Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Zusammenfassungen

Verdauungsfördernde Störungen

ZUSAMMENFASSUNGEN

Bild

Helicobacter-Pförtnerinfektion.

Neurit AN. Darmleiden-Einheit, allgemeines Krankenhaus, Leeds, Großbritannien.

J Antimicrob Chemother Jul 1993; 32:61-68

Die Entdeckung von Helicobacter-Pförtnern ist bestreitbar das bedeutendste Fortschritt, das in der gastroduodenal Pathologie dieses Jahrhundert gemacht wird. Es ist die wichtigste Ursache der chronischen Gastritis und fast zweifellos des bedeutenden ätiologischen Faktors, der für duodenales Geschwür und vermutlich für Magengeschwür auch verantwortlich ist. Beweis sammelt an, der vorschlägt, dass er möglicherweise eine wichtige Rolle in der Pathogenese gastrischen Krebses spielt. H.-Pförtner wird wahrscheinlich durch den fäkal-Mundweg oder vielleicht Mund-Mundweg übertragen, wenn das iatrogenic Getriebe auch berichtet ist. Das Vorherrschen der H.-Pförtnerinfektion erhöht sich mit Alter, ist in Entwicklungsländern, in bestimmten ethnischen Minderheiten und in denen in den unteren sozioökonomischen und pädagogischen Gruppen am allgemeinsten. Der Organismus kann unter Verwendung der Kombinationen von Antibiotika ausgerottet werden; wenn Behandlung erfolgreicher entzündlicher Änderungsbeschluß ist, heilen duodenale Geschwüre und nicht nachher kehren wieder.

Wiederholen Sie Holzkohle hemoperfusion Behandlungen in lebensbedrohender Carbamazepin-Überdosis.

Deshpande G, Meert Kiloliter, Valentini RP. Abteilung von Kinderheilkunde, das Krankenhaus der Kinder von Michigan, Wayne State University School von Medizin, Detroit, MI 48201, USA.

Pediatr Nephrol Nov. 1999; 13(9): 775-777

Eine Monat-alte Frau 16 erfuhr eine enorme Carbamazepin-Einnahme mit dem Ergebnis einer Spitzenserum-Carbamazepin-Konzentration von 55 microg/ml. Klinische Äusserungen eingeschlossene generalisierte Ergreifungen, Koma, Schock und gastro-intestinales hypomotility. Darmentgiftung wurde unter Verwendung der Mehrfachdosisaktivkohle und -reinigungsmittel versucht. Wegen der Schwere der Krankheit, wurde Holzkohle hemoperfusion eingeleitet. Der Patient machte drei Sitzungen von Holzkohle hemoperfusion, jedes durch, das eine frische Patrone, mit einer Sitzung direkt nach der anderen verwendet. Serum Carbamazepin und carbamazepine-10,11-epoxide Konzentrationen verringerten von 54 microg/ml bis 23 microg/ml und 30 microg/ml bis 17 microg/ml beziehungsweise während Holzkohle hemoperfusion. Es gab keine Komplikationen. Der Patient, der vollständig wieder hergestellt wurde und wurde am 4. Krankenhaustag entlastet. Holzkohle hemoperfusion sollte für lebensbedrohende Carbamazepin-Intoxikation betrachtet werden, besonders wenn medikamentenbedingtes gastro-intestinales hypomotility Beseitigung über den Darm verhindert.

Antidyspeptikum und Lipidsenkungseffekte des Auszuges des Artischockenblattes (Cynara Scolymus). Ergebnisse der klinischen Studien in die Wirksamkeit und in die Toleranz der Stärke Hepar-SL 553 Patienten mit einbeziehend.

Fintelmann V Z. Allg. MED. 72:48, 1996.

Nicht Zusammenfassung.

Entlastung der chronischen arteriellen Behinderung unter Verwendung des intravenösen brinase. Eine Steuerstudie.

