminen: Ein Effekt vermittelte durch verringerte Konzentrationen des freien Plasmahomocysteins.

HINTERGRUND: Hyperhomocysteinemia ist ein unabhängiger Risikofaktor für koronare Herzkrankheit (CHD). Diätetische Ergänzung mit b-Vitaminen senkt Plasmahomocystein durch bis 30%. Jedoch bekannt wenig über die möglichen nützlichen Effekte des Homocysteins senkend auf Gefäßfunktion bei Patienten mit CHD. METHODEN UND ERGEBNISSE: Wir forschten 89 Männer mit CHD nach (gealtert 56 [Strecke 39 bis 67] Jahre). Fluss-vermittelte Ausdehnung der brachialen Arterie (Endotheliumabhängiger) und Nitroglyzerin-bedingte Ausdehnung (Endotheliumunabhängiger) wurden vorher und 8 Wochen nach Behandlung entweder mit (1) Folsäure (mg 5) und Tageszeitung des Vitamins B12 (1 mg) (n=59) oder (2) Placebo (n=30) gemessen. Gesamt-, proteineingebundenes und freies Plasmahomocystein, Serumfolat und Vitamin B12 wurden an der Grundlinie und bei 8 Wochen gemessen. Fluss-vermittelte Ausdehnung verbessert nach Behandlung mit b-Vitaminen (2.5+/-3.2% bis 4.0+/-3.7%, P: =0.002) aber nicht Placebo (2.3+/-2.6% bis 1.9+/-2.6%, P: =0.5). Vitamintherapie senkte Plasmakonzentrationen des Gesamthomocysteins (von 13.0+/-3.4 bis 9.3+/-1.9 micromol/L, P: < 0,001), proteineingebundenes Homocystein (von 8.7+/-2.8 bis 6.2+/-1.4 micromol/L, P: < 0,001) und freies Homocystein (von 4.3+/-1.2 bis 3.0+/-0.6 micromol/L, P: < 0,001) und angehobene Konzentrationen des Serumfolats (von 10.3+/-4.3 bis 31.2+/-10.8 ng/mL, P: < 0,001) und Vitamin B12 (von 314+/-102 bis 661+/-297 pg/mL, P: < 0,001). In der Regressionsanalyse verbesserte Fluss-vermittelte Ausdehnung nah aufeinander bezogen mit der Reduzierung im freien Plasmahomocystein (r=-0.26, P: =0.001), Unabhängiger von Änderungen im proteineingebundenen Homocystein, Folat und Vitamin B12. Nitroglyzerin-bedingte Ausdehnung war nach b-Vitaminen und -placebo unverändert. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Folsäure- und Vitaminb12 Ergänzung verbessert endothelial Gefäßfunktion bei Patienten mit CHD, und dieser Effekt ist wahrscheinlich, durch verringerte Konzentrationen von freien Plasmahomocysteinkonzentrationen vermittelt zu werden. Unsere Daten stützen die Ansicht, der die Senkung möglicherweise des Homocysteins, durch b-Vitaminergänzung, kardiovaskuläres Risiko verringert.

Zirkulation 2000 am 14. November; 102(20): 2479-83

Serumfolat- und -Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Sterblichkeit unter US-Männern und -frauen.

