Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Zusammenfassungen

Candida

ZUSAMMENFASSUNGEN

Bild

Diätetische Ergänzung von neosugar ändert die fäkale Flora und verringert Tätigkeiten einiger vermindernder Enzyme in den menschlichen Themen.

Buddington RK; Williams CH; Chen Sc; Witherly SA Abteilung von biologischen Wissenschaften, Staat Mississippi-Universität, Staat Mississippi 39762-5759, USA.

Morgens J Clin Nutr (Vereinigte Staaten) im Mai 1996, 63 (5) p709-16

Der Einfluss des diätetischen fructooligosaccharide (neosugar) auf die fäkale Flora und die Tätigkeiten von vermindernden Enzymen wurde in 12 gesund studiert, zogen erwachsene menschliche Themen eine kontrollierte Diät für 42 d und gegebene 4 g neosugar/d zwischen Tagen 7 und 32 ein. Fäkale Proben wurden bevor, während und nachdem Ergänzung mit neosugar, um Gesamtanaerobier, Aeroben, bifidobacteria und Enterobakterien aufzuzählen, gesammelt und für Beta--glucuronidase, nitroreductase und glycocholic saure Hydroxylase zu prüfen. Obgleich die kontrollierte Diät eine Zunahme der Gesamtanaerobier und des bifidobacteria verursachte, traten die höchsten Dichten während der Ergänzung mit neosugar auf. Gesamtaeroben und Enterobakterien wurden weniger durch Diät und neosugar beeinflußt. Neosugar veranlaßte Beta--glucuronidase und glycocholic saure Hydroxylasetätigkeiten, 75% und 90% zu verringern, beziehungsweise; beide, die nach Ergänzung mit neosugar erhöht wurden, wurden gestoppt. Nitroreductase-Tätigkeit sank 80%, nachdem die Steuerdiät begonnen wurde, aber wurde nicht durch neosugar beeinflußt. Diese Ergebnisse zeigen an, dass 4 g neosugar die fäkale Flora ändert, die in gewissem Sinne durch abnehmende Tätigkeiten einiger vermindernder Enzyme empfunden wird, wie nützlich.

Hemmung von Candida albicans durch Lactobacillus acidophilus.

Collins EB; Hardt P

J-Molkerei Sci (Vereinigte Staaten) im Mai 1980, 63 (5) p830-2

Candida albicans wuchsen bei pH 4,6 oder oben im Nährbouillon, der 5% Glukose aber enthält, wurden bei pH 7,7 durch die Filtrate des Lactobacillus acidophilus gewachsen in casitone Suppe verzögert. Vaginale Einpflanzung der nicht fermentierten mit Bakterien durchsetzten Milch, des Joghurts oder der fettarmen Milch für das Verhindern des Wiederauftretens von Monilia Vaginitis im Anschluss an Behandlung mit Nystatin wurde mit 30 Frauen studiert. Wiederinfektionen innerhalb 3 MOs entsprechend dem empfangenen Produkt waren: kein Milchprodukt, 3; Jogurt, 1; nicht fermentierte mit Bakterien durchsetzte Milch, 1; und fettarme Milch, 0.

Die Hefe-Verbindung: Ein medizinischer Durchbruch 1986.

Haken, W.G.

New York: Berufsbücher.

Das Hefe-Verbindungs-Handbuch 1999.

Haken, W.G.

New York: Berufsbücher.

„Knoblauch: Ein Bericht seines Verhältnisses zur bösartigen Krankheit“

Dausch Judith G., Ph.D., RD und Nixon, Daniel W., M.D.

Präventivmedizin, im Mai 1990; 19(3): 346-361

Dieser Bericht gibt an, dass Kyolic-Knoblauchauszug die Beseitigung von Candida albicans in angesteckten Tieren erhöhte. Kyolic kann Aflatoxin oder Benzopyren verursachte Mutagenese hemmen. Es kann Aflatoxin vom Binden zu DNA auch hemmen. Knoblauch verringert die Bildung von organolöslichen Stoffwechselprodukten und erhöht die Bildung von den wasserlöslichen Stoffwechselprodukten, die Beseitigung des Karzinogens erleichtern.

[A-Versuch des Gebrauches diflucan (Fluconazol) bei Patienten mit vaginaler Candidiasis]

Dmitrieva Nanovolt, Sokolova en, Makhova EE, Petukhova HEREIN

Antibiot Khimioter Dezember 1993; 38(12): 39-41

Fünfzig Frauen mit dem Vaginitis wegen Candida albicans wurden mit dem fluconazol (diflucan) in einer Einzeldosis von mg 150 behandelt, das per os verwaltet wurde. Eine komplette Beseitigung vom klinischen unterzeichnet herein 42 aus 50 Patienten (84 Prozent) heraus und eine bedeutende Verbesserung des Krankheitsbilds in 4 aus 50 Patienten (8 Prozent) heraus wurden notiert. Die Kulturen der Abstriche produzierten kein pilzartiges Wachstum in Bezug auf 31 aus 36 Patienten (86,1 Prozent) heraus, während mikroskopisch das Vorhandensein des Pilzes mit den Zeichen von pathomorphosis ermittelt wurde. Solche Zellen konnten eine Quelle der pilzartigen Wiederinfektion sein. Deshalb würde diflucan gewesen eine in hohem Grade leistungsfähige Droge in der Behandlung der vaginalen Candidiasis und als ein zusätzliches Mittel für die Therapie der Krankheit angesehen möglicherweise.

Biotherapeutic-Mittel. Eine vernachlässigte Modalität für die Behandlung und die Verhinderung der vorgewählten intestinalen und vaginalen Infektion

Elmer GW; Surawicz cm; Abteilung McFarland LV der medizinischen Chemie, Schule der Apotheke, University of Washington, Seattle 98195, USA.

JAMA (Vereinigte Staaten) am 20. März 1996 275 (11) p870-6

ZIEL: Zu das Potenzial von biotherapeutic Vertretern (Mikroorganismen mit therapeutischen Eigenschaften) für die Verhinderung und/oder die Behandlung der vorgewählten intestinalen und vaginalen Infektion auswerten.

DATENQUELLEN: Die MEDLINE-Datenbank wurde nach allen relevanten Artikeln gesucht, die September 1995 zwischen 1966 und veröffentlicht wurden. Die Suchausdrücke, die verwendet wurden, waren biotherapeutic Mittel vaginosis-bakterielle, probiotic, der Milchsäurebazillus, Saccharomycee, Bifidobacterium, Candida, gastro-intestinales System, Vaginitis, und in Verbindung stehende Ausdrücke. Die Bibliografien von erhaltenen Artikeln wurden auch wiederholt.

STUDIEN-AUSWAHL UND DATENABZUG: Alle Placebo-kontrollierten menschlichen Untersuchungen über biotherapeutic Mittel wurden wiederholt. Englischsprachige öffentliche Verhandlungen, Fall-Reihen und -berichte und Untersuchungen an Tieren wurden wiederholt, nur wenn sie zur Lieferung von Informationen auf der möglichen Wirksamkeit, den nachteiligen Wirkungen oder den Mechanismen der Aktion dieser Mittel besonders relevant waren.

