Verlängerung der Lebensdauers-Frühlings-Räumungsverkauf

Lupus: Körper-Lupus Erythematosus (SLE)

DIE ANNÄHERUNG DER HERKÖMMLICHEN MEDIZIN AN LUPUS-BEHANDLUNG

Seit Lupus visiert möglicherweise mehrfache Organsysteme, die Behandlungsart sollte für jede einzelne Person hergestellt werden an. Doktoren schreiben möglicherweise eine, zwei oder mehr Medizin auf einmal vor, um Behandlungsantwort zu maximieren. Eine effektive Gesamtbehandlungsstrategie umfasst das Beibehalten eines gesunden Lebensstils – der möglicherweise herkömmliche Medizin, alternative Medizin, Übung, gute Nahrung und die Vermeidung des Rauchens und des übermäßigen Sonnenlichts umfasst – um die Frequenz und die Schwere von Lupusaufflackern zu verringern. Vor dem Beginn eines Behandlungsplanes es ist wichtig, das Positiv und die nachteiligen Auswirkungen irgendeiner Behandlungsart zu betrachten.

Antirheumatika
Einige Kategorien herkömmliche Medikationen sind verfügbar, dass Entzündung verringern Sie, die die Hauptursache von Symptomen im Lupus ist. Viele dieser Medizin sind häufig an der Verringerung von Symptomen und am Verhindern des schweren Aufflackerns ziemlich effektiv. Leider ist diese Medizin allgemein mit bedeutenden nachteiligen langfristigen Nebenwirkungen verbunden.

Kortikosteroide
Kortikosteroide (glucocorticoids) sind eine Art Steroid mit den starken, entzündungshemmenden Effekten. Synthetische Kortikosteroide ahmen die Effekte von den natürlichen Kortikosteroiden nach, die im Körper produziert werden und verringern effektiv Entzündung in den Leuten mit Lupus.

Die allgemeinste Kortikosteroidmedizin, die zu Festlichkeit Lupus vorgeschrieben wird, ist Prednison. Es wird in Pillenform oral eingenommen werden oder in die Haut, um Hautausschläge zu behandeln oder (IM) eingespritzt möglicherweise Muskelentzündung intramuskulös zu behandeln. Andere Kortikosteroide schließen Hydrocortison, Dexamethason und Methylprednisolon mit ein.

Die möglichen Nebenwirkungen von Kortikosteroiden umfassen das einfache Quetschen; fette Wiederverteilung, die zu eine Zunahme des Fettes um den Unterleib führt; Gewichtszunahme und Insulinresistenz; und psychologische Änderungen, die von Reizbarkeit und Krise zu Euphorie reichen. Sie führen möglicherweise auch zu erhöhtes Komplikationsrisiko vom Diabetes, Bluthochdruck, Glaukom und verursachen möglicherweise erhöhtes Triglyzerid und Cholesterinspiegel. Wenn sie übernommen wird, verursachen die Zeitdauer, Kortikosteroide Knochenverlust und führen deshalb zu ein erhöhtes Risiko des Knochenbruchs. Wegen der Effekte auf Triglyzerid und Cholesterin, könnte langfristiger Kortikosteroidgebrauch zu einem erhöhten Risiko für Atherosclerose (Doria 2003) auch beitragen.

Wegen dieser möglicherweise schweren Nebenwirkungen, ist die niedrigste Dosis von Kortikosteroiden, die zur Verfügung stellt, Symptomentlastung vorgeschrieben. Eingespritzte Kortikosteroide werden normalerweise nur benutzt, um sehr schwere Krankheitsaufflackern zu behandeln; sobald Symptome unter Steuerung kommen, wird orale Einnahme wieder aufgenommen (Doria 2003; Cameron 1999).