HINTERGRUND: Folat ist mit Herz-Kreislauf-Erkrankung (CVD) durch seine Rolle im Homocysteinmetabolismus verbunden worden. ZIEL: Zu das Verhältnis zwischen Serumfolat und CVD-Sterblichkeit festsetzen. ENTWURF: In dieser zukünftigen Studie wurden Serumfolatkonzentrationen auf einer Teilmenge Erwachsenen während der zweiten nationalen Gesundheits-und Nahrungs-Prüfungs-Übersicht (1976-1980) und des wesentlichen Status, der nach 12 bis 16 Jahren festgestellt wurde gemessen. EINSTELLUNG UND PATIENTEN: Eine nationale Zufallsstichprobe, die aus 689 Erwachsenen besteht, die 30 bis 75 Lebensjahre waren und eine Geschichte von CVD nicht an der Grundlinie hatten. MAIN ERGEBNIS-MASS: Wesentlicher Status wurde bestimmt, indem man nationale Datenbanken suchte, die Informationen über US-Erblasser enthielten. ERGEBNISSE: Die Vereinigungen zwischen Serumfolat und CVD- und Gesamtursachensterblichkeit unterschieden sich durch Diabetesstatus (P =.04 und P =.03, beziehungsweise). Teilnehmer ohne Diabetes in am niedrigsten verglichen mit dem höchstes Serum Folattertile hatten mehr als zweimal das Risiko von CVD-Sterblichkeit nach Anpassung für Alter und Sex (relatives Risiko [Eisenbahn], 2,64; 95% Konfidenzintervall [Ci], 1.15-6.09). Dieses erhöhte Risiko für Teilnehmer an das niedrigste tertile wurde nach Anpassung für CVD-Risikofaktoren vermindert (Eisenbahn, 2,28; 95% CI, 0.96-5.40). Serum Folat-tertiles nicht erheblich waren mit Gesamtsterblichkeit verbunden, obgleich das Alters- und Sex-justierterisiko für Teilnehmer an am niedrigsten verglichen mit höchstem tertile erhöht wurde (Eisenbahn, 1,74; 95% CI, 0.96-3.15). Risikoschätzungen für Teilnehmer mit Diabetes waren wegen der kleinen Mustergröße instabil (n = 52). SCHLUSSFOLGERUNG: Diese Daten schlagen vor, dass Folatkonzentrationen des niedrigen Serums mit einem erhöhten Risiko von CVD-Sterblichkeit unter Erwachsenen sind, die nicht Diabetes haben.

Bogen-Interniert-MED 2000 am 27. November; 160(21): 3258-62

Niedriges Serumfolat aber normales Homocystein planiert bei Patienten mit atherosklerotischer Kreislauferkrankung und zusammengebrachten gesunden Kontrollen.

Mildes hyperhomocysteinemia hat als einen kardiovaskulären Risikofaktor gegolten. Jedoch haben neue zukünftige Studien nicht dieses hyperhomocysteinemia gezeigt, oder der zugrunde liegende genetische Defekt auf methylentetrahydrofolate Reduktase ist mit einem höheren Risiko der kranzartigen oder Zusatzarterienkrankheit verbunden. Wir verglichen Serumhomocystein, Folat und Niveaus des Vitamins B12 von Patienten mit kranzartiger und Zusatzkreislauferkrankung mit denen des Alters und Sex-brachten gesunde Einzelpersonen zusammen. Die Themen, die Multivitamins, mit Diabetes mellitus nehmen, oder die Serumkreatininniveaus über 1,5 mg/dL wurden von der Studie ausgeschlossen. Homocystein wurde durch fluorimetrische leistungsstarke Flüssigchromatographie gemessen. Serumfolat- und -vitaminb12 Niveaus wurden durch eine Iongefangennahmenmethode gemessen. Wir studierten 32 Patienten mit Zusatzkreislauferkrankung (Frau 10), alterten 69,6 +/- 11 y, altern 24 und Sex-brachten Steuerthemen, 52 Patienten mit dem Koronararterienleiden (Frau 7) zusammen, gealtert y 59,5 +/- 10,4, und 42 altern und Sex-brachten Steuerthemen zusammen. Serumhomocysteinniveaus waren 11,7 +/- 7,4 und 9,3 +/- 4,5 micromol/L bei Gefäßpatienten und in den Steuergegenstücken, beziehungsweise (nicht bedeutend). Die Niveaus für kranzartige Patienten und die Steuergegenstücke waren- 9,0 +/- 3,9 und 8,6 +/- 3,6 micromol/L, beziehungsweise (nicht bedeutend). Folatniveaus waren 4,48 +/- 2,42 und 7,14 +/- 4,04 ng/mL in den Gefäßpatienten und in den Steuerthemen, beziehungsweise (p-< 0.02); die Niveaus in den kranzartigen Patienten und in den Steuergegenstücken waren- 5,15 +/- 1,9 und 6,59 +/- 2,49 ng/mL, beziehungsweise (p-< 0.01). Keine Unterschiede bezüglich des Vitamins B12 oder der Tocopherolniveaus wurden zwischen Patienten und Steuerthemen beobachtet. Es gab keine Unterschiede bezüglich der Homocysteinniveaus, aber Folatniveaus des unteren Serums wurden beobachtet, als, Patienten mit atherosklerotischer Kreislauferkrankung und gesunde Steuerthemen vergleichend.