DATEN-SYNTHESE: Placebo-kontrollierte Studien haben dass biotherapeutic Mittel sind verwendet worden erfolgreich, um Antibiotikum-verbundene Diarrhöe (Milchsäurebazillus caseiGG, bifidobacterium longum, b-longum mit L mit Bakterien durchsetzt und Saccharomycee boulardii) zu verhindern, um akute infantile Diarrhöe (Bifidobacterium-bifidum mit Streptococcus thermophilus) zu verhindern, um difficile Krankheit des rückläufigen Clostridiums (s-boulardii) zu behandeln gezeigt, und viele andere Durchfallkrankheiten (Enterokokke faecium SF68 behandeln, boulardii L caseiGG und S). Es gibt auch Beweis für Lactobacillus acidophilus in der Verhinderung von candidal Vaginitis. Wenige nachteilige Wirkungen sind berichtet worden. Jedoch prüften viele der Studien nur eine geringe Anzahl Patienten oder Freiwillige.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Es gibt jetzt Beweis, dass Verwaltung von vorgewählten Mikroorganismen in der Verhinderung und in der Behandlung von bestimmtem intestinalem und vielleicht in der Behandlung der vaginalen Infektion nützlich ist. In einer Bemühung, das Vertrauen auf Antibiotika zu verringern, ist die Zeit gekommen, die therapeutischen Anwendungen von biotherapeutic Mitteln sorgfältig zu erforschen.

Antibiotische Tätigkeit von ätherischen Ölen und von anderen Pflanzenauszügen.

Hammer KA, Carson-CF, Riley Fernsehen. Abteilung von Mikrobiologie, die Universität von West- Australien, Nedlands, West-Australien. khammer@cyllene.uwa.edu.au

J Appl Microbiol Jun 1999; 86(6): 985-90

Die antibiotische Tätigkeit von Betriebsölen und -auszügen ist jahrelang erkannt worden. Jedoch haben wenige Untersuchungen viele Öle und Auszüge unter Verwendung der Methoden verglichen, die direkt vergleichbar sind. In der vorliegenden Untersuchung wurden 52 Betriebsöle und -auszüge für Tätigkeit gegen Acinetobacter baumanii, Aeromonade veronii biogroup sobria, Candida albicans nachgeforscht, die fäkale Enterokokke, Escherichiacol., Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas-Aeruginosa, Salmonellen enterica Subsp. enterica Serotyp typhimurium, Serratia marcescens und Staphylococcus aureus, unter Verwendung einer Nährbodenverdünnungsmethode. Lemongras, Oregano und Bucht hemmten alle Organismen bei Konzentrationen von < oder = 2,0% (v/v). Sechs Öle hemmten keine Organismen bei der höchsten Konzentration, die 2,0% war (v/v) Öl für Aprikosenkern, Nachtkerze, acadamia, Kürbis, Salbei und süße Mandel. Variable Tätigkeit wurde für die restlichen Öle notiert. Zwanzig der Betriebsöle und -auszüge wurden, unter Verwendung einer Suppe microdilution Methode, für Tätigkeit gegen C.-albicans, Staphylo nachgeforscht. goldfarbig und Escherichia Coli. Die niedrigsten minimalen hemmenden Konzentrationen waren 0,03% (v/v) Thymianöl gegen C.-albicans und Escherichia Coli und 0,008% (v/v) Vetiveröl gegen Staphylo. goldfarbig. Diese Ergebnisse stützen den Begriff, die pflanzen ätherische Öle, haben und Auszüge möglicherweise eine Rolle als pharmazeutische Produkte und Konservierungsmittel.

In-vitroanfälligkeit von Malassezia-Furfur zum ätherischen Öl von Melaleuca-alternifolia.

Hammer KA; Carson-CF; Riley Fernseh-Abteilung von Mikrobiologie, Universität von West-Australien, Nedlands. khammer@cyllene.uwa.edu.au

J Med Vet Mycol (ENGLAND) September/Oktober 1997 35 (5) p375-7,

Die Anfälligkeit von 64 Malassezia-Furfurisolaten zu Melaleuca-alternifolia Öl war entschlossen. Die minimale hemmende Konzentration für 90% von Isolaten war 0,25% durch Nährbodenverdünnung und 0,12% durch Suppenverdünnung. Diese Daten zeigen an, dass Teebaumöl möglicherweise in der Behandlung von den Hautzuständen nützlich ist, die M.-Furfur mit einbeziehen.

Einnahme des Joghurts Lactobacillus acidophilus als Prophylaxe für candidal Vaginitis enthalten

Hilton E; Isenberg HD; Alperstein P; Frankreich K; Borenstein M.Ü.-Abteilung von Infektionskrankheiten, jüdisches Gesundheitszentrum Long Islands, neuer Hyde Park, NY 11042.

Ann Intern Med (Vereinigte Staaten) am 1. März 1992 116 (5) p353-7

ZIEL: Zu festsetzen, ob die tägliche Einnahme des Joghurts Lactobacillus acidophilus enthalten vulvovaginal candidal Infektion verhindert.

ENTWURF: Kreuzversuch für mindestens 1-jähriges während, welcher Patienten für candidal Infektion und Besiedlungen beim Empfangen entweder ein Jogurt-freies überprüft wurden oder ein Jogurt-Enthalten nähren. Patienten gedient als ihre eigenen Kontrollen.

EINSTELLUNG: Ambulatorische Infektionskrankheitsmitte in einer Universitätsklinik, die tertiäre Sorgfalt bereitstellt.

PATIENTEN: Dreiunddreißig Frauen mit rückläufigem candidal Vaginitis waren nach Einstellung von der Gemeinschaftspraxis und -kliniken und durch Werbung geeignet. Zwölf Patienten wurden für Protokollverletzungen beseitigt. Von den restlichen 21 Patienten 8, wer dem Jogurtarm zugewiesen wurden, der zuerst abgelehnt wurde, um die Steuerphase 6 Monate später zu erreichen. So schlossen 13 Patienten das Protokoll ab.

INTERVENTIONEN: Frauen aßen Jogurt für 6 Monate des Studienzeitraums.

MASSE: Besiedlung von Milchsäurebazillen und von Candida in der Vagina und im Rektum; candidal Infektion der Vagina.

MAIN ERGEBNISSE: Dreiunddreißig geeignete Patienten wurden studiert. Eine dreifache Abnahme an der Infektion wurde gesehen, als Patienten den Jogurt verbrauchten, der Lactobacillus acidophilus enthält. Die Mittel (+/- Sd) Zahl von Infektion pro 6 Monate war 2,54 +/- 1,66 im Querlenker und 0,38 +/- 0,51 pro 6 Monate im Jogurtarm (P = 0,001). Candidal Besiedlung verringerte sich von einem Durchschnitt von 3,23 +/- von 2,17 pro 6 Monate im Querlenker bis 0,84 +/- 0,90 pro 6 Monate im Jogurtarm (P = 0,001).

SCHLUSSFOLGERUNG: Tägliche Einnahme von 8 Unzen Jogurt Lactobacillus acidophilus enthalten verringerte candidal Besiedlung und Infektion.

Diätetisches fructooligosaccharide, xylooligosaccharide und Gummi arabicum haben variable Effekte auf cecal und Dickdarm-microbiota und Epithelzellproliferation in den Mäusen und in den Ratten.

Howard MD; Gordon Papierlösekorotron; Garleb-KA; Kerley Mitgliedstaat Department der Tierwissenschaft, Universität von Missouri, Kolumbien 65211, USA.

