Verlängerung der Lebensdauers-Hautpflege-Verkauf

Zusammenfassungen

Macular Degeneration

ZUSAMMENFASSUNGEN

Bild

Die Rolle des oxidativen Stresses in der Pathogenese der altersbedingten macular Degeneration.

Beatty S, KOH H, Phil M, Henson D, wissenschaftliche Abteilung Boulton M. der Augenheilkunde, königliche Augenklinik Manchesters, Manchester, Vereinigtes Königreich.

Surv Ophthalmol 2000 September/Oktober; 45(2): 115-34

Altersbedingte macular Degeneration (AMD) ist die führende Ursache der blinden Ausrichtung in der entwickelten Welt, und doch seine Pathogenese bleibt kaum erforscht. Oxidativer Stress, der auf zellulären Schaden sich bezieht, verursachte durch reagierende Sauerstoffvermittler (ROI), ist impliziert worden in vielen Krankheitsprozessen, besonders altersbedingte Störungen. ROIs schließen freie Radikale, Wasserstoffperoxid und Unterhemdsauerstoff mit ein, und sie sind häufig die Nebenerscheinungen des Sauerstoffmetabolismus. Die Retina ist gegen oxidativen Stress wegen seines hohen Verbrauchs des Sauerstoffes, seines hohen Anteils mehrfach ungesättigter Fettsäuren und seiner Aussetzung zum sichtbaren Licht besonders anfällig. In-vitrostudien haben durchweg gezeigt, dass photochemische Netzhautverletzung oxidativem Stress zuschreibbar ist und dass die Antioxidansvitamine A, C und E gegen diese Art der Verletzung sich schützen. Außerdem gibt es den eindeutigen Beweis, der vorschlägt, dass lipofuscin, mindestens im Teil, von oxidatively geschädigten äußeren Segmenten des Fotorezeptors abgeleitet wird und dass es selbst eine photoreactive Substanz ist. Jedoch sind die Verhältnisse zwischen den diätetischen und Serumniveaus der Antioxidansvitamine und altersbedingter macular Krankheit weniger klar, obgleich eine Schutzwirkung von hohen Plasmakonzentrationen des Alphatocopherols überzeugend demonstriert worden ist. Macular Pigment wird auch geglaubt, um oxydierenden Netzhautschaden zu begrenzen, indem man ankommendes Blaulicht absorbiert und/oder ROIs löscht. Viele mutmaßlichen Risikofaktoren für AMD sind mit einem Mangel an macular Pigment, einschließlich weibliches Geschlecht, Linsendichte, Tabakgebrauch, helle Irisfarbe und verringerte Sichtempfindlichkeit verbunden worden. Außerdem fand die Augen-Krankheits-Fall-Kontroll-Studie, dass hohe Plasmaspiegel des Luteins und des Zeaxanthins mit verringertem Risiko von neovaskulärem AMD verbunden waren. Das Konzept, dass AMD kumulativem oxidativem Stress zugeschrieben werden kann, verleitet, aber bleibt unbewiesen. Angesichts der Verringerung des oxydierenden Schadens, wird der Effekt von Ernährungsantioxydantergänzungen auf den Anfang und der natürliche Kurs der altersbedingten macular Krankheit z.Z. ausgewertet.

Macular Pigment und Risiko für altersbedingte macular Degeneration in den Themen von einer europäischen Nordbevölkerung.

Beatty S, Murray IJ, Henson DB, Carden D, KOH H, Boulton ICH. Fachbereich der Augenheilkunde, königliche Augenklinik Manchesters, Manchester, Großbritannien. stephen@stiofanbetagh.demon.co.uk

Investieren Sie Ophthalmol Vis Sci Feb 2001; 42(2): 439-46

ZWECK: Alter und fortgeschrittene Krankheit im anderen Auge sind die zwei wichtigsten Risikofaktoren für altersbedingte macular Degeneration (AMD). In dieser Studie forschten die Autoren das Verhältnis zwischen diesen Variablen und der optischen Dichte des macular Pigments (Parlamentarier) in einer Gruppe Themen von einer europäischen Nordbevölkerung nach.

METHODEN: Die optische Dichte des Parlamentariers wurde psychophysisch in 46 Themen gemessen, die im Alter von 21 bis 81 Jahre mit den gesunden Maculae und in 9 gesunden Augen sich erstrecken, die bekannt sind, um zu sein an risikoreichem von AMD wegen der fortgeschrittenen Krankheit im anderen Auge. Jedes Auge in der letzten Gruppe wurde mit einem Steuerauge aufgrund von Variablen zusammengebracht, die geglaubt wurden, mit der optischen Dichte des Parlamentariers (Irisfarbe, Geschlecht, Rauchen, Alter und Linsendichte) verbunden zu sein.

ERGEBNISSE: Es gab eine altersbedingte Abnahme in der optischen Dichte des macular Pigments unter Freiwilligen ohne augenfällige Krankheit (rechtes Auge: r (2) = 0,29, P = 0,0006; linkes Auge: r (2) = 0,29, P < 0,0001). Die gesunden Augen, die zu AMD vorbereitet wurden, hatten erheblich weniger Parlamentarier als gesunde Augen an keinem solchen Risiko (Wilcoxons Test unterzeichneten Ranges: P = 0,015).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die zwei wichtigsten Risikofaktoren für AMD sind mit einem relativen Fehlen des Parlamentariers verbunden. Diese Ergebnisse sind mit der Hypothese in Einklang, der zusätzliches Lutein möglicherweise und Zeaxanthin den Kurs dieser Krankheit verzögern, abwenden oder ändern.

Lutein und Zeaxanthin in den Augen, im Serum und in der Diät von menschlichen Themen.

Knochen RA, Landrum JT, Dixon Z, Chen Y, Llerena cm. Abteilung von Physik, internationale Universität Floridas, Miami, FL 33199, USA.

Exp-Auge Res Sept 2000; 71(3): 239-45

Umgekehrte Vereinigungen sind zwischen dem Vorkommen der modernen, neovaskulären, altersbedingten macular Degeneration (AMD) und des kombinierten Luteins (L) und der Aufnahme des Zeaxanthins (Z) in der Diät und der L- und z-Konzentration im Blutserum berichtet worden. Wir schlagen, dass Personen mit hohen Stufen von L und von Z entweder in der Diät oder im Serum vermutlich darüber hinaus verhältnismäßig hoch- Dichten dieser Carotinoide im Macula haben würden, das so genannte „macular Pigment“ vor. Einige Linien des Beweises zeigen auf eine mögliche Schutzwirkung durch das macular Pigment gegen AMD. In dieser Studie überprüften wir das Verhältnis zwischen Nahrungsaufnahme von L und Z unter Verwendung eines Nahrungsmittelfrequenzfragebogens; Konzentration von L und von Z im Serum, bestimmt durch leistungsstarke Flüssigchromatographie und optische Dichte des macular Pigments, erhalten durch Aufflackernphotometrie. Neunzehn Themen nahmen teil. Wir analysierten auch das Serum und die Retinae, wie Autopsieproben, von 23 Gewebespendern, um die Konzentration von L und von Z in diesen Geweben zu erreichen. Die Ergebnisse decken Positiv auf, obwohl schwach, Vereinigungen zwischen Nahrungsaufnahme von L und Z und Serumkonzentration von L und Z und zwischen Serumkonzentration von L und Z und macular Pigmentdichte. Wir schätzen, dass ungefähr Hälfte der Variabilität in der Serumkonzentration der Themen von L und von Z durch ihre Nahrungsaufnahme von L und von Z erklärt werden kann, und ungefähr Drittel der Variabilität in ihrer macular Pigmentdichte kann ihrer Serumkonzentration von L und von Z. zugeschrieben werden. Diese Ergebnisse, zusammen mit den berichteten Vereinigungen zwischen Risiko von AMD und diätetisch und Serum L und Z, stützen die Hypothese, dass niedrige Konzentrationen möglicherweise des macular Pigments mit einem erhöhten Risiko von AMD verbunden sind.

Macular Pigment in den Spenderaugen mit und ohne AMD: eine Fall-Kontroll-Studie.

Knochen RA, Landrum JT, Mayne St., Gómez cm, Tibor Se, Twaroska EE. Abteilung von Physik, internationale Universität Floridas, Miami, Florida 33199, USA. bone@fiu.edu

Investieren Sie Ophthalmol Vis Sci Jan. 2001; 42(1): 235-40

ZWECK: Zu bestimmen, ob es eine Vereinigung zwischen der Dichte des macular Pigments in der menschlichen Retina und dem Risiko der altersbedingten macular Degeneration (AMD) gibt.

METHODEN: Retinae von 56 Spendern mit AMD und 56 Kontrollen wurden in drei konzentrische Regionen geschnitten, die auf dem Grübchen zentriert wurden. Die inneren, Mittel- und äußeren Regionen umfassten die Blickwinkel 0 Grad zu 5 Grad, 5 Grad bis 19 Grad und 19 Grad bis 38 Grad, beziehungsweise. Die Mengen von Lutein (L) und von Zeaxanthin (Z), das von jeder Gewebeprobe extrahiert wurde, wurden durch leistungsstarke Flüssigchromatographie bestimmt.

ERGEBNISSE: L- und z-Niveaus in allen drei konzentrischen Regionen waren kleiner im Durchschnitt für die AMD-Spender als zu den Kontrollen. Die Unterschiede verringerten sich in Größe vom inneren auf Mittel auf äußere Regionen. Die untergeordneten, die in den inneren und Mittelregionen für AMD-Spender gefunden werden, sind möglicherweise, im Teil, der Krankheit zuschreibbar. Vergleiche zwischen AMD-Spendern und Kontrollen unter Verwendung der äußeren (Zusatz) Region galten als zuverlässiger. Für diese Region zeigte logistische Regressionsanalyse an, dass die in der höchsten Quadratur von L- und z-Niveau ein 82% hatten, das niedrigeres Risiko für AMD mit denen in der niedrigsten Quadratur verglich (Alter und Sex-justierte Chancenverhältnis = 0,18, 95% Konfidenzintervall = 0.05-0.64).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Ergebnisse sind mit einem theoretischen Modell in Einklang, das eine umgekehrte Vereinigung zwischen Risiko von AMD und den Mengen von L und von Z in der Retina vorschlägt. Die Ergebnisse sind mit einem Modell inkonsequent, das einen Verlust von L und von Z in der Retina den destruktiven Effekten von AMD zuschreibt.

Fotodynamische Therapie mit Verteporfin (Visudyne): Auswirkung auf Augenheilkunde und Sichtwissenschaften.

Bressler, N.M., Bressler, S.B.

Investieren Sie. Ophthalmol. Kraft. Sci. Mrz 2000; 41(3): 624 8.

Nicht abstraktes verfügbares.

Nahrungsergänzungen und das Auge.

Brown Na, Bron AJ, Harding JJ, Dewar MAJESTÄT. Klinische Katarakt-Forschungsabteilung, Nuffield-Labor der Augenheilkunde, Oxford, Großbritannien.

Auge 1998; 12 (Pint 1): 127-33

ZWECK: Ein Bericht der Rolle der Vitamine, der Mineralien, der Carotinoide und der wesentlichen Fettsäuren in Bezug auf eine Augengesundheit. Der Modus der Aktion ist möglicherweise direkt auf dem Auge oder indem er körperliche Gesundheit fördert, von der das Auge abhängt.

ERGEBNISSE: Die Linse und die Retina erleiden oxydierenden Schaden und die Antioxidansvitamine A, C und E werden impliziert, wie schützend. Studien im Mann geben gleichgültige Unterstützung zur Rolle von Nahrung in der Entwicklung des Katarakts. In den älteren Personen ist möglicherweise Vitaminaufnahme unzulänglich, damit eine Vitaminergänzung angemessen sein kann. Zink hat eine Rolle im Netzhautmetabolismus und ist möglicherweise in der macular Degeneration nützlich. Selen hat eine Antioxidansrolle. Andere Mineralien einschließlich Kupfer haben eine weniger definierte Rolle. Carotinoide werden am Macula konzentriert und eine Antioxidansrolle haben. Ein verringertes Risiko von macular Degeneration wird in Bezug auf ein hohes Serumniveau gefunden. Die wesentliche Fettsäure, Gamma-Linolensäure (GLA), ist nützlich in Sjogrens Syndrom und hilft möglicherweise in anderen Zuständen des trockenen Auges. Sind Fettsäuren Omega-3 in der Netzhautentwicklung wichtig und haben eine Rolle, wenn man Herz-Kreislauf-Erkrankung verhindert.

SCHLUSSFOLGERUNG: Alle Personen sollten angeregt werden, gesunde Nahrung beizubehalten. Und ältere Patienten von mittlerem Alter profitieren möglicherweise von einer Ergänzung. Eine Aufnahme mehr als die empfohlene tägliche Aufnahme ist nützlich, aber dieses wird nicht nachgewiesen. Weitere klinische Studien werden angezeigt, um die Zweckmäßigkeit des Vitamins, des Minerals und des anderen zu definieren Ergänzungen. Dosierungen für empfohlene Aufnahme und für Ergänzungen werden gegeben.

Ascorbinsäuregehalt des menschlichen Hornhautepithels.

Brubaker Rf, Bourne WM, Bachman-LA, McLaren JW. Abteilung der Augenheilkunde, des Mayo Clinics und des Mayo Foundations, Rochester, Minnesota 55905, USA. brubaker.richard@mayo.edu

Investieren Sie Ophthalmol Vis Sci Jun 2000; 41(7): 1681-3

ZWECK: Zu die Konzentration der Ascorbinsäure im menschlichen Hornhautepithel messen.

METHODEN: Hornhautepithel wurde von den post mortem Augen 4 entfernt bis 16 Stunden nachdem Tod und Ascorbat durch leistungsstarke Flüssigchromatographie maßen.

ERGEBNISSE: Die Konzentration des Ascorbats war 1,33 +/- 0,48 mg-/gmfrischgewicht (Durchschnitt +/- Sd), geschätzt, um 14mal zu sein seine Konzentration in der wässrigen Stimmung.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Ascorbat kann die basale Schicht des Epithels durch Absorption der ultravioletten Strahlung des Vorfalls schützen.