FitzGerald De, Frisch EP, Milliken JC Scand J Thorac Cardiovasc Surg 1979; 13(3): 327-32

Ein Therapieversuch unter Verwendung des Placebos oder des Thrombolyticenzym brinase wurde in einer Gruppe Patienten mit chronischer arterieller Behinderung durchgeführt. Die Patienten wurden für 3 Monate beobachtet, bevor man sechs intravenöse Infusionen entweder von salzigem oder von brinase über eine Zeitdauer von 2 Wochen empfing. KnöchelBlutdruck, Doppler-Ultraschalldiagnostik und Arteriographie wurden verwendet, um Diagnose bei den Patienten herzustellen. Keine Änderungen wurden während des 3-monatigen Vorbeobachtungszeitraums beobachtet. Nach sechs brinase Infusionen versperrte recanalization von 17 aus 27 heraus arterielle Segmente wurde notiert und die Anzahl von Patentsegmenten erhöht von 11 bis 27. Keine Verbesserung wurde bei den Placebo-behandelten Patienten beobachtet. Die Unterschiede zwischen brinase und Placebobehandlung waren statistisch bedeutend.

Artischocke-bei Gallenwegsdyskinesien. Zur Neue Aspekte Therapie MIT Choleretika.

Gehaltenes C

Z. Klin. MED. 47:92, 1992.

Nicht Zusammenfassung.

Enzym-Nahrung: Das Nahrungsmittelenzym-Konzept.

Howell E. Wayne, NJ; Verlags- Gruppe Aver, Percival M. Nutritional Pearls 1985 (Vol. 35)

Keine Zusammenfassungen gefunden -- Buchbesprechung

Isolierung und Eigenschaften von raphanin, eine antibakterielle Substanz vom Rettichsamen.

Ivanovics G., Horvath S.

Proc Soc Exp Biol.-MED 1947; 66:625-31.

Nicht Zusammenfassung.

Holzkohle hemoperfusion in der Behandlung der Phenytoinüberdosis.

Kawasaki C, Nishi R, Uekihara S, Hayano S, Otagiri M. Department der Apotheke, japanisches Kumamoto-Krankenhaus des roten Kreuzes, Fähigkeit von pharmazeutischen Wissenschaften, Kumamoto-Universität.

Niere DIS morgens J Feb 2000; 35(2): 323-326

Im Falle des Phenytoin eine Droge, die im Allgemeinen in hohem Grade proteingebunden ist, es einen Mangel an Konsens auf dem Gebrauch Holzkohle hemoperfusion im Falle der Überdosis gibt. Wir führten Holzkohle hemoperfusion auf einem phenytoin-überdosierten Patienten durch, um die Wirksamkeit dieser Behandlung festzusetzen. Die Plasmakonzentrationen des Gesamt- und freien Phenytoin fielen schnell, von 40,0 microg/mL und von 3,6 microg/mL bis von 16,2 microg/mL und von 1,5 microg/mL beziehungsweise nach 3 Stunden hemoperfusion. Die Gesamtphenytoinbeseitigungshalbwertszeit war 3,9 Stunden. Der Bruch des proteineingebundenen Phenytoin war (90,8% +/- 0,5%) vor, während und nach dem Verfahren konstant. Die Beziehungen zwischen der in-vitroproteinschwergängigkeit und der Aufnahme von Phenytoin zur Aktivkohle wurden auch überprüft. Interessant wurde verklemmter Phenytoin gefunden, um sich von den Plasmaproteinen in Anwesenheit der Aktivkohle zu trennen und wurde nachher zur Aktivkohle adsorbiert. , dass Phenytoin zum Albumin mit vielen Bindungsstellen (gesprungen wird n = 6) und eine kleine Schwergängigkeitskonstante (K = 6 x 10 (3) mol/L), hängt möglicherweise der Umfang einer Aufnahme zur Aktivkohle der Ansicht seiend von der Größe der Schwergängigkeitskonstante der Droge zu den Plasmaproteinen ab. Die gegenwärtigen Ergebnisse schlagen vor, dass Holzkohle hemoperfusion für den Abbau von Drogen effektiv ist, die an Plasmaproteine mit einer bindenen Konstante des Tiefs binden.

Erhöhen Sie sich des choleresis mittels des Artischockenauszuges. Ergebnisse einer randomisierten Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie.

Kirchhoff R, Beckers C, Kirchhoff GR., Trinczek-Gartner H, Petrowicz O, Reimann HJ

Phytomedicine 1: 107, 1994.

Nicht Zusammenfassung.

Eine Bewertung der Choleretictätigkeit eines Anlage-ansässigen cholagogue.

Kupke D, von Sanden H, Trinczek-Gartner H, Lewin J, Blumel G, Reimann HJ

Z. Allg. MED. (67): 1046, 1991

Nicht Zusammenfassung.

Verbesserung der gastrischen Toleranz der nicht-steroidal Antirheumatika durch polyene Phosphatidylcholin (Phospholipon 100).

