Verlängerung der Lebensdauers-Blutprobe-Superverkauf

Zervikaler Dysplasia

Hinweise

Ahn WS, Lee JM, et al. Effekt der retinoic Säure auf HPV-Titrierung und colposcopic Änderungen bei koreanischen Patienten mit Dysplasia des uterinen Halses. J-Zellbiochemie-Ergänzung. 1997;28-29:133-9.

Ahn WS, Yoo J, et al. Schutzwirkungen von Auszügen des grünen Tees (polyphenon E und EGCG) auf menschlichen zervikalen Verletzungen. Krebs Prev Eur J. Okt 2003; 12(5): 383-90.

Amburgey-CF, VanEenwyk J, et al. Unterernährung als Risikofaktor für zervikalen intraepithelial Neoplasia: Eine Fallsteuerungsanalyse. Nutr-Krebs. 1993;20(1):51-60.

Anisimov Vertikalnavigation, Zabezhinski MA, et al. hemmender Effekt von Melatonin auf 7,12 dimethylbenz (a) Anthrazen-bedingte Karzinogenese des uterinen Halses und Vagina in den Mäusen und in der Mutagenese in vitro. Krebs Lett. 2000 am 11. August; 156(2): 199-205.

Arends MJ, Buckley CH, et al. Ätiologie, Pathogenese und Pathologie des zervikalen Neoplasia. J Clin Pathol. Feb 1998; 51(2): 96-103.

Aschkenazi-Steinberg SO, Spitzer BJ, et al. Die Rollenbehandlung für zervikalen intraepithelial Neoplasia spielt im Verschwinden des Virus des menschlichen Papilloma. Niedrige Genit Fläche DIS J. Jan. 2005; 9(1): 19-22.

Aspekte Bekkers RL, Massuger LF, et al. epidemiologisches und klinische der Entdeckung des humanen Papillomavirus in der Verhinderung des Gebärmutterhalskrebses. Rev Med Virol. 2004 März/April; 14(2): 95-105.

Bell Lux, Crowley-Nowick P, et al. Placebo-kontrollierter Versuch von indole-3-carbinol in der Behandlung von CIN. GynecolOncol. Aug 2000; 78(2): 123-9.

Bernatsky S, Ramsey-Goldman R, stellt et al. Faktor bei verbundenes mit anormalen Breiergebnissen im Körperlupus erythematosus dar. Rheumatologie (Oxford). Nov. 2004; 43(11): 1386-9.

Bornstein J, Bahat-Sterensus H. Predictive stellt für Zuwiderhandlung gegen weitere Verfolgung unter den Frauen Faktor dar, die für zervikalen intraepithelial Neoplasia behandelt werden. GynecolObstet investieren. 2004;58(4):202-6.

Buckley-DI, McPherson RS, et al. diätetische Mikronährstoffe und zervikaler Dysplasia in den südwestlichen indianischen Frauen. Nutr-Krebs. 1992;17(2):179-85.

Butterworth-CER jr., Luke KD, et al. Verbesserung im zervikalen Dysplasia verband mit Folsäuretherapie in den Benutzern von Antibabypillen. Morgens J ClinNutr. Jan. 1982; 35(1): 73-82.

Butterworth-CER jr., Luke KD, et al. Mundfolsäureergänzung für zervikalen Dysplasia: Ein klinischer Interventionsversuch. Morgens J Obstet Gynecol. Mrz 1992; 166(3): 803-9.

Ziehen Sie sich PET, Escoffery C, et al. Chlamydia trachomatis, Herpesvirus 2 zurück, und menschlicher T-zelliger lymphotrophic Virustyp 1 sind nicht mit Grad des zervikalen Neoplasia bei jamaikanischen Colposcopypatienten verbunden. Sex-Transport DIS. Jul 2003; 30(7): 575-80.

Mitten für Krankheitsbekämpfungs-Website. Verfügbar an: http://www.cdc.gov/DES/hcp/information/generation/research_generation.html). Am 20. Oktober 2005 zugegriffen.

Chearwae W, Anuchapreeda S, et al. biochemischer Mechanismus der Modulation des menschlichen P-Glucoproteids (ABCB1) durch Kurkumin I, II und III gereinigt vom Gelbwurzpulver. BiochemPharmacol. 2004 am 15. November; 68(10): 2043-52.