Glutathion: ein wesentliches Linsenantioxydant.

Giblin FJ. Augen-Forschungsinstitut, Oakland-Universität, Rochester, Michigan 48309-4401, USA. giblin@oakland.edu

J Ocul Pharmacol Ther Apr 2000; 16(2): 121-35

Das Verringerungsmittelglutathion (GSH) existiert in einer ungewöhnlich hohen Konzentration in der Linse, in der es als wesentliches Antioxidanswesentliches für Wartung der Transparenz des Gewebes arbeitet. In Verbindung mit einem Redox- Zyklus des Activeglutathions, der im Linsenepithel und in der oberflächlichen Rinde gelegen ist, entgiftet GSH möglicherweise zerstörende Oxydationsmittel wie H2O2 und Dehydroascorbinsäure. Neue Studien haben eine wichtige Hydroxylradikalausstossen- von unreinheitenfunktion für GSH in den Linsenepithelzellen, Unabhängiger der Fähigkeit der Zellen, H2O2 zu entgiften angezeigt. Entleerung von GSH oder von Hemmung des Redox- Zyklus lässt niedrige Stände des Oxydationsmittels Linsenepithelziele wie Na/K-ATPase, bestimmte zytoskelettproteine und Proteine schädigen, die mit normaler Membranpermeabilität verbunden sind. Das Niveau von GSH im Kern der Linse ist, besonders in der Alternlinse und genau verhältnismäßig niedrig, wie die Verbundreisen vom Epithel zur Zentralregion des Organs nicht bekannt. Vor kurzem wurde eine kortikale/Kernsperre zu GSH-Migration in den älteren menschlichen Linsen von Sweeney et al. demonstriert. Das verhältnismäßig niedrige Verhältnis von GSH zum Protein -, das im Kern der Linse, kombiniert mit aktivitätsschwachem des Redox- Zyklus des Glutathions in dieser Region SH ist, macht den Kern besonders anfällig für oxidativen Stress, wie mit Gebrauch von in vivo Versuchstiermodellen wie hyperbarem Sauerstoff, UVA-Licht und der Glutathionsperoxydaseausscheidungswettkampfmaus demonstriert worden ist. Die Effekte, die in diesen Modellen beobachtet werden, die z.Z. verwendet werden, um den Mechanismus der Bildung des menschlichen senilen Kernkatarakts nachzuforschen, umfassen eine Zunahme des Linsenkerndisulfids, Schaden der Kernmembranen und eine Zunahme der Kernlichtstreuung. Ein Bedarf existiert für Entwicklung von therapeutischen Mitteln, um altersbedingten Verlust der Oxydationsbremswirkung im Kern der menschlichen Linse zu verlangsamen, um den Anfang des Katarakts zu verzögern.

[Antioxydantien und angiogenetic Faktor verbunden mit altersbedingter macular Degeneration (exsudative Art)]

Ishihara N; Yuzawa M; Tamakoshi eine Abteilung der Augenheilkunde, Nihon-Hochschulmedizinische fakultät, Tokyo, Japan.

Bewohner von Nippon Ganka Gakkai Zasshi (Japan) im März 1997, 101 (3) p248-51

Um die Hypothese zu bestätigen die Antioxydantien möglicherweise und angiogenetic Faktoren mit der Entwicklung der altersbedingten macular Degeneration sind (exsudative Art), verglichen wir Serumniveaus von Vitaminen A, C und E und carotinoid, Zink, Selen und b-FGF (Grundlegendfibroblastwachstumsfaktor) bei 35 Patienten mit altersbedingter macular Degeneration (exsudative Art) mit den Niveaus in 66 Kontrollen. Das durchschnittliche Serumzinkniveau war in der Patientengruppe als in der Kontrollgruppe erheblich niedriger. Serumvitaminc$e-alpha planiert auch geneigt, niedriger zu sein. Die meisten Serum b-FGF Niveaus waren unterhalb des Richtwerts in jeder Gruppe. Basiert auf den oben genannten Ergebnissen, stellen wir fest, dass subnormale Niveaus möglicherweise von Zink und von Vitamin E mit der Entwicklung der altersbedingten macular Degeneration verbunden sind.

Thalidomid und prednisolone hemmen Wachstumsfaktor-bedingte menschliche Netzhautpigment-Epithelzellproliferation in vitro.

Kaven C, Spraul CW, Zavazava N, Lang GK, Lang GE. Abteilung der Augenheilkunde, Universität von Ulm, Deutschland.

Ophthalmologica 2001 Juli/August; 215(4): 284-9

Thalidomid und prednisolone wurden vor kurzem als Behandlungsmethoden in der altersbedingten macular Degeneration (AMD) eingeführt. Faktor-bedingte Aktivierung des Wachstums von Netzhautpigment-Epithel (RPE) Zellen ist ein entscheidendes Ereignis in dieser Krankheit. Der Zweck war, den Effekt des Thalidomids und des prednisolone auf Zellen des Wachstumsfaktors-preactivated zu überprüfen RPE. Menschliche RPE-Zellen wurden mit 10 ng/ml Plättchen-abgeleitetem Wachstumsfaktor (PDGF), grundlegendem Fibroblastwachstumsfaktor (bFGF) oder endothelial GefäßWachstumsfaktor (VEGF) für 24 H. angeregt. Danach wurden Thalidomid (50 microg/ml) oder prednisolone (100 ng/ml) für 24 H. hinzugefügt. RPE-Zellproliferation wurde vorbei [3H] - Thymidinvereinigung bestimmt. PDGF und bFGF erheblich angeregte menschliche RPE Zellproliferation (p < 0,005), der Wert für VEGF-Anregung waren nicht bedeutend (p = 0,3). Der Effekt der Wachstumsfaktoren wurde nach Zusatz des Thalidomids und des prednisolone vermindert (p < 0,005). Die gegenwärtige Studie zeigt, dass die hemmenden Eigenschaften des Thalidomids und des prednisolone sogar nach Wachstumsfaktoraktivierung der Zellen bleiben.

Lutein, Zeaxanthin und das macular Pigment.

Landrum JT, Knochen RA. Abteilung von Chemie, internationale Universität Floridas, Miami 33199, USA. landrumj@fiu.edu

Bogen-Biochemie Biophys 2001 am 1. Januar; 385(1): 28-40

Die überwiegenden Carotinoide des macular Pigments sind Lutein, Zeaxanthin und Meso-zeaxanthin. Das regelmäßige Verteilungsmuster dieser Carotinoide innerhalb des menschlichen Macula zeigt an, dass ihre Absetzung aktiv in diesem Gewebe gesteuert wird. Die chemischen, strukturellen und optischen Eigenschaften dieser Carotinoide werden beschrieben. Beweis für das Vorhandensein von geringen Carotinoiden in der Retina wird zitiert. Studien der Nahrungsaufnahme- und Serumniveaus der Xanthophylle werden besprochen. Erhöhtes macular Carotinoid planiert Ergebnis von der Ergänzung von Menschen mit Lutein und Zeaxanthin. Eine Funktionsrolle für das macular Pigment im Schutz gegen lichtinduzierten Netzhautschaden und altersbedingte macular Degeneration wird besprochen. Aussichten für zukünftige Forschung in der Studie des macular Pigments erfordern neue Initiativen, die genauer in die Lokolisierung dieser Carotinoide in der Retina, mögliche Transportproteine und Mechanismen zu identifizieren prüfen, und die Wahrheit der photoprotection Hypothese zu prüfen für die macular Pigmente.

Zusammensetzung der künstlichen Tränenflüssigkeit und Förderung der Wiederaufnahme des schädigenden Hornhautepithels.

Lopez Bernal D, Ubels JL. Abteilung der Augenheilkunde, medizinisches College von Wisconsin, Milwaukee.

Hornhaut Mrz 1993; 12(2): 115-20

In den schweren Syndromen des trockenen Auges wird das Hornhautepithel mit Entwicklung von punctate Abnutzungen und von erhöhter Durchlässigkeit kompromittiert. In der vorliegenden Untersuchung wurde die Fähigkeit von Lösungen der künstlichen Tränenflüssigkeit, Wiederaufnahme der Korneaepithelsperre zu fördern durch Maß der Korneaaufnahme von carboxyfluorescein 5,6 (CF) bestimmt. Hornhäute von betäubten Kaninchen wurden 0,01% benzalkonium ausgesetzt, damit Minute 5 Epitheldurchlässigkeit erhöht. Die Hornhaut wurde dann einer Lösung der künstlichen Tränenflüssigkeit für 1,5 h gefolgt vom Maß der CF-Aufnahme ausgesetzt. Während der Aussetzung zu drei kommerziellenisotonischen, verringerten sich nonpreserved Lösungen und eine Lösung, die mit polyquaternium-1, CF-Aufnahme konserviert wurde, erheblich aber gingen nicht zur Steuerung zurück. Keine Wiederaufnahme der Epithelsperre trat während der Aussetzung von Hornhäuten zu nonpreserved hypotonischen Lösungen auf. Während der Aussetzung zu einer experimentellen Risslösung mit einer Elektrolytzusammensetzung, die den menschlichen Tränen, abgedämpft mit Bikarbonat ähnlich ist, ging CF-Aufnahme zu den Kontrollebenen zurück. Bikarbonat ist eine wesentliche Komponente dieser Lösung, weil die gleiche Formel, die mit borsaurem Salz oder ohne Puffer abgedämpft wurde, unwirksam war, wenn sie Wiederaufnahme des schädigenden Hornhautepithels förderte.

Änderungen in den choriocapillaris und Netzhautpigmentepithel in der altersbedingten macular Degeneration.

Lutty G, Grunwald J, Majji AB, Uyama M, Yoneya S. Wilmer Eye Institute, Baltimore, MD 21287-9115, USA. glutty@jhmi.edu

Mol Vis 1999 am 3. November; 5:35

Netzhautpigment-Epithelzellen (RPE) und die choriocapillaris sind auf Gegenseiten von Bruchs Membran und steuern Transport in und aus der Retina. In der altersbedingten macular Degeneration (AMD), sind möglicherweise sie auch für Absetzung des Materials in und auf Bruchs Membran und die Bildung oder die Regression der choroidal Neovaskularisation (CNV) verantwortlich. Indocyanin grünen Vasographie (ICG) kann verwendet werden, um den choroidal Vasculature und das CNV sichtbar zu machen. Füllung der choriocapillaris mit ICG wurde in ältere als 50 Lebensjahre der Themen verzögert, und Bereiche von Hypofluorescence wurden in den maculas von AMD-Themen beobachtet, häufig verbunden mit CNV. Flowmetry Lasers Doppler der choriocapillaris im Macula zeigte, dass choroidal Durchblutung und das Volumen in den älteren als 46 Lebensjahren und in weiterem der Themen verringert in den Themen mit AMD verringert werden. Die menschlichen choriocapillaris können in zwei Maßen histologisch studiert werden, indem man das Gewebe für Tätigkeit der alkalischen Phosphatase ausbrütet, es im transparenten Polymer flach-einbettet und es unterteilt. Unter Verwendung dieser Technik wurde choriocapillaris Durchgefallener gefunden, mit Absetzung des Materials in Bruchs Membran in den zuckerkranken Themen verbunden zu sein. Wenn RPE von Bruchs Membran entfernt werden, degeneriert die choriocapillaris; die Regeneration von choriocapillaris kann durch Genistein, ein Tyrosinkinasehemmnis blockiert werden. Schließlich produzieren RPE-Zellen möglicherweise Substanzen, denen beide die Bildung und die Regression von CNV in den Tiermodellen anregen. Diese Studien schlagen vor, dass es möglicherweise eine Reduzierung in den choriocapillaris fließen in AMD gibt und dieser Verlust von choriocapillaris mit den des Bruchs Membranablagerungen sein kann, die Stempel von AMD sind. Außerdem regt möglicherweise RPE die Bildung an und Regression von CNV- und RPE-Verlust kann Verlust von choriocapillaris ergeben.

Effekte von Ginkgo-biloba auf die Mikroschiffe der bulbar Bindehaut.

Piovella, C.

Minerva Med. 1973 am 7. November; 64 (79, Ergänzung.): 4179-86 (auf italienisch).

Nicht abstraktes verfügbares

Lutein- und Zeaxanthinkonzentrationen in den äußeren Segmentmembranen der Stange von der perifoveal und menschlichen peripherretina.

Rapp LM, Ahorn SS, Choi JH. Cullen Eye Institute, Abteilung der Augenheilkunde, Baylor-College von Medizin, Houston, Texas 77030, USA. lrapp@bcm.tmc.edu

Investieren Sie Ophthalmol Vis Sci Apr 2000; 41(5): 1200-9

ZWECK: Zusätzlich zum Auftreten als einem optischen Filter, ist macular (Carotinoid) Pigment angenommen worden, um als Antioxydant in der menschlichen Retina zu arbeiten, indem man das Peroxydieren von mehrfach ungesättigte Fettsäure hemmte. Jedoch an seinem Standort von mitstem hoher Dichte in den inneren (prereceptoral) Schichten der foveal Retina, würde eine spezifische Anforderung für Antioxidansschutz nicht vorausgesagt. Der Zweck dieser Studie war, zu bestimmen, ob Lutein und Zeaxanthin, die bedeutenden Carotinoide, die das macular Pigment enthalten, in den äußeren Membranen des Segments der Stange anwesend sind (ROS), wo die Konzentration von mehrfach ungesättigte Fettsäure und Anfälligkeit zur Oxidation, am höchsten ist.

METHODEN: Retinae von den menschlichen Spenderaugen wurden zergliedert, um zwei Regionen zu erreichen: ein ringförmiger Ring von 1,5 - zu 4 Millimeter Exzentrizität, welche die Bereich centralis ausschließlich des Grübchens darstellen (perifoveal Retina) und der restlichen Retina außerhalb dieser Region (Zusatzretina). ROS und Rest (ROS-verbrauchte) Netzhautmembranen wurden von diesen Regionen durch differenziale Zentrifugierung und ihre die Reinheit lokalisiert, die durch Polyacrylamidgelelektrophorese und Fettsäureanalyse überprüft wurde. Lutein und Zeaxanthin wurden durch leistungsstarke Flüssigchromatographie und ihre die Konzentrationen analysiert, die im Verhältnis zu Membranprotein ausgedrückt wurden. Vorbereitung von Membranen und Analyse von Carotinoiden wurden parallel an den Rinderretinae für Vergleich zu ein nonprimate Spezies durchgeführt. Carotinoidkonzentrationen wurden auch für das Netzhautpigmentepithel bestimmt, das von den menschlichen Augen geerntet wurde.