Leyck S, Dereu N, Etschenberg E, Ghyczy M, Graf E, Winkelmann J, Parnham MJ.

Eur J Pharmacol 1985 am 29. Oktober; 117(1): 35-42

Der Effekt der Mitverwaltung mit polyene Phosphatidylcholin (Phospholipon 100) auf das Mund-gastrotoxicity von verschiedenen nicht-steroidal Antirheumatika (NSAIDs) wurde in der Ratte studiert. Das in hohem Grade ungesättigte Phospholipid verringerte gastrische Schleimhaut- Verletzungen maß 3,5 h nach oraler Einnahme von aspirin, von Indomethacin, von phenylbutazone, von diclofenac, von piroxicam und von sudoxicam zu den Ratten, die eine 3 Tagesbrotdiät empfangen hatten, die von 24 h-Fasten gefolgt wurde. Der Umfang einer Reduzierung von gastrotoxicity schwankte unter das einzelne NSAIDs. Phospholipon 100 auch verringerte gastrische Verletzungen verursacht durch ein 3 Tag- Mund-piroxicam und diclofenac Verwaltung. Eine Tendenz in Richtung zur Reduzierung von Mund-diclofenac gastrotoxicity wurde nach intravenöser Verwaltung Phospholipon 100 beobachtet. Phospholipon 100 H (100% gesättigtes Phosphatidylcholin) war weniger effektiv als Phospholipon 100, wenn er akute gastrische Toleranz zum Mund-phenylbutazone, zum diclofenac und zum piroxicam verbesserte. Verwaltung der Kombination NSAID-Phospholipon 100 produzierte geringe Änderung in den entzündungshemmenden Tätigkeiten von diclofenac auf Carrageenantatzenödem und von diclofenac und von piroxicam auf ergänzender Arthritis in der Ratte. Kombination mit Phospholipon 100 Angebote, die ein Roman für die Verringerung der gastrischen Nebenwirkungen von NSAID-Therapie bedeutet.

Mehrfach ungesättigtes Phosphatidylcholin verhindert Beschränkungsbildung in einem Rattenmodell der Kolitis.

Mourelle M, Guarner F, Malagelada-JR. Verdauungssystem-Forschungsabteilung, Krankenhaus-General Vall d'Hebron, autonome Universität von Barcelona, Spanien.

Darmleiden Apr 1996; 110(4): 1093-1097

HINTERGRUND U. ZIELE: Mehrfach ungesättigtes Phosphatidylcholin regt Kollagenzusammenbruch in den experimentellen Modellen der Leberzirrhose an. Darmbeschränkungen werden durch überschüssige Absetzung des Kollagens in der Darmwand gekennzeichnet. Das Ziel dieser Studie war, den Effekt des mehrfach ungesättigten Phosphatidylcholins in der Verhinderung von Darmbeschränkungen nachzuforschen. METHODEN: Kolitis wurde durch trinitrobenzenesulfonic Säure verursacht. An Tag 21, wurde das Vorhandensein von Beschränkungen in den Steuerratten, Ratten mit Kolitis festgesetzt und Ratten (100 mg/Tag) mit Kolitis Phosphatidylcholin-einzog. Außerdem wurden Umwandlungswachstumsfaktor beta1 des Serums, Kollagenabsetzung und Kollagenbildungstätigkeit im Dickdarmgewebe in allen Gruppen gemessen. ERGEBNISSE: Keine der Steuerratten aber 12 von 16 Ratten mit Kolitis entwickelten Dickdarmbeschränkungen. Demgegenüber nur Phosphatidylcholin-zogen 2 von 15 Ratten mit Kolitis gezeigten Beschränkungen ein. Kollagengehalt war in den Ratten mit Kolitis als in Phosphatidylcholin-eingezogenen Ratten mit Kolitis- und Steuerratten viel höher. Phosphatidylcholin-eingezogene Ratten zeigten erheblich höhere Kollagenbildungstätigkeit im Dickdarmgewebe als Ratten mit Kolitis- und Steuerratten. In einer untergeordneten Studie zeigten freie Säure-eingezogene Linolratten keine Unterschiede im Vergleich zu Ratten mit Kolitis. Anregung des Umwandlungswachstumsfaktors beta1 war in allen Ratten mit Kolitis ähnlich. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Mundergänzung mit mehrfach ungesättigtem Phosphatidylcholin verhindert die Ansammlung des Kollagens in entflammtem intestinalem Gewebe und die Bildung von Beschränkungen. Dieser Effekt ist mit einem erhöhten Kollagenkatabolismus verbunden.