Chen A, Xu J, et al. Kurkumin hemmt menschliches Darmkrebs-Zellwachstum, indem er Genexpression des epidermialen Wachstumsfaktorempfängers durch die Tätigkeit des Übertragungsfaktors Egr-1 unterdrückt. Oncogene. 2005 am 19. September (Epub vor Druck).

Chen LD, Leal BZ, et al. der hemmende Effekt des Melatonins auf Wachstum von menschlichen Zellen des Gebärmutterhalskrebses ME-180 hängt nicht mit intrazellulären Glutathionskonzentrationen zusammen. Krebs Lett. 1995 am 8. Mai; 91(2): 153-9.

Mangel, Krebs und angeborene Anomalien Christensen B. Folate. Gibt es eine Verbindung? Tidsskr noch Laegeforen. 1996 am 20. Januar; 116(2): 250-4.

Jr. Comerci JT, Runowicz-CD, et al. Induktion des Umwandlungswachstumsfaktors beta-1 im zervikalen intraepithelial Neoplasia in vivo nach Behandlung mit Beta-Carotin. Clin-Krebs Res. Feb 1997; 3(2): 157-60.

Dalstein V, Riethmuller D, et al. Ausdauer und Last risikoreichen HPV sind Kommandogeräte für Entwicklung von hochwertigen zervikalen Verletzungen: Eine französische longitudinalKohortenstudie. Krebs Int J. 2003 am 1. September; 106(3): 396-403.

Darwiche N, Celli G, et al. Besonderheit der retinoid Empfängergenexpression im Mauszervikalen epithelia. Endokrinologie. Mai 1994; 134(5): 2018-25.

DAS N, Naik R, et al. rückläufige Abstrichabweichungen, wo Wiederholungsschleifenbehandlung nicht möglich ist: Ist Hysterektomie die Antwort? GynecolOncol. Jun 2005; 97(3): 751-4.

De Vet HC, Knipschild-SEITE, et al. Die Rolle des Beta-Carotins und anderer diätetischer Faktoren in der Ätiologie des zervikalen Dysplasia: Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie. Int J Epidemiol. Sept 1991; 20(3): 603-10.

Duerr A, Kieke B, et al. menschliche papillomavirus-verbundene zervikale cytologische Abweichungen unter Frauen mit oder gefährdetem von von Infektion mit Immundefektvirus. Morgens J Obstet Gynecol. Mrz 2001; 184(4): 584-90.

Reißzahn J, Lu J, et al. Thioredoxinreductase wird irreversibel durch Kurkumin geändert: Ein neuer molekularer Mechanismus für seine krebsbekämpfende Fähigkeit. J-Biol. Chem. 2005 am 1. Juli; 280(26): 25284-90.

Flores R, Papenfuss M, et al. Querschnittsanalyse onkogenischer HPV-Virenlast und zervikaler intraepithelial Neoplasia. Krebs Int J. 2005 am 8. September (Epub vor Druck).

Fowler Schwerpunktshandbuch, Giuliano AR, et al. Hypomethylation im zervikalen Gewebe: Gibt es eine Wechselbeziehung mit Folatstatus? Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Okt 1998; 7(10): 901-906.

Französisches AL, Kirstein LM, et al. Vereinigung des Vitamin- Amangels mit zervikalen schuppenartigen intraepithelial Verletzungen in der humanen Immundefizienz Virus-steckte Frauen an. J stecken DISan. Okt 2000; 182(4): 1084-9.

Friedman M, Lee Kr, et al. Anticarcinogenic-Effekte von Glykoalkaloiden von den Kartoffeln gegen menschliches zervikales, Leber, Lymphom und Magenkrebszellen, Nahrung Chem. J Agric. 2005 am 27. Juli; 53(15): 6162-9.

Furness Mitgliedstaat, Robinson TP, et al. Antiangiogenic-Mittel: Untersuchungen über fumagillin und Kurkuminentsprechungen. Curr Pharm DES. 2005;11(3):357-73.

Gagandeep, Effekte Dhanalakshmi S, et al. Chemopreventive von Cuminumcyminum in chemisch induziertes forestomach und des uterinen Halses Tumoren in den Mausemodellsystemen. Nutr-Krebs. 2003;47(2):171-80.