J Nutr (Vereinigte Staaten) im Oktober 1995, 125 (10) p2604-9

Zwei Experimente wurden geleitet, um zu bestimmen wenn, lösliche Faser (fructooligosaccharide, xylooligosaccharide oder Gummi arabicum) zu einer halb-elementaren Diät ergänzend, würden ändern nützlich cecal und Dickdarm-microbiota Bevölkerungen und erhöhen Epithelzellproliferation. Experimente 1 und 2 verwendeten identische diätetische Regierungen; Mäuse und Ratten wurden freien Zugang zu einer pulverisierten halb-elementaren Diät gegeben. Tiere wurden bis eine der vier folgenden Behandlungsgruppen zugewiesen: Steuerung, keine zusätzlichen Ballaststoffe, fructooligosaccharide, xylooligosaccharide und Gummi arabicum. Ballaststoffe wurden über Trinkwasser bei 30 g/l geliefert. In den Bevölkerungen des Experimentes 1 von Bifidobacteria und von anaerober totalflora wurden vom Inhalt des Blinddarms und des Doppelpunktes der frisch entwöhnten Mäuse aufgezählt. Verbrauch von fructooligosaccharide erhöhte (< 0,05) die Konzentrationen von Bifidobacteria und das Verhältnis von Bifidobacteria auf anaerobe totalflora. Im Gewebe des Experimentes 2 vom Blinddarm und im distalen Doppelpunkt von frisch entwöhnten Ratten wurde für morphologische Änderungen der Schleimhaut überprüft. Verbrauch von xylooligosaccharide erhöhte (< 0,05) cecal Kryptatiefe und Kennzeichnungsindex im Verhältnis zu den anderen drei Behandlungen. Verbrauch des Gummi arabicum und die Steuerung nähren erhöhte (< 0,01) cecal Zone der starken Verbreitung. Verbrauch von xylooligosaccharide und die Steuerung nähren erhöhte (< 0,01) cecal Zelldichte (Zahl von Zellen in einer Vertikalhälfte der Krypta). Distale Dickdarmkryptatiefe war (< 0,05) in den Kontrollen am größten und Ratten zogen das fructooligosaccharide ein, das in denen eingezogenes Gummi arabicum Zwischen ist, und am kleinsten in denen eingezogenes xylooligosaccharide. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass fructooligosaccharide effektiv Wachstum von Bifidobacteria anregt und xylooligosaccharide eine bescheidene Verbesserung der cecal Epithelzellproliferation stützt.

Beweis für die Beteiligung des Schwefelcyanats in der Hemmung von Candida albicans durch Lactobacillus acidophilus.

Jack M; Holz BJ; Beere Dr Department von Biowissenschaften und von Biotechnologie, Universität von Strathclyde, Glasgow, Schottland, Großbritannien.

Microbios (England) 1990, 62 (250) p37-46

Lactobacillus acidophilus ist gefunden worden, um Candida albicans zu hemmen, wenn es auf FRAU Nährbodenplatten gewachsen wird. Versuche, einen aktiven Faktor zu lokalisieren, der für diese Hemmung von den flüssigen Kultur- und Nährbodenplatten verantwortlich ist, waren nicht erfolgreich. Der Zusatz des Natriumschwefelcyanats zum Nährboden wurde gefunden, um die Hemmung zu erhöhen, die durch den Milchsäurebazillus angeboten wurde. Die Ergebnisse zeigen an, dass das Wasserstoffperoxid, das durch den Milchsäurebazillus produziert wird, benutzt wird, um das Schwefelcyanat in hypothiocyanate umzuwandeln, das giftiger ist. Die Beteiligung einer Milchsäurebazillusperoxydase in dieser Umwandlung wird gefordert

Entwurf und pilztötende Tätigkeit von mucoadhesive Laktoferrintabletten für die Behandlung von oropharyngeal candidosis.

Kuipers ICH, Heegsma J, Bakker HI, Meijer DK, Swart PJ, Frijlink EW, Eissens Wechselstrom, de Vries-Hospers HG, van den Berg JJ. Abteilung der Pharmakokinetik und der Medikamentenverabreichung, Universität von Groningen, Groningen, die Niederlande.

Droge Deliv 2002 Januar-März; 9(1): 31-8

Laktoferrin (LF) ist ein möglicher Drogenkandidat für die Behandlung der oropharyngeal Candidainfektion. Jedoch denn eine effektive therapeutische Behandlung wird eine passende Dosierungsform angefordert. Deshalb wurde eine mucoadhesive Tablette für bukkale Anwendung entwickelt. Tabletten der genügenden Stärke konnten auf tabletting Maschinen der hohen Geschwindigkeit produziert werden, aber sie konnten nur erreicht werden, als das Protein mindestens 7% Feuchtigkeit enthielt. Die Tablette enthielt Natriumalginat für seine Freigabe-Kontrolleeigenschaften sowie für seine mucoadhesive Eigenschaften. Außerdem wurde Phosphatpuffer addiert, um den pH des Speichels im Mund innerhalb des Bereiches 6,5 bis 7,5 zu halten. In dieser pH-Strecke hat LF dargestellt, um seine höchste Tätigkeit gegen Candidawachstumshemmung zu haben. Die Tablettenformulierung, die LF enthält, hatte die gleichen pilzbefallverhütenden Eigenschaften verglichen mit LF allein, weil in den meisten Fällen identische hemmende Konzentrationen gegen einige klinische Isolate von Candida albicans und von Candida glabrata beobachtet wurden. In den Menschenfreiwilligen waren die Tabletten, mg LF enthalten 250 und gelegt in jeden Beutel, in der Lage, die LF-Konzentration im Speichel auf effektiven Niveaus für mindestens 2 Stunde zu halten, während der pH des Speichels innerhalb des gewünschten Bereiches blieb. Wir stellten fest, dass die entwickelte mucoadhesive Tablette die therapeutische Wirksamkeit von LF verbessern kann und dass es für weitere klinische Forschung passend ist.

Unmittelbarer Beweis der Generation im menschlichen Magen eines antibiotischen Peptidgebietes (lactoferricin) von eingenommenem Laktoferrin.

Kuwata H, Yip TT, Tomita M, Hutchens TW. Abteilung des Nahrungsmittelwissenschaft und technik, University of California, Davis 95616, USA. hidi@msn.com

Acta 1998 Biochim Biophys am 8. Dezember; 1429(1): 129-41

Die Fähigkeit, spezifische Änderungen in der Struktur und Funktion von Proteinen zu definieren, während sie in vivo eingeführt und verarbeitet werden, bleibt ein wichtiges Ziel. Wir haben die Generation in vivo ausgewertet eines antibiotischen Peptids (lactoferricin) abgeleitet von eingenommenem Rinderlaktoferrin durch Oberfläche-erhöhte Laser-Desorption/Ionisierung (SELDI). SELDI wurde in der Massenspektrometriebetriebsweise der Affinität verwendet, um lactoferricin direkt von unfraktioniertem gastrischem Inhalt unter Verwendung eines chemisch definierten Ligand mit einer Terminaln-butylgruppe als das lactoferricin Affinitäts-Gefangennahmengerät zu ermitteln und quantitativ zu bestimmen. Dadurch waren wir in der Lage, lactoferricin direkt nach Prüfung des unfraktionierten gastrischen Inhalts zu ermitteln und quantitativ zu bestimmen, der von einer erwachsenen Minute des Themas 10 nach Einnahme des Rinderlaktoferrins erholt wurde (200 ml von 10 mg/ml (1,2 x (- 4) mol/l) Lösung 10). Lactoferricin produzierte in vivo wurde gefangen genommen direkt durch ein Oberfläche-erhöhtes Gerät der Affinitätsgefangennahme (SEAC), das aus Molekülen mit einer Terminaln-butylgruppe bestand und durch Massenspektrometrie des Laserdesorptions-/-ionisierungszeit-vonfluges analysierte. Die Wiederaufnahme des Standard-lactoferricin oder des Laktoferrins, die einer Aliquote des gastrischen Inhalts hinzugefügt wurde, wurde bestimmt, um fast 100% zu sein und bestätigte die Leistungsfähigkeit dieser Methode. Die Menge von lactoferricin ermittelt im gastrischen Inhalt war 16.9+/-2.7 microg/ml (5.4+/-0.8 x 10 (- 6) mol/l). Jedoch wurde ein Großteil eingenommenes Laktoferrin gefunden, unvollständig hydrolysiert zu werden. Die Laktoferrinfragmente, welche die lactoferricin Region enthalten, wurden durch in-situpepsinhydrolyse analysiert, nachdem man auf dem SEAC-Gerät gefangen genommen worden war. Teilweise vermindertes Laktoferrin zersplittert das Enthalten der lactoferricin Region, einschließlich Fragmente entsprechend Positionen 17-43, 17-44, 12-44, 9-58 und 16-79 der Rinderlaktoferrinreihenfolge, wurden gefunden, um bei den Konzentrationen anwesend zu sein, die so hoch sind wie 5.7+/-0.7 x 10 (- 5) Mol/l. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass bedeutende Mengen des Rinder-lactoferricin im menschlichen Magen nach Nahrungsaufnahme, wie Säuglingsformel produziert würden, ergänzt mit Rinderlaktoferrin. Wir schlagen, dass physiologisch Funktionsquantitäten des menschlichen lactoferricin im Magen von mit Muttermilch genährten Kindern erzeugt werden konnten, und vielleicht, im Falle der Erwachsenen, vom Laktoferrin vor, das in Speichel abgesondert wird.