Ernährungsperlen, Volumen 35 1985.

Percival, M.

East Rutherford, NJ: Avery.

[Immunomodulation mit Naturprodukten. I. Effekt eines wässrigen Auszuges von Raphanus Sativus-Niger auf experimentelle Grippeinfektion in den Mäusen] [Artikel auf französisch]

Prahoveanu E, Esanu V.

Virologie 1987 April-Juni; 38(2): 115-20

Ein Sativus-Niger Wasserauszug Raphanus wurde durch intranasale Einflößungen zu den Mäusen vor Impfung der Belastung des Grippevirus A/PR 8/34 (H1N1) durch den gleichen Weg verwaltet. Der Auszug stellte etwas Schutz gegen die experimentelle Grippeinfektion sicher. Eine bedeutende Abnahme des hemagglutinin Titers des Mäuselungenhomogenats wurde sowie eine Abnahme der Mortalitätsrate und ein bedeutender Anstieg der Rate des Überlebens verglichen mit den unbehandelten Kontrollen gemerkt.

Einzigartige Eigenschaften und Anwendung von nicht tierischen abgeleiteten Enzymen.

Rachman, B.

Clin. Nutr. Einblicke 1997; 5(10): 1-4.

Nicht abstraktes verfügbares

Ausgleichsphospholipidverdauung wird für Cholesterinabsorption in den pankreatischen unzulänglichen Mäusen der Phospholipase A (2) - angefordert.

Richmond Querstation, Boileau Wechselstrom, Zheng S, Huggins Kilowatt, Granholm Na, Tso P, Hui Dy. Abteilung der Pathologie und Labormedizin, Universität von Cincinnati-College von Medizin, 231 Albert Sabin Way, Cincinnati, Ohio 45267-0529, USA.

Darmleiden Apr 2001; 120(5): 1193-1202

HINTERGRUND UND ZIELE: Zahlreiche Studien haben Phospholipidhemmung der diätetischen Cholesterinabsorption durch den Magen-Darm-Kanal vorgeschlagen. Diese Studie adressierte die Bedeutung der luminal Phospholipidhydrolyse in diesem Prozess. METHODEN: Der Effekt der Phospholipasehemmung auf Cholesterintransport vom intestinalen Lumen zum lymphatics wurde in Lymphfistelratten ausgewertet. Cholesterin- und Phospholipidabsorptions-Leistungsfähigkeit in den intakten Tieren wurde in Steuerung ausgewertet und Phospholipase A (2) (PLA2) Gen-visierte Mäuse an. ERGEBNISSE: Das PLA2 Hemmnis FPL 67047XX verzögerte Cholesterinabsorption in einem Lymphfistel-Rattenmodell. Unter basalen Chow-Chow-eingezogenen diätetischen Bedingungen waren Cholesterinabsorptions-Leistungsfähigkeit von einer einzelnen Bolusmahlzeit und PlasmaLipidspiegel, unter PLA2+-/+, PLA2+-/- und PLA2-/-Mäusen ähnlich. Interessant unterdrückte das nonhydrolyzable Phospholipid dioleoyl Ätherphosphatidylcholin Cholesterinabsorption durch 10% bis 18% in den Mäusen ohne Rücksicht auf ihren Genotypus PLA2. Als wurde 1 palmitoyl-2- [(14) C] Oleoylphosphatidylcholin als das Substrat benutzt, wurde das radioaktive Phospholipid gefunden, mit gleicher Leistungsfähigkeit in PLA2+-/+, PLA2+-/- und PLA2-/-Mäusen hydrolysiert zu werden und absorbiert zu werden. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Ergebnisse schlugen vor, dass, obgleich Phospholipidverdauung im intestinalen Lumen eine Voraussetzung für leistungsfähige Cholesterinabsorption ist, zusätzliche Enzyme pankreatisches PLA2 in der Katalysierung von Phospholipidverdauung und Cholesterinabsorption in den Mäusen des Ausscheidungswettkampfs erleichternd entschädigen können PLA2.

Pankreatische Enzymersatztherapie: vergleichbare Effekte des herkömmlichen und enterisch-überzogenen microspheric Pankreatins und der Säure-stabilen pilzartigen Enzympräparate auf Steatorrhoea im chronischen Pancreatitis.