Giuliano AR, Gapstur S. Können Gebärmutterdysplasia und Krebs mit Nährstoffen verhindert werden? Nutr Rev. Jan. 1998; 56 (1 Pint 1): 9-16.

Giuliano AR, Papenfuss M, et al. Antioxidansnährstoffe: Vereinigungen mit hartnäckiger Infektion des humanen Papillomavirus. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Nov. 1997; 6(11): 917-23.

Goodman M.Ü., Kiviat N, et al. Die Vereinigung von Plasmamikronährstoffen mit dem Risiko des zervikalen Dysplasia in Hawaii. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Jun 1998; 7(6): 537-44.

Goodman M.Ü., McDuffie K, et al. Vereinigung von methylenetetrahydrofolatereductase Polymorphie C677T und diätetisches Folat mit dem Risiko des zervikalen Dysplasia. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Dezember 2001; 10(12): 1275-80.

Gral A, Norval M. Copper und Zinkniveaus im Serum von den Patienten mit Abweichungen des uterinen Halses. ActaObstetGynecol Scand. 1986;65(5):443-7.

Greenlee H, weißer e-, et al. Ergänzungsgebrauch unter Krebsüberlebenden in den Vitaminen und der Lebensstil (WESENTLICH) studieren Kohorte. Ergänzungs-MED J Altern. Aug 2004; 10(4): 660-6.

Grio R, Placentino R, et al. Antineoblastic-Tätigkeit von Antioxidansvitaminen: Die Rolle der Folsäure in der Verhinderung des zervikalen Dysplasia. Panminerva MED. Dezember 1993; 35(4): 193-6.

Hernandez VORBEI, McDuffie K, et al. Diät und premalignant Verletzungen des Halses: Beweis einer schützenden Rolle für Folat, Riboflavin, Thiamin und Vitamin B12. Krebs verursacht Steuerung. Nov. 2003; 14(9): 859-70.

Ho GY, Palan Fotorezeptor, et al. Vireneigenschaften der Infektion des humanen Papillomavirus und Antioxidansniveaus als Risikofaktoren für zervikalen Dysplasia. Krebs Int J. 1998 am 23. November; 78(5): 594-9.

Holowaty P, Miller AB, et al. Naturgeschichte vom Dysplasia des uterinen Halses. Nationaler Krebs Inst J. 1999 am 3. Februar; 91(3): 252-8.

Jones-BA, Davey DD. Qualitätssicherung in der gynäkologischen Zytologie unter Verwendung des Interlaborvergleiches. Bogen Pathol-Labormed. Mai 2000; 124(5): 672-81.

Josefsson morgens, Magnusson PK, et al. Viren von Virus des menschlichen Papilloma 16 als bestimmender Faktor für Entwicklung von zervikalem Krebsgeschwürin-situ: Eine genistete Fall-Kontroll-Studie. Lanzette. 2000 am 24. Juni; 355(9222): 2189-93.

Kanetsky PA, Gammon MD, Mandelblatt J, et al. Nahrungsaufnahme und Blutspiegel des Lykopens: Vereinigung mit zervikalem Dysplasia unter NichtHispano-Amerikaner, schwarze Frauen. Nutr-Krebs. 1998;31(1):31-40.

Karasek M, Kowalski AJ, et al. zirkadianes Profil Serum Melatonin in den Frauen, die unter genitalen Flächenkrebsen leiden. NeuroEndocrinolLett. 2000;21(2):109-13.

Karunagaran D, Rashmi R, et al. Induktion von Apoptosis durch Kurkumin und seine Auswirkungen für Krebstherapie. Curr-Krebsmedikament-Ziele. Mrz 2005; 5(2): 117-29.

Kim SY, KoYS, ändert et al. in der Lipidperoxidation und in den Antioxidansspurenelementen im Serum von Frauen mit zervikalem intraepithelial Neoplasia und von invasivem Karzinom. Nutr-Krebs. 2003;47(2):126-30.

Kwanbunjan K, Saengkar P, et al. Folatstatus von thailändische Frauen zervikalem Dysplasia. Asien Pac J ClinNutr. 2004; 13 (Ergänzung): S171.