Nahrung Jun 2000; 16(6): 434-8

Diätetische Strategien für die Senkung von Homocysteinkonzentrationen.

HINTERGRUND: Erhöhte Konzentrationen des Plasmagesamthomocysteins (tHcy) sind mit erhöhtem Risiko der Kreislauferkrankung verbunden, und es gibt eine starke umgekehrte Vereinigung zwischen diätetischem und Blutfolat und Blut tHcy Konzentrationen. Erhöhter Folatverbrauch senkt möglicherweise das Risiko der tHcy-vermittelten Herz-Kreislauf-Erkrankung. ZIELE: Das Ziel war, die passendsten Durchschnitte der Erhöhung des diätetischen Folats zu bestimmen, um Plasma tHcy zu verringern. ENTWURF: Fünfundsechzig vergnügungssüchtige Themen alterten 36 bis 71 Jahre mit tHcy Konzentrationen > /=9 micromol/L nahm an einem randomisierten, kontrollierten teil, Versuch, zum von 3 Ansätze für die Erhöhung des diätetischen Folats auf ungefähr 600 microg/d zu vergleichen: Folsäureergänzung, Verbrauch der Fol- Säure-verstärkten Frühstückskost aus Getreide und erhöhter Verbrauch von Folat-reichen Nahrungsmitteln. ERGEBNISSE: Eine Aufnahme von 437 microg Fol- acid/d von den Ergänzungen ergab eine 27 nmol-/Lzunahme Folat Serums und eine 21% Reduzierung im tHcy, des im Verhältnis zu der Änderung in einer Kontrollgruppe. In den Themen, die Fol- Säure-verstärkte Frühstückskost aus Getreide verbrauchten, nahm Folataufnahme um einen Durchschnitt microg 298, Serumfolat, das durch 21 nmol/L erhöht wurden, und tHcy Konzentrationen, die um 24% verringert wurden zu. Erhöhte Aufnahmen von Folat-reichen Nahrungsmitteln ergaben eine 418 microg Zunahme des diätetischen Folats, eine 7 nmol-/Lzunahme des Serumfolats und eine 9% Reduzierung in tHcy Konzentrationen. Die Abnahme am tHcy wurde negativ (r = -0,66) mit der Zunahme des Serumfolats aufeinander bezogen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Tagesverbrauch der Fol- Säure-verstärkten Frühstückskost aus Getreide und der Gebrauch von Folsäureergänzungen scheinen, die effektivsten Durchschnitte der Verringerung von tHcy Konzentrationen zu sein. Die Reduzierung im tHcy wurde erheblich negativ mit der Zunahme des Serumfolats aufeinander bezogen, das möglicherweise eine nützliche Markierung für messende Ernährungsumstellung ist.

Morgens J Clin Nutr Jun 2000; 71(6): 1448-54

Vereinigung des Folataufnahmen- und Serumhomocysteins in den älteren Personen entsprechend Vitaminergänzungs- und -alkoholgebrauch.