ERGEBNISSE: ROS-Membranen, die aus perifoveal und Randregionen der menschlichen Retina vorbereitet wurden, wurden gefunden, um vom hohen Reinheitsgrad zu sein, wie durch das Vorhandensein eines dichten opsin Bandes auf Proteingelen angezeigt. Fettsäureanalyse von menschlichen ROS-Membranen zeigte eine charakteristische Bereicherung der Docosahexaensäure im Verhältnis zu Restmembranen. Die Membranen, die aus Rinderretinae vorbereitet wurden, hatten die Proteinprofile und fetthaltige Säureverbindung, die denen von den menschlichen Retinae ähnlich sind. Carotinoidanalyse zeigte, dass Lutein und Zeaxanthin in ROS und in den residuell menschlichen Netzhautmembranen anwesend waren. Die kombinierte Konzentration des Luteins plus Zeaxanthin war 70% höher in menschlichem ROS als in den Restmembranen. Lutein plus Zeaxanthin in menschlichen ROS-Membranen war 2,7mal, die mehr im perifoveal als die Zusatznetzhautregion konzentriert wurden. Lutein und Zeaxanthin wurden durchweg im menschlichen Netzhautpigmentepithel bei verhältnismäßig niedrigen Konzentrationen ermittelt.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Das Vorhandensein des Luteins und des Zeaxanthins in menschlichen ROS-Membranen erwägt die Möglichkeit, dass sie als Antioxydantien in diesem Zellfach arbeiten. Das Finden einer höheren Konzentration dieser Carotinoide in ROS der perifoveal Retina leiht Unterstützung zu ihrer vorgeschlagenen schützenden Rolle in der altersbedingten macular Degeneration.

Augen- und altersbedingte macular Degenerationsernährungsmäßigstudie des Multicenter--Teil 2: Antioxidansintervention und Schlussfolgerungen.

Reichere S.-Augen-Klinik 112e, DVA-Gesundheitszentrum, Nord-Chicago, IL 60064, USA.

J morgens Optom Assoc Jan. 1996; 67(1): 30-49

HINTERGRUND: Das experimentelle Design, die Themen, die Verfahren und die Grundliniendaten für die zukünftige doppelblinde trockene ARMD-Antioxidansinterventionsstudie sind in Teil 1. beschrieben worden.

METHODEN: In acht DVA-Gesundheitszentren wurden 32 Patienten (Gruppe eine) ein Placebo und 39 Patienten (Gruppe zwei) eine Antioxidanskapsel „des breiten Spektrums“ zugewiesen. Daten wurden in fünf Bereichen gesammelt: demographisch; Augen; diätetische Analyse der täglichen Nahrungsaufnahme; Serumanalyse; und nachteilige gastro-intestinale Symptome. Daten wurden serienmäßig an der Grundlinie, an 6 Monaten, an 12 Monaten und an 18 Monaten erworben und wurden durch univariate wiederholte Faktoren ANOVA, p = 0,05 analysiert.

ERGEBNISSE: Gruppe zwei (Antioxidanspo GEBOTEN) behielt ihre Abstand LogMAR-Sehschärfe (p = 0,03), während es eine Tendenz in Richtung zu beiden gab, stabilisierte nahe m-Druck (p = 0,07) und 6 radfahren/Gradkontrastempfindlichkeit (p ungefähr 0,10), in den linken Augen bei. Jedoch hatte Gruppe zwei (Antioxydant) auch das kortikale opacification der rechten Linse (p = 0,04) erhöht, verglichen, um ein zu gruppieren (Placebo). Selbst erkannte Stabilisierung der Vision wurde durch Themen in der Gruppe zwei berichtet und die objektiven Daten stützte (Pearson-Chiquadrat; p = 0,05).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Eine Teilantioxidanskapsel des Besonderen 14, die zweimal täglich genommen wurde, stabilisierte, aber verbesserte nicht trockenes ARMD über den Studienzeitraum von 1,5 Jahren. Die ARMD stabilisierten Augen hatten weniger fortgeschrittene Krankheit funktionell aber nicht durch Fundusauftritt. Verringerte Aufnahme von cardioprotective Nährstoffen (Vitamin E, Zink, Magnesium, B6 und Folat) bei ARMD Patienten blieb im Laufe des Versuches konstant.

[Strahlentherapie und altersbedingte macular Degeneration: ein Bericht der Literatur]

Schwartz LH; Schmitt T; Benchaboun M; Caputo G; Chauvaud D; Balosso J; Faivre C; Francais C; Service de Radiotherapie, hopital St. Louis, Paris, Frankreich Koenig F.

Krebs Radiother (Frankreich) 1997, 1 (3) p208-12

Macular Degeneration ist ein bedeutendes Gesundheitsproblem. Weniger als 10% der Kästen kann mit Laser-Therapie erfolgreich behandelt werden. Niedrige DosisStrahlentherapie (im Bereich von 20 GY) scheint, Neovaskularisation zu verringern. Diese frühe Ergebnisse müssen durch einen randomisierten Versuch bestätigt werden. (38 Refs.)

Nahrungsfett und Risiko für moderne altersbedingte macular Degeneration.

Seddon JM, Rosner B, Sperduto RD, Yannuzzi L, Haller JA, Blair NP, Willett W. Epidemiology Unit, Abteilung der Augenheilkunde, Massachusetts-Augen-und Ohr-Krankenhaus, Harvard-Medizinische Fakultät, Boston, MA 02114, USA. Johanna_Seddon@meei.harvard.edu

Bogen Ophthalmol Aug 2001; 119(8): 1191-9

ZIEL: Zu das Verhältnis zwischen Aufnahme von Gesamt- und spezifischen Arten des Fettes und des Risikos für moderne altersbedingte macular Degeneration (AMD) auswerten, die führende Ursache der irreversiblen Blindheit in den Erwachsenen. ENTWURF: Eine Multicenteraugenkrankheitsfall-kontroll-studie.

EINSTELLUNG: Fünf klinische Augenheilkundemitten US.

PATIENTEN: Umkleiden Sie die Themen, die 349 Einzelpersonen eingeschlossen sind (Altersbereich, 55-80 Jahren) mit dem modernen, neovaskulären Stadium von AMD bestimmte innerhalb 1-jährigen ihrer Einschreibung in die Studie, die nahe einer teilnehmenden klinischen Mitte lag. Steuern Sie die Themen, die 504 Einzelpersonen ohne AMD aber mit anderen augenfälligen Krankheiten eingeschlossen sind. Kontrollen waren von den gleichen geografischen Gebieten wie Fälle und wurden zu den Fällen durch Alter und Sex Frequenz-zusammengepaßt.

MAIN ERGEBNIS-MASSE: Relatives Risiko für AMD entsprechend Niveau der Fettaufnahme, steuernd für das Zigarettenrauchen und andere Risikofaktoren.

ERGEBNISSE: Höherer Pflanzenfettverbrauch war mit einem erhöhten Risiko für AMD verbunden. Nachdem es auf Alter, Sex, Ausbildung, das Zigarettenrauchen und andere Risikofaktoren eingestellt hatte, war das Chancenverhältnis (ODER) 2,22 (95% Konfidenzintervall [Ci], 1.32-3.74) für Personen im höchsten gegen die in den niedrigsten quintiles der Aufnahme (P für Tendenz, .007). Das Risiko für AMD wurde auch erheblich für das höchste gegen niedrigste quintiles der Aufnahme der monounsaturated (ODER, 1,71) und mehrfach ungesättigten (ODER, 1,86) Fette erhöht (Ps für der Tendenz, .03 and.03, beziehungsweise). Höherer Verbrauch der Linolsäure war auch mit einem höheren Risiko für AMD verbunden (P für Tendenz, .02). Höhere Aufnahme von Fettsäuren omega-3 war mit einem niedrigeren Risiko für AMD unter den Einzelpersonen verbunden, die niedrig Diäten in der Linolsäure, eine Fettsäure omega-6 verbrauchen (P für Tendenz, .05; P für stetige Variable, .03). Ähnlich neigte höhere Frequenz der Fischaufnahme, Risiko für AMD zu verringern, als die Diät in der Linolsäure niedrig war (P für Tendenz, .05). Andererseits weder hingen Aufnahme der Fettsäuren omega-3 noch der Fische mit Risiko für AMD unter Leuten mit hohen Stufen der Linolsäureaufnahme zusammen.

SCHLUSSFOLGERUNG: Höhere Aufnahme von spezifischen Arten des Fettes--einschließlich das Gemüse monounsaturated und mehrfach ungesättigte Fette und Linolsäure--eher als Gesamtfettaufnahme kann mit einem größeren Risiko für modernes AMD verbunden sein. Die Diäten, die in den Fettsäuren omega-3 und in den Fischen hoch sind, waren umgekehrt mit Risiko für AMD verbunden, als Aufnahme der Linolsäure niedrig war.

Eine zukünftige Studie des Zigarettenrauchens und der altersbedingten macular Degeneration in den Frauen.

Seddon JM, Willett WC, Speizer F.E., Hankinson Se. Epidemiologie-Einheit, Massachusetts-Augen-und Ohr-Krankenhaus, Boston, MA 02114, USA.

JAMA 1996 am 9. Oktober; 276(14): 1141-6

ZIEL: Zu das Verhältnis zwischen dem Zigarettenrauchen und Vorkommen der altersbedingten macular Degeneration (AMD) unter Frauen auswerten.

ENTWURF: Zukünftige Kohortenstudie mit 12 Jahren weiterer Verfolgung (1980 bis 1992), in denen Informationen über Rauchen alle 2 Jahre aktualisiert wurden.

EINSTELLUNG: Elf Zustände in den Vereinigten Staaten.

TEILNEHMER: Insgesamt 31 843 ausgebildete Krankenschwestern eingeschrieben in der die Gesundheits-Studie der Krankenschwestern, die 50 bis 59 Jahre im Jahre 1980 gealtert und über eine Diagnose von Krebs oder von AMD nicht zu Beginn der Studie berichteten wurden. Zusätzliche Frauen meldeten die analytische Kohorte an, während sie 50 Lebensjahre erreichten.

MAIN ERGEBNIS-MASS: Vorkommen von AMD mit Sichtverlust.

ERGEBNISSE: Während 556 338 Personjahre weiterer Verfolgung, wurden 215 Frauen eben als bestimmt, AMD habend. Nachdem dem Einstellen auf andere Risikofaktoren für AMD, Frauen, die z.Z. 25 rauchten oder mehr Zigaretten pro Tag ein relatives Risiko (Eisenbahn) von AMD von 2,4 (95% Konfidenzintervall [Ci], 1.4-4.0) verglich mit Frauen hatte, die nie rauchten. Letzte Raucher dieser Menge hatten auch ein 2 Falte erhöhtes Risiko (RR=2.0; 95% Ci, 1.2-3.4) im Verhältnis zu nie Rauchern. Verglichen mit gegenwärtigen Rauchern, wurde wenig Reduzierung im Risiko sogar nach dem Beendigen des Rauchens für 15 vorgeschlagen oder mehr Jahre. Das Risiko von AMD auch erhöht mit einer zunehmenden Anzahl von Satzjahren rauchte (P für Tendenz <.001); unter Frauen, die für 65 rauchten oder mehr Satzjahre, war das Risiko 2,4mal das Risiko von nie Rauchern (95% Ci, 1.5-3.8). Analysen von trockenen und exsudativen Arten von AMD und von anderen alternativen Definitionen von AMD deckten ähnliche Ergebnisse auf.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Das Zigarettenrauchen ist ein unabhängiger und vermeidbarer Risikofaktor für AMD unter Frauen. Weil AMD die meiste gemeinsame Sache der schweren Sehbehinderung unter den älteren Personen ist und Behandlung nicht verfügbar ist oder für die meisten Patienten unwirksam ist, das Risiko dieser Krankheit ist zu verringern ein anderer wichtiger Grund zu rauchen zu vermeiden.

Nahrungsfett- und Fischaufnahme und altersbedingtes maculopathy.

Smith W, Mitchell P, Leeder-SR. Gewerkschaftsbund für Epidemiologie und Bevölkerungs-Gesundheit, australischer Staatsangehörig-Universität, australische Hauptstadt-Gebiet. wayne.smith@anu.edu.au

Bogen Ophthalmol Mrz 2000; 118(3): 401-4

ZIEL: Zu festsetzen, ob Nahrungsaufnahme des Fettes oder der Fische mit altersbedingtem maculopathy (ARM) Vorherrschen verbunden ist.

ENTWURF: Querschnitts-, städtische Bevölkerung-ansässige Studie.

TEILNEHMER: Leute (N = 3654) alterten 49 Jahre oder älter.

MAIN ERGEBNIS-MASSE: Themen mit dem ARM wurden vom verdeckten Ordnen von Netzhautphotographien identifiziert. 145 itemself-verwaltet, semiquantitativer Nahrungsmittelfrequenzfragebogen wurden ausreichend durch 88,8% von Teilnehmern abgeschlossen und wurden verwendet, um Aufnahmen des Nahrungsfetts und der Fische festzusetzen.

ERGEBNISSE: Eine höhere Frequenz des Fischverbrauchs war mit verringerten Chancen des späten ARMES verbunden (Chancenverhältnis für Frequenz des Verbrauchs mehrmals pro Woche verglich mit kleiner als einmal pro Monat, 0,5). Themen mit höheren Energie-justierten Aufnahmen des Cholesterins waren wahrscheinlicher, späten ARM zu haben, mit einem erhöhten Risiko für späten ARM für am höchsten verglichen mit dem niedrigsten quintile der Aufnahme (Chancenverhältnis, 2,7).

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Menge und die Art der Nahrungsfettaufnahme sind möglicherweise mit dem ARM verbunden.

Fortfahrender Schaden Ratte Netzhaut-DNA während der Belichtung Dunkelheit Following.