Kwasniewska A, Charzewska J, et al. diätetische Faktoren in den Frauen mit Dysplasia colli Gebärmüttern verband mit Infektion des humanen Papillomavirus. Nutr-Krebs. 1998;30(1):39-45.

Kwasniewska A, Tukendorf A, et al. Folatmangel und zervikaler intraepithelial Neoplasia. Eur J GynaecolOncol. 1997;18(6):526-30.

Kwasniewska A, Tukendorf A, et al. Frequenz von HPV-Infektion und das Niveau der Ascorbinsäure im Serum von Frauen mit Hals Dysplasia. Med DoswMikrobiol. 1996b; 48 (3-4): 183-8.

Kwasniewska A, Tukendorf A. Level des Harzöls im Blutserum von den Frauen angesteckt mit HPV und mit dysplastic Änderungen des Halses. Med DoswMikrobiol. 1996a; 48 (1-2): 71-7.

Lee GJ, Chung HW, et al. Antioxidansvitamine und Lipidperoxidation bei Patienten mit zervikalem intraepithelial Neoplasia. J-Koreaner Med Sci. Apr 2005; 20(2): 267-72.

Li Inspektion, Zhang WH, et al. einleitende Untersuchung über das Verhältnis zwischen Lasten des humanen Papillomavirus im zervikalen Krebsgeschwür und zervikaler intraepithelial Neoplasia. Zhonghua Fu Chan KeZaZhi. Jun 2004; 36(6): 400-2.

Limtrakul P, Anuchapreeda S, et al. Modulation des menschlichen Gens der Kreuzresistenz MDR-1 durch natürliche curcuminoids. BMC-Krebs. 2004 am 17. April; 4:13.

Liu T, Soong SJ, et al. Eine Fallstudie von Ernährungsfaktoren und von zervikalem Dysplasia. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. 1993 November/Dezember; 2(6): 525-30.

Liu T, Soong SJ, et al. Eine Längsanalyse der Infektion des humanen Papillomavirus 16, des Ernährungsstatus und der zervikalen Dysplasiaweiterentwicklung. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Jun 1995; 4(4): 373-80.

Maclean J, Rybicki EP, et al. Schutzimpfungsstrategien für die Verhinderung des Gebärmutterhalskrebses. Sachverständiger Rev Anticancer Ther. Feb 2005; 5(1): 97-107.

Maissi E, Marteau TM, et al. psychologische Auswirkung der Prüfung des humanen Papillomavirus in den Frauen mit Grenzlinie oder milde dyskaryotic AbstrichTestergebnisse: Querschnittsfragebogenstudie. BMJ. 2004 am 29. Mai; 328(7451): 1293.

Malouf MA, Hopkins P.M., et al. sexuelle Gesundheitsprobleme nach Lungenversetzung: Bedeutung der zervikalen Siebung. J-Herz Lung Transplant. Jul 2004; 23(7): 894-7.

Marshall K. Cervical-Dysplasia: Frühe Intervention. Altern Med Rev. Mai 2003; 8(2): 156-70.

McIndoe WA, McLean HERR, et al. Das Invasionspotential von Krebsgeschwürin-situ des Halses. Obstet Gynecol. Okt 1984; 64(4): 451-8.

Munoz N, Franseschi S, et al. Rolle der Parität und humaner Papillomavirus im Gebärmutterhalskrebs: Die IARCmulticentric-Fall-Kontroll-Studie. Lanzette. 2002 am 30. März; 359(9312): 1093-1101.

Nagai S, Kurimoto M, et al. Hemmung der Zellproliferation und Induktion von Apoptosis durch Kurkumin in menschlichen bösartigen astrocytoma Zellformen. J Neurooncol. Sept 2005; 74(2): 105-11.

Harzölniveau Nagata C, Shimizus H, et al. des Serums und Risiko des folgenden Gebärmutterhalskrebses in den Fällen mit zervikalem Dysplasia. Krebs investieren. 1999;17(4):253-8.

Nicol AF, Fernandez AN, et al. Immunreaktion im zervikalen Dysplasia verursacht durch humanen Papillomavirus: Der Einfluss des Mit-Infektionberichts der humanen Immundefizienz virus-1. MemInstOswaldo Cruz. Feb 2005; 100(1): 1-12

Ozsaran AA, Ates T, et al. Bewertung des Risikos der zervikalen intraepithelial Neoplasia- und Papillomavirusinfektion bei den Nierentransplantationspatienten, die immunosuppressive Therapie bekommen. Eur J GynaecolOncol. 1999;20(2):127-30.