NSAIDs
Wie Kortikosteroide unterdrücken nicht-steroidal Antirheumatika (NSAIDs) auch Entzündung. Jedoch sind NSAIDs für Einzelpersonen mit schwerem Lupus als Kortikosteroide weniger effektiv. NSAIDs, von dem es mehr als 20 verfügbare Arten gibt, sind entzündungshemmend und schmerzlindernd und bedeuten sie, liefern Schmerzlinderung sowie verringern Entzündung. Beispiele von NSAIDs umfassen Ibuprofen und Naproxen. Obgleich nachteilige Wirkungen möglich sind und diese Risiken in den Leuten mit Lupus erhöht werden, kann Verwaltung von NSAIDS mit naher Überwachung durch Ärzte hilfreich sein (Horizont 2004).

NSAIDs funktionieren, indem er die Absonderung von leukotrienes und von Prostaglandinen hemmt, die Entzündung verursachen und schmerzen. Mögliche Nebenwirkungen umfassen Magenverstimmung, Übelkeit und sogar gastro-intestinales Bluten; flüssiges Zurückhalten; Nierenschaden und Zunahmen des Blutdruckes und des Herzinfarktrisikos (Bjarnason 1993).

Aspirin ist möglicherweise in den Einzelpersonen besonders hilfreich, die anti--phosopholipid Antikörper haben, die Blut klebrig“ und anfällig besonders machen können „zum Gerinnen. Im Falle der Patienten, die entdeckt werden, um Antiphospholipidantikörper ohne irgendwelche bekannten thrombotic Probleme zu haben, ist die Frage der vorbeugenden (prophylactiken) Behandlung ungelöst. Z.Z. ist aspirin die allgemeine Empfehlung (Bruce 2005).

Wegen aspirins Blutverdünnung, entzündungshemmend und der schmerzlindernden Effekte, Doktoren Niedrigdosis aspirin, zu nehmen empfehlen, um das Risiko der Herzkrankheit in den Leuten mit Lupus zu verringern und die Schmerz von mag sich das Schmerzen Gelenken (Verheugt 2011) zu entlasten.

Antimalariadrogen
Obgleich der ursprüngliche Zweck, die parasitäre Krankheitsmalaria zu behandeln war, wurde es vor mehr als 50 Jahren entdeckt, dass Antimalariadrogen auch effektiv waren, wenn sie die Symptome von Lupus durch geringe Immunsuppression behandelten. In den Leuten mit Lupus, sind diese Drogen gezeigt worden, um Entzündung im Futter der Lunge (Rippenfellentzündung) und des Herzens (Perikarditis) zu verringern, Gelenk und Muskelschmerzen zu verbessern, und Fieber und Ermüdung zu verringern. Beispiele von Antimalariamitteln umfassen Chlorochin, Hydroxychloroquin und Quinacrine (Ben-Zvi 2011; Chang 2011; Yildirim-Toruner 2011).

Mögliche Nebenwirkungen umfassen gastro-intestinale Symptome wie die Übelkeit und erbrechen sich, Diarrhöe, Magenklammern; Kopfschmerzen, Übelkeit und Reizbarkeit; und die Haut sich in der Farbe verdunkeln und wird möglicherweise sehr trocken (Yildirim-Toruner 2011).

Immunsystem-Modulatoren
Immunsystemmodulatoren behandeln Lupus mit der Änderung der Anzahl oder der Funktion von Immunzellen. Da Lupus eine immun-vermittelte Krankheit ist, ist diese Annäherung häufig effektiv.

Einige Immunsystemmodulationsdrogen unterdrücken global das Immunsystem und werden folglich immunosupressives genannt. Während die selbstzersetzlichen Immunzellen unterdrückt werden, werden die Zellen, die gegen Infektion kämpfen, auch gehemmt, das zu erhöhte Anfälligkeit zur Infektion führen kann. Möglicherweise schwere Nebenwirkung möglicherweise tritt mit allen Immunsuppressiven auf. Beispiele von allgemein vorgeschriebenen Immunsuppressiven umfassen das folgende:

Cyclophosphamid
Cyclophosphamidehas verwendet für einige Jahrzehnte und ist ziemlich effektiv, wenn er lupus-bedingte Nierenerkrankung behandelt. Jedoch können die Nebenwirkungen des Cyclophosphamids schwer sein und Übelkeit, das Erbrechen, Unfruchtbarkeit und Haarverlust einschließen. Eine Studie zeigt an, dass Niedrigdosiscyclophosphamid noch effektiv ist, wenn es Einzelpersonen mit Lupusnephritis (Mitwalli 2011) behandelt.