Specht S, Organisciak Papierlösekorotron, Darrow-RM, Leffak M. Department von Biochemie und von Molekularbiologie, Wright State University School von Medizin, Dayton, OH- 45435, USA.

Photochem Photobiol Mai 2000; 71(5): 559-66

Die zerstörenden Effekte des sichtbaren Lichtes auf die Säugetier- Retina können als Funktions-, morphologische oder biochemische Änderungen in den Fotorezeptorzellen ermittelt werden. Obgleich vorhergehende Studien kurzlebige reagierende Sauerstoffspezies in diesen Prozessen impliziert haben, verhindert die Beendigung der Belichtung nicht Fortsetzen des Schadens. Um die degenerativen Prozesse nachzuforschen, die während der Behandlung des folgenden Lichtes der Dunkelheit weiter bestehen, wurden Ratten 24 h des intensiven sichtbaren Lichtes ausgesetzt und die Ansammlung von DNA-Schaden der Beschränkungsfragmente, die opsin, Insulin 1 oder Gene interleukin-6 enthalten wurde gemessen wie Einzelstrang (ssb) auf alkalischen Agarosegelen bricht. Mit längeren dunklen Behandlungen zeigten alle drei DNA-Fragmente zunehmenden DNA-Schaden. Behandlung von Ratten mit dem synthetischen Antioxidans-dimethylthiourea vor Belichtung verringerte die Anfangsentwicklung von Alkali-empfindlichen Strangbrüchen und erlaubte bedeutende Reparatur aller drei DNA-Fragmente. Der zeitliche Verlauf von Doppelstrang DNA-Brüchen wurde auch in den spezifischen Genen und in sich wiederholender DNA überprüft. Nucleosomal DNA, die laddering ist, war direkt nach der 24 hellen Behandlung h offensichtlich und erhöht während des folgenden dunklen Zeitraums. Die Zunahme der Intensität des DNA-Leitermusters schlägt eine Fortsetzung von den enzymatisch vermittelten apoptotic Prozessen vor, die während der Belichtung ausgelöst werden. Die Schutzwirkungen des Antioxydants schlägt vor, dass der lichtinduzierte DNA-Abbauprozeß beide frühe oxydierende Reaktionen und enzymatische Prozesse umfasst, die nach Aufgabe der Belichtung fortfahren.

Vorgeschlagene Ablesenzusammenfassungen

Antioxidansstatus und neovaskuläre altersbedingte macular Degeneration. Augen-Krankheits-Fall-Kontroll-Studien-Arbeitsgemeinschaft.

Anon. [Keine Autoren aufgelistet]

Bogen Ophthalmol. Jan. 1993; 111(1): 104-9.

Wir werteten die Hypothese, dass höhere Serumniveaus möglicherweise von Mikronährstoffen mit Antioxidansfähigkeiten mit einem verringerten Risiko der neovaskulären altersbedingten macular Degeneration verbunden sind, indem sie Serumniveaus von Carotinoiden, von Vitaminen C und von E vergleichen, und Selen bei 421 Patienten mit neovaskulärer altersbedingter macular Degeneration und 615 Kontrollen aus. Themen wurden durch Blutspiegel des Mikronährstoffs klassifiziert (Tief, Medium und hoch). Personen mit Carotinoidniveaus in den mittleren und hohen Gruppen, verglichen mit denen in der niedrigen Gruppe, hatten deutlich Risiken der neovaskulären altersbedingten macular Degeneration verringert, wenn die Niveaus des Risikos bis Hälfte und Drittel verringert sind, beziehungsweise. Obgleich keine statistisch bedeutende Schutzwirkung für Vitamin C oder E oder Selen einzeln gefunden wurde, zeigte ein Antioxidansindex, der alle vier Mikronährstoffmaße kombinierte, statistisch bedeutende Reduzierungen des Risikos bei Zunahme der Niveaus des Index. Obgleich diese Ergebnisse vorschlagen, dass höhere Blutspiegel möglicherweise von Mikronährstoffen mit Antioxidanspotential insbesondere Carotinoide, mit einem verringerten Risiko der sichtlich Sperrungsform der altersbedingten macular Degeneration verbunden sind, würde es vorzeitig sein, diese Ergebnisse in Ernährungsempfehlungen zu übersetzen.

Ergebnisse der Fluoreszenz-Angiographie des hinteren Pfostens des Auges.

Baurmann, H.

Brustbeeren. Dtsch. Ophthal. Gesellsch. 1975; 73: 56-9. Nicht abstraktes verfügbares.

Subretinal Neovaskularisation in der senilen macular Degeneration.

Berkow JW.

Morgens J Ophthalmol. Feb 1984; 97(2): 143-7.

Als Fluoreszinangiogramme von 563 Patienten mit der senilen macular Degeneration, die an einem großen Gemeinschaftskrankenhaus während eines 9.5-jährigen Zeitraums überprüft wurde, rückwirkend wiederholt wurden, wurden 200 Patienten gefunden, um eine trockene atrophische Art senile macular Degeneration zu haben, bestehend drusen und Netzhautpigment-Epitheländerungen. Von den 363 Patienten mit exsudativer seniler macular Degeneration, hatten 244 subretinal neovaskuläre Membranen. Achtundsiebzig Membranen waren kleiner als 1 Scheibendurchmesser an Größe. Die meisten großen (157 von 224) und kleinen (44 von 78) Membranen zeigten eine Befangenheit für das Grübchen. Nur 13 große und sechs kleine neovaskuläre Membranen waren 200 Mikrometer oder mehr von der Mitte der foveal avascular Zone.

Zigarettenrauchen und altersgebundene macular Degeneration.

College Chan D Illinois der Optometrie, Chicago 60616, USA.

Optom Vis Sci (Vereinigte Staaten) im Juli 1998, 75 (7) p476 84

HINTERGRUND: Die altersgebundene macular Degeneration (ARMD) ist eine der führenden Ursachen der schweren Sehbehinderung unter älteren Amerikanern. Einige Hypothesen sind betreffend die Pathogenese von ARMD vorgeschlagen worden. Die mögliche Vereinigung des Zigarettenrauchens und ARMD bleibt umstritten.

METHODEN: Studien hinsichtlich des Verhältnisses zwischen dem Zigarettenrauchen und ARMD werden durch den Gebrauch der Visions-Artikel online und PubMed identifiziert. Die Artikel, die seit 1970 veröffentlicht werden, werden wiederholt.

ERGEBNISSE: Die wiederholte und ARMD Literatur nachhaltig stützt eine Verbindung zwischen dem Rauchen.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Identifizierung des Rauchens als Risikofaktor kann zu frühe Intervention führen. Solche Intervention vermindert möglicherweise Sichtverlust von dieser Krankheit, die medizinische Behandlungsmöglichkeiten begrenzt hat. (92 Refs.)

Alternative Therapien in der exsudativen altersgebundenen macular Degeneration

Chong N.H.V.; Vogel Wechselstrom N.H.V. Chong, Professoreneinheit, Institut der Augenheilkunde (UCL), Moorfields-Augenklinik, City Road, Br Londons EC1V 2PD Vereinigtes Königreich. J. Ophthalmol. 1998; 82(12): 1441-3.)

Nicht Zusammenfassung.

Altersgebundene macular Degeneration: ein Bericht von experimentellen Behandlungen.

Ciulla TA; Danis RP; Harris Indiana University Macular Degeneration Clinic und ein Forschungszentrum, Abteilung der Augenheilkunde, Indiana University School von Medizin, Indianapolis, USA.

Surv Ophthalmol (die Niederlande) Sept im Oktober 1998, 43 (2) p134 46

Altersgebundene macular Degeneration (AMD) ist die führende Ursache des irreversiblen Sichtverlustes in den USA. Laser-Photokoagulation von choroidal neovaskulären Membranen (CNVMs) in exsudativem AMD ist z.Z. die einzige studierte und weit geltende Behandlungsmethode des Brunnens. Es ist für nur eine kleine Minderheit Patienten nützlich, die gut abgegrenztes „klassisches“ CNVMs zeigen, und es zerstört normales Netzhautgewebe, stellt einen Scotoma her und ist mit einer unannehmbar hohen CNVM-Ausdauer- und -wiederauftretenrate. Infolgedessen haben Forscher versucht, neue Modalitäten für Behandlung von CNVMs zu entwickeln. Diese Behandlungsmethoden können in vier bedeutende Kategorien gruppiert werden: fotodynamische Therapie; pharmakologische Hemmung von CNVM-Bildung mit antiangiogenic Mitteln; chirurgischer Eingriff, einschließlich Ausrottung von subfovealem CNVMs; und Strahlentherapie. Alle diese experimentellen Behandlungsmethoden werden auf das Destroyiing CNVMs, das Endergebnis des exsudativen Prozesses gerichtet, und alle haben Beschränkungen. Die ideale Behandlung der Zukunft muss auf der Pathogenese der Krankheit in einem Stadium basieren, lange bevor CNVMs sich entwickeln. Untersuchungen in nonexudative AMD konzentrieren z.Z. sich auf einige bedeutende Bereiche. Epidemiologische Faktoren, wie Genetik, Sonnenlicht und Nahrung, werden in einige große Studien, einschließlich die altersgebundene Augen-Krankheits-Studie, mit der Möglichkeit von das Risiko von AMD durch Verhaltenänderung schließlich begrenzen ausgewertet. Laser-Behandlung von drusen wird ausgewertet als Mittel der Begrenzung des Risikos von CNVM-Bildung, obgleich gemischte Ergebnisse in der kleinen Anzahl von Studien bis jetzt gemeldet worden sind. Choroidal Übergießenabweichungen sind in AMD beschrieben worden, und einige Forscher fordern, dass dem die Änderung möglicherweise der Durchblutung das Risiko von CNVM-Bildung begrenzt. Keine Übergießenbehandlungsversuche sind bis jetzt abgeschlossen worden. (183 Refs.)

Niedrige Glutathionsreduktase- und -peroxydasetätigkeit in der altersbedingten macular Degeneration.

Cohen Inspektion, Olin Kiloliter, Feuer WJ, Hjelmeland L, scharfes CL, Morse LS. Abteilung der Augenheilkunde, University of California, Davis, Sacramento 95816.

Br J Ophthalmol. Okt 1994; 78(10): 791-4.

Die altersbedingte macular Degeneration (ARMD) resultiert möglicherweise aus den Ereignissen, die durch reagierende Sauerstoffspezies eingeleitet werden. Blutproben von 18 Patienten mit den ARMD und 18 ähnlich gealterten Kontrollen wurden auf Tätigkeiten von wichtigen Antioxydantien analysiert. Blutglutathions-Reduktasetätigkeit war bei Patienten mit ARMD verglichen mit Kontrollen niedriger (p = 0,035). Die Tätigkeiten der Glutathionsperoxydase (p = 0,18) und der Erythrozyt Superoxidedismutase (p = 0,29) waren zwischen den zwei Gruppen durch Test des Beispiel t eines Studenten zwei ähnlich. Logistische Regression wurde verwendet, um zu bestimmen, welche Enzymaktivitäten mit ARMD verbunden waren, nachdem sie auf mögliche Verwirrungsvariablen eingestellt hatten: rauchende Geschichte, Alter, Multivitamingebrauch und Herz-Kreislauf-Erkrankung. Glutathionsreduktasetätigkeit (p = 0,05) und Glutathionsperoxydasetätigkeit (p = 0,065) waren erheblich mit ARMD durch diese Analyse verbunden. Die Beziehung der Glutathionsreduktase- und Glutathionsperoxydasetätigkeit zu den ARMD Verdiensten fördern Studie.

Sun-Belichtung und altersgebundene macular Degeneration. Eine australische Fallstudie.

Darzins P; Mitchell P; Universität Heller Rfs McMaster, Abteilung der Geriatrie, Hamilton, Ontario, Kanada.

Augenheilkunde (Vereinigte Staaten) im Mai 1997, 104 (5) p770 6

HINTERGRUND: Der Begriff, das Belichtung sonnen, ist ein Risikofaktor für altersgebundene macular Degeneration (AMD) ist weit verbreitet, aber Studien haben gezeigt nicht dieses entscheidend.

METHODEN: Um die Hypothese zu prüfen dass AMD-Fälle größere augenfällige Sonnenbelichtung als Steuerthemen haben, verglichen die Autoren 409 Fälle mit 286 Steuerthemen, die in Newcastle, Australien Resident sind. Zu sonnen die Empfindlichkeit sich und der grelle Glanz der Teilnehmer wurden gekennzeichnet. Sun-Belichtung wurde von ausführlichen Geschichten geschätzt und wurde gegen die Sonne validiert, die sucht, oder Vermeidungsverhalten erwartete, Sonnenempfindlichkeit und Geschichte der Behandlung für Haut Neoplasia gegeben.

ERGEBNISSE: Gegenteil zur Hypothese der Autoren, Steuerung unterwirft hatte größere mittlere jährliche augenfällige Sonnenbelichtung (865 Stunden) als Fälle (723 Stunden), Mann Whitney U (U) = 45704, z = 4,9, P > 0,0001. Fälle hatten das schlechtere Bräunen, als Themen steuern Sie (Durchschnitt 2 = 18,2, 4 DF, P = 0,001) und da junge Erwachsene für grellen Glanz, Chancenverhältnis (ODER) empfindlicher waren, 2,5; 95% Konfidenzintervalle (diesseits), 1,8 bis 3,5. Nach der Schichtung durch bräunende Fähigkeit, in der schlechten bräunenden Gruppe, überstieg die mittlere jährliche Sonnenbelichtung von Steuerthemen (685 Stunden) die von Fällen (619 Stunden), U = 6556, z = 1,9, P = 0,06. Unter Leuten, die sich gut bräunten, hatten Steuerthemen auch erheblich größere jährliche Sonnenbelichtung, als Fälle (940 gegen 770 Stunden), U = 16263, z = 3,7 taten, P = 0,0002.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Empfindlichkeit zum grellen Glanz und schlechte bräunende Fähigkeit sind Markierungen erhöhten AMD-Risikos. Sun-Empfindlichkeit verwirrt Studie der geforderten AMD-Sonnenlichtverbindung. Trotz der Analysen, die durch Sonnenempfindlichkeit geschichtet wurden, war Sonnenbelichtung in den Steuerthemen als in den Fällen mit AMD größer.