Palan Fotorezeptor, Mikhail Mitgliedstaat, et al. Plasmakonzentrationen des Coenzyms Q10 und Tocopherole im intraepithelial Gebärmutterneoplasia und im Gebärmutterhalskrebs. Krebs Prev Eur J. Aug 2003; 12(4): 321-6.

Palan Fotorezeptor, Mikhail Mitgliedstaat, et al. Plasmaspiegel des Antioxidansbeta-carotins und Alphatocopherol in den Dysplasias und in Krebs des uterinen Halses. Nutr-Krebs. 1991;15(1):13-20.

Palan Fotorezeptor, Mikhail Mitgliedstaat, et al. Plasmaspiegel des Beta-Carotins, Lykopen, Kanthaxanthin, Harzöl und Alpha und Tautocopherol im intraepithelial Gebärmutterneoplasia und im Krebs. Clin-Krebs Res. Jan. 1996; 2(1): 181-5.

Palan Fotorezeptor, Woodall-AL, et al. Alpha-Tocopherol und Alpha-tocopherolquinoneniveaus im intraepithelial Gebärmutterneoplasia und im Gebärmutterhalskrebs. Morgens J Obstet Gynecol. Mai 2004; 190(5): 1407-10.

Panzer A, Lottering ml, et al. Melatonin hat keinen Effekt auf das Wachstum, Morphologie oder Zellzyklus des menschlichen Brustkrebses (MCF-7), der Gebärmutterhalskrebs (Hela), Osteosarcoma (MG-63) oder lymphoblastoide Zellen (TK6). Krebs Lett. 1998 am 9. Januar; 122 (1-2): 17-23.

Pereira DB, Antoni MH, et al. gehemmte interpersonelle fertig werdene Art sagt schlechtere Zugehörigkeit zu zeitlich geplanten Klinikbesuchen in den Humaner Immundefizienz-Virus angesteckten Frauen voraus, die für Gebärmutterhalskrebs gefährdet sind. Ann Behav Med. Dezember 2004; 28(3): 195-202.

Piyathilake CJ, Macaluso M, et al. Polymorphie Methylenetetrahydrofolatereductase (MTHFR) erhöht das Risiko des zervikalen intraepithelial Neoplasia. Krebsbekämpfendes Res . 2000 Mai/Juni; 20 (3A): 1751-7.

Potischman N, Brinton-LA, et al. Eine Fall-Kontroll-Studie von Serumfolatniveaus und von Invasionsgebärmutterhalskrebs. Krebs Res. 1991 am 15. September; 51(18): 4785-9.

Potischman N, Brinton-LA. Nahrung und zervikaler Neoplasia. Krebs verursacht Steuerung. Jan. 1996; 7(1): 113-26.

Prusty BK, DAS BC. Aufbauende Aktivierung des Übertragungsfaktors AP-1 im Gebärmutterhalskrebs und in der Unterdrückung der Übertragung des humanen Papillomavirus HPV und in der Tätigkeit AP-1 in den Helazellen durch Kurkumin. Krebs Int J. 2005 am 1. März; 113(6): 951-60.

Profile Ramachandran C, Rodriguez S, et al. des Ausdrucks von den apoptotic Genen verursacht durch Kurkumin im menschlichen Brustkrebs und Milch- Epithelzellformen. Krebsbekämpfendes Res. 2005 September/Oktober; 25(5): 3293-3302.

RamaswamyPJ, Status Natarajan R. Vitamin B6 bei Patienten mit Krebs des uterinen Halses. Nutr-Krebs. 1984;6(3):176-80.

Robinson WR, Andersen J, et al. Isotretinoin für minderwertigen zervikalen Dysplasia in der humanen Immundefizienz Virus-steckte Frauen an. Obstet Gynecol. Mai 2002; 99 (5 Pint 1): 777-84.

Schaukeln Sie CL, Michael CW, et al. Verhinderung von Halskrebs. Crit Rev OncolHematol. Mrz 2000; 33(3): 169-85.