Mycophenolatmofetil
Diese Medizin ist neuer, effektiver und Ursachen weniger Nebenwirkungen als Cyclophosphamid. Wegen dieser positiven Eigenschaften, Mycophenolatmofetil hat Cyclophosphamid als die Droge der vordersten Linie für die Behandlung von Lupus ersetzt (Walsh 2007; Shum 2011; Hahn 2011).

Azathioprine
Azathioprine ist ein Immunsuppressiv, das auch weniger schwere Nebenwirkungen als Cyclophosphamid hat, und Gesamt, schlagen Daten vor, dass sie in der Wirksamkeit (Houssiau 2010) ähnlich ist.

Monoklonale Antikörper
Wenn ein Antikörper an der Oberfläche einer Zelle „festhält“, blockiert er entweder seine Funktion und/oder etikettiert die Zelle für Abbau vom Körper. Wissenschaftler haben diese Qualität von Antikörpern genutzt, um eine zu entwerfen, die an haften und die Freigabe vieler verschiedenen Zellarten, einschließlich b- und t-Zellen verursachen.

Monoklonale Antikörper werden durch einen komplexen Prozess hergestellt, der fachkundige Immunzellen züchtend in krankheitsspezifische Anregungen (Antigene) mit einbezieht und die Antikörper reinigend, die infolgedessen produziert werden.

Monoklonale Antikörper stellen eine der größten Förderungen in der Lupusbehandlung in der jüngsten Geschichte dar. Die Einführung von den monoklonalen Antikörpern, die in Richtung zu den Empfängern auf der Oberfläche von B-Zellen ausgerichtet werden, erlaubt Ärzten, das Immunsystem gegen sich zu drehen, auf eine Weise und rottet selbstzersetzliche B-Zellen aus, die Lupuspathologie zugrunde liegen.

Food and Drug Administration (FDA) hat einige diese Drogen genehmigt, um einige Krankheiten, besonders bestimmte Arten zu behandeln Krebses. Monoklonale Antikörper sind auch als Drogen zu Festlichkeit Lupus viel versprechend.

Eine Droge des monoklonalen Antikörpers, die vor kurzem durch FDA genehmigt wird, um Lupus zu behandeln, ist belimumab, das B-Zell aktivierenden Faktor (BAFF), ein Protein, das in Aktivierung mit einbezogen werden, Unterscheidung und starke Verbreitung von B-Zellen anvisiert (Thanou-Stavraki 2011; fda.gov 2011; Sabahi 2006). Die FDAs Zustimmung von belimumab für die Behandlung von Lupus ist eine bahnbrechende Leistung, wie dieses die erste neue Droge ist, die speziell für Lupus entwickelt wird, der für die letzten 50 Jahre (Thanou-Stavraki 2011) genehmigt worden ist. Belimumab wird durch menschliches Genom Wissenschaften und GlaxoSmithKline unter dem Namen Benlysta® mit-vermarktet, wenn die Kostenvoranschläge jährlich übersteigen $30.000. Jedoch sollte Versicherung diese Therapie in den meisten Fällen umfassen, da wenige neue therapeutische Wahlen für Lupus existieren (Pollacks 2010).

Rituximab ist auch eine Droge des monoklonalen Antikörpers, die einen Empfänger auf den B-Zelloberflächen anvisiert, die CD20 genannt werden, dadurch es veranlaßt es das Immunsystem, B-Zellen zu zerstören. Es wurde genehmigt ursprünglich, um Lymphom zu behandeln und ist möglicherweise in anderen Krankheiten effektiv, die durch zu vieles oder schlecht funktionierende B-Zellen, einschließlich Lupus gekennzeichnet werden. Z.Z. sind Studien Misch, ob diese Droge effektiv ist, wenn sie Lupus (Haubitz 2010) behandelt. Rituximab wird nicht genehmigt, um Lupus zu behandeln, aber ist häufig benutzte Off-Label zu diesem Zweck durch viele Ärzte.