HINTERGRUND: Die Serumgesamthomocysteinkonzentration (tHcy), ein Indikator von Folatstatus und ein möglicher Risikofaktor für Kreislauferkrankung, wird mit gehinderter Nierenfunktion und schlechtem Status des Vitamins B12 erhöht, die in den älteren Personen allgemein sind. ZIEL: Unser Ziel war, die Vereinigung zwischen tHcy, Folataufnahme, Alkoholkonsum und anderen Lebensstilfaktoren in den älteren Personen zu bestimmen. ENTWURF: Diese Querschnittsstudie verwendete Linear-Regression, um Änderungen im tHcy zu modellieren. Themen waren 278 Männer und Frauen alterten 66 bis 94 Jahre im Jahre 1993 studiert. ERGEBNISSE: Gesamtfolataufnahme war negativ mit tHcy in den Modellen verbunden, die auf Alter, Sex, Serumkreatinin und Serumalbumin eingestellt wurden. Wir fanden eine Interaktion zwischen Nahrungsmittelfolataufnahme und ergänzen Gebrauch. Nahrungsmittelfolataufnahme hatte eine umgekehrte Ansprechen- auf die Dosisbeziehung mit tHcy, das auf Nichtbenutzere von Ergänzungen begrenzt war. Vorausgesagtes tHcy war 1,5 micromol/L niedriger in den Benutzern von den Ergänzungen, die Folat und Vitamin B12 als in den Nichtbenutzeren enthalten und war Unabhängiges der Nahrungsmittelfolataufnahme. Wir fanden eine positive Ansprechen- auf die Dosisbeziehung der Kaffee- und Teeaufnahme mit tHcy, eine positive Vereinigung für Alkoholkonsum von > oder = verglichen 60 drinks/mo mit niedriger Aufnahme und einer Interaktion des Alkoholgebrauches mit Folataufnahmen- und Ergänzungsgebrauch. Verglichen mit Alkoholbenutzern, hatten Nichtbenutzere höher tHcy und eine niedrigere umgekehrte Ansprechen- auf die Dosisbeziehung der Nahrungsmittelfolataufnahme mit tHcy vorausgesagt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die umgekehrte Vereinigung zwischen Folataufnahme und tHcy war unter Nichtbenutzeren von Ergänzungen und unter Alkoholtrinkern am stärksten. Die modifizierbaren Faktoren identifizierend, die auf tHcy bezogen werden, ist ein möglicher Risikofaktor für Kreislauferkrankung, in den älteren Personen besonders wichtig.

Morgens J Clin Nutr Mrz 2001; 73(3): 628-37

Bestimmende Faktoren des Plasmas belaufen sich auf Homocysteinkonzentration in der Framingham-Nachkommenschaftskohorte.

HINTERGRUND: Hergestellte bestimmende Faktoren der fastenden Gesamtkonzentration des homocysteins (tHcy) umfassen Folat- und Vitaminb12 Status, Serumkreatininkonzentration und Nierenfunktion. ZIEL: Unser Ziel war, die Beziehung zwischen den bekannten und vermuteten bestimmenden Faktoren fastenden Plasma tHcy in einer Bevölkerung-ansässigen Kohorte zu überprüfen. ENTWURF: Wir überprüften die Beziehungen zwischen fastenden Plasma tHcy Konzentrationen und Ernährungs- und andere Gesundheit stellt den bei im Jahre 1960 Männern und Faktor bei Frauen dar, gealtert 28 bis 82 Jahre, vom fünften Prüfungszyklus der Framingham-Nachkommenschafts-Studie zwischen 1991 und 1994, vor der Durchführung der Folsäureverstärkung. ERGEBNISSE: Geometrisches Mittel tHcy war 11% höher in den Männern, als in den Frauen und in 23% höher in den Personen &gt alterte; oder = alterten 65 y als in den Personen < 45 y (p-< 0,001). tHcy war mit Plasmafolat, Vitamin B12 und Pyridoxalphosphat verbunden (P für Tendenz < 0.001). Diätetisches Folat, Vitamin B-6 und Riboflavin waren mit tHcy unter Nichtergänzungsbenutzern verbunden (P für Tendenz < 0.01). Die tHcy Konzentrationen von Personen, die Ergänzungen des Vitamins B verwendeten, waren 18%, die von Personen niedriger als die sind, die nicht taten (p-< 0,001). tHcy war positiv mit Alkoholkonsum (P für Tendenz = 0,004), Koffeinaufnahme verbunden (P für Tendenz < 0,001), Serumkreatinin (P für Tendenz < 0,001), Zahl von den Zigaretten geraucht (P für Tendenz < 0,001)und antihypertensiver Medikationsgebrauch (p-< 0.001). SCHLUSSFOLGERUNGEN: Unsere Studie bestätigte, in einer Bevölkerung-ansässigen Einstellung, die Bedeutung der bekannten bestimmenden Faktoren des fastenden tHcy und schlug dass andere diätetische und Lebensstilfaktoren, einschließlich Vitamin B6, Riboflavin-, Alkohol- und Koffeinaufnahmen sowie Rauchen und Bluthochdruck, Einfluss verteilende tHcy Konzentrationen vor.

Morgens J Clin Nutr Mrz 2001; 73(3): 613-21

Vitaminintervention für Versuch der Anschlagverhinderung (VISP): Grundprinzip und Entwurf.