In-vitro-fructooligosaccharide Nutzung und Hemmung von Salmonellen spp. durch vorgewählte Bakterien.

Oyarzabal OA; Conner DE Department der Geflügel-Wissenschaft, kastanienbraune Universität, Alabama 36849-5416, USA.

Junges Geflügeltier Sci (Vereinigte Staaten) im September 1995, 74 (9) p1418-25

In-vitroexperimente wurden geleitet, um zu bestimmen: 1) die hemmenden Kapazitäten des Potenzials direkt-zogen Mikrobenbakterien gegen Salmonellenserotypen ein; und 2) die Fähigkeit von Bifidobacterium-bifidum, von Enterokokke faecium, von Lactobacillus- Casei, Lactococcus-Lactis, von Pediokokkus-SP. und von Salmonellen spp. zu in den Medien wachsen, die fructooligosaccharides enthalten (FOS-50 oder FOS reine Formulierung) als die einzige Kohlenhydratquelle. Dreizehn Bakterien (zwei Belastungen von Bacillus-coagulans, Bazillus Licheniformis, Bacillus-subtilis, B.-bifidum, E.-faecium, zwei Belastungen des Lactobacillus acidophilus, L. casei, Pediokokkus-SP., Propionibakterium acidopropionici, P.-jensenii und Propionibakterium-SP.) wurden auf Hemmung von sechs Salmonellenserotypen (Enteritidis S. Kalifornien, S., Auftrag S. Heidelberg, S., S. Senftenberg und S. typhimurium) unter Verwendung einer Stelle-drasentechnik geprüft. Bifidobacterium-bifidum, E.-faecium, alle Milchsäurebazillen und Pediokokkus-SP. offenbar gehemmtes Wachstum aller Salmonellenserotypen. In den Wachstumsexperimenten, in E.-faecium, in L.-Lactis und in den Pediokokkus-SP. wuchs in den Medien entweder mit FOS-50 oder der reinen Formulierung von FOS als die einzige Kohlenhydratquelle. Alle geprüften Salmonellen serotypisieren verwendetes FOS-50 für Wachstum; jedoch Wachstum unterschieden unter den Serotypen. Demgegenüber wuchsen keine der Salmonellenserotypen in den Medien, welche die reine Formulierung von FOS als die einzige Kohlenhydratquelle enthalten.

Intestinale Gesundheit.

Percival, M.

Clin. Nutr. Einblicke 1997; 5(5): 1-6.

Die Zukunft von Medizin: Der Effekt des Teebaum-Ölauszuges auf das Wachstum von Pilzen

Rushton R.T.; Davis N.W.; Seite J.C.; Durkin C.A.R.T. Rushton, 1210 Scott Street, San Francisco, CA 94115 Vereinigte Staaten senken Extremität (Vereinigte Staaten), 1997, 4/2 (113-116)

Mykosen des Fußes gehören zu den allgemeinsten Pedalproblemen, die in der podologischen Medizin angetroffen werden. Melaleuca-alternifolia (Teebaum) Öl hat eine lange Geschichte des antiseptischen Gebrauches für dermatologische Bedingungen, einschließlich Mykosen, der in großem Maße auf Einzelbericht basiert. In einer in-vitrostudie der pilzbefallverhütenden Eigenschaften des Teebaumöls, der Auszug klinisch nachgewiesen, einen hemmenden Effekt auf das Wachstum von 10 wichtigen Pilzen zu haben.

Die Einnahme des Joghurts Lactobacillus acidophilus enthalten verglich mit pasteurisiertem Jogurt als Prophylaxe für rückläufigen candidal Vaginitis und bakterielles vaginosis.

Shalev E; Battino S; Weiner E; Colodner R; Abteilung Keness Y der Gynäkologie und Geburtshilfe, zentrales Emek-Krankenhaus, Afula, Israel.

Wölben Sie Fam MED (Vereinigte Staaten) November/Dezember 1996 5 (10) p593-6

Um Einnahme des Joghurts zu vergleichen und festzusetzen die Livelactobacillus acidophilus mit pasteurisiertem Jogurt als Prophylaxe für rückläufiges bakterielles vaginosis (BV) und candidal Vaginitis enthielt, wir einen Kreuzversuch entwarfen während dessen Patienten monatlich für candidal Infektion und BV überprüft wurden während sie entweder einen pasteurisierten Jogurt oder einen Jogurt empfingen die Livel mit Bakterien durchsetzt enthielten. Sechsundvierzig Patienten in 2 Gruppen von 23 wurden nach dem Zufall jeder der Arbeitsgemeinschaften zugewiesen. 28 mindestens (61%) nahmen während der ersten 4 Monate der Studie teil. Sieben Patienten schlossen das gesamte Studienprotokoll ab. Wir stellten fest, dass tägliche Einnahme von 150 ml Jogurt, angereichert mit Livel mit Bakterien durchsetzt, hat verbunden war mit einem erhöhten Vorherrschen der Besiedlung des Rektums und der Vagina durch die Bakterien verringert und diese Einnahme möglicherweise des Joghurts Episoden von BV.

Ein Vergleich von Anfälligkeit zu fünf Antimykotika von Hefekulturen von den Brandpatienten.

Noch JM-jr.; Gesetz EJ; Belcher KE; Spencer SA Augusta Regional Medical Center, Georgia, USA.

Brände (England) im Mai 1995, 21 (3) p167-70

Patienten mit bedeutenden Graden an immunocompromise, wie Krebs, AIDS und große Brände, die bedeutende Mengen Antibiotika empfangen haben, entwickeln möglicherweise Infektion mit Hefeorganismen. Über einem 3-jährigen Zeitraum, allen Patienten mit positiven pilzartigen Blutkulturen und den meisten Wunden von Patienten mit den großen Bränden, die betrachtet wurden, ein Risiko der Pilzinfektion zu sein, wurden auf ihre Anfälligkeit zu fünf Antimykotika, zu Amphotericin B, zu Ketoconazol, zu miconazole, zu diflucan und fluorocytosine 5 vorgewählt und geprüft. In allen wurden 244 Exemplare Hefe geprüft: Candida 142 Candida albicans, 52 parapsilosis, Candida tropicalis 26 und Trichosporon 13 beigelii. Eine beschränkte Anzahl anderer Isolate von Candida (12) wurden auch angetroffen. Aller Candidaorganismus waren für Amphotericin B. empfindlich. Es gab breite Veränderung hinsichtlich der Anfälligkeit zu den anderen vier Mitteln, mit C.-albicans und Sein C. tropicalis in großem Maße beständig gegen miconazole und Ketoconazol. T.-beigelii wurde bei 13 Patienten wiederhergestellt. Hälfte dieser Organismen war gegen Amphotericin B. Awareness von Schwankungen der Spezies beständig und Anfälligkeit ist in der Auswahl von passenden therapeutischen Antimykotika hilfreich.

Effekt des Lactobacillus acidophilus auf Antibiotikum-verbundene gastro-intestinale Morbidität: ein zukünftiger randomisierter Versuch.

