Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Zusammenfassungen

Angst und Druck
Aktualisiert: 08/26/2004

ZUSAMMENFASSUNGEN

Effekt von Reichen des grünen Tees in der Gamma-aminobutyrigen Säure auf Blutdruck von Salz-empfindlichen Ratten Dahl.

Abe Y, Umemura S, Sugimoto K, et al.

Morgens J Hypertens. Jan. 1995; 8(1):74-9.

Gamma-aminobutyrige Säure (GABA) bekannt, in die Regelung des Blutdruckes mit einbezogen zu werden, indem man die Neurotransmitterfreigabe in den zentralen und sympathischen peripherNervensystemen moduliert. Diese Studie forschte den antihypertensiven Effekt von Reichen des grünen Tees in GABA (GABA-reicher Tee) in jungen und alten Salz-empfindlichen (S) Ratten Dahl nach. GABA-reicher Tee wurde gemacht, indem man frische grüne Teeblätter unter Stickstoffgas gor. In Experiment 1, zogen 21 11 Monat-alte Ratten, eine 4% NaCl-Diät für 3 Wochen, wurden gegeben Wasser ein (Gruppe W), eine Üblicheteelösung (Gruppe T) oder eine GABA-reiche Teelösung (Gruppe G) für 4 Wochen. Die durchschnittliche GABA-Aufnahme war 4,0 mg/rat pro Tag. Nach 4 Wochen der Behandlung, wurde Blutdruck erheblich in Gruppe G verringert (176 +/- 4; P < .01) verglichen mit Gruppe W (207 +/- 9) oder Gruppe Torr T (193 +/- 5). Niveaus des Plasmas GABA wurden mehr in Gruppe G (111 +/- 54) als in Gruppe W (nicht nachweisbar) oder in Gruppe T erhöht (14 +/- 8 ng/mL; P < .01 v G). In Experiment 2, zogen 21 5 Woche-alte Ratten, eine 4% NaCl-Diät ein, wurden in Gruppen W, T und G. unterteilt. Die durchschnittliche GABA-Aufnahme war 1,8 mg/rat pro Tag. Körpergewicht oder Chow-Chow und Getränkekonsum unterschieden erheblich sich nicht unter den drei Gruppen. Nach 4 Wochen der Behandlung, obgleich Blutdruck Gruppen W und v 164 +/- in 5 T (165 +/- 3 Torr, in Durchschnitt +/- in Se) vergleichbar war, war es in Gruppe Torr G (142 +/- 3) als in den anderen Gruppen erheblich niedriger (P < .01). (ZUSAMMENFASSUNG BESCHNITTEN BEI 250 WÖRTERN)

Pfeifer methysticum (kava kava.

Anon.

Altern Med Rev. 1998; 3(6):459-60.

Wirksamkeit von kava Auszug für die Behandlung von Angst: systematischer Bericht und Meta-Analyse.

Anon.

J Clin Psychopharmacol. 2000;(20):84-9.

Heilende Angst natürlich.

Bloomfield H.

1998;

Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Phobien: Ergebnisse der ECA-Gemeinschaftsübersicht.

Bourdon KHBJHRDS.

J-Angst-Störungen. 1998;(2):227-41.

Kräuterverordnungen für bessere Gesundheit.

Brown D.

1996;

Aerobe körperliche Tätigkeit der Eignung und der Freizeit als Moderatoren der Druckkrankheitsbeziehung.

Carmack-CL, Boudreaux E, Amaral-Melendez M, et al.

Ann Behav Med. 1999; 21(3):251-7.

Übung als Moderator der Druckkrankheitsbeziehung wurde überprüft, indem man körperliche Tätigkeit der Freizeit und aerobe Eignung als mögliche „Puffer“ der Vereinigung zwischen geringem Druck auf den körperlichen und psychologischen Symptomen in einer Probe von 135 Studenten erforschte. Das Ziel war, Informationen betreffend die Mechanismen zu erfassen, durch die Übung seine Pufferbetriebseffekte aufweist. Forscher haben körperliche Tätigkeit und körperliche Verfassung überprüft, um diesen Effekt zu demonstrieren; jedoch ob beide Komponenten notwendig sind, um die Schutzwirkungen gegen Druck zu erzielen, ist unbekannt. Diese Studie überprüfte das Engagieren in der körperlichen Tätigkeit der Freizeit und Haben, der hohen aeroben Eignung, zu bestimmen, wenn beide für die Druckpufferbetriebseffekte notwendig waren, oder wenn ein Faktor wichtiger als der andere war. Ergebnisse schlugen einen Pufferbetriebseffekt für körperliche Tätigkeit der Freizeit gegen körperliche Symptome und die Angst, die mit geringem Druck verbunden ist vor. Dieser Effekt wurde nicht mit Krise gefunden. Zusätzlich, gab es keinen mäßigenden Effekt für aerobe Eignung auf die körperlichen oder psychologischen Symptome. Zusammen schlugen die Daten vor, dass Teilnahme an der körperlichen Tätigkeit der Freizeit im Gegensatz zu Niveau der aeroben Eignung zum Druckpufferbetriebseffekt der Übung wichtig ist. Auswirkungen für Übungsverordnung werden besprochen

Kava: Zu betonen die Antwort der Natur, Angst und Schlaflosigkeit.

Cass H.

1998;

Aromatherapie: ein systematischer Bericht.

Koch BIENE.

Br J Gen Pract. 2000; 50((455)):493-6.

Trauma: die Auswirkung der posttraumatischer Belastungstörung.

Davidson-JR.

J Psychopharmacol. 2000; 14 (2 Ergänzungen 1): S5-12.

Trauma hat eine enorme Auswirkung auf Einzelpersonen und Gesellschaft als Ganzes. Anerkennung des Umfangs einer dieser Auswirkung durch den Heilberuf ist verhältnismäßig langsam gewesen, aber, mit unserer wachsenden Anerkennung des Vorherrschens der Traumabelichtung in den Zivilist- sowie Kampfbestandn, fängt die wahre Skala von Trauma-bedingten psychiatrischen Konsequenzen an aufzutauchen. Es ist berichtet worden, dass mehr als 60% von Männern und 51% von Frauen mindestens ein traumatisches Ereignis in ihren Lebenszeiten erfahren. Von diesen 8% und 20% beziehungsweise Fallopfer zur posttraumatischen Belastungstörung (PTSD) anzeigend, dass mehr Frauen für das Entwickeln von PTSD gefährdet sind. Einzelpersonen erfahren schweren psychiatrischen Druck, der durch bedeutende comorbid Krankheit zusammengesetzt wird. Dieses wirkt sich kritisch nach Lebensqualität mit dem Ergebnis der ernsten Funktions- und emotionalen Beeinträchtigung aus. Darüber hinaus, gibt es schädlichen Kosten zur Gesellschaft mit hohen Finanz- und Sozialkonsequenzen von der erheblich erhöhten Rate der Hospitalisierung, der Selbstmordversuche und des Alkoholmissbrauches

Eleutherococcus-senticosus (Rupr. U. Maxime.) Maxime. (Araliaceae) als adaptogen: ein näherer Blick.

Dawydow M, Krikorian-ANZEIGE.

J Ethnopharmacol. Okt 2000; 72(3):345-93.