Andere Drogen des monoklonalen Antikörpers, die möglicherweise effektiv sind, wenn sie Lupus behandeln und noch schließen epratuzumab, abetimus, ocrelizumab und atacicept studiert werden ein, die b-Zellen (Haubitz 2010) anvisieren. Zusätzliche Drogen werden mit Zielen wie t-Zellen und pro-entzündlichen Proteinen entwickelt und geprüft.

Z.Z. verursachen Drogen möglicherweise des monoklonalen Antikörpers gegenüberstellen einige Herausforderungen und negative Reaktionen bei einigen Patienten. Jedoch klären Wissenschaftler schnell die Rolle von bestimmten Proteinen auf und Empfänger in der molekularen Physiologie von Lupus und von ihr ist sehr wahrscheinlich, dass Therapie des monoklonalen Antikörpers in naher Zukunft viel wirkungsvoller wird.

Eine neue Annäherung: Stammzellen

Eine Stammzelle ist dadurch einzigartig, dass es eine unspezifische Zellart ist und das Potenzial hat, sich zu vielen verschiedenen Arten fachkundige Zellen zu entwickeln. Diese Zellen können eine andere Stammzelle teilen und produzieren, um sich zu ergänzen oder in eine fachkundige Zelle, wie eine Nervenzelle, Gehirnzelle oder eine b-Zelle zu wachsen.

Stammzelltransplantation hat das Potenzial, die Behandlung einiger Arten der Krankheit zu revolutionieren. In diesem Verfahren werden Stammzellen von einer Person genommen, gewachsen im Labor in fachkundige Zellen und verpflanzt dann zurück in die Einzelpersonen, um kranke Zellen zu ersetzen. Um Lupus zu behandeln, ist eine Annäherung BlutStammzellen von einer Person mit Lupus zu nehmen und sie im Labor in gesunde neue b- und t-Zellen zu wachsen die nicht Selbstgewebe in Angriff nehmen. Der nächste Schritt ist, die autoimmunen b- und t-Zellen in einer Einzelperson durch neue der Einzelperson eigene, gesunde b- und t-Zellen zu ersetzen.

Diese allgemeine Annäherung wird autologous hematopoietic Stammzelltransplantation genannt. Das „autologous“ Wort bezieht sich die auf Tatsache, dass die verpflanzten Blutzellen von eigenen Stammzellen der Person abgeleitet werden; „hematopoietic“ bezieht sich die auf Tatsache, dass die Art der Stammzelle benutzt der Vorläufer von Blutzellen wie b- und t-Zellen ist. Seit 2011 haben ungefähr 200 Stammzelltransplantationen für die Behandlung von Lupus stattgefunden (Illei 2011).

Daten betreffend die Sicherheit und die Wirksamkeit der autologous Stammzelltransplantation sind nicht noch reichlich, aber einige Studien schlagen vor, dass diese Behandlungsannäherung möglicherweise viel versprechend ist.

Zum Beispiel in einer kleinen klinischen Studie, die in China geleitet wurde, erhielt der Krankheitsstatus von fast 65% von Patienten nicht in 7 Jahren (Lied 2011) irgendwie schlechter. Ein umfassender Bericht von mehreren studiert, dass nachgeforschte autologous hematopoietic Stammzelltransplantation die, in der Summe, 81% von denen aufdeckte, dass überlebt mindestens 3 Jahre über dem Verfahren hinaus irgendeine positive Reaktion zur Behandlung (Gratwohl 2005) zeigte. Jedoch ist es wichtig, zu merken, dass diese Analyse auch fand, dass ein Durchschnitt 11% von Leuten, die an diesen Arten von Studien teilnahmen, schließlich wegen der Transplantation-bedingten Ursachen starb.

Stammzelltransplantation wird z.Z. für Einzelpersonen mit sehr schwerer Krankheit aufgehoben, die nicht auf herkömmliche Lupusbehandlungen reagiert haben. In dieser Bevölkerung speziell, wurde eine bemerkenswerte 50% Wahrscheinlichkeit des freien Überlebens der 5-jährigen Krankheit in den zwei größten Studien erzielt bis jetzt, die Stammzelltransplantation als therapeutische Wahl für Lupus (Illei 2011) erforschen.