Witsell DL; Garrett CG; Yarbrough-WG; Dorrestein SP; Drake AF; Stimme Weissler Lux Vanderbilt und Balancen-Mitte, Vanderbilt-Universität, Nashville, Tennessee, USA.

J Otolaryngol (Kanada) im August 1995, 24 (4) p230-3

Orale antibiotische Therapie kann die gastro-intestinale Mikroflora und das Ergebnis in den unangenehmen gastro-intestinalen Beanstandungen ändern. Patienten, die Erfahrung mit Breitspektrumantibiotika haben, sind möglicherweise widerstrebend, mit der antibiotischen Therapie zu beginnen oder einzuwilligen wegen des verbundenen Unbehagens. Auf dem Gebiet des Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, ist orale antibiotische Therapie alltäglich, und geduldige Intoleranz möglicherweise eines bestimmten Antibiotikums ergibt Kompromiss zu einer weniger effektiven Wahl. Jogurt, der Lactobacillus acidophilus enthält, wird häufig von den Praktikern empfohlen, um zu helfen, die Nebenwirkungen der oralen antibiotischen Therapie zu verringern. Wir wollten den Effekt mündlich verwalteten L. objektiv auswerten, das auf die gastro-intestinalen Nebenwirkungen der oralen Breitspektrumantibiotikumtherapie mit Bakterien durchsetzt ist. Siebenundzwanzig ambulante Patienten, 10 Lebensjahre oder ältere, mit dem Ohr, Kurve oder Kehlinfektion, in der Amoxicillin/clavulanate geglaubt wurden, um das Antibiotikum der Wahl zu sein, wurden nach dem Zufall Amoxicillin/nur clavulanate oder Amoxicillin/clavulanate und Milchsäurebazillusbehandlungsgruppen zugewiesen. Jeder Patient wurde vom Pflegepersonal geraten, eine gut ausgewogene Diät zu verbrauchen, und eine ausführliche Erklärung des Medikationszeitplanes wurde gegeben. Jedem Patienten ein Fragebogen wurde am Ende der Therapie gegeben. Die Daten wurden unter Verwendung der Rangauftragswechselbeziehungen des Spearmans analysiert. Die begleitende Therapie von L. mit Bakterien durchsetzt mit Amoxicillin/clavulanate war mit Beanstandungen eines bedeutenden Abnahmestationären patienten von gastro-intestinalen Nebenwirkungen und von Hefe Superinfection verbunden. Fast alle Patienten (89%) berichteten über Entschließung der Infektion während der Therapie. Wir glauben, dass der Gebrauch von L. mit Bakterien durchsetzt bei Patienten auf antibiotischer Therapie des Breitspektrums mit gastro-intestinalen Beanstandungen gerechtfertigt wird.

Vitamin C hemmt arylamine N-Acetyltransferasetätigkeit in den pilzartigen Candida albicans

Wu L. - T.; Chung J. - G.; Tsou M. - F.; Ho H. - C.; Chang S. - H. L. - T. Wu, Abteilung von Mikrobiologie, von medizinischem College Chinas, von Forschungs-Kommunikationen Taichungs Taiwan in der Pharmakologie und von Toxikologie (Vereinigte Staaten), 1998, 3/1-2 (45-54)

Droge Deliv 2002 Januar-März; 9(1): 31-8

N-Acetyltransferasetätigkeiten wurden in Candida albicans bestimmt, das ein Mitglied der normalen Flora der Schleimhäute in den Atmungs-, gastro-intestinalen und weiblichen genitalen Flächen ist. Die N-Acetylierung von 2 - aminofluorene durch die N-Acetyltransferase (NAT) von Candida albicans war unter Verwendung der Hochdruckflüssigchromatographie entschlossen. Cytosols oder Suspendierungen von C.-albicans mit und ohne vorgewählte Konzentrationen der mit- Behandlung des Vitamins C zeigten verschiedene Prozentsätze von 2 aminofluorene Acetylierung. Die Daten zeigen an, dass es niedrigere NATS-Tätigkeit gab, die mit erhöhtem Vitamin C in C.-albicans cytosols verbunden ist (Werte IC50 waren 15 Millimeter) und in den intakten Zellen (Wert IC50 war 20 Millimeter). Im Cytosol und in den intakten pilzartigen Studien wurden die offensichtlichen Werte von Kilometer und Vmax nach Mitbehandlung mit 10 Millimeter Vitamin C verringert. Dieser Bericht ist die erste Demonstration Vitamin C inhibierender arylamine NATS-Tätigkeit in den Pilz C. ablicans.

VORGESCHLAGENES ABLESEN

Drosseldarminfektion: Bestehen, Vorkommen, Verhinderung und Behandlung, besonders durch eine Lactobacillus acidophilus-Vorbereitung.

Alexander JG Curr Med Drugs (England) im Dezember 1967, 8 (4) p3-11

Nicht Zusammenfassung.

Vitamin C und cervicovaginale Infektion in den schwangeren Frauen

Casanueva E.; Reyes L.; Luna A.; Tejero E.; Pfeffer F.; Meza C.E. Casanueva, Instituto Nacional de Perinatologia, Montes Urales 800, Mexiko DF CP 11000 Mexiko

Ernährungsforschung (Vereinigte Staaten), 1998, 18/6 (939-944)

Es gibt viele Studien, die eine Vereinigung zwischen Infektion und Vitamin- Cstatus zeigen, aber sie ermangeln eine biochemische Bewertung der basalen Zustände dieses Nährstoffes vor der Infektion, also war das Ziel dieser Studie, den Effekt der cervicovaginalen Infektion auf Plasma- und Leukozytenvitamin- cniveaus in den schwangeren Frauen auszuwerten. Eine Fall-Kontroll-Studie wurde, wo Leukozyte zählt, Vitamin- Cplasma durchgeführt und Leukozytenniveaus und das Vorhandensein der cervicovaginalen Infektion wurde in Frauen während ihrer Schwangerschaft ausgewertet. Infektion wurde hauptsächlich durch Candida albicans und Gardnerella-vaginalis verursacht. In den Frauen, in denen eine cervicovaginale Infektion ermittelt wurde, gab es eine Zunahme der Leukozytenzählungen und eine Abnahme an den Leukozytenvitamin- cniveaus, kein Unterschied wurde an den Plasmaspiegeln gefunden. Als die angesteckten Frauen mit dem nicht infizierten verglichen wurden, war der einzige gefundene Unterschied in den Vitamin- Cleukozytenniveaus während des ansteckenden Prozesses. Mit diesen Mitteln stellten wir fest, dass cervicovaginale Infektion nicht Plasmavitamin- cniveaus beeinflußt und das in Anwesenheit der Infektionsvitamin- cleukozytenniveaus nicht representativeof der Körperspeicher dieses Vitamins sind.

Teebaumöl verursacht K+-Durchsickern und hemmt Atmung in Escherichia Coli.

Cox Sd; Gustafson JE; Mann cm; Markham JL; Liew YC; Hartland RP; Bell HC; Warmington-JR.; Wyllie SG-Mitte für Biostructural und biomolekulare Forschung, Universität von West-Sydney, Hawkesbury, New South Wales, Australien.

Lett Appl Microbiol (England) im Mai 1998, 26 (5) p355-8

Konzentrationen des Teebaumöls (TTO) die oder Abnahmewachstum von Escherichia Coli auch hemmt, hemmen Glukose-abhängige Atmung und regen das Durchsickern intrazellulären K+ an. Zellen der stationären Phase sind zu diesen TTO-Effekten als exponentiale Phasenzellen toleranter.

[Fluconazol--ein neues Antimykotikum]

Dobloug JH avdeling Infeksjonsmedisinsk, Ulleval-sykehus, Oslo.