Das adaptogen Konzept wird von einer historischen, biologischen, chemischen, pharmakologischen und medizinischen Perspektive unter Verwendung einer großen Vielfalt der Primär- und Sekundärliteratur überprüft. Die Definition eines adaptogen zuerst vorgeschlagen von den sowjetischen Wissenschaftlern Ende der fünfziger Jahre, nämlich, die ein adaptogen jede mögliche Substanz ist, die Effekte auf die kranken und gesunden Einzelpersonen ausübt, indem es irgendwelche Funktionsstörungen „korrigiert“ ohne unerwünschte Nebenwirkungen zu produzieren, wurde als Ausgangspunkt verwendet. Wir versuchten, kritisch zu identifizieren, was ein adaptogen angenommen und zu bestimmen tut ob das Wort allein irgendwelche Konzepte darstellt, die für westliche herkömmliche annehmbar sind (allopathic) Medizin. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf die berichteten pharmakologischen Wirkungen des „Anlagenadaptogen-enthalten“ Eleutherococcus-senticosus gelenkt (Rupr. U. Maxime.) Maxime. (Araliaceae), bezogen durch einiges als „sibirisches Ginseng“ und zu seiner chemischen zweitenszusammensetzung. Wir stellen dass fest, soweit spezifische pharmakologische Tätigkeiten betroffen sind, dass es einige stichhaltige Argumente für die Gleichstellung der Aktion der so genannten adaptogens mit denen von medizinischen Mitteln, die Tätigkeiten als Antioxydantien haben, und/oder von anti-Krebs erregender, immunomodulatory und hypocholesteroletic sowie hypoglykemischer und Cholereticaktion gibt. Jedoch „adaptogens“ und „Antioxydantien“ etc. stellen auch dar, dass bedeutende Verschiedenartigkeit und diese besprochen werden. Erheblich hat die klassische Definition eines adaptogen viel gemeinsam mit den Ansichten, die z.Z. hervorgerufen werden, um den „Placebo-Effekt“ zu beschreiben und zu erklären. Dennoch lokalisierte die Chemie der Sekundärmittel von Eleutherococcus bis jetzt und ihre pharmakologischen Wirkungen stützen unsere Hypothese, die die berichteten nützlichen Effekte von adaptogens von ihrer Kapazität, Schutz- und/oder hemmende Maßnahme gegen freie Radikale auszuüben ableiten. Ein Inventar der Sekundärsubstanzen, die in Eleutherococcus enthalten werden, macht ein Potenzial für eine breite Palette von den Tätigkeiten bekannt, die von der Arbeit über kultivierte Zellformen, kleine Labortiere und menschliche Themen berichtet werden. Viel der zitierten Arbeit (obgleich nicht alle) ist in Gleich-wiederholten Zeitschriften veröffentlicht worden. Sechs Mittel zeigen verschiedene Prozessniveaus, während Antioxydantien, vier krebsbekämpfende Aktion zeigen, die hypocholesterolemische Tätigkeit von drei Show, zwei immunostimulatory Effekte der Show, hat man Choleretictätigkeit und man hat die Fähigkeit sich zu verringern/die Gemäßigteinsulinniveaus, hat man Tätigkeit als radioprotectant, zeigt man die entzündungshemmenden und fiebervermindernden Tätigkeiten, und doch hat anders Tätigkeit als antibakterielles Mittel gezeigt. Einige der Mittel stellen dar, dass mehr als eine pharmakologische Wirkung und einige ähnliche Effekte zeigen, obgleich sie verschiedenen chemischen Klassen gehören. Offenbar enthält Eleutherococcus pharmakologisch aktive Mittel, aber man wünscht, dass das Ausdruck adaptogen von der Literatur fallen gelassen werden könnte, weil es vage ist und keine Einblicke in die Mechanismen der Aktion übermittelt. Wenn eine genaue Aktion ihr zugeschrieben werden kann, dann sollte der genaue Ausdruck für besagte Aktion offensichtlich verwendet werden; wenn nicht, drängen wir stark, dass Allgemeine vermieden werden. Auch Vergleich von Eleutherococcus mit dem vertrauteren Panax-Ginseng C.A. Meyer (Araliaceae), „wahres Ginseng“ hat unterstrichen, dass sie beträchtlich sich chemisch und pharmakologisch unterscheiden und nicht als gegenseitig austauschbares berechtigt angesehen werden können. Dementsprechend empfehlen wir, dass die Bezeichnung „sibirisches Ginseng“ fallen gelassen wird und durch „Eleutherococcus“ ersetzt wird. Im Falle Eleutherococcus und des wahren Ginsengs umfassen die Probleme, die im Kräutervorbereitungsgebrauch inhärent sind, Inkonsequenzen nicht nur im Hinblick auf Anzeichen für Gebrauch, aber in der Nomenklatur von konstituierenden chemischen Verbindungen, von Standardisierung, von Dosierung und von Produktkennzeichnung. (ZUSAMMENFASSUNG BESCHNITTEN)

Körper, Verstand und Sport.

Douillard JKBJNM.

2001;

Massagetherapie verringert Angst und erhöht EEG-Muster der Wachsamkeits- und Matheberechnung.

Fangen Sie T, Ironson G, Scafidi F, et al. auf.

Int J Neurosci. Sept 1996; 86(3-4):197-205.

Sechsundzwanzig Erwachsenen wurden eine Stuhlmassage gegeben und 24 Kontrollgruppeerwachsene wurden gebeten, sich im Massagestuhl für 15 Minuten, zweimal zu entspannen pro Woche um fünf Wochen. An den ersten und letzten Tagen der Studie wurden sie für EEG, vor, während und nach den Sitzungen überwacht. Darüber hinaus bevor und nachdem die Sitzungen sie Matheberechnung durchführten, schlossen sie POMS-Krise ab und Zustands-Angstskalen und -sie stellten eine Speichelprobe für Cortisol zur Verfügung. Zu Beginn der Sitzungen schlossen sie Lebensereignisse, Job Stress und chronische POMS-Krisen-Skalen ab. Gruppe durch wiederholte Maße und nachträglich Analysen deckte das folgende auf: 1) frontale Deltaenergie erhöhte sich für beide Gruppen und schlug Entspannung vor; 2) die gezeigte Massagegruppe verringerte frontales Alpha und Betadie energie (erhöhte Wachsamkeit vorschlagend); während die gezeigte Kontrollgruppe Alpha und Beta erhöhte, treiben Sie an; 3) die gezeigte Massagegruppe erhöhte Geschwindigkeit und Genauigkeit auf Matheberechnung, während die Kontrollgruppe nicht änderte; 4) Angstniveaus waren niedriger, der Massage aber nicht den Steuersitzungen folgend, obgleich Stimmungszustand weniger deprimiert war-, den Massage- und Steuersitzungen folgend; 5) Speichel- Cortisolniveaus waren niedriger, der Massage aber nicht den Steuersitzungen aber nur am ersten Tag folgend; und 6) am Ende von 5 Wochenzeitraumkrise waren die Ergebnisse für beide Gruppen niedriger, aber Stress am Arbeitsplatz-Ergebnis waren nur für die Massagegruppe niedriger

Stress am Arbeitsplatz-Reduzierungstherapien.

Fangen Sie T, Quintino O, Henteleff T, et al. auf.

Gesundheits-MED Altern Ther. Jul 1997; 3(4):54-6.

HINTERGRUND: Stress am Arbeitsplatz unter Gesundheitswesenarbeitskräften hat mehr Aufmerksamkeit in den letzten Jahren, möglicherweise erhalten, weil diese Fachleute Hauptkandidaten für hohe Druckniveaus sind. METHODE: Die sofortigen Wirkungen der kurzen Massagetherapie, des Musikentspannung mit Sichtbildern, des Muskelentspannung und der Sozialstützungskonsortiumsitzungen wurden in 100 Krankenhausangestellten an einem bedeutenden öffentlichen Krankenhaus festgesetzt. ENTWURF: Die Effekte der Therapien wurden unter Verwendung eines Innerhalbthemavorposten-Testentwurfs und durch Vergleiche über Gruppen festgesetzt. ERGEBNISSE: Gruppen berichteten über Abnahmen an der Angst, an der Krise, an der Ermüdung und an der Verwirrung sowie erhöhten die Stärke, die den Sitzungen folgt. SCHLUSSFOLGERUNG: Dass die Gruppen sich nicht auf diesen Variablen unterschieden, schlägt vor, dass diese bestimmten Therapien, wenn angewendete kurz Zeiträume, für die Verringerung des Druckes unter Krankenhausangestellten gleichmäßig effektiv sind

Die Effekte der transzendentalen Vermittlungstechnik und progressiven des Muskelentspannung auf EEG-Kohärenz, Druckreaktivität und psychische Gesundheit in den schwarzen Erwachsenen.

Gaylord C, Orme-Johnson D, Travis F.

Int J Neurosci. Mai 1989; 46(1-2):77-86.

Dreiundachzig schwarze Studenten, Personal und Erwachsene waren auf EEG-Kohärenz, möglicher (SP) Gewöhnung der Haut an eine Reihe laute Töne, psychometrischen Maßen psychischer Gesundheit (Tennessee Self-Concept Empirical Scales und Spielberger-Staats-Merkmal-Angst-Inventar) und IQ vorher getestet. Sie wurden dann nach dem Zufall bis eine der drei Behandlungsgruppen zugewiesen: die transzendentale Meditationstechnik (TM); Progressives Muskel-Entspannung (Fotorezeptor); oder kognitiv-Verhaltensstrategien (c). Ungefähr ein Jahr später, posttested sie. TM und Fotorezeptor erhöhten sich erheblich auf einem Gesamtfaktor der psychischen Gesundheit (p kleiner als .036) und Angst (p kleiner als .0006). TM zeigte eine größere Reduzierung im Neurotizismus als Fotorezeptor und C (p weniger als .032). TM stellte auch dar, dass globale Zunahmen der Alpha- und Thetakohärenz unter den frontalen und Zentralführungen während des TM-Zeitraums mit den geschlossenen Augen (p weniger als .016) verglichen, während Fotorezeptor und C nicht EEG-Zustandsänderungen zeigte. Die Kohärenzzunahmen während TM waren in der rechten Hemisphäre (F4C4) am markiertesten. TM zeigte schnellere SP-Gewöhnung an der Nachprüfung, die mit Voruntersuchung verglichen wurde (p kleiner als .047) während Fotorezeptor nicht tat (Daten fehlten für C). Keine der Gruppen zeigten Längsänderungen im EEG, möglicherweise wegen des Mangels an Gleichmässigkeit der Teilnahme in den Behandlungsprogrammen

Prämenstruelle Symptome werden durch Massagetherapie entlastet.

Hernandez-Reif M, Martinez A, Feld T, et al.

J Psychosom Obstet Gynaecol. Mrz 2000; 21(1):9-15.