DER EINFLUSS DES LEBENSSTILS AUF KRANKHEITS-TÄTIGKEIT

Lebensstil, einschließlich Diät, körperliche Tätigkeit und Druckniveaus, kann einen starken Effekt auf viele verschiedenen chronischen Krankheiten, einschließlich Lupus haben. Ein gesunder Lebensstil ist ein wichtiger Faktor in dem Verhindern von Aufflackern, der Verringerung von Krankheitsschwere, und Gesamtqualität-vonleben verbessernd.

Das Niveau des Druckes eine Einzelperson mit Lupuserfahrungen kann Krankheit erheblich beeinflussen. Ob dieser Druck von der Arbeit, Finanzen, Verhältnisse oder von der Leitung dieser chronischen Krankheit kommt, kann er Aufflackern auslösen oder Lupusschwere verschlechtern. Eine neue Studie fand, dass die Leute mit Lupus, der eine größere Belastbarkeit hatte, über ein größeres Qualität-vonleben (Hyphantis 2011) berichteten. Zusätzliche Daten schlagen vor, dass Leute möglicherweise, die an einem kurzen Stressbewältigungsprogramm teilnehmen, weniger Schmerz (Greco 2004) haben.

Ultraviolettes (UV) Licht von der Sonne kann die Hautläsionen verursachen oder verbittern, die häufig mit Lupus verbunden sind, und Sonnenexposition deshalb vermeiden oder verringern sind möglicherweise notwendig, damit einige Leute vermeiden, diese Symptome auszulösen. Eine Studie fand, dass Lichtempfindlichkeit fest mit Lupuskrankheit, ungeachtet der Art von Lupus, des Niveaus von Serum Autoantibodies und des Gebrauches der entzündungshemmenden Medikationen (Sandpapierschleifmaschinen 2003) verbunden wurde. Glücklicherweise Sonnenbelichtung ist zu vermeiden oder das Anwenden des Lichtschutzes ziemlich effektiv, wenn sie die zerstörenden Effekte des UV-Lichts (Kuhn 2011) verhindern. Ironisch verbittert der Bedarf möglicherweise, Aussetzung zum Sonnenlicht zu vermeiden den weit verbreiteten Mangel des Vitamins D bei Lupuspatienten.

Regelmäßig trainieren ist für jeder Gesundheit wichtig, aber ist für Einzelpersonen mit Lupus besonders wichtig. Übungshilfen verhindern, dass entflammte Gelenke übermäßig steif werden und halten Muskeln, Knochen, und den starken Knorpel (Chilibeck 1995). Körperliche Tätigkeit ist auch gezeigt worden, um körperliche Verfassung in den Einzelpersonen mit Lupus zu verbessern, aber kann auch helfen, Gefühle der Krise und des Gesamtqualität-vonlebens (Carvalho 2005) zu verbessern. Übung kann zu denen erschreckend sein, die sich bereits wegen des Lupus krank fühlen, aber restlicher Active ist ein wichtiger Teil des Bleibens so gesund, wie möglich, sogar während der Aufflackern. Die, die für kräftigere Übung zu krank sich fühlen, können an den leichten Bewegungsbereichübungen teilnehmen, damit Muskeln und Gelenke so flexibel bleiben können, wie möglich.

Eine kleine Pilotstudie mit Einzelpersonen mit Lupus bestätigte, dass Aerobic-Übung und die leichteren Bewegungsbereichübungen für Leute mit Lupus sicher sind und nicht Zeichen oder Symptome (Ramsey-Goldman 2000) verschlechterten.

NAHRUNGS-UND LUPUS-KRANKHEITS-TÄTIGKEIT

Vitamin D
Vitamin D ist ein essenzieller Nährstoff, und der Vorläufer zur aktiven Form wird in der Haut nach absorbierendem UV-Licht produziert. Andere Quellen von Vitamin D umfassen fetthaltige Fische wie Lachse und Makrele; verstärkte Nahrungsmittel mögen Margarine, Milch und Frühstückskost aus Getreide; und Ergänzungen des Vitamins D (Berdanier 2008).