Tidsskr noch Laegeforen 1992 am 10. Juni; 112(15): 1961-3

Fluconazol (Diflucan) ist ein neues Triazolantimykotikum, das gegen eine breite Palette von Pilzen effektiv ist und ein vorteilhaftes pharmakokinetisches Profil hat. Fluconazol wird gut nach Unabhängigem der oralen Aufnahme der Nahrungsaufnahme absorbiert. Fluconazol wird einmal täglich, in einer Dosis von mg 50-400 gegeben. Die Dosierung ist die selbe für Mund- und parenterale Verwaltung. Gewebedurchdringen ist gut, wie die Konzentration in der Zerebrospinalflüssigkeit. Fluconazol sollte nicht noch gegeben werden den schwangeren oder stillend Frauen den Kindern unter 16 Lebensjahren. In Norwegen wird Fluconazol für Behandlung von Candida Vaginitis angezeigt, der gegen andere Behandlung, Invasionscandidainfektion, Candidastomatitis in den immungeschwächten Wirten und cryptococcalmeningitis beständig ist.

„Perspektiven-Bewertung von Candida Antigen Detection Test For-Invasionscandidiasis und von immungeschwächten erwachsenen Patienten mit Krebs“

Escuro, Ruben S., M.D., et al.

Die amerikanische Zeitschrift für Medizin, im Dezember 1989; 87 (621-627)

Nicht Zusammenfassung.

Hemmung von Candida albicans durch Lactobacillus acidophilus: Beweis für die Beteiligung eines Peroxydasesystems.

Fitzsimmons N; Beere Dr Microbiology Laboratory, Crosshouse-Krankenhaus, Kilmarnock, Schottland.

Microbios (England) 1994, 80 (323) p125-33

Eine Strecke der Kulturen des Lactobacillus acidophilus wurde von den Mund-, vaginalen und endocervical Putzlappen der Patientenanwendung lokalisiert. Diese wurden für ihre Fähigkeit nachgeforscht:

(1) hemmen das Wachstum von Candida albicans und

(2) erzeugen Peroxydase, Wasserstoffperoxid und hypothiocyanite. Hemmung von Candida albicans und von Wasserstoffperoxidproduktion wurde in neun aus zwölf Belastungen, während Peroxydaseproduktion nur in drei aus zwölf Belastungen heraus ermittelt wurde, alle von den Mundputzlappen heraus ermittelt. Hypothiocyanite-Produktion wurde in zwei Belastungen ermittelt und sie wurde nur in diesen Belastungen nach Wachstum in FRAU Medium in den aeroben Bedingungen ermittelt.

Viricidal Effekte der Milchsäurebazillus- und Hefegärung.

Gilbert JP; Wooley BEZÜGLICH; Jr. Shotts EB; Dickens JA Appl umgeben Microbiol (Vereinigte Staaten) im August 1983, 46 (2) p452-8

Nicht Zusammenfassung.

Effekte des Teebaumöls auf Escherichia Coli.

Gustafson JE; Liew YC; Kauen S; Markham J; Bell HC; Wyllie SG; Warmington-JR. Mikrobiologie-Gruppe, Schule von biomedizinischen Wissenschaften, Curtin-technische Hochschule, Perth, West-Australien. tgustafs@alpha2.curtin.edu.au

Lett Appl Microbiol (England) im März 1998, 26 (3) p194-8,

Teebaumöl (TTO) regt Autolyse in den Zellen der exponentialen und stationären Phase von Escherichia Coli an. Elektronenmikroskopbilder von den Zellen, die in Anwesenheit TTO gewachsen wurden, zeigten den Verlust des dichten Materials des Elektrons, der Gerinnung des Zellzytoplasmas und der Bildung der extrazellularen Blebs. Die Zellen der stationären Phase, die TTO-regten demonstriert wurden weniger, Autolyse an und hatten auch größere Toleranz zum TTO-bedingten Zelltod, verglichen mit exponential gewachsenen Zellen. Es wurde auch aufgedeckt, dass Unterbevölkerung von den demonstrierten Zellen der stationären Phase Toleranz auf TTO-bakterizide Effekte erhöhte.

In-vitrotätigkeit von ätherischen Ölen, insbesondere Melaleuca-alternifolia (Teebaum) Öl- und TeebaumErdölerzeugnisse, gegen Candida spp.

Hammer K.A.; Carson C.F.; Riley T.V.K.A. Hammer, Abteilung von Mikrobiologie, die Universität von West-Australien, medizinische Mitte der Königin-Elizabeth II, Nedlands, WA 6009 Australien

Zeitschrift der antibiotischen Chemotherapie (Vereinigtes Königreich), 1998, 42/5 (591-595)

Die in-vitrotätigkeit einer Strecke der ätherischen Öle, einschließlich Teebaumöl, gegen die Hefecandida wurde überprüft. Von den 24 ätherischen Ölen, die durch die Nährbodenverdünnungsmethode gegen Candida albicans ATCC 10231 geprüft wurden, hemmten drei C.-albicans nicht bei der höchsten geprüften Konzentration, die 2,0% war (v/v) Öl. Sandelholzöl hatte den niedrigsten MIC und hemmte C.-albicans bei 0,06%. Melaleuca-alternifolia (Teebaum) Öl wurde für Tätigkeit gegen 81 C.-albicans Isolate und 33 nicht--albicans Candidaisolate nachgeforscht. Durch die Suppe microdilution Methode war die minimale Konzentration des Öls 90% von Isolaten für C.-albicans und nicht--albicans Candidaspezies hemmend 0,25% (v/v). Die minimale Konzentration des Öls 90% von Isolaten tötend war 0,25% für C.-albicans und 0,5% für nicht--albicans Candidaspezies. Siebenundfünfzig Candidaisolate wurden auf Empfindlichkeit zum Teebaumöl durch die Nährbodenverdünnungsmethode geprüft; die minimale Konzentration des Öls 90% von Isolaten hemmend war 0,5%. Tests auf drei intravaginalen Teebaum-Erdölerzeugnissen zeigten diese Produkte, um MICs und minimale pilztötende Konzentrationen zu haben, die mit denen des nicht-formulierten Teebaumöls vergleichbar sind und anzeigten, dass das Teebaumöl, das in diesen Produkten enthalten wird, seine anticandidal Tätigkeit behalten hat. Diese Daten zeigen an, dass etwas ätherische Öle sind aktiv gegen Candida spp., vorschlagend, sind nützlich dass sie in der aktuellen Behandlung der oberflächlichen Candidainfektion möglicherweise.

Lactoferricin, ein neues antibiotisches Peptid.

Jones EM, Smart A, Bloomberg G, Bürger L, Millar Herr. Abteilung von Mikrobiologie, Bristol Royal Infirmary, Großbritannien.

J Appl Bacteriol Aug 1994; 77(2): 208-14

Lactoferricin B (LF-B) ist ein Peptid, das von der Säure-pepsinverdauung des Rinderlaktoferrins abgeleitet wird, das antibiotische Eigenschaften hat. Um das antibiotische Spektrum von LF-B und von seinem möglichen Gebrauch in vivo festzusetzen, waren die minimalen hemmenden und antibiotischen Konzentrationen reinen lactoferricin B für eine Strecke der bakteriellen Spezies und unter unterschiedlichen Wachstumsbedingungen einschließlich Wachstumsphase und Größe des Impfstoffs, pH und Ionenstärke des Mediums entschlossen. Lactoferricin B war gegen eine breite Palette von Bakterien und von Candida albicans bakterizid. Proteus spp., Pseudomonas cepacia und Serratia spp. waren beständig. Die bakterizide Tätigkeit von LF-B wurde gehemmt, indem man Ionenstärke und bakteriellen Impfstoff und am Säure-pH erhöhte. Die Tätigkeit von lactoferricin B wurde vollständig durch den Zusatz 5% der ganzen Kuhmilch gehemmt und wurde in Anwesenheit der zunehmenden Konzentrationen von Mucin verringert. Diese Ergebnisse zeigen das Potenzial von LF-B an, die Anzahlen von Organismen in einem einfachen Medium zu verringern, aber äußern Zweifel über seine Rolle in vivo wegen seiner Empfindlichkeit zu den Änderungen in den körperlichen Variablen. Es ist möglicherweise, dass lactoferricin einen vorübergehenden antibiotischen Effekt an den Schleimhaut- Oberflächen ausübt.