Twenty-four Frauen, die Diagnose- und statistisches Handbuch von Geistesstörungen treffen (4. edn; DSM-IV) Kriterien für prämenstruelle dysphoric Störung (PDD) wurden nach dem Zufall einer Massagetherapie oder einer Entspannungstherapiegruppe zugewiesen. Die gezeigte Massagegruppe verringert sich in Angst, deprimierte Stimmung und Schmerz sofort nach dem ersten und letzte Massagesitzungen. Die langfristigeren (Effekte der Woche 5) der Massagetherapie umfassten eine Reduzierung im Schmerz- und Wasserzurückhalten und in der Gesamtmonatsbedrängnis. Jedoch wurden keine langfristigen Änderungen in der massierten dem Beschäftigungsgrad oder in der Stimmung Gruppe beobachtet. Zukünftige Studien überprüften möglicherweise die Effekte eines längeren Massagetherapieprogramms auf diese Symptome. Gesamt, schlagen die Ergebnisse von dieser Studie vor, dass Massagetherapie möglicherweise eine effektive Anhangtherapie für die Behandlung von schweren prämenstruellen Symptomen ist

Medizinische Pilze.

Hobbs C.

1996;

Wirksamkeit von Tai Chi, von lebhaftem Gehen, von Meditation und von Ablesen in der Verringerung geistlich und in der psychischen Belastung.

Jin P.

J Psychosom Res. Mai 1992; 36(4):361-70.

Tai Chi, eine bewegliche Meditation, wird für seine Wirksamkeit in der NachStressorwiederaufnahme überprüft. Achtundvierzig männliche und 48 weibliche Tai Chi-Praktiker wurden nach dem Zufall vier Behandlungsgruppen zugewiesen: Tai Chi, lebhaftes Gehen, Vermittlung und neutrale Lesung. Arithmetische und andere schwierige geistlichtests wurden als Geistesherausforderungen gewählt, und ein stressiger Film wurde benutzt, um emotionale Störung zu produzieren. Tai Chi und die anderen Behandlungen waren nach diesen Stressors angewandt. Schließlich wurden Behandlungen, das Speichel- Cortisolniveau, das erheblich fallen gelassen wurden, und die Stimmungszustände auch verbessert. Im Allgemeinen kennzeichnete der Stressabbaueffekt von Tai Chi mäßige körperliche Bewegung. Herzfrequenz, Blutdruck und urinausscheidende Benzkatechinaminänderungen für Tai Chi wurden gefunden, um denen für das Gehen mit einer Geschwindigkeit von 6 km/hr. ähnlich zu sein. Obgleich Tai Chi schien, neutraler Lesung in der Reduzierung der Zustandsangst und in der Verbesserung der Stärke überlegen zu sein, könnte dieser Effekt durch die hohen Erwartungen der Themen über Gewinne von Tai Chi teilweise erklärt werden. Die Ansätze, die für Dauerniveau steuern, werden für weitere Einschätzung empfohlen

Volles Katastrophen-Leben.

Kabat-Zinn J.

1990;

Wirksamkeit eines Meditation-ansässigen Stressabbauprogramms in der Behandlung von Angststörungen.

Kabat-Zinn J, Massion AO, Kristeller J, et al.

Psychiatrie morgens J. Jul 1992; 149(7):936-43.

ZIEL: Diese Studie war entworfen, um die Wirksamkeit eines Gruppenstressabbauprogramms zu bestimmen, das auf Mindfulnessmeditation für Patienten mit Angststörungen basierte. METHODE: Die 22 Studienteilnehmer wurden mit einem strukturierten klinischen Interview aussortiert und fanden, um die DSM-III-R Kriterien für Störung der generalisierten Angststörung oder der Panik mit oder ohne Agoraphobie zu erfüllen. Einschätzungen, einschließlich Selbstbewertungen und die Bewertungen der Therapeuten, wurden wöchentlich vor und während des Meditation-ansässigen Stressabbau- und Entspannungsprogramms und monatlich während des 3-monatigen Zeitraums der weiteren Verfolgung erhalten. ERGEBNISSE: Wiederholte Maßvarianzanalysen dokumentierten bedeutende Reduzierungen in den Angst- und Krisenergebnissen nach Behandlung für 20 der Themen--ändert, das an der weiteren Verfolgung instand gehalten wurden. Die Anzahl von den Themen, die Paniksymptome erfahren, wurde auch im Wesentlichen verringert. Ein Vergleich der Studienthemen mit einer Gruppe nonstudy Teilnehmern an das Programm, das die Anfangssiebungskriterien für Eintritt in die Studie erfüllte, zeigte, dass beide Gruppen ähnliche Reduzierungen in den Angstscores auf dem SCL-90-R und auf der medizinischen Symptom-Checkliste erzielten und Verallgemeinerungsfähigkeit der Studienergebnisse vorschlugen. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Ein Gruppe Mindfulnessmeditations-Trainingskurs kann Symptome der Angst effektiv verringern und in Panik versetzen und kann helfen, diese Reduzierungen bei Patienten mit generalisierter Angststörung, Panikstörung oder Panikstörung mit Agoraphobie beizubehalten

Wohin Sie dort gehen, sind Sie.

Kabat-Zinn J.

1994;

Hemmende Wirkungen von theanine auf der Koffeinanregung ausgewertet durch EEG in der Ratte.

Kakuda T, Nozawa A, Unno T, et al.

Biosci Biotechnol Biochemie. Feb 2000; 64(2):287-93.

In dieser Studie wurde die inhibierende Aktion von theanine auf der Erregung durch Koffein bei der Konzentration, die regelmäßig mit trinkendem Tee verbunden ist, unter Verwendung der Elektroenzephalographie (EEG) in den Ratten nachgeforscht. Zuerst die stimulierende Aktion durch Koffein i.v. Verwaltung an einem waagerecht ausgerichteten in hohem Grade als 5 micromol/kg (0,970 mg/kg) b.w. wurde mittels der Gehirnstromanalyse gezeigt, und dieses Niveau wurde als die minimale Dosis des Koffeins als Reizmittel vorgeschlagen. Als Nächstes wurden die stimulierenden Effekte des Koffeins durch ein i.v gehemmt. Verwaltung von theanine an einem waagerecht ausgerichteten in hohem Grade als 5 micromol/kg (0,781 mg/kg) b.w. und die Ergebnisse schlugen vor, dass theanine einen entgegenwirkenden Effekt auf die stimulierende Aktion des Koffeins bei einer fast gleichwertigen molaren Konzentration hat. Andererseits wurden die anregenden Effekte in der Ratte i.v gezeigt. verwaltetes 1 und 2 micromol/kg (0,174 und 0,348 mg/kg) b.w. vom theanine allein. Diese Ergebnisse schlugen zwei Effekte von theanine, abhängig von seiner Konzentration vor

Üben Sie Intensitäts- und Selbstwirksamkeitseffekte auf Angstreduzierung in den gesunden, älteren Erwachsenen aus.

Katula JA, Blissmer BJ, McAuley E.

MED J-Behav. Jun 1999; 22(3):233-47.

Der Zweck der vorliegenden Untersuchung war, die Effekte des Unterschieds von Übungsintensität zu überprüfen und ändert in der Selbstwirksamkeit auf Angstreduzierung in einer Probe von gesunden, älteren Erwachsenen. Achtzig ältere Erwachsene von einer randomisierten kontrollierten Übungsverhandlung nahmen an dieser Studie und an abgeschlossenen Maßnahmen von Selbstwirksamkeit und von Staats-Angst-Inventar (SAI) vor und nach leicht-, gemäßigter und Intensitätsübung teil. Modellierende Analysen der latenten Wachstumskurve deckten auf, dass, obgleich Angst nach der Lichtstärkezustand verringert wurde, keine signifikanten Veränderungen in der Angst eintraten, der Gemäßigteintensitätszustand folgend, und Angst erhöhte das Folgen der Intensitätszustandes. Darüber hinaus hingen Änderungen in der Selbstwirksamkeit mit Angstantworten nur in Gemäßigteintensitätszustand zusammen. Eine Analyse von SAI-Einzelteilen zeigte dass, obgleich die Lichtstärkezustand verringertes Erwecken und Anxiousness ergab, die Intensitätszustand ergab erhöhtes Erwecken und verringerte Anxiousness an. Diese Ergebnisse werden im Hinblick auf kognitive sozialtheorie und die Verwendbarkeit des SAI für Gebrauch in den Übungseinstellungen besprochen

Zwischen Himmel und Erde: Ein Führer zur chinesischen Medizin.

Korngold E.

1991;

[D, L-kavain im Vergleich zu oxazepam in den Angststörungen. Eine Doppelblindstudie der klinischen Wirksamkeit].

Lindenberg D, Pitule-Schodel H.

Fortschr MED. 1990 am 20. Januar; 108(2):49-4.

In einer Placebo-kontrollierten doppelblinden klinischen Studie wurden 38 ambulante Patienten mit der Angst, die mit den neurotischen oder psychosomatischen Störungen verbunden ist, mit D, L-Kavain (Neuronika) oder Oxazepam behandelt. Die Anxiolyticwirksamkeit der zwei Vorbereitungen wurde mittels des Angst-Status-Inventars (ASI) und der Selbstbewertungs-Angst-Skala (Dämpfungsregler) von Zung beurteilt. Die Substanzen gewesen gleichwertig in der Art und in der Kraft der Anxiolyticaktion. Keine Nebenwirkungen traten auf

Entwicklung der Großhirnrinde: XII. Druck und Gehirnentwicklung: I.