Schneider MU, Hügel-Ruzicka ml, Domschke S, Heptner G, Domschke W

Hepatogastroenterology Apr 1985; 32(2): 97-102

Die therapeutische Wirksamkeit eines herkömmlichen (Pankreon-Granulat) und Säure-geschützten (Kreon) schweineartigen pankreatischen Enzympräparats und ein Säure-stabiles pilzartiges Enzympräparat (Nortase) in der Behandlung des schweren pancreatogenic Steatorrhoea wurden nachgeforscht. Die Studie enthielt 17 Patienten mit chronischem Pancreatitis und exocrine pankreatische Unzulänglichkeit mit (a) oder ohne (b) eines vorhergehenden Whipples Verfahren (Resektion B II + teilweises duodenopancreatectomy). Mit allen drei Enzympräparaten wurde eine bedeutende (p kleiner als 0,05) Reduzierung in der fäkalen fetten totalausscheidung/im Tag erzielt. In Therapiegruppe A, war diese Reduzierung im Durchschnitt 58% für Kreon (Lipase/Tag mit 100.000 U), 67% für Pankreon-Granulat (Lipase/Tag mit 360.000 U) und 54% für Nortase (Lipase/Tag mit 75.000 U), die jeweiligen Zahlen für Therapie gruppieren B, das 58%, 52% und 46% an den identischen Dosierungen ist. So in beiden Gruppen, war der Effekt, der durch das herkömmliche schweineartige pankreatische Enzympräparat und das Säure-geschützte Schweine- oder Säure-stabile pilzartige Enzympräparat produziert wurde, in großem Maße gleichwertig, obgleich die letzten zwei Vorbereitungen an nur 1/4 der Dosierungen der ehemaligen Vorbereitung verwaltet wurden. Auf der Grundlage von die jeweilige durchschnittliche Reduzierung in der fäkalen fetten totalausscheidung und in der durchschnittlichen Anzahl Schemeln/Tag, würde es das bei Patienten mit chronischem Pancreatitis erscheinen und früheres Whipples Verfahren, Pankreon-Granulat sollte für Enzymersatz, während bei Patienten mit einem intakten oberen Magen-Darm-Kanal, Kreon verwaltet werden sollte, in der Behandlung von Steatorrhoea im chronischen Pancreatitis verwaltet werden.

Rolle des Gallenphosphatidylcholins in der Absorption und im Transport des diätetischen triolein in der Ratte.

Tso P, Kendrick H, Balint JA, Simmonds WJ.

Darmleiden Jan. 1981; 80(1): 60-65

Diese Studie wurde aufgenommen, um die Rolle des luminal Phosphatidylcholins in der intestinalen Absorption und im Transport von Glyzerin trioleate in der Ratte zu bestimmen. Ratten mit Gallen- und Ductus thoracicus-Lymphfisteln wurden mit einer Galle Salz-stabilisierten Emulsion von nur Glyzerin trioleate oder entweder mit dem addierten dioleoyl oder dipalmitoyl Phosphatidylcholin hineingegossen. Aufnahme des hineingegossenen Lipids war größer als 95% in allen Gruppen. Das Vorhandensein des zusätzlichen Phosphatidylcholins im infusate erhöhte groß die Lymphtriglyzerid- und Phosphatidylcholinertrag in den Galle-umgeleiteten Ratten verglichen mit Ratten ohne Phosphatidylcholinergänzung. Es gab keinen Unterschied bezüglich der Lipidertrag zwischen dem dioleoyl, oder dipalmitoyl Phosphatidylcholin-ergänzte Ratten. Das Fettsäuremuster des Lymphphosphatidylcholins der zwei Gruppen von Phosphatidylcholin-ergänzten Ratten reflektierte das des addierten Phosphatidylcholins. In Ermangelung des luminal Phosphatidylcholins gab es erhöhte Ansammlung des Schleimhaut- Triglyzerids und des Beweises, die erhöhten Portaltransport der absorbierten Fettsäure vorschlägt. Deshalb zeigte diese Studie, dass das Vorhandensein des luminal Phosphatidylcholins für den normalen Lymphtransport der absorbierten Verdauungsprodukte des Triglyzerids wichtig ist, das bedeutende Nahrungsfett.

Effekt der Helicobacter-Pförtnerinfektion auf gastrische Schleimhaut- Phospholipidgehalt und ihre fetthaltige Säureverbindung.