„Regelung der Immunreaktion zu Candida Albicans durch Monozyte und Progesteron“

Kalo-Klein, Aliza, Ph.D. und Witkin, Steven S. American Journal von Geburtshilfe und von Gynäkologie, 1991; 164:1351-4

Nicht Zusammenfassung.

[Fäkale Mikroflora in den gesunden jungen Leuten]

Kostiukovskaia AN; Gladkaia EA; Eliseeva EA; Kanivets IA; Kabanov EIN Zh Mikrobiol Epidemiol Immunobiol (UDSSR) im Februar 1983, (2) p36-40

Die Studie der intestinalen Mikroflora in 119 jungen Erwachsenen wurde durchgeführt. Ein hoher Inhalt von anaeroben Vertretern der intestinalen Mikroflora (bifido- und lactobacteria) und extrem breite Schwankungen in der Anzahl von Zellen Escherichia Coli (1-5 Million bis 700-800 Million pro g von Rückständen) wurden gezeigt. Die Spezieszusammensetzung der fakultativen Gruppe wurde gefunden variiert zu werden. Staphylokokken, Hefe, Pilze, opportunistische Enterobakterien sowie Escherichias und Kokken mit geänderten Eigenschaften wurden ermittelt. 23,5% der Themen zeigten einen hohen Inhalt von Escherichia Coli (größer als 200 Million Zellen pro g von Rückständen) begleitet vom erhöhten Vorkommen der Klebsiella und der Escherichias mit geänderten Eigenschaften. Diese Personen können als eine Risikogruppe mit einem häufigeren Vorkommen von akuten intestinalen Krankheiten mit unbekannter Ätiologie angesehen werden.

[Candidainfektion der weiblichen Genitalien. Beanstandungen und klinische Ergebnisse]

Lachenicht P

Med Klin (Deutschland, West) am 31. Januar 1969 64 (5) p203-6

Nicht Zusammenfassung.

„Vaginal Ecosystem“

Mardh, Pro-Anders, M.D. Mardh, Pro-Anders, M.D., amerikanische Zeitschrift der Geburtshilfe und Gynäkologie, im Oktober 1991; 165(4): Teil II: 1163-1168.

Nicht Zusammenfassung.

[Endogene Candidaendophthalmitis: eine neue Therapie]

Mistlberger A, Graf B Augenabteilung der Landeskrankenanstalten Salzburg.

Klin Monatsbl Augenheilkd Dezember 1991; 199(6): 446-9

Ein dreißigjähriger Patient machte eine umfangreiche Bauchchirurgie wegen eines precancerosis wegen eines Kolitis ulcerosa durch. Ein angeschlossenes schwelendes panuveitis führte unter immunosuppressiver Therapie zu den Verlust des Anblicks von einem Auge. Nur ein zunehmendes vitritis des zweiten Auges erlaubte die Diagnose einer endogenen Candidaendophthalmitis (ECE) vitrectomy folgend. Eine Körperverwaltung der allgemeinen pilzbefallverhütenden Medikationen war wegen des pathologischen des Blutbildes und eines schweren Cholestasis Patienten unmöglich. Wir berichten über den erfolgreichen Gebrauch Fluconazol (Diflucan), ein antimykotisches Mittel, das wir nie vor in diesem Zusammenhang benutzten.

Anti-Candidatätigkeit von calprotectin im Verbindung mit Neutrophils oder Laktoferrin.

Okutomi T, Tanaka T, Yui S, Mikami M, Yamazaki M, Abe S, Yamaguchi H. Department von Mikrobiologie und von Immunologie, Teikyo-Hochschulmedizinische fakultät, Tokyo, Japan.

Microbiol Immunol 1998; 42(11): 789-93

Der Effekt eines antibiotischen Proteins, calprotectin, im Verbindung mit Neutrophils auf das Wachstum von Candida albicans wurde nachgeforscht. Die Wachstumshemmung von C.-albicans durch Mauseneutrophils wurde durch die Einführung einer niedrigen Konzentration von calprotectin vorbereitet aus peritonealen Exsudatzellen der Ratte vergrößert. Die Konzentrationen von calprotectin 50% Hemmung des Wachstums von C.-albicans in Ermangelung oder im Vorhandensein von Neutrophils an einem Effektor-zuziel verursachend (E/T) wurden Verhältnis von 30 und 60 geschätzt, um 0,45, 0,34 und 0,28 U/ml zu sein, beziehungsweise. Die Anticandidatätigkeit von calprotectin wurde vollständig durch microM 2 des Zinkions gehemmt, während sie nur teilweise die Tätigkeit der Kombination von calprotectin und von Neutrophils senkte. Laktoferrin, das ein antibiotisches Protein ist, gab von den Neutrophils, hemmte stark das Wachstum von C.-albicans im Verbindung mit calprotectin frei. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass das calprotectin möglicherweise und Laktoferrin, die von den Neutrophils freigegeben werden, zusammenarbeiten, um das Wachstum von C.-albicans an einer lokalen Verletzung der Infektion zu hemmen, in der es eine Ansammlung von Neutrophils gibt.

Vergrößerte Hemmung des Wachstums von Candida albicans durch Neutrophils in Anwesenheit des Laktoferrins.

Okutomi T, Abe S, Tansho S, Wakabayashi H, Kawase K, Yamaguchi H. Department von Mikrobiologie und von Immunologie, Teikyo-Hochschulmedizinische fakultät, Itabashi-ku, Tokyo, Japan.

FEMS Immunol Med Microbiol Jun 1997; 18(2): 105-12

Die kombinierten hemmenden Effekte von Neutrophils und von Laktoferrinen auf das Wachstum von Candida albicans wurden überprüft. Mause- oder menschliche Neutrophils hemmten teilweise Wachstum von C.-albicans, als in vitro gezüchtet mit C.-albicans. Die Wachstumshemmung wurde durch eine Kombination der Neutrophils und mehr als 30 microg/ml des Rinderlaktoferrins oder 1 microg/ml des menschlichen Laktoferrins vergrößert, Konzentrationen kleiner als 1/10-1/200 ihre inhibierenden Konzentrationen, als allein verwendet. Die Hemmung von C.-albicans wurde auch durch Kombination von Neutrophils und Rinder-apolactoferrin oder Eisen-gehendes Hololaktoferrin, aber nicht durch Transferrin erhöht. Kombinationseffekte von Neutrophils und von Laktoferrin wurden auch in einer Bedingung beobachtet, in der es keinen Kontakt zwischen Neutrophils und Candidazellen gab. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass Neutrophils das Wachstum von C.-albicans unabhängig davon hemmen, ob es direkten Kontakt zwischen ihnen und Candidazellen gibt: Neutrophilwachstums-Hemmungseffekte wurden in Anwesenheit einer physiologischen Konzentration des Laktoferrins, möglicherweise durch etwas Aktion des Laktoferrins anders als Chelatbildung des Eisenions vergrößert.