Lombroso PJ, Sapolsky R.

Adolesc-Psychiatrie Kind J morgens Acad. Dezember 1998; 37(12):1337-9.

Druck wegen der Prüfungen in den Medizinstudenten--Rolle von Yoga.

Malathi A, Damodaran A.

Indisches J Physiol Pharmacol. Apr 1999; 43(2):218-24.

Ein Student unter optimalem Druck bringt sein oder Bestes heraus, gleichwohl Extrema des Druckes Druck verursachte Störungen und verschlechternde Leistung ergeben können. Kann Yoga vom Nutzen in Druck verursachten Effekten in den Medizinstudenten sein? Die vorliegende Untersuchung wurde in erste MBBS-Studenten (n = 50) geleitet um den Nutzen wenn irgendein von yogic Praxis auf Angststatus während der Routinetätigkeiten und vor Prüfung zu bestimmen. Feed-backergebnisse wurden festgesetzt, um zu bestimmen, wie die Studenten von der Praxis profitiert hatten. Angststatus, wie durch Spillbergers Angstskala festgesetzt zeigte eine statistisch bedeutende Reduzierung nach Praxis. Darüber hinaus zeigte der Angstscore, der vor Prüfungen stieg, eine statistisch bedeutende Reduzierung am Tag der Prüfung nach Praxis. Diese Ergebnisse zeigen auf die nützliche Rolle von Yoga, in Reduzierung im basalen Angstniveau nicht nur verursachen aber die Zunahme des Angstscores des stressigen Zustandes wie Prüfungen auch, vermindernd. Die Ergebnisse der Prüfung zeigten eine statistisch bedeutende Reduzierung in der Anzahl der Ausfälle in der Yogagruppe verglichen mit der Kontrollgruppe an. Die Verbesserung in den verschiedenen Parametern wie besserem allgemeinem Wohlbefinden, Glauben des Entspannung, verbesserte Konzentration, Selbstvertrauen, verbesserte Leistungsfähigkeit, gutes interpersonelles Verhältnis, erhöhte Aufmerksamkeit, gesenkte Reizbarkeitsniveaus, und eine optimistische Aussicht im Leben waren einige der nützlichen Effekte, die von der Yogagruppe genossen wurden, die durch Feed-backergebnis angezeigt wurde

Die Auswirkung eines neuen emotionalen Selbstverwaltungsprogramms auf Druck, Gefühle, Herzfrequenzvariabilität, DHEA und Cortisol.

McCraty R, Barrios-Choplin B, Rozman D, et al.

Integr Physiol Behav Sci. Apr 1998; 33(2):151-70.

Diese Studie überprüfte die Effekte auf die gesunden Erwachsenen eines neuen emotionalen Selbstverwaltungsprogramms und bestand zwei Schlüsseltechniken, „Schnitt-durch“ und aus dem „Herzen Verschluss-in.“ Diese Techniken sind entworfen, um negative Gedankenschleifen zu beseitigen und nachhaltige positive Gemütszustände zu fördern. Die Hypothesen waren, dass die Ausbildung und die Praxis in diesen Techniken gesenkte Niveaus des Druckes und des negativen Gefühls und des Cortisols erbringen würden, während mit dem Ergebnis des erhöhten positiven Gefühls und DHEA-Niveaus über einen einmonatigen Zeitraum. Darüber hinaus nahmen wir an, dass erhöhte Kohärenz in den Herzfrequenzvariabilitätsmustern während der Praxis der Techniken beobachtet würde. Fünfundvierzig gesunde Erwachsene nahmen an der Studie, fünfzehn von teil, trat wem als eine Vergleichsgruppe für die psychologischen Maße auf. Speichel- DHEA-/DHEAS und Cortisolniveaus wurden gemessen, wurde autonome Nervensystemfunktion durch Herzfrequenzvariabilitätsanalyse festgesetzt, und Gefühle wurden unter Verwendung eines psychologischen Fragebogens gemessen. Einzelpersonen in der Versuchsgruppe wurden vorher und vier Wochen eingeschätzt, nachdem man Training in den Selbstverwaltungstechniken empfangen hatte. Die Versuchsgruppe erfuhr bedeutende Anstiege in den positiven Affektskalen des Interessierens und der Stärke und bedeutende Abnahmen an den negativen Affektskalen von Schuld-, Feindseligkeits-, Burnout-, Angst-und Druck-Effekten, während keine signifikanten Veränderungen in der Vergleichsgruppe gesehen wurden. Es gab eine Mittel23-prozent-Reduzierung im Cortisol und in einer 100-Prozent-Zunahme DHEA/DHEAS der Versuchsgruppe. DHEA erheblich und hing positiv mit dem affektiven Zustand Warmheartedness zusammen, während Cortisol erheblich und positiv mit Druck-Effekten zusammenhing. Erhöhte Kohärenz in den Herzfrequenzvariabilitätsmustern wurde in 80 Prozent der Versuchsgruppe während des Gebrauches von den Techniken gemessen. Die Ergebnisse schlagen vor, dass die Techniken, die entworfen sind, um negative Gedankenschleifen zu beseitigen, wichtige positive Effekte auf Druck, Gefühle und physiologische Schlüsselsysteme haben können. Die Auswirkungen sind, dass verhältnismäßig billige Interventionen drastisch und positiv die Gesundheit und das Wohl der Auswirkungseinzelpersonen können. So haben möglicherweise Einzelpersonen größere Steuerung über ihrem Verstand, Körpern und Gesundheit als vorher vermutet

[Druck und Hippokamp. Eine Aktualisierung auf derzeitigen Kenntnissen].

McEwen BS.

Presse MED. 1991 am 14. November; 20(37):1801-6.

Glucocorticoids sind bedeutende Schutze während und nach Druck. Zentral gleichen glucocorticoids aus und regulieren drei neurochemische Systeme, die während des Druckes aktiv sind: das noradrenergic System, das Serotoninsystem und das GABA-benzodiazepin System. Aber glucocorticoids können die Immunabwehrsysteme kompromittieren, die zu Nervenzellzerstörung im Hippokamp führen. Bestimmte Arten des Druckes können zu Verlust von Neuronen im Hippokamp, eine auch führen der meisten anfälligen Regionen des Druckes. Tianeptine verringert Morgenhypersekretion von den glucocorticoids, die durch einen Druck verursacht werden des Streits (1 Stunde). Außerdem hemmt tianeptine die Abnahme an der Zahl der Art I die Glukocorticoidempfänger, die durch Isolierungsdruck verursacht werden. Tianeptine hemmt die Zunahme der tryrosine Hydroxylase-Bote RNS, auch verursacht durch Isolierungsdruck. Schließlich neigt tianeptine, Dendritverzweigungen der Pyramidenzellen der Hippokampe (CA3) in lokalisierten Ratten zu erhöhen und so wirkt dem Effekt des Isolierungsdruckes entgegen. Wegen der positiven Ergebnisse, die mit tianeptine auf der hypophyseal-adrenalen Drüsenfunktion und auf dem Hippokamp erzielt werden, üben die Autoren weitere Untersuchungen aus, um zu bestimmen, ob tianeptine den Verlust von den Hippokampnervenzellen hemmen kann, die durch wiederholte Glukocorticoidverwaltung verursacht werden oder wiederholten Druck und ob es die nützlichen Effekte von glucocorticoids auf noradrenergic potentializes, Serotonin und GABA-benzodiazepin Systeme

Mögliche Mechanismen für Atrophie des menschlichen Hippokamps.

McEwen BS.

Mol Psychiatry. Mai 1997; 2(3):255-62.

Vor kurzem erschienene Arbeit unter Verwendung MRI zum Bild das menschliche Gehirn hat aufgedeckt, dass die hippocampal Bildung eine selektive Atrophie in den verschiedenen Bedingungen wie Cushings Syndrom, posttraumatischer Belastungstörung, rückläufige Depression, vorhergehende Demenz des normalen Alterns und in der Alzheimerkrankheit durchmacht. Hippocampal Schrumpfung wird normalerweise vom Defizit in Aussage begleitet, episodisch, räumlich und kontextabhängige Gedächtnisleistung und die hippocampal Änderungen stellen ein neurales Substrat für Änderungen in der kognitiven Funktion zur Verfügung, die erkannt worden sind, um diese verschiedenen Bedingungen zu begleiten. Der Hippokamp lang bekannt als Ziel von Stresshormonen, und es ist eine besonders Plastik- und verletzbare Region des Gehirns. Jedoch hat der Vorsprung des Hippokamps als Glukocorticoidziel die Tatsache undeutlich gemacht, dass andere Faktoren außer Glukocorticoidhormonen bei hippocampal Atrophie beteiligt sind. Anregende Aminosäuren und NMDA-Empfänger sind in ihrer Beteiligung in einem Tiermodell der hippocampal Atrophie sowie im neuronalen Tod vorstehend. Außerdem bedeutet das Finden der hippocampal Atrophie nicht notwendigerweise einen dauerhaften Verlust von Zellen, und dieser Aspekt verdient sorgfältige Untersuchung, um die zugrunde liegenden anatomischen Änderungen zu analysieren und die Möglichkeit der pharmakologischen Behandlung nachzuforschen, um den Prozess aufzuheben. In den Fällen wo Atrophie am Zellverlust liegt, liefert der zeitliche Verlauf des Krankheitsprozesses viele nützlichen Informationen über Mechanismus und bietet die Möglichkeit der frühen Intervention an, um den pathologischen Prozess festzunehmen oder zu verlangsamen

Betonen Sie Effekte auf Morphologie und Funktion des Hippokamps.