Erhöhte Plasmaspiegel von homocyst (e) ine [H (e)] sind überraschend allgemein und mit endothelial Funktionsstörung und einer markierten Zunahme des Gefäßrisikos stark verbunden. Behandlung mit einer Kombination der Folsäure, des Pyridoxins (Vitamin B6) und des Cobalamins (Vitamin B12) verringert Plasma H (e) geht Niveaus in den meisten Fällen, endothelial Funktion der Wiederherstellungen und Karotisplakette zurück, aber es gibt keinen Beweis, dass solche Behandlung klinische Ereignisse verringert. Die Vitamin-Intervention für Studie der Anschlag-Verhinderung (VISP) ist doppel-maskiert, randomisiert, die Multicenterklinische studie, die entworfen ist, um zu bestimmen, wenn, zusätzlich zum besten medizinischen/chirurgischen Management, Hochdosisfolsäure-, Vitamin- B6 und Vitaminb12 Ergänzungen den rückläufigen Anschlag verringern, der mit unteren Dosen dieser Vitamine verglichen wird. Patienten mindestens 35 Jahre alt mit einem nondisabling ischämischen Schlaganfall innerhalb 120 Tage und des Aussortierens von Plasma H (e) > der 25. Prozentanteil von Festpunktbevölkerungsdaten sind geeignet. Sekundärendpunkte sind Myokardinfarkt oder tödliche koronare Herzkrankheit. Dieses Papier beschreibt den Entwurf und das Grundprinzip der Studie.

Neuroepidemiology Feb 2001; 20(1): 16-25

Multivitamin/Mineralergänzung verbessert Plasmac$b-vitaminstatus und Homocysteinkonzentration in den gesunden älteren Erwachsenen, die eine Folat-verstärkte Diät verbrauchen.

Erhöhtes Homocystein ist als unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre und zerebrovaskulare Krankheit identifiziert worden. Obgleich Multivitamingebrauch mit niedrigen Plasmahomocysteinkonzentrationen in einigen Beobachtungsstudien verbunden gewesen ist, sind keine klinischen Studien unter Verwendung des Multivitamin/der Mineralergänzungen geleitet worden, um Homocystein zu senken. Wir bestimmten, ob ein Multivitamin/eine Mineralergänzung, die an ungefähr 100% täglichem Wert formuliert wird, weiter Homocysteinkonzentration senken und B-Vitaminstatus in den gesunden älteren Erwachsenen verbessern, die bereits eine Diät verbrauchen, die mit Folsäure verstärkt wird. Diesbezüglich randomisiert, alterten doppelblinder, Placebo-kontrollierter Versuch, 80 vergnügungssüchtige Männer und Frauen 50 bis 87 Jahre mit Gesamtplasmahomocysteinkonzentrationen von > oder =8 micromol/L empfing entweder einen Multivitamin/Mineralergänzung oder Placebo für 56 d beim Verbrauchen ihrer üblichen Diät. Nach der 8 wk-Behandlung hatten die Themen, welche die Ergänzung nehmen, erheblich höheren B-Vitaminstatus und niedrigere Homocysteinkonzentration als Kontrollen (P: < 0.01). Plasmafolat, Pyridoxalphosphat (PLP) und Konzentrationen des Vitamins B12 wurden 41,6, 36,5 und 13,8% beziehungsweise in der ergänzten Gruppe erhöht, während keine Änderungen in der Placebogruppe beobachtet wurden. Die Mittelhomocysteinkonzentration verringerte 9,6% in der ergänzten Gruppe (P: < 0.001) und war in der Placebogruppe unberührt. Es gab keine signifikanten Veränderungen in der Nahrungsaufnahme während der Intervention. Multivitamin/Mineralergänzung können B-Vitaminstatus verbessern und Plasmahomocysteinkonzentration in den älteren Erwachsenen verringern, die bereits eine Folat-verstärkte Diät verbrauchen.