Wakabayashi H, Orihara T, Nakaya A, Miyamoto A, Watanabe A. Third Department der Innerer Medizin, Fähigkeit von Medizin, medizinische und pharmazeutische Universität Toyamas, Japan. hwaka-tym@umin.u-tokyo.ac.jp

J Gastroenterol Hepatol Jun 1998; 13(6): 566-571

Um den Effekt der Helicobacter-Pförtnerinfektion auf die „gastrische Schleimhaut- Sperre“ nachzuforschen, wurden Phospholipidgehalt und die fetthaltige Säureverbindung von endoskopischen Biopsieexemplaren der Magenschleimhaut in den gesunden Freiwilligen mit und ohne H.-Pförtnerinfektion analysiert. Der gastrische körperliche Gehalt des Phosphatidylcholins (PC) von Pförtner-positiven gesunden Freiwilligen H. war kleiner als der von Pförtner-negativen gesunden Freiwilligen H. (< 0,05). Außerdem hatten Pförtner-positive gesunde Freiwillige H. eine Abnahme an der Linolsäurezusammensetzung (< 0,0001) und eine Zunahme der Arachidonsäurezusammensetzung (< 0,0001) und des Verhältnisses der Arachidonsäure/Linolsäure (< 0,0001) des antral und körperlichen PC, der mit Pförtner-negativen gesunden Freiwilligen H. verglichen wurde. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass H.-Pförtnerinfektion Produktion von verschiedenen eicosanoids, mit dem Ergebnis der Änderungen in den gastrischen Schleimhaut- Phospholipidgehalt und in ihrer fetthaltigen Säureverbindung erhöht, die möglicherweise infolgedessen die gastrische Schleimhaut- Sperre veranlassen geschwächt zu werden.

Wirksamkeit der verzögerten Aktivkohleverwaltung in simulierter Überdosis des Paracetamols (Acetaminophen).

Yeates PJ, Thomas SH. Wolfson-Einheit der klinischen Pharmakologie, Universität von Newcastle nach Tyne, Newcastle, Großbritannien.

Br J Clin Pharmacol Jan. 2000; 49(1): 11-14

ZIELE: Mundaktivkohle wird benutzt, um Drogenüberdosis zu behandeln und ist an der Verringerung von Drogenabsorption effektiv, wenn sie innerhalb 1 h der Drogeneinnahme verabreicht wird. Es gibt weniger Daten bezüglich der Wirksamkeit, wenn die Verzögerung länger ist, wie ist der Fall in den meisten Drogenüberdosen. Diese Studie forschte die Wirksamkeit der Aktivkohle am Verhindern von Absorption des Paracetamols (Acetaminophen) nach simulierter Überdosis nach, als Verwaltung zwischen 1 und 4 H. verzögert wurde. METHODEN: Eine Vierwegsstudie des offenen Randomisierenauftrages kreuzwurde in den gesunden Freiwilligen durchgeführt, die den Effekt von Aktivkohle 50 g auf die Absorption von 3 g-Paracetamoltabletten vergleichen, als verwaltet nach einem Abstand von 1, von 2 oder von 4 h oder überhaupt nicht. Plasmaparacetamolkonzentrationen wurden über 9 h nach Paracetamoleinnahme unter Verwendung h.p.l.c. gemessen. und Bereiche unter der Kurve zwischen 4 und 9 h (AUC (4,9 h)) berechnet als Maß Paracetamolabsorption. ERGEBNISSE: Verringertes Paracetamol der Aktivkohle erheblich AUC (4,9 h), wenn Sie nach 1 h verwaltet werden (Mittelreduzierung 56%; 95% Konfidenzintervalle 34, 78; < 0,002) oder 2 h (22%; 6, 39; < 0,03) aber nicht nach 4 h (8%; -8, 24). Als verwaltet nach 1 h-Aktivkohle, verringerte einzelne Plasmaparacetamolkonzentrationen erheblich jederzeit zwischen 4 und 9 h nach Paracetamolverwaltung. Verwaltung bei 2 oder 4 h hatte keine erhebliche Auswirkung. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Ergebnisse in den gesunden Freiwilligen können nicht direkt zu vergifteten Patienten extrapoliert werden. Jedoch stellen sie keinen Beweis von Wirksamkeit für Aktivkohle zur Verfügung, wenn sie nach einem Abstand von mehr als 2 H. verwaltet werden.