Antioxidansenzyme der menschlichen Retina: Effekt des Alters auf Enzymaktivität von Macula und von Peripherie.

De La Paz MA, Zhang J, Fridovich I. Duke University Eye Center, DUMC, Durham, NC 27710, USA.

Curr-Auge Res. Mrz 1996; 15(3): 273-8.

Der Zweck dieser Forschung war, den Effekt des Alters auf schützende Antioxidansenzymaktivität der menschlichen Retina der normalen frischen Leiche des Macula und der Peripherie auszuwerten. Antioxidansenzyme wurden in den Gewebeauszügen geprüft, die von den 5 Millimeter trephined Durchschlägen der Retina erreicht zentriert über dem Macula und dem überlegenen midperiphery der normalen frischen menschlichen Leichenretina erzeugt wurden. Leichengewebe wurde von den Spendern eines breiten Altersbereichs erreicht (Alter 7 bis 85 Jahre). Die Proben wurden innerhalb 6 h von Enucleation und innerhalb 24 h des Spendertodes durchgeführt. Antioxidansenzyme prüften enthaltene Superoxidedismutase, Katalase, Glutathionsperoxydase und Glutathionsreduktase. Dehydrogenase Hexokinase und glucose-6-phosphate, die Enzyme nicht direkt mit einbezogen in Schutz gegen oxydierenden Schaden, wurden für Vergleich geprüft. Spezifische Tätigkeiten des Enzyms wurden für den Macula und die Peripherie unter Verwendung der Proteinkonzentration des Auszuges als der Nenner berechnet. Unter Verwendung der Linear-Regression Analyse über dem Altersbereich von 25 bis 75 Jahren, neigten Superoxidedismutasetätigkeit der Peripherie aber nicht der Macula, mit Alter zu sinken (p = 0,04, R2 = 0,21). Interindividuelle Variabilität war hoch und Variabilität erhöhte sich mit Alter. Der Unterschied zwischen den macular und Zusatzenzymaktivitäten für Glutathionsperoxydase neigte, bei Zunahme des Spenderalters zu sinken (p = 0,025, R2 = 0,33). Es gab keinen Effekt des Alters auf die spezifischen Tätigkeiten der Katalase, der glucose-6-phosphate Dehydrogenase und der Glutathionsreduktase. Die spezifische Tätigkeit von hexokinase vom Macula sank bei Zunahme des Spenderalters (p = 0,022, R2 = 0,43). Zeit vom Tod zum Enucleation oder vom Anfang des Experimentes war kein bedeutender Faktor. Zusammenfassend hat Alter keinen Effekt auf die Tätigkeit von bedeutenden Antioxidansenzymen des Macula in der normalen menschlichen Retina. Es gibt eine Tendenz für einen Effekt des Alters auf Zusatzsuperoxidedismutasetätigkeit und den Unterschied zwischen macular und Zusatzglutathionsperoxydasetätigkeit. Hohe interindividuelle Variabilität der Antioxidansenzymaktivität existiert in den Menschen.

Hemmung von Glutathionsreduktase durch Flavonoide. Eine Strukturtätigkeitsstudie.

Elliott AJ, Scheiber SA, Thomas C, Pardini RS. Allie M. Lee Laboratory für Krebsforschung, Abteilung von Biochemie, Universität von Nevada, Reno 89557.

Biochemie Pharmacol. 1992 am 20. Oktober; 44(8): 1603-8.

Eine Strukturtätigkeitsstudie von vierzehn chemisch bezogenen Flavonoiden wurde geleitet, um ihre Fähigkeiten auszuwerten, Glutathionsreduktase (GR) zu hemmen. Indem wir die Werte I50 von Flavonoiden von den verschiedenen Klassen verglichen, die eine identische Hydroxylkonfiguration besitzen, bestimmten wir den folgenden Auftrag der Kraft für Hemmung von GR: Anthocyanidin > dihydroflavonol = Chalcone > Flavonol > Katechin. Enzymhemmung durch Delphinidinchlorverbindung und -myricetin wurde teilweise in einer N2atmosphäre verhindert, die eine Rolle für Sauerstoff im Mechanismus der Hemmung impliziert. Um die Rolle von Sauerstoffspezies in der Enzymhemmung zu bestimmen, wurde GR entweder mit Mannit, diethylenetriaminepenta-essigsaure Säure (DETAPAC), Superoxidedismutase (RASEN), Katalase (CAT) oder RASEN und CAT vor Proben für Enzymhemmung durch Flavonoide ausgebrütet. Enzymhemmung durch Delphinidinchlorverbindung und -myricetin wurde durch den Zusatz des RASENS unterdrückt und vorschlug, dass Superoxide (O2.) beteiligt ist. Jedoch war Hemmung durch Quercetin und morin nicht für Antioxydantien empfindlich. Zu die Rolle von O2 weiter nachforschen. in GR-Hemmung wurde ein Superoxide, der System erzeugt, im Vorhandensein und in Ermangelung des Flavonoids verwendet. Das O2. die Erzeugung des Systems konnte, GR in Ermangelung des Flavonoids hemmen aber nicht erhöhte die Hemmung durch das Myricetin und zeigte dass das O2 an. nicht direkt hemmte GR aber reagiert direkt mit bestimmten Flavonoiden, um einen reagierenden Vermittler zu bilden, der der Reihe nach Gr. hemmte. Diese Ergebnisse schlagen vor, dass der Mechanismus möglicherweise der Hemmung von GR durch Flavonoide ist komplex und die sauerstoffabhängigen und Sauerstoff-unabhängigen Komponenten hat.

Oxydierende protector Enzyme im macular Netzhautpigmentepithel von Alternaugen und von Augen mit altersgebundener macular Degeneration

Frank R.N. Dr. R.N. Frank, Kresge-Augen-Institut, Wayne State Univ. Sch. von der Medizin Detroit, MI Vereinigte Staaten

Trans. vom morgens. Ophthalmol. Soc. 1998, 96/ (635 689)

Nicht Zusammenfassung.

Flavonoide, eine Klasse Naturprodukte der hohen pharmakologischen Kraft.

Havsteen B.

Biochemie Pharmacol. 1983 am 1. April; 32(7): 1141-8

Ein Überblick ist von der Biochemie und von der Pharmakologie einer Klasse Naturprodukte, die Flavonoide vermittelt worden. Diese Substanzen, die weit in das Pflanzenreich verteilt werden und in den beträchtlichen Quantitäten in den allgemeinen Nahrungsmitteln sich darstellen, sind Gewürze und Getränke in einer starken Form (Propolis) da alte Zeiten von den Ärzten und von den Laien, eine große Vielzahl von menschlichen Krankheiten zu behandeln benutzt worden, aber sie haben, die Tests des modernen, kontrollierten, klinischen Experimentierens schon zu führen. Ein Versuch ist, den grundlegenden Beweis von den grundlegenden biologischen Wissenschaften darzustellen gemacht worden, der angefordert wird, um das Interesse der Kliniker auf diesem neuen Gebiet anzuregen. Die wenigen vorhandenen Berichte über die vorsichtigen pharmacodynamic, pharmakokinetischen und klinischen Studien, die gemacht worden sind, sind zusammengefasst worden, um eine Basis für eine komplette Untersuchung des therapeutischen Potenzials der Flavonoide zu bieten.

Antioxydantien und angiogenetic Faktor verbunden mit altersgebundener macular Degeneration (exsudative Art)]

Ishihara N; Yuzawa M; Tamakoshi eine Abteilung der Augenheilkunde, Nihon-Hochschulmedizinische fakultät, Tokyo, Japan.

Bewohner von Nippon Ganka Gakkai Zasshi (Japan) im März 1997, 101 (3) p248 51

Um die Hypothese zu bestätigen die Antioxydantien möglicherweise und angiogenetic Faktoren mit der Entwicklung der altersgebundenen macular Degeneration sind (exsudative Art), verglichen wir Serumniveaus von Vitaminen A, C und E und carotinoid, Zink, Selen und b FGF (grundlegender Fibroblastwachstumsfaktor) bei 35 Patienten mit altersgebundener macular Degeneration (exsudative Art) mit den Niveaus in 66 Kontrollen. Das durchschnittliche Serumzinkniveau war in der Patientengruppe als in der Kontrollgruppe erheblich niedriger. Irrtumswahrscheinlichkeiten des Serumvitamins E neigten auch, niedriger zu sein. Die meisten Niveaus des Serums b FGF waren unterhalb des Richtwerts in jeder Gruppe. Basiert auf den oben genannten Ergebnissen, stellen wir fest, dass subnormale Niveaus möglicherweise von Zink und von Vitamin E mit der Entwicklung der altersgebundenen macular Degeneration verbunden sind.

Oxydierende Effekte von Laser-Photokoagulation.

Jennings-PET, MacEwen CJ, Fallon TJ, Scott N, Haining WM, stoßen JJ aus. Abteilung von Medizin und von Augenheilkunde, Ninewells-Krankenhaus und Medizinische Fakultät, Dundee, Schottland.

Freies Radic Biol.-MED. 1991;11(3):327-30.

Zuckerkranke wuchernde Retinopathie ist ein Common und eine Anblick-drohende Bedingung. Oxidativer Stress ist ein Integral und vielleicht ein begründendes Teil der Pathogenese. Obgleich Laser-Photokoagulation normalerweise eine nützliche Behandlung ist, bleibt sie unklar, wie es funktioniert. Die Möglichkeit, dass sie ein plötzliches verursacht, die vorübergehende Zunahme der Tätigkeit des freien Radikals entweder durch direkten thermischen Schaden oder durch Sauerstoff Reperfusion wird in dieser klinischen Studie erforscht, indem man den oxydierenden Status im Zusatzblut von 13 Patienten misst, die panretinal Photokoagulation durchmachen. Es gab bedeutende Anstiege bei einer Stunde im Malondialdehyd ähnlichen Material (MDA-LM), 8,1 (6.9-9.6) nmol/mL, zu 9,1 (7.6-9.8) nmol/mL, (weniger als 0,005); Plasmathiolalkohole (PSH), 423 (352-457) microns/L, zu 444 (382-478) microns/L, (p kleiner als 0,005) und zur roten Zelle verringerten Glutathion (GSH), 1357 (1295-1655) microns/L, auf 1480 (1305-1760) microns/L, (p weniger als 0,01). Dienparonyme stiegen in der ersten Stunde 0,55 (0.36-0.79) od/mL, auf 0,58 (0.34-0.85) od/mL, das zu 0,56 fällt (0.36-0.79) od/mL bei 2 h, aber diese Änderungen waren nicht bedeutend. Bei 2 h, hatten MDA-LM 8,4 (6.7-9.6) nmol/mL und PSH 404 (379-462) microns/L zur Grundlinie zurückgegangen, aber GSH blieb erheblich erhöhtes 1500 (1325-1675) microns/L, (p kleiner als 0,005 verglichen mit Grundlinie). Dieses ist eine neue Beobachtung und unter bestimmten Umständen könnte solche Generation von freien Radikalen den Mechanismus hinter den Komplikationen der Photokoagulation durch direkten oder indirekten Schaden des Gefäßendothelium erklären, der zu die erhöhte Gefäßpermeabilität führt, die als macular Ödem oder choroidal Ergüsse offenkundig ist.

Genetische Vereinigung von apolipoprotein E mit altersgebundener macular Degeneration.

Klaver cm; Kliffen M; van Duijn CM; Hofman A; Cruts M; Grobbee De; van Broeckhoven C; Abteilung de Jong PT der Epidemiologie, Erasmus University Medical School, Rotterdam, die Niederlande.

Summen Genet (Vereinigte Staaten) im Juli 1998, 63 (1) p200 6 morgens J

Altersgebundene macular Degeneration (AMD) ist die allgemeinste geriatrische Sehstörung, die zu Blindheit führt und wird durch Degeneration des neuroepithelium im macular Bereich des Auges gekennzeichnet. Apolipoprotein E (apoE), das bedeutende apolipoprotein des CNS und ein wichtiger Regler des Cholesterin- und Lipidtransportes, scheint, mit neurodegeneration verbunden zu sein. Die Polymorphie apoE Gens (APOE) ist ein starker Risikofaktor für verschiedene neurodegenerative Erkrankungen, und das apoE Protein ist in Krankheit dazugehörigen Verletzungen dieser Störungen demonstriert worden. Annehmend, dass Varianten von APOE als ein Faktor des potenziellen Risikos für AMD auftreten, führten wir eine genetische Vereinigungsstudie unter 88 AMD-Fällen durch und 901 Kontrollen, die von der Bevölkerung abgeleitet wurden, basierten Rotterdam-Studie in den Niederlanden. Die APOE-Polymorphie zeigte eine bedeutende Vereinigung mit dem Risiko für AMD; das Allel APOE epsilon4 war mit einem verringerten Risiko verbunden (Chancenverhältnis 0,43 [95% Konfidenzintervall 0,21 0. 88]), und das Allel epsilon2 war mit einem etwas erhöhten Risiko von AMD verbunden (Chancenverhältnis 1,5 [95% Konfidenzintervall 0,8 2. 82]). Um nachzuforschen ob apoE direkt in die Pathogenese von AMD miteinbezogen wird, studierten wir apoE immunoreactivity in 15 10 des Steuer Maculae AMDs und und fanden dass apoE Beflecken in den Krankheit dazugehörigen Ablagerungen in AMD-Maculae drusen das heißt, und basale blätterige Ablagerung durchweg anwesend war. Unsere Ergebnisse schlagen vor, dass APOE ein Anfälligkeitsgen für AMD ist.

[Behandlung der senilen macular Degeneration mit Ginkgo biloba Auszug. Eine einleitende doppelblinde Droge gegen Placebostudie] [Artikel auf französisch]

Lebuisson DA, Leroy L, Rigal G.

Presse MED. 1986 am 25. September; 15(31): 1556-8.