Ernährungs- und botanische Interventionen, zum mit der Anpassung zu unterstützen zu betonen

Altern Med Rev Aug 1999; 4(4): 249-65

Verlängerter Druck, ob ein Ergebnis des Geistes-/emotionalen Umkippens oder wegen der körperlichen Faktoren wie Unterernährung, Chirurgie, Exposition gegenüber Gefahrstoffen, übermäßige Übung, Schlafentzug oder ein Wirt anderer Klimaursachen, ergibt vorhersagbare Körpereffekte. Die Körpereffekte des Druckes umfassen erhöhte Niveaus von Stresshormonen wie Cortisol, einer Abnahme in bestimmten Aspekten der Immunsystemfunktion wie natürlicher Killerzellecytotoxizität oder ausscheidenden-IgA Niveaus und einer Unterbrechung der gastro-intestinalen Mikroflorabalance. Diese Körperänderungen wären möglicherweise ein erhebliches Mitwirkendes zu vielen der Druck-verbundenen Abnahmen in der Gesundheit. Basiert auf menschlicher und Tierforschung, erscheint es eine Vielzahl von Ernährungs und botanisches Substanz-solches als adaptogenic Kräuter, spezifische Vitamine einschließlich Ascorbinsäure, Vitamine B1 und B6, die Coenzymformen des Vitamins B5 (pantethine) und B12 (methylcobalamin), das Aminosäuretyrosin und andere Nährstoffe wie lipoic Säure, Phosphatidylserin und Betriebssterin/sterolin Kombination-kann Einzelpersonen erlauben, eine anpassungsfähige Antwort zu stützen und einige der Körpereffekte des Druckes herabzusetzen.

Methylcobalamin verringert mRNA-Niveaus des Androgen-bedingten Wachstumsfaktors in Androgen-abhängigem Shionogi-Krebsgeschwür 115 Zellen

Nutr-Krebs 1999; 35(2): 195-201

Methylcobalamin (MeCbl) ist ein wichtiger Enzymnebenfaktor, der für Methionin Synthasetätigkeit erfordert wird. Es hemmt auch, in einer mengenabhängigen Art, die starke Verbreitung einer Androgen-abhängigen Zellform, SC-3, abgeleitet von einem Androgen-abhängige Mäusemilch- Tumor (Shionogi-Krebsgeschwür 115). In den Zellen SC-3 verursacht Androgen die Produktion des Androgen-bedingten Wachstumsfaktors (AIGF), einen autocrine Wachstumsfaktor, der die starke Verbreitung von Zellen SC-3 erhöht. MeCbl-Behandlung unterdrückte das Androgen-bedingte, AIGF-vermittelte Wachstum von Zellen SC-3 sowie die Androgen-bedingte Zunahme von AIGF mRNA. In den Zellen SC-3 verbanden Androgenempfänger mit Androgenformkomplexen, die fest DNA binden und als Übertragungsfaktoren im Kern auftreten, um den Ausdruck von spezifischen Genen wie AIGF zu regulieren. Die Anzahl und die Dissoziationskonstanten von Androgenempfängern in der Steuerung und die MeCbl-behandelten Zellen SC-3 waren die selben. Ähnlich waren der Umfang eines Bindens der normalen Androgenempfänger in den Kernen von der Steuerung und die MeCbl-behandelten Zellen praktisch identisch. Die Androgenempfänger von der Steuerung und von MeCbl-behandelten Zellen zeigten die ähnlichen Kapazitäten für Umwandlung zu einer Form, die fest an DNA auf Hitzeaktivierung bindet. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass die Reduzierung von AIGF mRNA im Anschluss an die Kernschwergängigkeit von Androgenempfängern, möglicherweise eine teilweise Ursache der Wachstum-hemmenden Tätigkeit von MeCbl in den Zellen SC-3 ist.

Können verringerte Folsäure- und Vitaminb12 Niveaus unzulängliche DNA-Methylierung verursachen, Veränderungen produzierend, die eingeleitete Atherosclerose?