Studien haben gezeigt, dass Vitamin D möglicherweise wichtig ist, wenn man das Risiko von Lupus (Cantorna 2004) verringert. Es ist gezeigt worden, dass höhere Blutspiegel von Vitamin d mit weniger schwerer Lupuskrankheitstätigkeit (Amital 2010) verbunden sind.

Zwei Beobachtungsstudien fanden, dass Frauen mit Körperlupus erythematosus erheblich untergeordnete 25 Hydroxyl- Vitamins D haben (Toloza 2010; Borba 2009). Eine andere Studie fand, dass, während 22% von gesunden Steuerfrauen einen Mangel in Vitamin D hatte, 69% von Frauen mit Lupus einen Mangel in diesem Vitamin (Ritterhouse 2011) aufwies.

Verringerte Niveaus von Vitamin D in den Leuten mit Lupus liegen möglicherweise an einem oder an beiden von zwei möglichen Szenario:

  1. Der Mangel hängt mit der Krankheit selbst zusammen; oder
  2. Der Mangel wird verursacht,/verbittert, indem man die Sonnenbelichtung wegen der erhöhten Lichtempfindlichkeit von Einzelpersonen mit Lupus vermeidet.

Wie oben besprochen, können Lupus und einige seiner Behandlungen Knochenverlust verursachen und zu Osteoporose führen. Gesunde Niveaus von Vitamin D sind notwendig, um dem Körper zu helfen, Kalzium zu absorbieren und Knochen so stark zu halten, wie möglich und dieses in den Einzelpersonen mit Lupus besonders wichtig ist.

Verlängerung der Lebensdauer schlägt vor, dass 25 hydroxyvitamin D Niveaus zwischen 50 und 80 ng/ml für optimale Gesundheit gehalten werden. Dieses erfordert normalerweise Ergänzung mit 5.000 – 8.000 IU-Vitamin D, das für die meisten Einzelpersonen täglich ist. Jedoch sollten die zusätzlichen Dosen entschlossenes immer sein basiert nach Blutprobeergebnissen.

Fischöl
Das Öl von den fetthaltigen Fischen, wie Makrele, Thunfisch, Lachs und Heilbutt, ist in den Fettsäuren omega-3 (Kris-Etherton 2000) besonders reich. Fischöl ist in zwei Arten Fettsäuren omega-3 reich: Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA).

Fördern die Fettsäuren Omega-3, auch manchmal gekennzeichnet als mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFAs), Gesundheit auf einige Arten. EPA und DHA sind vom besonderen Interesse in den Autoimmunerkrankungen, einschließlich Lupus.

Ähnlich Vitaminen, benötigt der Körper EPA und DHA, aber kann sie in sehr begrenzten Quantitäten nur produzieren. Deshalb müssen diese Fettsäuren in der Diät in den ausreichenden Mengen (Connor 2000) eingeschlossen sein.

Neuer Beweis hat eine entscheidende Rolle für EPA und DHA aufgedeckt, wenn er ausgeglichene Immunität in der Autoimmunerkrankung herstellte. Experimentelle Studien fanden, dass EPA in der Lage war, Immunzellen in einen regelnden Phänotypus zu verursachen, der Aktion von aggressiven ausführenden Immunzellen (Iwami 2011) so widersprechen.

Zwei klinische Studien fanden die, Fischöl verringerte Lupusschwere (Duffy 2004 zu nehmen; Walton 1991). Eine andere Studie fand, dass dem das Nehmen des Fischöls das Niveau von Serumlipiden in den Leuten mit Lupus (Clark 1993) verringerte, der möglicherweise ist, sie an einem größeren Risiko des Entwickelns von Herzkrankheit so nützlich auch sind.