McEwen BS, Magarinos morgens.

Ann N Y Acad Sci. 1997 am 21. Juni; 821:271-84.

Die hippocampal Bildung, die hohe Stufen von Kortikosteroidempfängern enthält, ist für Beleidigungen wie Anschlag, Ergreifungen und Schädeltrauma anfällig, und es ist auch empfindlich und anfällig für die Effekte des Druckes. Wir haben entdeckt, dass der Hippokamp von Nagetieren und von Baumspitzmäusen Atrophie von Pyramidenzellen in der Region CA3 zeigt. Psychosozialer Druck und Begrenzungsdruck produzieren Atrophie über ungefähr 3-4 Wochen. Atrophie wird blockiert, indem man Kortikosteroidbildung hemmt und indem man die Aktionen von anregenden Aminosäuren unter Verwendung der Empfängerhemmnisse Dilantin oder NMDA blockiert. Glukocorticoidverwaltung blockiert Blöcke auch der Atrophie CA3, aber Dilantin-Verwaltung dieses auch und anzeigt, dass anregende Aminosäurefreigabe die Atrophie vermittelt, die wahrscheinlich Zerlegung des Baumcytoskeleton miteinbezieht. Studien mit in vivo microdialysis in einigen Labors haben gezeigt, dass Glutamatfreigabe im Hippokamp des Druckes sich erhöht und dass durch Stress verursachte Glutamatfreigabe durch Adrenalektomie verringert wird. Neue Elektronenmikroskopie von moosigen Faseranschlüssen auf Neuronen CA3 hat eine Entleerung von synaptischen Bäschen infolge des wiederholten Druckes aufgedeckt. Die moosigen Faseranschlüsse scheinen, für das Fahren der Atrophie der Neuronen CA3 verantwortlich zu sein, die hauptsächlich Atrophie der Spitzendendriten miteinbezieht. Diese Ergebnisse werden in Bezug auf Daten von MRI besprochen, das Atrophie des menschlichen Hippokamps des Ganzen in Cushings Krankheit, rückläufige Depression, PTSD und normales Altern sowie Demenz zeigt

Druck und hippocampal Plastizität.

McEwen BS.

Annu Rev Neurosci. 1999; 22:105-22.

Der Hippokamp ist ein Ziel von Stresshormonen, und es ist eine besonders Plastik- und verletzbare Region des Gehirns. Es reagiert auch auf gonadal, Schilddrüse und adrenale Hormone, die Änderungen in der Synapsenbildung und in der Baumstruktur modulieren und Gyrus dentatus-Volumen während der Entwicklung und im Erwachsenenleben regulieren. Zwei Formen strukturelle Plastizität werden durch Druck beeinflußt: Wiederholter Druck verursacht Atrophie von Dendriten in der Region CA3, und unterdrückt akuter und chronischer Druck neurogenesis von Gyrus dentatus-Körnchenneuronen. Außer glucocorticoids werden anregende Aminosäuren und Empfänger des N-Methyl--D-Aspartats (NMDA) in diese zwei Formen von Plastizität sowie in neuronalen Tod miteinbezogen, der in den Pyramidenzellen durch Ergreifungen und durch Ischämie verursacht wird. Die zwei Formen der hippocampal strukturellen Plastizität sind zum menschlichen Hippokamp, der eine selektive Atrophie in einigen Störungen durchmacht, begleitet vom Defizit in erklärendemepisodischem, räumlich, und zur kontextabhängigen Gedächtnisleistung relevant. Es ist, von einem therapeutischen Standpunkt wichtig, zwischen einem dauerhaften Verlust von Zellen und einer umschaltbaren Atrophie zu unterscheiden

Effekte von nachteiligen Erfahrungen für Gehirnstruktur und -funktion.

McEwen BS.

Biol.-Psychiatrie. 2000 am 15. Oktober; 48(8):721-31.

Studien des Hippokamps als Ziel des Druckes und der Stresshormone haben einen beträchtlichen Grad an struktureller Plastizität im erwachsenen Gehirn aufgedeckt. Wiederholter Druck verursacht Verkürzung und Debranching von Dendriten in der Region CA3 des Hippokamps und unterdrückt neurogenesis von Gyrus dentatus-Körnchenneuronen. Beide Formen der strukturellen Umgestaltung des Hippokamps scheinen, umschaltbar zu sein und werden durch die Glukocorticoidhormone vermittelt, die in Übereinstimmung mit anregenden Aminosäuren (EAA) arbeiten und Empfängern des N-Methyl--D-Aspartats (NMDA), zusammen mit Übermittlern wie Serotonin und dem GABA-Benzodiazepin-System. Empfänger Glucocorticoids, EAA und NMDA werden auch in neuronalen Schaden und in Tod miteinbezogen, der in den Pyramidenzellen durch Ergreifungen und durch Ischämie verursacht wird. Ein ähnlicher Mechanismus wird in den hippocampal Schaden miteinbezogen möglicherweise, der durch schweren und verlängerten psychosozialen Druck verursacht wird. Studien unter Verwendung der magnetischen Resonanz- Darstellung haben, dass es eine selektive Atrophie des menschlichen Hippokamps in einigen psychiatrischen Störungen gibt, sowie während des Alterns in einigen Einzelpersonen gezeigt, begleitet vom Defizit in der Aussage-, räumlichen und kontextabhängigen Gedächtnisleistung. Es ist deshalb wichtig, zu schätzen, wie hippocampal Funktionsstörung möglicherweise eine Rolle in den Symptomen der psychiatrischen Krankheit und, von einem therapeutischen Standpunkt spielt, um zwischen einem dauerhaften Verlust von Zellen und einer umschaltbaren Umgestaltung zu unterscheiden, zum von Behandlungsstrategien zu entwickeln, um Defizit zu verhindern oder aufzuheben. Die Umgestaltung des Hippokamps ist möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs; andere Gehirnregionen sind möglicherweise auch betroffen

Dreijährige weitere Verfolgung und klinische Auswirkungen einer Meditation-ansässigen Stressabbauintervention des Mindfulness in der Behandlung von Angststörungen.

Miller JJ, Fletcher K, Kabat-Zinn J.

Gen Hosp Psychiatry. Mai 1995; 17(3):192-200.

Eine vorhergehende Studie von 22 medizinischen Patienten mit DSM-III-r-definierten Angststörungen stellte klinisch dar und statistisch Arzt-verwiesen bedeutende Verbesserungen in den subjektiven und objektiven Symptomen der Angst und der Panik, die einem 8-wöchigen ambulanten Patienten folgt, die Gruppenstressabbauintervention, die auf Mindfulnessmeditation basierte. Zwanzig Themen zeigten bedeutende Reduzierungen in Hamilton- und Beck Anxiety- und Krisenergebnissen postintervention und an der 3-monatigen weiteren Verfolgung. In dieser Studie wurden 3-jährige Daten der weiteren Verfolgung auf 18 der Themen der Vorlage 22 erhalten und analysiert, um Langzeitwirkungen zu prüfen. Wiederholte Maßanalyse zeigte Wartung der Gewinne, die in der ursprünglichen Untersuchung über das Hamilton [F (2,32) erreicht wurden = 13,22; p < 0,001] und Beck [F (2,32) = „9,83; “ p < 0,001] Angstskalen sowie auf ihren jeweiligen Krisenskalen, auf dem Hamilton-Panikergebnis, der Anzahl und Schwere von Panikattacken und auf der Mobilität Index-begleitet und der Furcht-Übersicht. Ein 3-jähriger Vergleich der weiteren Verfolgung dieser Kohorte mit einer größeren Gruppe Themen von der Intervention, die Kriterien für das Aussortieren für die ursprüngliche Studie erfüllt hatte, schlägt Verallgemeinerungsfähigkeit der Ergebnisse vor, die mit der kleineren, intensiver studierten Kohorte erzielt werden. Laufende Befolgung der Meditationspraxis wurde auch in der Mehrheit einer Themen bei 3 Jahren demonstriert. Wir stellen fest, dass eine intensive aber zeit-begrenzte Gruppenstressabbauintervention, die auf Mindfulnessmeditation basiert, nützliche Effekte der Zeitdauer in der Behandlung von den Leuten haben kann, die mit Angststörungen bestimmt werden

Wissenschaftliche Basis für den therapeutischen Gebrauch Withania-somnifera (ashwagandha): ein Bericht.

Mishra LC, Singh-BB, Dagenais S.

Altern Med Rev. Aug 2000; 5(4):334-46.