Med Hypotheses Nov. 1999; 53(5): 421-4

Atherosclerose des Gefäßsystems ist klassisch erhöhten Serumcholesterinkonzentrationen zugeschrieben worden. Vor kurzem ist es gefunden worden, dass verringerte Serumniveaus der Folsäure, des Vitamins B12 und des Vitamins B6 mit der Ätiologie von Atherosclerose und von koronarer Herzkrankheit zusammenhängen. Diese Mängel führen zu die unzulängliche Produktion des S-adenosyl-Methionins und schaffen eine Zustand von hypomethylation. Es wird angenommen, dass dieses hypomethylation der DNA in den Zellen im arteriellen Intima mit dem Ergebnis der Veränderung und starke Verbreitung von Glattmuskelzellen verursacht, die zu die Bildung von Atheroma führen. Es wird weiter angenommen, dass solche Aktion durch supraphysiological Dosen dieser drei Vitamine aufgehoben werden kann, um vorhandenen Atheroma zu verringern oder zu entfernen. Es wird empfohlen, dass alle Patienten, die unter Atherosclerose leiden und Mängel irgendwelcher drei Vitamine haben und/oder ein Aufzug des Serumhomocysteins Ergänzung empfangen, um die Verschlechterung ihrer Zustandes zu verhindern.

Welches Niveau von Plasma homocyst (e) ine sollte behandelt werden? Effekte der Vitamintherapie auf Weiterentwicklung von Karotisatherosclerose bei Patienten mit homocyst (e) ine planiert über und unter 14 micromol/L

Morgens J Hypertens Jan. 2000; 13 (1 Pint 1): 105-10

Hohe Stufen von Plasma homocyst (e) ine (H [e]) sind mit erhöhtem Gefäßrisiko verbunden. Behandlung wird erwogen, aber das Niveau, auf dem Patienten behandelt werden sollten, bekannt nicht. Wir verglichen die Antwort der Karotisplakette mit Vitamintherapie bei Patienten mit H (e) über und unter 14 micromol/L, ein Niveau allgemein angesehen als hoch genug für Ermächtigungsbehandlung. Zweidimensionale B-Modusultraschallmessung der Karotisplakette wurde verwendet, um die Antwort zur Vitamintherapie mit mg der Folsäure 2,5, mg des Pyridoxins 25 und cyanocobalamin 250 microg Tageszeitung, bei 101 Patienten mit Kreislauferkrankung festzusetzen (51 mit Anfangsplasmaspiegeln oben und 50 unter 14 micromol/L). Unter Patienten mit Plasma H (e) > 14 micromol/L, die Rate der Weiterentwicklung des Plakettenbereichs war 0,21 +/- 0,41 cm2/Jahr vor Vitamintherapie und -0,049 +/- 0,24 cm2/Jahr nach Vitamintherapie (P2 = .0001; zusammengepaßter t-Test). Unter Patienten mit Niveaus < 14 micromol/L, die Rate der Weiterentwicklung der Plakette war 0,13 +/- 0,24 cm2/Jahr vor Vitamintherapie und -0,024 +/- 0,29 cm2/Jahr nach Vitamintherapie (P2 = .022, zusammengepaßter t-Test). Die Änderung in der Rate der Weiterentwicklung war -0,15 +/- .44 cm2/Jahr unter 14 micromol/L und -0,265 +/- 0,46 cm2/Jahr über 14 micromol/L (P = 0,20). Vitamintherapie geht Karotisplakette bei Patienten mit H zurück (e) planiert über und unter 14 micromol/L. Diese Beobachtungen stützen ein verursachendes Verhältnis zwischen homocyst (e) ine und Atherosclerose und, genommen mit epidemiologischem Beweis, schlagen vor, dass bei Patienten mit Kreislauferkrankung, das Niveau zu behandeln möglicherweise &lt ist; 9 micromol/L.

Mangel des Vitamins B 12 in gealtert

Presse MED 1999 am 23. Oktober; 28(32): 1767-70

EINE ALLGEMEINE ZUSTAND: Mangel des Vitamins B12 ist in den älteren Personen allgemein. Suche nach Mangel sollte aufgenommen werden, wann immer die klinische Situation zu Vitaminmangel führen könnte, ob macrocytic Anämie anwesend ist, oder nicht da seine Entwicklung möglicherweise spät kommt. PATHOPHYSIOLOGISCHE AUSWIRKUNGEN: Die möglichen Verhältnisse zwischen degenerativen neuropsychiatrischen Störungen und die zerebrovaskularen oder Herz-Kreislauf-Erkrankung, hauptsächlich über hyperhomocysteinemia, heben die Bedeutung des Suchens nach Mangel des Vitamins B12 in den älteren Personen hervor. BESONDERE-URSACHEN: In den älteren Personen ist es wichtig, die spezifischen Ursachen des Mangels des Vitamins B12 zu erkennen, und das hauptsächlich resultiert aus Vitaminmangelhafter absorption.