Das Verhältnis zwischen entzündlichen Fettsäuren omega-6 und entzündungshemmenden Fettsäuren omega-3 im Blut ist von kritischer Bedeutung in den Autoimmunerkrankungen. Wenn das Verhältnis zu hoch ist, erhöht möglicherweise Krankheitstätigkeit sich (Simopoulos 2008). Verlängerung der Lebensdauer empfiehlt, dass jeder sich bemühen, ein omega-6 zum Verhältnis omega-3 des 4:1 instandzuhalten oder zu senken. Leser können lernen, dass mehr über die Bedeutung des omega-6 zum Verhältnis omega-3 und wie man es im betitelten Verlängerung der Lebensdauers-Zeitschriftenartikel „optimieren SieIhren Status Omega-3 prüft."

Mineralien und Vitamine

Vitamin E
Es gibt einige Formen von Vitamin E, von 4 Tocopherolen und von 4 tocotrienols, von denen jede verschiedene Prozessniveaus im menschlichen Körper hat. Vitamin E ist gezeigt worden, um einige verschiedene Markierungen der Entzündung im Körper, einschließlich entzündliche cytokines (Singh 2005) zu verringern. Da Entzündung für den weit verbreiteten Gewebeschaden im Lupus verantwortlich ist, helfen möglicherweise Antioxidansvitamine in der Verhinderung oder in der Verzögerung der Krankheit.

Hilfen des Vitamins E stabilisieren Membranen von Lysosomen oder Immunzellen, die die destruktiven Enzyme enthalten, die benutzt werden, um Eindringlinge zu kämpfen. Wenn Membranen instabil sind, verursachen diese Enzyme Schaden des umgebenden gesunden Gewebes. Vitamin E kann helfen, den Anfang von autoimmunen Angriffen zu verhindern, indem es Membranen von Lysosomen (Ayres 1978) stabilisiert. Die Symptome von Mäusen mit Lupus, die mit dem Vitamin E erheblich verbessert behandelt wurden. Die Mäuse lebten länger, war Immunzelletätigkeit normalisiert, wurden Antikörper AntidNA verringert und Nierenfunktion verbessert (Weimann 1999).

Eine Studie zeigt an, dass Vitamin E das Niveau von Autoantibodies bei Lupuspatienten (Maeshima 2007) verringern kann, aber weiter sind Studien erforderlich, diese Effekte zu bestätigen. Ein Fallbericht von zwei Patienten zeigt an, dass eine aktuelle Formel, die Vitamin E enthält, die Gesundheit der Haut in den Leuten mit scheibenförmigem lupus erythematosus (Yildirim-Toruner 2011) verbessert.

Vitamin A
Die aktive Form des Vitamins A, genannt Harzöl, ist für gesunde Haut, Knochen und Tissuen (Coates 2010) und Stützgesunde Immunfunktion (Harbige 1996) wichtig. Da Leute mit Lupus ein unnormal arbeitendes Immunsystem und ein höheres Risiko der Osteoporose haben, sind gesunde Vitamin- Aniveaus für diese Bevölkerung besonders wichtig. Interessant zeigte eine Studie, dass Leute mit Lupus weniger Vitamin A in ihren Diäten als altersmäßig angepasste gesunde Kontrollen verbrauchten, die möglicherweise zu einem Vitamin- Amangel (Bae 2002) beitragen.

Verbrauch des Beta-Carotins, ein Vitamin- Avorläufer, ist A eine ideale Weise, zu garantieren, dass Vitamin- Aniveaus bei Vitamin- Agiftigkeit gleichzeitig vermeiden genügend sind. Der Körper wandelt Beta-Carotin in aktives Vitamin A falls erforderlich um und scheidet jeden möglichen Überfluss aus.

Anlagen und Kräuter

Kurkumin
Kurkumin, eine bioactive Ableitung der Gewürzgelbwurz, ist in den letzten Jahren auf seine Antioxidans-, krebsbekämpfenden und entzündungshemmenden klinischen Eigenschaften geprüft worden. Kurkumin verringert die Fähigkeit von Lupus Autoantibodies, ihre spezifischen Antigene ein Durchschnitt 52% (Kurien 2010) zu binden. Die zerstörende Entzündung der lupus-vermittelten Verletzung wird durch die Schwergängigkeit von Autoantibodies zu den Antigenen des Proteins und der Nukleinsäure erleichtert. Deshalb unterdrückt das erfolgreiche Blockieren des Antigens/der Autoantibodyschwergängigkeit Entzündung, bevor es sogar anfängt.