Senile macular Degeneration ist eine häufige Ursache von Blindheit, für die es nicht zufrieden stellende ärztliche Behandlung gibt. Ein doppelblinder vergleichender Ginkgo biloba Probeauszug mit einem Placebo wurde in 10 ambulante Patienten beim Hopital Foch geleitet. Drogenwirksamkeit wurde auf den Ergebnissen fundoscopy und der Maße der Sehschärfe und des Sichtfeldes festgesetzt. Trotz der kleinen Bevölkerungsprobe wurde eine statistisch bedeutende Verbesserung in der Langstreckensehschärfe nachdem Behandlung mit Ginkgo biloba Auszug beobachtet. Die angenommene Pathogenese der senilen macular Degeneration wird mit Betonung auf freien oxydierten Radikalen besprochen.

Untersuchungen über Vaccinium myrtillus anthocyanosides. I. Vasoprotective und entzündungshemmende Tätigkeit.

Lietti A, Cristoni A, Picci M.

Arzneimittelforschung. 1976;26(5):829-32.

Eine Vaccinium myrtillus anthocyanosides Vorbereitung (gleichwertig bis 25% von Anthocyanidin) zeigte bedeutende vasoprotective und antioedema Eigenschaften in den exerimental Tieren. In den Kaninchen war die haarartige Durchlässigkeitszunahme der Haut, wegen des Chloroforms, verringerte beide nach i.p. (25--100 mg/kg) und orale Einnahme (200--400 mg/kg) anthocyanosides. Ihre Tätigkeit war im Vergleich zu Rutin dauerhafter, oder mepyramine und dieses schienen nicht, an einem spezifischen Antagonismus in Richtung zu den entzündlichen Prozessvermittlern wie Histamin oder bradykinin zu liegen. Die Experimente, die in den Ratten durchgeführt wurden, zeigten, dass Vacinium-myrtillus anthocyanosides im haarartigen Durchlässigkeitstest der Haut effektiv waren sowie auf Gefäßwiderstand von Ratten einem p-Faktor unzulängliche Diät einzog. Im ehemaligen Test effektiven waren die Dosen im Bereich von 25--100 mg/kg (durch Mundweg). In beiden Tierarten, die nachgeforscht wurden, waren anthocyanosides zweifaches aktiveres, als verglichen mit dem flavonoiden Rutin. Vaccinium myrtillus anthocyanosides durch Mundweg hemmten carrageein Tatzenödem in den Ratten, die ein Ansprechen- auf die Dosisverhältnis zeigen. Eine antioedema Tätigkeit wurde auch nach i.v ermittelt. oder aktuelle Anwendung.

Fotodynamische Therapie mit Verteporfin für die choroidal Neovaskularisation verursacht durch altersbedingte macular Degeneration: Ergebnisse einer einzelnen Behandlung in einer Phase 1 und Studie 2

Miller J.W.; Schmidt-Erfurth U.; Sickenberg M.; Pournaras C.J.; Laqua H.; Barbazetto I.; Zografos L.; Piguet B.; Donati G.; Weg A. - M.; Birngruber R.; Van den Berg H.; Starkes H.A.; Manjuris U.; Graues T.; Fsadni M.; Bressler N.M.; Gragoudas E.S. Dr. J.W. Miller, Laser-Forschungslabor, Retina-Service, Massachusetts-Augen-und Ohr-Krankenhaus, 243 Charles St, Boston, MA 02114 Vereinigte Staaten SCHREIBEN E-MAIL: jwmiller@meei.harvard.edu

Archive von Augenheilkunde 1999, 117/9 (1161-1173)

Ziel: Zu die Sicherheit und die kurzfristige Sichtbarmachung und angiographic die Effekte des Fluoreszins einer einzelnen Behandlung der fotodynamischen Therapie mit Verteporfin mit dem Gebrauch von verschiedenen Dosierungen bei Patienten mit choroidal Neovaskularisation (CNV) von der altersbedingten macular Degeneration auswerten. Entwurf: Nonrandomized, Multicenter, Open-Label, klinische Studie unter Verwendung 5 Dosierungen. Einstellung: Vier Augenmitten in Nordamerika und in Europa, die Netzhautsorgfalt bereitstellen. Teilnehmer: Patienten mit subfovealem CNV verursacht durch altersbedingte macular Degeneration. Methoden: Standardisierte Protokollbrechung, Sehschärfeprüfung, Augenprüfung, Farbphotographien und Fluoreszinangiogramme wurden verwendet, um die Effekte einer einzelnen Behandlung der fotodynamischer Therapie mit Verteporfin auszuwerten. Weitere Verfolgung wurde durch 3 Monate bei 97 Patienten und für weniger als 3 Monate bei 31 anderen Patienten geplant. Ergebnisse: Die Mittelsehschärfeänderung (und Strecke der Änderung) von der Grundlinie an der Nachuntersuchung an Woche 12, nachdem eine einzelne Behandlung mit Regierungen 1 bis 5 -0,2 war (- 3 bis +2), -0,9 (- 9 bis +5), -1,6 (- 9 bis +2), +0,4 (- 8 bis +7) und +0,1 (- 8 bis +9) Linien, beziehungsweise. Nur die höchste helle Dosis (150 J/cmsup 2) in Regierungen 2 und 3, die angiographic nonperfusion von neurosensorischen Netzhautschiffen produzierten, markierten Visionsverlust verursacht. Etwas Aufgabe des Fluoreszindurchsickerns von CNV wurde ohne Sehverlust, als die helle benutzte Dosis kleiner als war, 150 Körperunerwünschte zwischenfälle J/cmsup 2. waren selten erzielt. Aufgabe des Fluoreszindurchsickerns von CNV wurde in allen Regierungen bis zum 1 Woche nach fotodynamischer Therapie gemerkt. Fluoreszindurchsickern von mindestens einem Teil des CNV erschien bis zum 4 bis 12 Wochen nach Behandlung in fast allen Fällen wieder. Weiterentwicklung klassischen CNV über dem Bereich von CNV hinaus identifiziert, bevor die Behandlung in 42 (51%) der 83 Augen mit klassischem CNV verfolgt für 3 Monate nach einer einzelnen Behandlung gemerkt wurde. Augen, in denen der Bereich irgendeines CNV-Durchsickerns bei 12 Wochen kleiner war, als an der Grundlinie ein erheblich besseres Sehschärfeergebnis (Linie +0,8) als Augen hatten, in denen CNV-Durchsickern weiterkam (- 0,8 Linie). Schlussfolgerungen: Fotodynamische Therapie mit Verteporfin erzielte kurzfristige Aufgabe des Fluoreszindurchsickerns von CNV ohne Sehverlust oder Wachstum klassischen CNV bei einigen Patienten mit altersbedingter macular Degeneration. Außer nonperfusion von neurosensorischen Netzhautschiffen an einer hellen Dosis von 150 J/cmsup 2, waren keine anderen unerwünschten Zwischenfälle von Belang. Die randomisierten nachzuforschen klinischen Studien, ob diese neue Modalität Vision bei Patienten mit CNV konservieren kann, das zur altersbedingten macular Degeneration zweitens ist, werden gerechtfertigt.

Nahrung in den älteren Personen.

Morley JE, Mooradian-ANZEIGE, silbernes AJ, Heber D, Alfin-Schieferdecker RB. Abteilung von Medizin, University of California-medizinische Fakultät, Los Angeles.

Ann Intern Med. 1988 am 1. Dezember; 109(11): 890-904.

Ernährungsmodulation ist eine Annäherung zum erfolgreichen Altern. In den Tieren erhöht diätetische Beschränkung Lebensdauer. Änderungen im macronutrient und Mikronährstoffbestandteil der Diät können Genexpression modulieren. Magersucht ist in den älteren Personen allgemein. Die Ergebnisse der Studien in den Tieren schlagen vor, dass alternd mit einer Abnahme am Opioid verbunden ist, der Antrieb einzieht und einer Zunahme des sättigenden Effektes von cholecystokinin. Unerkannte Krise ist eine allgemeine, umgängliche Ursache der Magersucht und des Gewichtsverlustes in den älteren Personen. Proteinsynthese verringert sich in ältere Personen; dennoch kann Stickstoffbalance bei Patienten mit ziemlich niedrigen Aufnahmen des Proteins aufrechterhalten werden. Kohlenhydratintoleranz ist allgemein und wird durch Ernährungsintervention und körperliche Tätigkeit moduliert möglicherweise. Die Rolle des Cholesterins in der Entwicklung der Herzkrankheit in den sehr alten Personen ist umstritten. Nach Hause und institutionalisierte ältere Personen häufig setzen Sie ihre Haut nicht Sonnenlicht aus; weil die Haut von älteren Personen eine verringerte Fähigkeit hat, Vitamin D zu bilden, ist der Status des Vitamins D in diesen Personen prekär und sie sind für osteopenia gefährdet. Vitamine werden häufig von den älteren Personen missbraucht. Drogenverwaltung ändert die Vitaminanforderungen von Personen. Grenzlinienzinkzustand ist mit verschlechternder Immunfunktion, besonders in den Personen gewesen, die Diabetes mellitus haben, oder die Alkohol missbrauchen. Zinkverwaltung scheint, sich gegen die verschlechternde Vision zu schützen, die mit altersbedingter macular Degeneration verbunden ist. Selenmangel scheint, mit einem erhöhten Vorherrschen von Krebs verbunden zu sein.

Untersuchungen über den Mechanismus von macular Degeneration des frühen Anfangs in den Javaneraffen. II. Unterdrückung von metallothionein Synthese in der Retina im oxidativen Stress.

Nicolas MG, Fujiki K, Murayama K, Suzuki M.Ü., Shindo N, Hotta Y, Iwata F, Fujimura T, Yoshikawa Y, Cho F, Kanai A. Department der Augenheilkunde, Juntendo-Hochschulmedizinische fakultät, Tokyo, Japan.

Exp-Auge Res. Apr 1996; 62(4): 399-408.

Die Anfangsuntersuchungen, die in diesem Labor ermittelt wurde erfolgt waren, erhöhten Albumin und verringerten Glyzerinaldehyd 3 Phosphatdehydrogenasekonzentrationen in der Retina eines Tiermodells, das macular Degeneration des frühen Anfangs verkündet. sind- Dehydrogenase und -albumin des Glyzerinaldehyds 3 Phosphatmarkierungen des oxidativen Stresses in den Zellen. In dieser Studie benutzten wir das gleiche Tiermodell, um weitere biochemische und physiologische Prozesse zu studieren, die möglicherweise in die Pathogenese von macular Degeneration des frühen Anfangs in den Affen miteinbezogen werden. Wir ermittelten 60% niedrigere Katalasen- und Glutathionsperoxydasetätigkeiten in den betroffenen Retinae niedrigere Oxydationsbremswirkungen und oxidativen Stress vorschlagend. Eine der Konsequenzen des oxidativen Stresses ist die Produktion von metallothionein, ein Protein mit niedrigem Molekulargewicht, das auch durch hohe Konzentrationen von Schwermetallen wie Zink verursacht wird. Metallothionein wurde durch RT-PCR in diesen Afferetinae ermittelt. Jedoch quantitativer ZUERSTPCR studiert auf diesem Protein zeigte, dass die Synthese von metallothionein in betroffenen Retinae scheint, kleiner als in den normalen Kontrollen zu sein. Die betroffenen Retinae zeigten auch eine vierfache niedrigere Zinkkonzentration, die mit den normalen Kontrollen verglichen wurde. Kein bedeutender Unterschied jedoch, konnte in den Zinkkonzentrationen in den Plasmaproben ermittelt werden. Da Induktion von metallothionein Synthese durch Übertragungsfaktoren vermittelt wird, die Schwermetalle wie Zink für das Binden zu den spezifischen Standorten in der DNA erfordern, bezieht möglicherweise die gesenkte Zinkkonzentration so mit dem gesenkten metallothionein Ausdruck aufeinander. Und da metallothionein vorgeschlagen wird, um als Reiniger des freien Radikals zu arbeiten, trägt möglicherweise die gesenkte metallothionein Synthese infolgedessen zu erhöhten Peroxydierenreaktionen in den betroffenen Retinae bei. Es erscheint deshalb, dieser oxidative Stress und die verringerte metallothionein Synthese wird in die Pathogenese von macular Degeneration des frühen Anfangs in diesem Tiermodell miteinbezogen möglicherweise.

[Thkrankheitsbild der Netzhautthrombose (das transl des Autors)] [Artikel auf Deutsch]

Niesel P.

Klin Monatsbl Augenheilkd. Feb 1977; 170(2): 186-92.

Außer dem akuten Arterienverschluss und der einfachen venösen Thrombose schließt die klinische Symptomatologie möglicherweise Zeichen der chronischen arteriellen Unzulänglichkeit, progressives d.h. verwischen von der Vision, von den absoluten Sichtfelddefekten, von den Rohbaumwolleexsudaten, von der haarartigen Ausschließung und von erhöhter Netzhautzirkulationszeit ein. Die schlechte Sichtprognose wird durch progressive macular Degeneration verursacht. Im Falle der akuten arteriellen Thrombose sind Fragmentierung der Blutspalte und Fehlen des arteriellen Pulsierens von ausgeprägter Netzhautischämie hinweisend. Der ophtalmoskopische Aspekt eines sichtbaren Embolus ist möglicherweise eine Andeutung für die Prognose des etwaigen recanalisation.

Mäßiger Weinverbrauch ist mit verringerten Chancen sich entwickelnden altersgebundenen macular Degeneration in NHANES 1 verbunden [sehen Sie Kommentare]

Obisesan ZU; Hirsch R; Kosoko O; Carlson L; Parrott M Department der Innerer Medizin, Howard University Hospital, Washington, DC 20060, USA.

J morgens Geriatr Soc (Vereinigte Staaten) im Januar 1998, 46 (1) p1 7

ZIEL: Zu die Vereinigung zwischen Alkoholkonsum und dem Risiko des Entwickelns der altersgebundenen macular Degeneration (AMD) bestimmen.

ENTWURF: Fallstudie. TEILNEHMER: Die Probe bestand aus 3072 Erwachsenen 45 bis 74 Lebensjahre mit den macular Änderungen, die von AMD hinweisend sind, das an einer national Repräsentativprobe der ersten nationalen Gesundheits-Nahrungs-und Prüfungs-Übersicht teilnahm (NHANES 1) zwischen 1971 und 1975: (a) die AugenheilkundeDatei und (b) der Krankengeschichtefragebogen.