ZIEL: Das Ziel dieses Papiers ist, die Literatur betreffend Withania-somnifera (ashwagandha, WS) zu wiederholen ein allgemein verwendetes Kraut in Ayurvedic-Medizin. Speziell wurde die Literatur für Artikel Betreffend chemische Eigenschaften, therapeutischen Nutzen und Giftigkeit wiederholt. ENTWURF: Dieser Bericht ist in einem erzählenden Format und besteht aus allen Veröffentlichungen, die zum ashwagandha relevant sind, die von den Autoren durch eine systematische Suche von bedeutenden computerisierten medizinischen Datenbanken identifiziert wurden; die nicht statistische Zusammenfassung von Ergebnissen oder von Bewertung der Qualität der Studien lag an den weit verschiedenen Methoden durchgeführtes, die durch jede Studie eingesetzt wurden. ERGEBNISSE: Studien zeigen an, dass ashwagandha entzündungshemmendes, Antitumor-, antistress, Antioxidans-, immunomodulatory, hemopoietic und das Verjüngen von Eigenschaften besitzt. Es scheint auch, einen positiven Einfluss auf die endokrine Drüse, kardiopulmonal und die Zentralnervensysteme auszuüben. Die Mechanismen der Klage auf diese Eigenschaften werden nicht völlig verstanden. Giftigkeitsstudien decken auf, dass ashwagandha scheint, ein sicheres Mittel zu sein. SCHLUSSFOLGERUNG: Vorstudie hat verschiedene Bestandteile von ashwagandha gefunden, eine Vielzahl von therapeutischen Effekten mit weniger oder keiner verbundener Giftigkeit aufzuweisen. Diese Ergebnisse sind sehr aufmunternd und zeigen an, dass dieses Kraut weitgehend studiert werden sollte, um diese Ergebnisse zu bestätigen und andere mögliche therapeutische Effekte aufzudecken. Klinische Studien unter Verwendung des ashwagandha für eine Vielzahl von Bedingungen sollten auch geleitet werden

NIMH-Epidemiologie-Anmerkung: Vorherrschen von Angststörungen.

Schmales WERDSRDA.

7777

Wirksamkeit von kava Auszug für die Behandlung von Angst: systematischer Bericht und Meta-Analyse.

Pittler MH, Ernst E.

J Clin Psychopharmacol. Feb 2000; 20(1):84-9.

Synthetische Anxiolyticdrogen sind für die Behandlung von Angst effektiv, aber sie werden mit nachteiligen Wirkungen belastet. Beschränkungen auf Betriebsmitteln und Zeit machen häufig Therapien wie psychologische Interventionen undurchführbar. So würde eine effektive Mundmedikation mit wenigen nachteiligen Wirkungen ein willkommener Zusatz zum therapeutischen Repertoire sein. Dieser systematische Bericht und Meta-Analyse wurden den Beweis für oder gegen die Wirksamkeit von kava Auszug als symptomatische Behandlung für Angst festsetzend angestrebt. Systematische Literaturrecherchen wurden in den computerisierten Datenbanken MEDLINE, EMBASE, BIOSIS, AMED, CISCOM und die Cochrane-Bibliothek durchgeführt (alle von ihrem jeweiligen Anfang zum Juni 1998). Die verwendeten Suchausdrücke waren kava, kawa, kavain, Pfeifer methysticum und Rauschpfeffer (deutscher Ausdruck für Pfeifer methysticum). Experten auf dem Thema wurden befragt, um weitere Information zur Verfügung zu stellen. Es gab keine Beschränkungen betreffend die Sprache der Veröffentlichung. Doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Versuche Mund-kava Auszuges für die Behandlung der Angst waren enthalten. Alle Veröffentlichungen waren vor Einschätzung durch eine Person geblendet, die nicht mit der Studie beschäftigt gewesen wurde. Daten wurden auf eine standardisierte, vorher festgelegt Mode unabhängig von den zwei Rezensenten extrahiert. Die methodologische Qualität aller Versuche wurde festgesetzt. Überlegenheit von kava Auszug über Placebo wurde durch alle sieben wiederholten Versuche vorgeschlagen. Die Meta-Analyse von drei Versuchen schlägt einen bedeutenden Unterschied bezüglich der Reduzierung der Gesamtpunktzahl auf Hamilton Rating Scale für Angst zugunsten kava Auszuges vor (Unterschied des belasteten Durchschnitts, 9,69; 95% Konfidenzintervall, 3.54-15.83). Diese Daten bedeuten, dass kava Auszug Placebo als symptomatische Behandlung für Angst überlegen ist. Deshalb ist kava Auszug eine Kräuterbehandlungsmöglichkeit für Angst, die von der Erwägung angemessen ist

Psychiatrische Störungen in Amerika: Die epidemiologische Einzugsgebiet-Studie 1991.

Rotkehlchen LN.

1991;

Effekte der körperlicher Bewegung auf Angst, Krise und zu betonen die Empfindlichkeit: eine vereinheitlichende Theorie.

Lachse P.

Clin Psychol Rev. Feb 2001; 21(1):33-61.

Bis vor kurzem haben Ansprüche für den psychologischen Nutzen der körperlicher Bewegung geneigt, unterstützendem Beweis vorauszugehen. Akut bleiben emotionale Effekte der Übung, Positiv und die negativen Auswirkungen, die berichtet werden verwirrend. Ergebnisse Querschnitts- und der Längsschnittstudien sind konsequenter, wenn sie anzeigen, dass Aerobic-Übungs-Training Antidepressivum- und Anxiolyticeffekte hat und gegen nachteilige Folgen des Druckes sich schützt. Details von jedem dieser Effekte bleiben unklar. Antidepressivum- und Anxiolyticeffekte sind offenbar in der subklinischen Störung demonstriert worden, und klinische Anwendungen bleiben ausgenutzt zu werden. Querschnittsstudien verbinden Übungsgewohnheiten mit Schutz vor schädlichen Wirkungen des Druckes auf Systemtest und psychischer Gesundheit, aber Kausalität ist nicht klar. Dennoch schlägt das Muster des Beweises die Theorie vor, das Trainingsneuzugänge ein Prozess ausüben, der konferiert, Beweglichkeit aushalten, um zu betonen. Diese Ansicht erlaubt, dass die Effekte der Übung im Hinblick auf vorhandenes psychobiologisches Wissen verstanden werden, und sie kann die theoretische Basis dadurch zur Verfügung stellen, die erforderlich ist, zukünftige Forschung in diesen Bereich zu führen. Klinisch fährt Übungstraining fort, klinischen Psychologen ein Fahrzeug für unspezifische therapeutische Sozial- und psychologische Prozesse anzubieten. Es bietet auch eine spezifische psychologische Behandlung an, die möglicherweise für Patienten besonders effektiv ist, für die herkömmlichere psychologische Interventionen weniger annehmbar sind

Warum Druck für Ihr Gehirn schlecht ist.

Sapolsky-RM.

Wissenschaft. 1996 am 9. August; 273(5276):749-50.

Druck, Glucocorticoids und Schaden des Nervensystems: Die gegenwärtige Lage der Verwirrung.

Sapolsky-RM.

Druck. Jul 1996; 1(1):1-19.

Eine umfangreiche Literatur zeigt, dass glucocorticoids (GCs), die Kortikosteroide, die während des Druckes abgesondert werden, ein breites Spektrum von schädlichen Wirkungen im Gehirn haben können. Die Aktionen treten überwiegend, aber nicht ausschließlich, im Hippokamp, in den Reichen einer Struktur in den Kortikosteroidempfängern und in besonders empfindlichem für GCs auf. Die erste Hälfte dieses Berichts betrachtet drei Arten GASCHROMATOGRAPHIE-Effekte: a) Gaschromatographie-bedingte Atrophie, in der die Aussetzung einiger Wochen zu den hohen GASCHROMATOGRAPHIE-Konzentrationen oder zum Druck umschaltbare Atrophie von Baumprozessen im Hippokamp verursacht; b) GASCHROMATOGRAPHIE-Neurotoxizität, wo, im Laufe der Monate, GASCHROMATOGRAPHIE-Belichtung hippocampal Neuronen tötet; c) GASCHROMATOGRAPHIE neuroendangerment, in dem erhöhte GASCHROMATOGRAPHIE-Konzentrationen zu der Zeit einer neurologischen Beleidigung wie ein Anschlag oder eine Ergreifung die Fähigkeit von Neuronen hindert, die Beleidigung zu überleben. Die zweite Hälfte betrachtet die ziemlich verwirrende Literatur hinsichtlich der möglichen Mechanismen, die diesen schädlichen GASCHROMATOGRAPHIE-Aktionen zugrunde liegen. Fünf breite Themen werden erkannt: a) dieser GCs verursachen eine metabolische Verwundbarkeit in den Neuronen wegen der Hemmung der Glukoseaufnahme; b) dieser GCs verbittern verschiedene Schritte in einer zerstörenden Kaskade des Glutamatüberflusses, der Kalziummobilisierung und der Sauerstoffradikalgeneration. Vor in einem Bericht einigen Jahren, stellte ich fest, dass diese zwei Komponenten die schädlichen GASCHROMATOGRAPHIE-Effekte erklärten. Speziell ließ die Energieverwundbarkeit, die durch GCs verursacht wurde, Neuronen metabolisch kompromittiert, und weniger fähig, die teure Aufgabe des Enthaltens von Glutamat-, Kalzium- und Sauerstoffradikale durchzuführen. Rezentere Arbeit hat diese Schlussfolgerung gezeigt, um stark vereinfacht zu sein, und GASCHROMATOGRAPHIE-Aktionen werden gezeigt, um mindestens drei zusätzliche Komponenten vermutlich mit einzubeziehen: c) dieser GCs hindern eine Vielzahl der neuronalen Verteidigung gegen neurologische Beleidigungen; d) dieser GCs stören die Mobilisierung von neurotrophins; e) dieser GCs haben eine Vielzahl von elektrophysiologischen Effekten, die Neuronen beschädigen können. Die Bedeutung von jedem jener Mechanismen zur Gaschromatographie-bedingten Atrophie, zur Neurotoxizität und zum neuroendangerment wird betrachtet, wie die wahrscheinlichen Interaktionen unter ihnen

Kaffee- und Teeaufnahme und das Risiko des Myokardinfarkts.