Australisches Teebaumöl

Osborne F.; Krämer F.F. Osborne, College der Apotheke, Dalhousie-Universität, Halifax, NS Kanada

Kanadische pharmazeutische Zeitschrift (Kanada), 1998, 131/2 (42-46)

Australisches Teebaumöl scheint, ein effektives aktuelles antibiotisches Mittel zu sein. Seine Wirksamkeit jedoch ist von seiner Verwendbarkeit für ein bestimmtes Anzeichen abhängig und sollte im Licht des relativen Vorkommens von den möglichen Nebenwirkungen geurteilt werden, die mit zur Zeit verfügbaren aktuellen medizinischen Mitteln verglichen werden. Es gibt einen Bedarf an der strengeren Regelung hinsichtlich der Quelle und Qualität des Öls und der therapeutischen Niveaus des Öls sollte für bestimmte Anzeichen entschlossen sein (wie für 5% oder 10% Benzoylhyperoxyd für Behandlung der milden Akne). Unterschiedsloser Gebrauch der Produkte, die Teebaumöl enthalten, sollte entmutigt werden, besonders wenn die Konzentrationen der Vorbereitungen nicht bekannt. Patienten sollten von der schweren Giftigkeit, besonders mit Einnahme des unverdünnten Öls und des Potenzials für Empfindlichkeit zu den Hautprodukten gewarnt werden. Sie sollten geraten werden, um einen Fleckentest als mit anderen möglicherweise durchzuführen Sensibilisatoren. In der Zukunft es gibt möglicherweise einen hergestellten Platz für dieses Öl als therapeutisches Mittel mit spezifischen Anwendungen. Jedoch zur Zeit sollte australisches Teebaumöl mit Vorsicht benutzt werden.

„Pathogenese von Candidiasis: Immunsuppression durch Zellwand-Mannan-Katabolite“

Podzorski, Raymond P., Ph.D., et al.

Archive der Chirurgie, im November 1989; 124:1290-1294

Nicht Zusammenfassung.

Einfluss von Milchsäurebazillen auf die Adhäsion von Staphylococcus aureus und Candida albicans zu den Fasern und zu den Epithelzellen.

Reid G; Tieszer C; Abteilung der Flucht-D von Mikrobiologie und von Immunologie, Universität von West-Ontario, London, Kanada.

J Ind Microbiol (England) im September 1995, 15 (3) p248-53

Die Fähigkeit von Organismen, an zu haften und Form Biofilms auf Faserstoffen wird geglaubt, um ein wichtiger Einführungsschritt in der Induktion einiger Krankheiten, wie giftiges Schocksyndrom zu sein. Unter Verwendung einer in-vitroprobe waren eine gemäßigt hydrophobe Belastung von Staphylococcus aureus (Wasserkontaktwinkel 35 Grad) und eine hydrophilen Candida albicans (gezeigt durch einen Hexadekantest) an den Handelswindelfasern in hohem Grade anhaftend. Die Lumenseite der Windel war porös und die Fasern waren (< 140 Grad) sehr hydrophob, aber der interne Abschnitt war (0 Grad), vermutlich für Lus sehr hydrophil, die Belastungen anwesend waren. Taucht vorbeschichtet mit Milchsäurebazillen hemmte Staphylokokkenadhäsion durch 26-97% und Candida durch 0-67% auf. Als die Milchsäurebazillen benutzt wurden, um anhaftende Krankheitserreger anzufechten, gab es 99% Verschiebung vom S.-goldfarbigen und bis 91% Verschiebung von C.-albicans. Hydrophobes L. mit Bakterien durchsetzte 76 (54 Grad) und T-13 (80 Grad) waren von fünf Milchsäurebazillusisolaten das effektivste, die an der Störung geprüft wurden, indem sie vorgalvanisierten. Das gemäßigt hydrophile casei var rhamnosus GR-1 (33 Grad) L. war an der Verlegung der Hefe das effektivste. Experimente mit uroepithelial Zellen zeigten auch, dass die Milchsäurebazillen die Adhäsion beider Krankheitserreger zu den Zellen erheblich behindern konnten. Die Ergebnisse zeigen die Geschwindigkeit, mit der zwei Krankheitserreger Fasern und Epithelzellen befolgten, und erwogen die Möglichkeit, dass Mitglieder möglicherweise der normalen weiblichen urogenitalen Flora die Infektion behinderten, die durch diese Organismen verursacht wird.

„Vaginal Flora und Harnwegsinfektionen“

Reid, Gregor, Ph.D., et al. gegenwärtige Meinung in Infektionskrankheit, 1991; 4:37-41

Nicht Zusammenfassung.

Ein neues Protokoll für antibiotische Prüfung von Ölen

Smith M.D.; Navilliat P.L.

Zeitschrift von mikrobiologischen Methoden (die Niederlande), 1997, 28/1 (21-24)

Dieses Papier beschreibt Änderungen des Food and Drug Administrations 1991 vorschlug Regel für die aktuellen antibiotischen Drogenprodukte für freiverkäuflichen menschlichen Gebrauch und beeinflußt Drogen-Produkterprobung der ersten Hilfe antiseptische für Wiederaufnahme von Testbakterien vom Teebaumöl. Weil die FDAs vorgeschlagene Methode für die Prüfung von wasserlöslichem zur Verfügung stellte und/oder mischbare Produkte, zusammen mit dem Gebrauch eines chemischen Neutralisierungsgeräts, Mitech Laboratories, Inc. eine neue Methode für die Prüfung von wasserunlöslichen Ölen unter Verwendung eines ungiftigen Lösungsmittels entwickelten. In einer bakteriziden Probe werden spezifische sterile Verdünnungsflüssigkeiten als ungiftiges Lösungsmittel benutzt, das von einem Spülen gefolgt wird. Die bakteriologische retentative Membranfiltrationsmethode, eher als chemische Neutralisation, wird für Wiederaufnahme von Bakterien zusammen mit der genauen Organismuszählung angewendet. Diese neue Methode liefert einen Mechanismus, um allgemeiner Anerkennung der Wirksamkeit für öl-ansässige antiseptische Drogenprodukte gemäß der Bundesnahrung, der Droge und der kosmetischen Tat zu ermöglichen.

„Potenziale Anticandidal und Anticarcinogenic für Knoblauch“

Tadi, Padma P., Mitgliedstaat, et al.

Internationaler klinischer Nahrungs-Bericht, im Oktober 1990; 10(4): 423-429.

Kooperative Anticandidaeffekte des Laktoferrins oder seiner Peptide im Verbindung mit Azol-Antimykotika.

Wakabayashi H, Abe S, Okutomi T, Tansho S, Kawase K, Wissenschafts-Labor Yamaguchis H. Nutritional, Morinaga Milk Industry Co., Ltd., Kanagawa, Japan.

Microbiol Immunol 1996; 40(11): 821-5

Die Effekte des Laktoferrins (LF), des antibiotischen Proteins, das in den Körperflüssigkeiten abgesondert wurden, und seiner Peptide im Verbindung mit Azol-Antimykotika wurden durch den Mikro-Suppeverdünnung Meth nachgeforscht

Od in einer Studie von Candida albicans. Im Falle LF verringerten sich sein Pepsinhydrolysat (LFhyd) oder das LF-abgeleitete antibiotische Peptid Lactoferricin B (LF-B), die Konzentrationen, die erfordert wurden, um das Wachstum von Candida zu hemmen, in Anwesenheit der verhältnismäßig niedrigen Konzentrationen von clotrimazole (CTZ). Die minimale hemmende Konzentration (MIC) aller geprüften Azol-Antimykotika wurde um 1/4-1/16 in Anwesenheit eines Niveaus unter-MIC von jeder dieser LF-bedingten Substanzen verringert. Antimykotika Polyene und des fluoropyrimidine zeigten nicht solch eine Interaktion mit diesen LF-bedingten Substanzen. Die Anticandidatätigkeit von LF oder von LF-B im Verbindung mit CTZ wurde gezeigt, um synergistisch zu sein durch Schachbrettanalyse. Diese Ergebnisse zeigen an, dass dieses LF-bedingte Substanzen kooperativ mit Azol-Antimykotika gegen C.-albicans arbeiten.