MAIN ERGEBNIS-MASSE: Alkoholkonsum und das Risiko des Entwickelns von AMD wurden gemessen. AMD wurde vom Personal am nationalen Augen-Institut durch fundoscopy Prüfung unter Verwendung des standardisierten Protokolls bestimmt.

ERGEBNISSE: Gesamt, hatten 184 Einzelpersonen (6%) AMD. Wir beobachteten eine statistisch bedeutende aber negative Vereinigung zwischen AMD und der Art des Alkohols verbraucht in einem zweidimensionalen Modell (ODER 0,86; 95% CI 0,73, 0,99). Im gleichen Modell behielt Alter eine durchweg starke Vereinigung mit AMD bei (ODER 1,08; 95% CI 1,06 1,11; P < .001). Unter den verschiedenen Arten des Alkohols allein verbraucht in NHANES 1 (Bier, Wein und Alkohol), der Effekt des Weins, entweder (ODER 0,66; 95% CI 0,55 0,79) oder im Verbindung mit Bier (ODER 0,66; 95% CI 0,55 0,79) oder Alkohol (ODER 0,74; 95% CI 0,63 0,86), vorgeherrscht der negativen Vereinigung beobachtet zwischen AMD und Alkoholart. Zusätzlich wurden eine statistisch bedeutende und negative Vereinigung zwischen Wein und AMD gemerkt, nachdem man auf den Effekt des Alters, des Geschlechtes, des Einkommens, der Geschichte des congestive Herzversagens und des Bluthochdrucks eingestellt hatte (ODER 0,81; 95% CI 0,67 0,99).

SCHLUSSFOLGERUNG: Mäßiger Weinverbrauch ist mit verringerten Chancen des Entwickelns von AMD verbunden. Die Gesundheitsförderungs- und -krankheitsvorbeugenden maßnahmen, die an der Herz-Kreislauf-Erkrankung verwiesen werden, helfen möglicherweise, die Rate von AMD zu verringern verbanden Blindheit unter älteren Leuten. Die Art und die Pathophysiologie dieser Vereinigung rechtfertigen weitere Untersuchung.

Zink als Behandlung für altersgebundene macular Degeneration

Olson R.J.; DeBry P. Dr. R.J. Olson, Abteilung der Augenheilkunde, Hochschul-Utah-Gesundheits-Wissenschafts-CTR., John A. Moran Eye Center, 50 medizinischer Nordantrieb, Salt Lake City, UT 84124 Vereinigte Staaten

Zeitschrift von Trace Elements in experimenteller Medizin 1998, 11/2 3 (137 145)

Beweis fährt fort sich zu erhöhen, dass Antioxydantien ein wichtiger Faktor im Fortschritt und Entwicklung der altersgebundenen macular Degeneration sind. Während Zinkergänzung freundlich in diese These passt, während ein Mineralco-Faktor von wesentlichen Antioxidansenzymen, der klinische Beweis für Mundzinkergänzung und momentan ergebnislos Misch ist.

Das erwähnte kortikale Potenzial in der macular Degeneration.

Orpin, J.A., Orpin, E., McCulloch, C.

J. Morgens. Geriatr. Soc. Dezember 1974; 22(12): 536-7.

Ergebnisse mit anthocyanosides von Vaccinium myrtillus gleichwertig bis 25% von anthocyanidines in der Behandlung der hämorrhagischen Diathese wegen des defekten Primärhaemostasis.

Piovella, F., Almasio, P., Ricetti, M.M. et al.

Gazz. MED. Ital. 1981; 140(10): 445-9.

Nicht abstraktes verfügbares.

Antioxidansenzyme in RBCs als biologischen Index der altersgebundenen macular Degeneration.

Prashar S, Pandav SS, Gupta A, Nath R. Department von Biochemie, fortgeschrittenes Institut der medizinischen Ausbildung und Forschung, Chandigarh, Indien.

Acta Ophthalmol (Copenh). Apr 1993; 71(2): 214-8.

Die vorliegende Untersuchung wurde aufgenommen, um die Niveaus von Antioxidansenzymen in den roten Blutkörperchen von Themen mit altersbedingter macular Degeneration und altersmäßig angepassten Kontrollen festzusetzen. Die erzielten Ergebnisse zeigen eine bedeutende Abnahme an den Tätigkeiten der Superoxidedismutase (p < 0,001) und der Glutathionsperoxydase (p <0.001) verglichen mit den Kontrollen. Eine gute Wechselbeziehung (r = -0,99) alsoobserved zwischen Alter und verringerte Tätigkeit von Antioxidansenzymen in den Kontrollen und bezog auch gut mit altersbedingter macular Degeneration aufeinander. Als schlußfolgerung wird oxidativer Stress, wie durch Antioxidansenzyme festgesetzt mehr in den Themen mit altersbedingter macular Degeneration verglichen mit altersmäßig angepassten Kontrollen ausgesprochen.

Atrophische macular Degeneration. Rate der Verbreitung der geographischen Atrophie und des Sichtverlustes.

Schatz H, McDonald-STUNDE. Retina-Forschungsfond, St Mary Krankenhaus und Gesundheitszentrum, San Francisco, Kalifornien.

Augenheilkunde. Okt 1989; 96(10): 1541-51.

Die Autoren studierten 50 Augen mit atrophischer (trockener) macular Degeneration (geographische Atrophie der altersbedingten macular Degeneration [GAMD], bei 50 nachfolgenden Patienten für 2 bis 6 Jahre (Durchschnitt, 3,4 Jahre). Es gab 35 Frauen und 15 Männer, die im Alter von 60 bis 89 Jahre sich erstrecken (Durchschnitt, 73 Jahre). Die Bereiche der Atrophie neigten, dem Verschwinden zu folgen, oder das Flachdrücken von Weiche drusen, Pigmentepitheltrennung oder retikuläre Sprenkelung des Netzhautpigmentepithels. Die atrophischen Bereiche waren in 20 der 50 Augen multifocal. Atrophie des Netzhautpigmentepithels wurde von der Atrophie der choriocapillaris gefolgt. Die atrophischen Bereiche neigten, allmählichen Verlust der zentralen Sehschärfe zu erweitern (durchschnittliche Rate in einer Richtung, 139 Mikrometer pro Jahr) und zu verursachen. Die Rate des bedeutenden Sichtverlustes (von 20/50 oder verbessern Sie bis 20/100 oder schlechter), war 8% von Augen pro Jahr. Es gab eine Tendenz in Richtung zum Widerstand der Verbreitung der Atrophie in das Grübchen. Die Atrophie neigte, bei Patienten minderjähriges 75 schneller zu erweitern und langsamer bei Patienten alterte 75 und vorbei. Subretinal Neovaskularisation entwickelte sich in zehn der 50 Augen

Strahlentherapie und altersgebundene macular Degeneration: ein Bericht der Literatur]

Schwartz LH; Schmitt T; Benchaboun M; Caputo G; Chauvaud D; Balosso J; Faivre C; Francais C; Service de Radiotherapie, hopital Saint Louis, Paris, Frankreich Koenig F.

Krebs Radiother (Frankreich) 1997, 1 (3) p208 12

Macular Degeneration ist ein bedeutendes Gesundheitsproblem. Weniger als 10% der Kästen kann mit Laser-Therapie erfolgreich behandelt werden. Niedrige DosisStrahlentherapie (im Bereich von 20 GY) scheint, Neovaskularisation zu verringern. Diese frühe Ergebnisse müssen durch einen randomisierten Versuch bestätigt werden. (38 Refs.)

Diätetische Carotinoide, Vitamine A, C und E und fortgeschrittene altersbedingte macular Degeneration. Augen-Krankheits-Fall-Kontroll-Studien-Arbeitsgemeinschaft.

Seddon JM, Ajani MA, Sperduto RD, Hiller R, Blair N, Burton TC, Farber MD, Gragoudas ES, Haller J, Miller Papierlösekorotron, et al. Epidemiologie-Einheit, Massachusetts-Augen-und Ohr-Krankenhaus, Boston 02114.

JAMA. 1994 am 9. November; 272(18): 1413-20.

OBJEKTIV--Zu die Verhältnisse zwischen Nahrungsaufnahme von Carotinoiden auswerten und Vitamine A, C und E und das Risiko von der neovaskulären altersbedingten macular Degeneration (AMD), die führende Ursache der irreversiblen Blindheit unter Erwachsenen.

ENTWURF--Die Multicenter Augen-Krankheits-Fall-Kontroll-Studie. EINSTELLUNG--Fünf Augenheilkundemitten in den Vereinigten Staaten. PATIENTEN--Insgesamt Themen mit 356 Fällen, die mit dem fortgeschrittenen Stadium von AMD innerhalb 1-jährigen vor ihrer Einschreibung bestimmt wurden, gealtert 55 bis 80 Jahre und Liegen nahe einer teilnehmenden klinischen Mitte. Die 520 Steuerthemen waren- von den gleichen geografischen Gebieten wie Fallthemen, hatten andere augenfällige Krankheiten und wurden zu den Fällen entsprechend Alter und Sex Frequenz-zusammengepaßt.

MAIN ERGEBNIS-MASSE--Das relative Risiko für AMD wurde entsprechend diätetischen Indikatoren von Antioxidansstatus geschätzt und steuerte für die rauchenden und anderen Risikofaktoren, indem man mehrfache Logistischregressionsanalysen verwendete.

ERGEBNISSE--Eine höhere Nahrungsaufnahme von Carotinoiden war mit einem niedrigeren Risiko für AMD verbunden. Einstellend auf andere Risikofaktoren für AMD, fanden wir, dass die im höchsten quintile der Carotinoidaufnahme ein 43% hatten, das niedrigeres Risiko für AMD mit denen im niedrigsten quintile verglich (Chancenverhältnis, 0,57; 95% Konfidenzintervall, 0,35 bis 0,92; P für Tendenz = .02). Unter den spezifischen Carotinoiden waren Lutein und Zeaxanthin, die hauptsächlich vom dunkelgrünen, Blattgemüse erhalten werden, mit einem verringerten Risiko für AMD am stärksten verbunden (P für Tendenz = .001). Einige Nahrungsmittel, die in den Carotinoiden reich sind, waren umgekehrt mit AMD verbunden. Insbesondere waren eine höhere Frequenz der Aufnahme des Spinats oder Kohlgrüns mit einem im Wesentlichen niedrigeren Risiko für AMD verbunden (P für Tendenz < .001). Die Aufnahme des vorgeformten Vitamins A (Harzöl) nicht bemerkenswert hing mit AMD zusammen. Weder waren Vitamin E noch Gesamtvitamin- cverbrauch mit einem statistisch bedeutenden verringerten Risiko für AMD verbunden, obgleich vielleicht Risiko für AMD wurde vorgeschlagen unter denen mit höherer Aufnahme des Vitamins C, besonders von den Nahrungsmitteln senken Sie.

SCHLUSSFOLGERUNG--Den Verbrauch von den Nahrungsmitteln erhöhend, die in bestimmten Carotinoiden, insbesondere, verringert möglicherweise dunkelgrünes reich sind, Blattgemüse, das Risiko des Entwickelns von fortgeschrittenem oder exsudativem AMD, die sichtlich Sperrungsform von macular Degeneration unter älteren Leuten. Diese Ergebnisse stützen den Bedarf an den weiteren Studien dieses Verhältnisses.

Neues Versprechen Hydergine-a in den Nerven-Netzhautstörungen.

Shukla, M.

Afro-asiatisches J. Ophthalmol. 1989; 8(1): 28-30.

Nicht abstraktes verfügbares.

Autofluorescenceeigenschaften von lipofuscin Komponenten in den verschiedenen Formen der späten senilen macular Degeneration]

Spital G; Radermacher M; Muller C; Brumm G; Lommatzsch A; Pauleikhoff D Augenabtlg. St. Franziskus Hospital, Munster.

Klin Monatsbl Augenheilkd (Deutschland) im Juli 1998, 213 (1) p23 31

HINTERGRUND: Lipofuscin ist die Hauptleitung, die vom menschlichen Fundus fluorophore ist. Weil lipofuscin das Ergebnis der Ansammlung des metabolischen Rückstands in den pigmentepithelial Zellen (RPE) ist, kann der Autofluorescence als klinisches Zeichen für die metabolische Tätigkeit des RPE interpretiert werden. Um zu erhalten arbeiten Informationen von RPE in den verschiedenen Arten von spätem AMD, die Autofluorescencemuster bei Patienten mit spätem AMD wurden analysiert.

MATERIAL UND METHODE: Eine zukünftige Prüfung des Fundus Autofluorescence von 64 Augen von 52 Patienten mit verschiedenen Arten von spätem AMD wurde unter Verwendung eines confocal Überprüfungslaser-opthalmoscope durchgeführt. Die Autofluorescencebilder wurden in Bezug auf die Art von spätem AMD entsprechend den opthalmoscopic und fluoresceine angiographic Ergebnissen kategorisiert.

ERGEBNISSE: Verringerter Autofluorescence wurde in der Mitte von geheimnisvollen (78,6%) und klassischen (100%) choroidal Neovaskularisationen (Nanovolt) sowie im geheimnisvollen Nanovolt RPE-Trennungen gefunden. Ein Verlust von Autofluorescence hing auf dem freien Bereich RPE von RPE-Rissen (100%) und mit RPE-Atrophie (88,9%) mit manchmal erhöhtem Autofluorescence an der Kante zusammen. Erhöhter Autofluorescence könnte an der Oberfläche von RPE-Trennungen (71,4%), im Bereich des Psychiatersalters von RPE in RPE-Rissen (100%) sowie an RPE-starken Verbreitungen in kleinem geheimnisvollem Nanovolt (100%) gesehen werden. Disciforme-Narben variable Muster von Autofluorescence gezeigt.