Sesso HD, Gaziano JM, JE begrabend, et al.

Morgens J Epidemiol. 1999 am 15. Januar; 149(2):162-7.

Die Autoren forschten die Vereinigung des caffeinated Kaffees, des kaffeinfreien Kaffeen und des Tees mit Myokardinfarkt in einer Studie von 340 Fällen und von Alter, Sex nach und Gemeinschaft-brachten Kontrollen zusammen. Das Chancenverhältnis für das Trinken > oder = 4 Schalen/Tag caffeinated Kaffee gegen das Trinken von 1 Schale/Tag kaffeinfreiem Kaffeen gegen Abstinenzler war 1,25 (95% Ci 0.76-2.04). Für Tee war das Chancenverhältnis für das Trinken > oder = 1 Schale/Tag gegen Abstinenzler 0,56 (95% Ci 0.35-0.90). In diesen Daten war nur Tee mit einem niedrigeren Risiko des Myokardinfarkts verbunden

Effekte des mindfulness-ansässigen Stressabbaus auf die medizinischen und premedical Studenten.

Shapiro SL, Schwartz GE, Bonner G.

MED J-Behav. Dezember 1998; 21(6):581-99.

Die Unfähigkeit, mit dem enormen Druck der medizinischen Ausbildung erfolgreich fertig zu werden führt möglicherweise zu eine Kaskade von Konsequenzen auf einem persönlichen und Berufsniveau. Die vorliegende Untersuchung überprüfte die kurzfristigen Effekte einer 8-wöchigen Meditation-ansässigen Stressabbauintervention auf premedical und der Medizinstudenten, die einen gut-kontrollierten statistischen Entwurf verwenden. Ergebnisse zeigen, dass Teilnahme an der Intervention (1) selbst-berichtete Staats- und Merkmalangst effektiv verringern kann, (2) verringern Berichte der globalen psychologischen Bedrängnisses einschließlich Krise, (3) Zunahmeergebnisse auf Gesamtempathieniveaus und (4) Zunahmeergebnisse auf einer Maßnahme geistigen Erfahrungen an, die an der Beendigung der Intervention festgesetzt werden. Diese Ergebnisse (5) wiederholten in der Wartezeitlistenkontrollgruppe, (6) gehalten über verschiedenen Experimenten, und (7) wurden während des Prüfungszeitraums beobachtet. Zukünftige Forschung sollte mögliche Langzeitwirkungen des Mindfulnesstrainings für die medizinischen und premedical Studenten adressieren

Reorganisation der Morphologie von hippocampal neurites und der Synapsen nach durch Stress verursachtem Schaden bezieht mit Verhaltensverbesserung aufeinander.

Sousa N, Lukoyanov Nanovolt, Madeira MD, et al.

Neurologie. 2000; 97(2):253-66.

Wir zeigten vor kurzem, dass durch Stress verursachtes kognitives Defizit in den Ratten nicht mit hippocampal neuronalem Verlust aufeinander bezieht. Arbeitend an der Voraussetzung, die subtile Strukturwandel möglicherweise jedoch beteiligt sind, werteten wir hier die Effekte des chronischen Druckes auf hippocampal Dendritmorphologie, das Volumen des moosigen Fasersystems und Zahl und Morphologie von Synapsen zwischen moosigen Fasern und Baumauswüchsen CA3 aus. Um die Mechanismen besser zu verstehen durch die Druck seine strukturellen Effekte ausübt, studierten wir auch diese Parameter in den Ratten, die exogenes Corticosteron gegeben wurden. Weiter nach den Zeichen der Umstrukturierung zu suchen der Beendigung des Druckes und der Corticosteron-Behandlungen folgend, analysierten wir Gruppen Ratten, die zu den Behandlung-freien Bedingungen zurückgebracht wurden. Alle Tiere wurden für räumliche Lernen- und Gedächtnisleistung im Morris-Wasserlabyrinth festgesetzt. In Einklang mit vorhergehenden Ergebnissen, wurde Baumatrophie in der hippocampal Region CA3 von chronisch betonten und Corticosteron-behandelten Ratten beobachtet; darüber hinaus beobachteten wir Atrophie im Körnchen und in Pyramidenzellen CA1, die diesen Behandlungen folgen. Zusätzlich wurden profunde Änderungen in der Morphologie der moosigen Faseranschlüsse und bedeutender Verlust von Synapsen in beiden Bedingungen ermittelt. Diese Änderungen waren teilweise umschaltbare folgende Rehabilitation vom Druck oder von Corticosteron-Behandlungen. Die feinen Strukturwandel, die aus verlängertem Hypercortisolismus resultierten, wurden von den Beeinträchtigungen im räumlichen Lernen und im Gedächtnis begleitet; die letzteren waren nach Rehabilitation unaufdeckbar. Wir stellen fest, dass es ein vertrautes Verhältnis zwischen Kortikosteroidniveaus, hippocampal neuritic Struktur und hippocampal-abhängiges Lernen und Gedächtnis gibt

Effekt des koreanischen roten Ginsengs auf psychologische Funktionen bei Patienten mit schweren klimakterischen Syndromen.

Tode T, Kikuchi Y, Hirata J, et al.

Int J Gynaecol Obstet. Dezember 1999; 67(3):169-74.

ZIEL: Zu den Grad der psychologischen Funktionsstörung und die Niveaus von Stresshormonen in den postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen und Effekt des koreanischen roten Ginsengs (RG) auf sie auswerten. METHODEN: ACTHS, Cortisol und DHEA-S im Zusatzblut von postmenopausale Frauen 12 postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen oder 8 ohne irgendein klimakterisches Syndrom wurden vorher und 30 Tage nach Behandlung mit täglicher oraler Einnahme von 6 g RG gemessen. Blutproben wurden am frühen Morgen auf der Bettruhe gesammelt. In den postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen wie Ermüdung, wurden Schlaflosigkeit und Krise, psychologische Tests unter Verwendung Cornell Medical Indexs (CMI) und das Staats-Merkmal-Angst-Inventar (STAI) vorher und 30 Tage nach Behandlung mit RG durchgeführt. ERGEBNISSE: Ergebnis CMI sowie Angst (A) - Zustand in STAI-Ergebnis in den postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen waren erheblich höher als das ohne klimakterisches Syndrom, während DHEA-S Niveaus in den postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen über eine Hälfte von denen ohne klimakterisches Syndrom waren. Infolgedessen cortisol/DHEA-S (C/D) war Verhältnis in den postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Syndromen als in denen ohne klimakterisches Syndrom erheblich höher. Als postmenopausale Frauen mit klimakterischen Syndromen mit täglicher oraler Einnahme von 6 g RG für 30 Tage behandelt wurden, CMI und STAI-verringerten sich Ein-Zustandsergebnisse innerhalb des Normbereichs. Obgleich die verringerten DHEA-S Niveaus nicht zu den Niveaus in den postmenopausalen Frauen ohne klimakterisches Syndrom wiederhergestellt wurden, verringerte sich das C-/Dverhältnis erheblich nach Behandlung mit RG. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Verbesserung von CMI und STAI-Ergebnissen in den postmenopausalen Frauen, die klimakterische Syndrome, besonders Ermüdung, Schlaflosigkeit und Krise, durch RG erleiden, schien, in Teil durch Effekte von RG auf Druck-bedingte Hormone durch eine Abnahme an C-/Dverhältnis wie gezeigt bewerkstelligt zu werden

Neurotoxizität von glucocorticoids im Primasgehirn.

UNO H, Eisele S, Sakai A, et al.

Horm Behav. Dezember 1994; 28(4):336-48.