Vitamin C Romney SL, Duttagupta S, et al. des Plasmas und uteriner zervikaler Dysplasia. Morgens J Obstet Gynecol. 1985 am 1. April; 151(7): 976-80.

Romney SL, Ho GY, et al. Effekte des Beta-Carotins und andere Faktoren auf Ergebnis der zervikalen Dysplasia- und Papillomavirusinfektion. GynecolOncol. Jun 1997; 65(3): 483-92.

Romney SL, Palan Fotorezeptor, et al. Retinoids und die Verhinderung von zervikalen Dysplasias. Morgens J Obstet Gynecol. 1981 am 15. Dezember; 141(8): 890-4.

Rybnikov VI. Spurenelementinhalt im Blut und in den Geweben von Patienten mit den prekanzerösen und Vorläuferkrankheiten der weiblichen Genitalien. VoprOnkol. 1985;31(3):18-21.

Schlecht N-Düngung, Trevisan A, et al. Virenlast als Kommandogerät des Risikos des zervikalen intraepithelial Neoplasia. Krebs Int J. 2003 am 10. Februar; 103(4): 519-24.

Sedjo RL, Fowler Schwerpunktshandbuch, et al. Folat, Vitamin B12 und Homocysteinstatus: Ergebnisse ohne Beziehung zwischen Ausdauer des humanen Papillomavirus und zervikalem Dysplasia. Nahrung. Jun 2003; 19(6): 839-46.

Ausdauer Sedjo RL, Inserra P, et al. des humanen Papillomavirus und Nährstoffe mit einbezogen in die Methylierungsbahn unter einer Kohorte von jungen Frauen. Krebs Epidemiol-Biomarkers Prev. Apr 2002; 11(4): 353-9.

Seo-WG, Hwang JC, et al. unterdrückender Effekt von Zedoariaerhizoma auf Lungenmetastase von Zellen des Melanomen B16. J Ethnopharmacol. 2005 am 3. Oktober; 101 (1-3): 249-57.

Sepkovic DW, Bradlow-HL, et al. quantitative Bestimmung von 3,3' - diinolylmethane im Urin von den Einzelpersonen, die indole-3-carbinol empfangen. Nutr-Krebs. 2001;41(1-2):57-63.

Shannon J, Thomas DB, et al. diätetische Risikofaktoren für die Invasions- und zervikalen in-situkrebsgeschwüre in Bangkok, Thailand. Krebs verursacht Steuerung. Okt 2002; 13(8): 691-9.

Sharma-RA, GescherAJ, et al. Kurkumin: Die Geschichte bis jetzt. Krebs Eur J. Sept 2005; 41(13): 1955-68.

Shinn E, Basen-Engquist K, et al. Bedrängnis nach einem anormalen PAP-Abstrich-Ergebnis: Skalaentwicklung und psychometrische Bestätigung. Prev MED. Aug 2004; 39(2): 404-12.

Smith JS, Herrero R, et al. Herpes virus-2 als Nebenfaktor des humanen Papillomavirus in der Ätiologie des Invasionsgebärmutterhalskrebses. Nationaler Krebs Inst J. 2002a am 6. November; 94(21): 1604-13.

Smith JS, Munoz N, et al. Beweis für Chlamydia trachomatis als Nebenfaktor des humanen Papillomavirus in der Ätiologie des Invasionsgebärmutterhalskrebses in Brasilien und die Philippinen. J stecken DIS an. 2002b am 1. Februar; 185(3): 324-31.

Stanley M. Chapter 17: Genitale Infektion des humanen Papillomavirus--gegenwärtige und zukünftige Therapien. Nationaler Krebs InstMonogr J. 2003b; (31): 117-24. Bericht.

Stanley MA. Kommen Sie in die prophylactiken und therapeutischen Impfstoffe für Infektion des humanen Papillomavirus weiter. Sachverständiger Rev Vaccines. 2003aJun; 2(3): 381-9. Bericht.

SurhYJ. Molekulare Mechanismen von chemopreventive Effekten von vorgewählten diätetischen und medizinischen phenoplastischen Substanzen. Mutat Res. 1999 am 16. Juli; 428 (1-2): 305-27.

Tay SK, Tay kJ. Das passive Zigarettenrauchen ist ein Risikofaktor im zervikalen Neoplasia. GynecolOncol. Apr 2004; 93(1): 116-20.