SCHLUSSFOLGERUNG: Der Autofluorescence des RPE kann mit der beschriebenen Methode klinisch analysiert werden. Verschiedene Muster von Autofluorescence konnten in den verschiedenen Arten von spätem AMD aufgedeckt werden. Erhöhter Autofluorescence wurde in den Verletzungen mit wuchernder oder phagocytotic metabolischer Tätigkeit des RPE wie RPE-Trennungen, des shrinked RPE in RPE-Rissen oder des geheimnisvollen Nanovolt mit RPE-starken Verbreitungen gefunden. Der verringerte Autofluorescence in geheimnisvollem oder klassischem choroidal Nanovolt kann als Zeichen von Decompensation des RPE interpretiert werden und wurde auch in den Bereichen mit RPE-Verlust gesehen.

Altersgebundene macular Degeneration. Können wir diese weltweite allgemeine Gesundheitskrise aufhalten?

Starr-CER; Guyer Dr; Yannuzzi-LA Massachusetts-Augen-und -ohr-Krankenhaus, Harvard-Medizinische Fakultät, Boston, USA.

Postgrad MED (Vereinigte Staaten) im Mai 1998, 103 (5) p153 6, 161 4

Altersgebundene macular Degeneration, die führende Ursache der legalen Blindheit in den Leuten über Alter 60 weltweit, stellt eine allgemeine Gesundheitskrise dar, die die Aufmerksamkeit und das Verständnis aller Ärzte verdient. Die trockene Form der Krankheit ist allgemeiner als die nassen, aber nassen Formursachen der schwerste Visionsverlust. Anders als Sehhilfen (z.B., Gläser, Vergrößerungsgläser), sind keine Behandlungen oder Präventivmaßnahmen für Patienten mit trockener macular Degeneration zur Zeit verfügbar, und Laser-Photokoagulation mit Fluoreszinvasographie ist die einzige klinisch nachgewiesene Therapie für neovaskuläre Krankheit. Indocyanin grünen Vasographie ist ein viel versprechendes neues Darstellungswerkzeug, das möglicherweise Entdeckung von Patienten wahrscheinlich verbessert, um von Laser-Therapie zu profitieren. Bis bessere Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten sind verfügbare, frühe Siebung und Patientenschulungsangebot, welches die beste Hoffnung für die Verringerung der weit verbreiteten Verwüstung durch diese Krankheit verursachte. (32 Refs.)

Die Entwicklung der Neovaskularisation der senilen disciform macular Degeneration.

Schaukeln, V.W., Vogel, Wechselstrom.

Morgens. J. Ophthalmol. Jul 1973; 76(1): 1-18.

Nicht abstraktes verfügbares.

Behandlung von macular Degeneration, entsprechend Bangerter.

Teichmann KD König Khaled Eye Specialist Hospital P.O. Box Riyadh 7191, Königreich Saudi-Arabien 462 ++966 Riads 11 1/482 1234 ++966 1/482 1908.

Eur J Med Res (Deutschland) am 30. Oktober 1997 2 (10) p445 54

Altersgebundene macular Degeneration (AMD) ist eine gemeinsame Sache des Sichtverlustes unter älteren Patienten. Obgleich einige Risikofaktoren bestimmt worden sind, bekannt die entscheidende Ursache der Krankheit nicht. Für eine lange Zeit ist therapeutischer Nihilismus die Regel unter Augenärzten konfrontiert mit solchen Patienten gewesen. Bangerter hat geteilt diese Haltung, besonders seit der Zeit, der er beiläufig vor mehr als 40 Jahren die nützlichen Effekte von Strahlentherapie entdeckte, wenn er das Wachstum von neuen Schiffen nicht am hinteren Pfosten des Auges entmutigte. Eine Vielzahl von Ansätze wird durch Bangerter in der Behandlung der verschiedenen Arten von AMD, einschließlich retrobulbar Einspritzungen entweder von Gefäße erweiternden Medikationen (in der trockenen oder atrophischen Art) oder Kortikosteroide (in der nassen oder exsudativen Art), allgemeine medizinische Maße kombiniert und verwendet, die die metabolischen und Gefäßfunktionen wie Ergänzung mit Spurenelementen, Antioxydantien und Vitaminen verbessernd angestrebt werden; Ozon-Therapie; der Rat, zum der körperlichen Verfassung zu erhöhen, verbessert Nahrung und enthält sich vom Rauchen; und Schutz vor übermäßiger Belichtung. , überzeugend von der Nützlichkeit seiner Art der Kombinationsbehandlung, hat er immer aufnehmende kontrollierte klinische Studien, von nur einzelnen Aspekten der Therapie zurückgewiesen, wie unmoralisch und ungültig. Aus diesem Grund haben wissenschaftliche Zeitschriften Genossenschaft in einigen Versuchen nicht am Veröffentlichen seiner Ergebnisse geprüft, wie in den rückwirkenden Übersichten gesammelt. Vor kurzem jedoch sind einige der einiger Ansätze, die durch Bangerter kombiniert werden, wenn man AMD behandelte, effektiv von anderen Forschern ausgesprochen worden. Wir stellen hier einen Überblick über seine Behandlungsansätze, da wenige Leute sie berücksichtigen, um Missverständnisse aufzuräumen dar und Aufzeichnungen gerade einzustellen. (59 Refs.)

Beweis durch in vivo und in-vitrostudien, dass das Binden von pycnogenols zum Elastin seine Rate der Verminderung durch Elastasen beeinflußt.

Tixier JM, Godeau G, Robert morgens, Hornebeck W.

Biochemie Pharmacol. 1984 am 15. Dezember; 33(24): 3933-9.

Procyanidol-Oligomere und (+) Katechingrenze zum unlöslichen des Elastins Affekt deutlich seine Rate der Verminderung durch Elastasen. Das unlösliche Elastin, das mit procyanidol Oligomeren (PCO) vorbehandelt wurde war gegen die Hydrolyse beständig, die durch schweineartige pankreatische und menschliche Leukozytenelastasen verursacht wurde. Die quantitative Aufnahme der pankreatischen Elastase war entweder auf dem unbehandelten oder PCO-behandelten Elastin ähnlich, das vorschlägt, dass die Schwergängigkeit dieses Mittels zum Elastin die unproduktiven katalytischen Standorte von Elastasenmolekülen erhöht. (+) waren Katechin-unlösliche Elastinkomplexe, gegen die Verminderung teilweise beständig, die durch menschliche Leukozytenelastase aber verursacht wurde, wurden mit der gleichen Rate wie unbehandelte Proben durch eine konstante Menge pankreatische Elastase hydrolysiert. Darüber hinaus wird das coacervation Profil von Kappaelastinpeptiden als Funktion der Temperatur groß im Vorhandensein dieser Flavonoide geändert. Wir bewiesen entscheidend dass PCOs-Bindung, um elastische Fasern zu enthäuten, als intradermal eingespritzt in junge Kaninchen. Infolgedessen wurden diese elastischen Fasern beständiger gegen die hydrolytische Aktion der schweineartigen pankreatischen Elastase gefunden, als eingespritzt zum gleichen Standort. Diese studiert in vivo hervorhoben weiter den möglichen Effekt dieser Mittel, wenn sie Elastinverminderung durch Elastasen verhindern, wie in den entzündlichen Prozessen aufgetreten.

Dynamik der Ansammlung und Verminderung von lipofuscin im Netzhautpigmentepithel in der senilen macular Degeneration]

von Ruckmann A; Schmidt Kilogramm; Fitzke FW; Vogel Wechselstrom; Jacobi Kilowatt-Institut der Augenheilkunde, Universitats Augenklinik, Gießen.

Klin Monatsbl Augenheilkd (Deutschland) im Juli 1998, 213 (1) p32 7

HINTERGRUND: Es wird gedacht, dass lipofuscin eine zentrale Rolle in der Pathogenese der altersgebundenen macular Degeneration (AMD) spielt. Der Mangel an histopathologischem Material ist eine schwere Beschränkung in unserem Wissen auf lipofuscin in dieser Krankheit gewesen. Eine neue Technik ist entwickelt worden, die in vivo die Darstellung von Fundus Autofluorescence abgeleitet vom lipofuscin im Netzhautpigmentepithel (RPE) unter Verwendung eines confocal Laser-Scannen-Ophthalmoskops (LSO) erlaubt. Wir studierten die Dynamik von lipofuscin Ansammlung und Verminderung bei Patienten mit AMD.

MATERIALIEN UND METHODEN: Serienprüfungen der räumlichen Verteilung von Fundus Autofluorescence wurden in 148 Augen von 74 Patienten mit AMD unter Verwendung eines LSO über eine Zeitdauer von 1 3,5 Jahren durchgeführt.

ERGEBNISSE: Fundus Autofluorescence änderte im Laufe der Zeit in fast allen studierten Augen. Bereiche des erhöhten Autofluorescence traten nach und nach während der weiteren Verfolgung in den Augen mit drusen und hyperpigmentation auf. Die Größe des pathologischen Autofluorescence erhöhte sich im Laufe der Zeit fast aller Augen mit geographischer Atrophie, subretinal Neovaskularisationen und disciform Narben. Unregelmäßiger Autofluorescence wurde über den meisten subretinal Neovaskularisationen gesehen. Autofluorescenceintensität verringerte sich in alte subretinal Neovaskularisationen und in disciform Narben im Laufe der Zeit.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Änderungen der Verteilung von Autofluorescence treten in den Augen mit AMD im Laufe der Zeit ein. Fundus Autofluorescencedarstellung erlaubt in vivo Analyse der Dynamik der Ansammlung und der Verminderung von lipofuscin im RPE in den Augen mit AMD und der Dokumentation der metabolischen Tätigkeit des RPE.

Cystoid macular Degeneration in der Netzhautaderausschließung der experimentellen Niederlassung.

Suhle IH, Danis RP, Bindley C, Neider M. Department der Augenheilkunde, Universität von Wisconsin-medizinischer Fakultät, Madison.

Augenheilkunde. Okt 1988; 95(10): 1371-9.

Macular Ödem und kollaterale Schiffe wurden klinisch und histopathologically bis 48 Monate nach Niederlassungsnetzhautaderausschließung in sechs Augen von fünf Javaneraffen überprüft. In allem sechs wurde zentrales macular Schwellen- und Fluoreszindurchsickern vom Netzhautvasculature auf dem akuten Stadium begrenzt. Jedoch histopathologically in dem chronischen Stadium, waren nur zwei maculas vollständig wieder hergestellt und nicht bemerkenswert, während die anderen vier variable Grade an cystoid Degenerations- und Fotorezeptorzellverlust zeigten. In den zwei wieder hergestellten maculas trennten sechs bis acht Kapillaren von normaler Größe das Grübchen von der nächsten Gruppe von haarartigen Nebenbürgschaften. In drei maculas mit Blasendegeneration, enthielten Nebenbürgschaften die circumfoveal Kapillaren. Im vierten Macula mit Blasendegeneration, wurden Nebenbürgschaften getrennt, von der Mitte durch zwei Kapillaren von normaler Größe aber verbunden waren auch mit den großen Gebieten haarartigem nonperfusion teilweise wegen der Ausschließung der macular Arteriole.

Studie des Alterns von macular Degeneration in China.

Wu LH. Zhongshan-Augenmitte, Sun Yat-sen-Universität von Heilkunden, Guangzhou, China.

Jpn J Ophthalmol. 1987;31(3):349-67.

Studien der Epidemiologie, der krankheitserregenden Faktoren und der Sehleistung des Alterns von macular Degeneration (AMD) zeigen, dass es eine augenfällige Krankheit wert das Bemerken in China geworden ist. Obgleich die meisten AMD-Fälle von der trockenen Art waren und die Patienten ziemlich gute Sehschärfe hatten, verschiedene Bestimmungen von Sehleistung gezeigten verschiedenen Graden an Beeinträchtigung. Steuernde Belichtung und das Verbessern des Spurenmetallmetabolismus sind möglicherweise für frühe Verhinderung und Behandlung von AMD hilfreich. Es ist auch ein wichtiger Faktor in der Verhinderung von Blindheit in den asiatischen Nationen.

Verzögerte macular choriocapillary Zirkulation in der altersbedingten macular Degeneration.

Zhao J, Frambach DA, Lee pp., Lee M, Lopez PF. Doheny-Augen-Institut, Universität von Süd-Kalifornien-medizinischer Fakultät, Los Angeles 90033, USA.

Int Ophthalmol. 1995;19(1):1-12.

ZWECK. Zu die macular choriocapillary Zirkulation (MCC) in den Augen mit der altersbedingten macular Degeneration nachzuforschen (ARMD) und diese Ergebnisse mit dem verbundenen klinischen und angiographic aufeinander zu beziehen drusen Eigenschaften.

METHODEN. Scannenlaser-Ophthalmoskopfluoreszin videoangiography wurde an 34 Augen mit altersbedingter macular Degeneration und acht altersmäßig angepassten Normalfreiwilligen durchgeführt. Drusen-Eigenschaften wurden unter Verwendung der altersbedingten maculopathy ordnenden Skala Wisconsins festgesetzt.

ERGEBNISSE. Eine verzögerte macular choriocapillary Zirkulation (DMCC) wurde wie eine macular choriocapillary füllende Zeit größere als 3 Standardabweichungen von dem normalen Durchschnitt definiert (größer als 5 Sekunden). Neun (26%) der 34 Augen mit ARMD wurden gefunden, um ein DMCC zu haben. Nach Altersanpassung waren Augen mit DMCC wahrscheinlicher, geographische Atrophie des Netzhautpigmentepithels (p = 0,003) oder der choroidal Neovaskularisation zu haben p = 0,07) als Augen mit einer normalen MCC waren. Regionale Unterschiede in choriocapillary füllende Zeiten waren in den Augen mit einem DMCC, einschließlich die nasal-zu-zeitlichen, zentral-zu-Zusatz- und untergeordnet-zu-überlegenen Steigungen der nach und nach weniger choriocapillary Füllungsverzögerung anwesend. Das DMCC bezog mit dem Standort, Zahl, Größe, Zusammenströmen aufeinander, und das Fluoreszin, das Eigenschaften vom verbundenen befleckt, drusen.

SCHLUSSFOLGERUNG. DMCC tritt in einigen Augen mit ARMD auf. Dieses, das findet, unterstützt möglicherweise nicht nur, im Definieren von den Augen, die für progressive Krankheit aber gefährdet sind, hilft möglicherweise auch, die Pathogenese der altersbedingten macular Degeneration aufzuklären.