Schwerer und verlängerter Systemtest und Leidensdruck bekannt, um Hirnschaden zu verursachen; langfristige Folterungsopfer im Gefängnis haben später psychiatrische Störungen entwickelt und die zerebrale kortikale Atrophie, die in CT beobachtet wird, scannt (Jensen, Genefke, Hyldebrandt, Pedersen, Petersen und Weile, 1982). In den nicht menschlichen Primas beobachteten wir Degeneration und Entleerung der hippocampal Neuronen in den afrikanischen Grünen Meerkatzen, die streng durch cagemates missbraucht worden waren und starben mit Komplikationen von mehrfachen Magengeschwüren und von adrenaler kortikaler Hyperplasie (Uno, Tarara, Else, Suleman und Sapolsky, 1989). In unseren vorhergehenden Studien wurden die Verwaltung von Dexamethason (DEX) (5 mg/kg) zu den schwangeren Rhesusaffen bei 132 bis 133 Tagen Schwangerschaft verursachter Degeneration und Entleerung der hippocampal Pyramiden- und dentate granulierten Neuronen in den Gehirnen von 135 Schwangerschaft-tägigen Fötussen und in diesen Änderungen in den Gehirnen von Fötussen am nahen Ausdruck, 165 Tage Schwangerschaft behalten (UNO, Lohmiller, Thieme, Kemnitz, Engle, Roecker und Farrell, 1990). Wir fanden auch, dass Einpflanzung einer Cortisolkugel in der Nähe von dem Hippokamp in erwachsenen vervet Affen Degeneration der Pyramidenzellen CA3 und ihrer Baumniederlassungen verursachte (Sapolsky, UNO, Rebert und Finch, 1990). So scheinen die hippocampal Pyramidenzellen, die eine hohe Konzentration von Glukocorticoidempfängern enthalten, in hohem Grade anfällig zu sein zu jedem hypercortisolemia, das durch schweren Druck verursacht wird oder für Aussetzung zu den exogenen glucocorticoids. Um die langfristigen postnatalen Folgeerscheinungen des pränatalen Hirnschadens zu studieren, wurden acht Rhesusaffen entweder mit DEX (5 mg/kg), 5 Tieren oder Fahrzeug, 3 Tiere, bei 132 bis 133 Tagen Schwangerschaft behandelt. Nach natürlicher Geburt lebten alle Tiere mit ihren Müttern für 1-jähriges. Bei 9 Monaten des Alters, fanden wir, dass DEX-behandelte Tiere erheblich hohes Plasmacortisol an der Basis hatten und Niveaus des Nachdruckes (Isolierung) mit altersmäßig angepassten Fahrzeug-behandelten Tieren verglich. Magnetische Resonanz- Bilder (MRI) des Gehirns bei 20 Monaten des Alters zeigten eine ungefähr 30% Reduzierung an Größe und segmentale Volumen des Hippokamps, in DEX-behandelt verglichen mit Fahrzeug-behandelten Tieren. Maße des ganzen Gehirnvolumens durch MRI zeigten keine bedeutenden Unterschiede zwischen DEX und Fahrzeuggruppen. Pränatale Verwaltung von starken Glukokortikoid (DEX) verursachte einen irreversiblen Mangel der hippocampal Neuronen und hohen des Plasmacortisols auf den zirkadianen Grundlinien- und Nachdruckniveaus in den jugendlichen Rhesusaffen. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass der Hippokamp negatives Feed-back der Cortisolfreigabe vermittelt; ein Mangel oder ein Mangel an den hippocampal Neuronen vermindert dieses Feed-back mit dem Ergebnis des hypercortisolemia. (ZUSAMMENFASSUNG BESCHNITTEN BEI 400 WÖRTERN)

[Psychosomatische Funktionsstörungen in der Frau klimakterisch. Klinische Wirksamkeit und Toleranz von Kava extrahieren WS 1490].

Warnecke G.

Fortschr MED. 1991 am 10. Februar; 109(4):119-22.

Im Rahmen einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie wurden zwei jede Gruppen enthaltene 20 Patienten mit klimakterisch-bedingter Symptomatologie während eines Zeitraums von 8 Wochen mit mg/Tag Auszuges 3 x 100 kava WS 1490 oder einer Placebovorbereitung behandelt. Die Zielvariable - die HAMA-Gesamtpunktzahl der Angstsymptomatologie - deckte einen bedeutenden Unterschied bezüglich der drogen-empfangenden Gruppe angesichts der Placebogruppe bereits nach nur 1 Woche der Behandlung auf. Der Kurs solcher weiterer Parameter wie deprimierende Stimmung (DSI), das subjektive Wohl (geduldiges Tagebuch), die Schwere der Krankheit (cgi) und die klimakterische Symptomatologie (Kuppermann Index- und Schneider-Skala) über den Gesamtbehandlungszeitraum zeigen eine hohe Stufe der Wirksamkeit kava Auszuges WS 1490 in den neurovegetative und psychosomatischen Funktionsstörungen im klimakterischen, verbunden bei der sehr guten Toleranz der Vorbereitung

Ein Vergleich kava speziellen Auszuges WS 1490 und der Benzodiazepines bei Patienten mit Angst.

Woelk H.

MED z-Allg. 1993;(69):271-7.

Reduzierungseffekt von theanine auf Blutdruck und Gehirn 5 hydroxyindoles in den spontan erhöhten Blutdruck habenden Ratten.

Yokogoshi H, Kato Y, Sagesaka YM, et al.

Biosci Biotechnol Biochemie. Apr 1995; 59(4):615-8.

Der Effekt von theanine, eine der Komponenten des grünen Tees, auf die Blutdruck und Gehirn 5 hydroxyindoles in den spontan erhöhten Blutdruck habenden Ratten (SHR) und in Ratten Wistar Kyoto (WKY) wurde nachgeforscht, indem man intraperitoneal theanine verwaltete. Der Effekt des Glutamins, das strukturell theanine ähnlich ist, wurde auch überprüft. Als SHR mit verschiedenen Mengen theanine (0, 500, 1000, 1500 und 2000 mg/kg) eingespritzt wurden, war die Änderung mengenabhängig, und eine bedeutende Abnahme am Blutdruck wurde mit den hohen Dosen beobachtet (1500 und 2000 mg/kg). Eine Dosis von 2000 mg/kg theanine änderte nicht den Blutdruck von WKY, während die gleiche Dosis zu SHR es erheblich verringerte. Andererseits änderte Glutaminverwaltung zu SHR nicht entweder den Blutdruck oder die Herzfrequenz. Das Gehirn 5 hydroxyindole Niveau wurde erheblich durch theanine Verwaltung auf WKY und SHR, die Abnahme verringert, die mengenabhängig ist

Hypotonischer Effekt des Gammas-glutamylmethylamide in den spontan erhöhten Blutdruck habenden Ratten.

Yokogoshi H, Kobayashi M.

Leben Sci. 1998; 62(12):1065-8.

Der Effekt des Gammas-glutamylmethylamide (GMA), eine der Komponenten des Auszuges des grünen Tees, auf den Blutdruck in den spontan erhöhten Blutdruck habenden Ratten (SHR) wurde nachgeforscht. Der Effekt der Glutaminsäure und des r-glutamylethylamide (theanine), das strukturell GMA ähnlich ist, wurde auch überprüft. Als SHR mit Glutaminsäure (2000mg/kg) eingespritzt wurden, wurde der Blutdruck nicht geändert. Die gleiche Dosis von theanine verringerte es erheblich. GMA-Verwaltung zu SHR verringerte den Blutdruck erheblich, und sein Grad an hypotonischer Aktion war effektiver als der durch theanine Verwaltung

Effekt von theanine, r-glutamylethylamide, auf Gehirn monoamines und striatal Dopaminfreigabe in den bewussten Ratten.

Yokogoshi H, Kobayashi M, Mochizuki M, et al.

Neurochem Res. Mai 1998; 23(5):667-73.

Theanine, r-glutamylethylamide, ist eins der Hauptteile der Aminosäuren im japanischen grünen Tee. Effekt von theanine auf Gehirn Aminosäuren und monoamines und die striatal Freisetzung von Dopamin (DA) wurden nachgeforscht. Bestimmung von Aminosäuren im Gehirn nach der intragastrischen Verwaltung von theanine zeigte, dass theanine in Gehirn durch Blut-Hirn-Schranke über Leucin-Bevorzugungsverkehrssystem enthalten wurde. Die Konzentrationen des Norepinephrins, der dihydroxyphenylacetic Säure 3,4 (DOPAC) und 5 hydroxyindole der Essigsäure (5HIAA) in den Gehirnregionen waren durch die theanine Verwaltung ausgenommen in striatum unberührt. Theanine-Verwaltung verursachte bedeutende Anstiege im Serotonin und/oder DA-Konzentrationen im Gehirn, besonders im striatum, im Hypothalamus und im Hippokamp. Direkte Verwaltung von theanine in Gehirn striatum durch microinjection verursachte einen bedeutenden Anstieg von DA-Freigabe in einer mengenabhängigen Art. Microdialysis des Gehirns mit Kalzium-freiem Weckerpuffer verminderte die theanine-bedingte DA-Freigabe. Vorbehandlung mit dem Weckerpuffer, der einen Antagonisten des nicht--NMDA enthält (N-Methyl--D-Aspartat) Glutamatempfängers, MK-801, für 1 Stunde änderte nicht den bedeutenden Anstieg von DA-Freigabe verursacht durch theanine. Jedoch im Falle der Vorbehandlung mit AP-5, (+/-) - Säure 2-amino-5-phosphonopentanoic; Antagonist des NMDA-Glutamatempfängers, das theanine-bedingte DA geben vom striatum wurde gehemmt erheblich frei. Diese Ergebnisse schlagen, dass theanine möglicherweise den Metabolismus und/oder die Freisetzung von einigen Neurotransmittern im Gehirn beeinflußte, wie DA vor