Mangel des Vitamins B12 in den älteren Personen

Annu Rev Nutr 1999; 19:357-77

Mangel des Vitamins B12 wird geschätzt, um 10%-15% von Leuten über dem Alter von 60 zu beeinflussen, und die Labordiagnose basiert normalerweise auf niedrigen des Serumvitamins B12 Niveaus der Niveaus oder methylmalonic der Säure und des Homocysteins des erhöhten Serums. Obgleich ältere Menschen mit niedrigem Status des Vitamins B12 häufig die klassischen Zeichen und die Symptome des Mangels des Vitamins B12 ermangeln, z.B. ist megaloblastic Anämie, genaue Bewertung und Behandlung in dieser Bevölkerung wichtig. Absorption des kristallenen Vitamins B12 sinkt nicht mit voranbringendem Alter. Jedoch verglichen mit der jüngeren Bevölkerung, wird Absorption des proteineingebundenen Vitamins B12 in den älteren Personen, wegen einer hohen Prävalenz der atrophischen Gastritis in dieser Altersklasse verringert. Atrophische Gastritis ergibt eine niedrige Säure-pepsinabsonderung durch die Magenschleimhaut, die der Reihe nach eine verringerte Freisetzung von freiem Vitamin B12 aus Nahrungsmittelproteinen ergibt. Außerdem bindet möglicherweise hypochlorhydria in den atrophischen Gastritisergebnissen in der bakteriellen Überwuchterung des Magens und des Dünndarms und dieser Bakterien Vitamin B12 für ihren Eigengebrauch. Die Fähigkeit, kristallenes Vitamin B12 zu absorbieren bleibt in den älteren Leuten mit atrophischer Gastritis intakt. Die empfohlene Tagesmenge 1998 für Vitamin B12 ist 2,4 Mikrogramme, aber ältere Menschen sollten versuchen, ihr Vitamin B12 entweder von den Ergänzungen oder von verstärkten Nahrungsmitteln (z.B. verstärkte essfertige Frühstückskost aus Getreide) zu erhalten um ausreichende Absorption vom Magen-Darm-Kanal sicherzustellen. Weil die amerikanische Nahrungszufuhr jetzt mit Folsäure verstärkt wird, erhöht sich Interesse über neurologische Erbitterung in den Einzelpersonen mit begrenztem Status des Vitamins B12 und Hochdosisfolataufnahme.

Plasmahomocystein ist eine empfindliche Markierung für Gewebemangel von cobalamines und von Folaten in einer psychogeriatric Bevölkerung

Dement Geriatr Cogn Disord 1999 November/Dezember; 10(6): 476-82

Die Konzentration von Blutfolaten wurde verringert und die Konzentration des Plasmahomocysteins wurde einer psychogeriatric Bevölkerung erhöht, während den Konzentrationen von methylmalonic Säure oder Serum cobalamins nicht verglichen mit gesunden Themen geändert wurden. Die Grenzfrequenz von anormalen Werten wurde durch Plasmahomocysteinkonzentration gezeigt, die 88 von 168 Patienten erhöht wurde. In 29 von diese 88 Patienten erhöhter Konzentration des Plasmas konnte Homocystein Gewebecobalaminmangel vielleicht zugeschrieben werden. Ein Patient hatte nur eine gesenkte Konzentration des Blutfolats. Dreizehn Patienten hatten Konzentrationen des Serumkreatinins erhöht, die erhöhte Plasmahomocysteinkonzentration erklären konnten. Selbst wenn die restlichen Patienten (n = 45) normales hatten, planiert Vitamin in der Zirkulation, muss die erhöhte Plasmahomocysteinkonzentration Gewebemangel von cobalamins und/oder von Folaten in den meisten Fällen zugeschrieben werden. So benötigen viele Patienten mit erhöhten Plasmahomocysteinkonzentrationen weitere Vitaminergänzung trotz ihrer normalen Vitaminniveaus im Serum und im Blut.