Thomson Schalter, Heimburger DC, et al. Effekt des Gesamtplasmahomocysteins auf zervikales Dysplasiarisiko. Nutr-Krebs. 2000;37(2):128-33.

Tilak JC, Banerjee M, et al. Antioxidansverfügbarkeit der Gelbwurz in Bezug auf seinen medizinischen und kulinarischen Gebrauch. Phytother Res. Okt 2004; 18(10): 798-804.

Torrens I, Mendoza O, et al. Immunotherapy mit CTL-Peptid und VSSP rotteten hergestellte Art 16 E7-expressing Tumoren des humanen Papillomavirus (HPV) aus. Impfstoff. 2005 am 17. August (Epub vor Druck).

Tran-Thanh D, Provencher D, et al. Herpesvirusart II ist kein Nebenfaktor zum humanen Papillomavirus in Krebs des uterinen Halses. Morgens J Obstet Gynecol. Jan. 2003; 188(1): 129-34.

Landhaus LL. Prophylactike HPV-Impfstoffe: Verringerung der Belastung der HPV-bedingten Krankheiten. Impfstoff. 2005 am 26. September (Epub vor Druck).

Vlastos AN, Schottenfeld D, et al. Biomarkers und ihr Gebrauch in Gebärmutterhalskrebs chemoprevention. Crit Rev OncolHematol. Jun 2003; 46(3): 261-73.

Volz J, van Rissenbeck A, ändert et al. im Vitamin- Astatus im dysplastic Epithel des Halses. ZentralblGynakol. 1995;117(9):472-5.

Wassertheil-Smoller S, Romney SL, et al. diätetisches Vitamin C und uteriner zervikaler Dysplasia. Morgens J Epidemiol. Nov. 1981; 114(5): 714-24.

LA Webers WM, Hunsaker, et al. Oxydationsbremswirkungen des Kurkumins und in Verbindung stehende enomes. Bioorg Med Chem. 2005 am 1. Juni; 13(11): 3811-20.

Zwängen Sie De, Meepagala Kilometer, Magee JB, et al. Anticarcinogenic-Tätigkeit der Erdbeere, Blaubeere und Himbeerauszüge zu den Brust-und Gebärmutterhalskrebs-Zellen. J Med Food. 2001;4(1):49-51.

Kleiner cm, McCarthy EP, et al. sortierend für zervikalen und Brustkrebs aus: Ist Korpulenz eine unerkannte Sperre zu den vorbeugenden Pflegemaßnahmen? Ann Intern Med. 2000 am 2. Mai; 132(9): 697-704.

Weinstein SJ, Ziegler RG, et al. niedriges Serum- und Blutkörperchenfolat gemäßigt, aber sind nonsignificantly mit erhöhtem Risiko des Invasionsgebärmutterhalskrebses in US-Frauen verbunden. J Nutr. Jul 2001; 131(7): 2040-8.

Wright TC, Cox JT. Naturgeschichte der humanen Papillomaviren von Infektion. In: Klinischer Gebrauch für DNA-Prüfung des humanen Papillomavirus (HPV). Amerikanische Gesellschaft für Colposcopy und zervikale Pathologie 2004.

Wylie-Rosett JA, Romney SL, et al. Einfluss des Vitamins A auf zervikales Dysplasia- und Krebsgeschwürin-situ. Nutr-Krebs. 1984;6(1):49-57.

Yeo WIE, Mikronährstoffe Schiffs MA, et al. des Serums und zervikaler Dysplasia in den südwestlichen indianischen Frauen. Nutr-Krebs . 2000;38(2):141-50.

Ylitalo N, Sorensen P, et al. konsequente hohe Virenlast von humanem Papillomavirus 16 und Risiko von zervikalem Krebsgeschwürin-situ: Eine genistete Fall-Kontroll-Studie. Lanzette. 2000 am 24. Juni; 355(9222): 2194-8.

Dysplasia Zarcone R, Bellini P, et al. der Folsäure und des Halses. Minerva Ginecol. Okt 1996; 48(10): 397-400.

Ziegler RG. Epidemiologische Studien von Vitaminen und von Krebs der Lunge, des Ösophagus und des Halses. AdvExp Med Biol. 1986;206:11-26.