Experimentelle Studien haben eine beträchtliche Rolle für Kurkumin aufgedeckt, wenn sie entzündliches Übersprechen zwischen Immunzellen modulierten, indem sie cytokines wie IL-1beta, IL-6, IL-12 und TNFα unterdrückten (helles 2007). Außerdem identifizierte ein neues Tiermodell einer Autoimmunerkrankung NFkβ-Unterdrückung als Schlüsselmechanismus hinter der entzündungshemmenden Aktion des Kurkumins.

Eine klinische Studie prüfte die Effekte des Kurkumins bei 24 Patienten mit der lupus-verbundenen Nierenerkrankung Lupusnephritis. Eine Gruppe Patienten nahm 500 mg der Gelbwurztageszeitung über einen 3-monatigen Zeitraum, der mit einer täglichen Kurkumindosis von mg 22,1 gleichwertig ist. Verglichen mit der Placebokontrollgruppe, wies die Gelbwurzgruppe bedeutende Verbesserung in der Proteinurie auf (Khajehdehi 2011).

Obgleich einige klinische Studien einige Zeichen zeigend geleitet worden sind und Symptome in einigen Autoimmunerkrankungen wie multipler Sklerose und rheumatoider Arthritis verringert werden, sind klinische Studien nicht noch geleitet worden, um zu bestimmen, wenn Kurkumin einen ähnlichen Effekt mit Lupus hat (helles 2007). Jedoch sind diese Ergebnisse viel versprechend und schlagen nützliche Effekte des Potenzials des Kurkumins in den Leuten mit Lupus vor.

Ginkgo
Ginkgo bilobaoder einfach „Ginkgo“, ist ein Kraut, das für Jahrtausende in der traditionellen chinesischen Medizin benutzt worden ist. Dieser Nährstoff wird häufig vorbereitet, indem man einen Auszug von den getrockneten Blättern macht. Diese Auszüge enthalten hohe Konzentrationen von den Molekülen, die beziehungsweise Flavonoide und genannt werden Terpenoide, die Antioxydantien sind und Durchblutung verbessern, (McKenna 2001).

Eine klinische Studie deckte die auf, die 120 mg von Ginkgo biloba Auszug nimmt, den, dreimal pro Tag für 10 Wochen erheblich die Anzahl von Raynauds Phänomenangriffen verringerten, einen Satz Symptome, die häufig Leute mit Lupus (Muir 2002) beeinflussen.

Kiefernbarkenauszug
Offenbar verbessern Auszug von der Barke der Hilfender Kiefers (Pinus pinaster) Lupusentzündung, obgleich mehr Informationen wahrscheinlich benötigt werden, um bestimmte Schlussfolgerungen über diesen Bestandteil zu machen.

Eine Studie fand, dass Verwaltung des Kiefernbarkenauszuges oxidativen Stress verringerte und verbesserte Lupuszeichen und Symptome bei sechs Patienten, die die Ergänzung zusätzlich zu den rezeptpflichtigen Medikamenten empfingen, verglichen mit einer Placebogruppe (Stefanescu 2001). Speziell wiesen die Patienten, die Kiefernbarkenauszug nahmen, eine Reduzierung in SLEDAI-Ergebnis auf und bedeuteten, dass Krankheit als Ganzes verringert wurde.

Andere natürliche Therapien

Dehydroepiandrosterone (DHEA)
DHEA ist ein Hormon, das natürlich durch die Nebenniere produziert wird und wird in Geschlechtshormone umgewandelt. Zusätzlich zu im Körper produziert werden, ist DHEA auch in der mexikanischen Jamswurzel anwesend, von der es für Gebrauch als Ernährungsergänzung (Coates 2010) extrahiert wird.

Niedrige Stände von DHEA-s, ein reichliches Stoffwechselprodukt von DHEA in den Menschen, sind bei Patienten mit Lupus und anderen Entzündungskrankheiten (Sawalha 2008) beobachtet worden. DHEA und seine verschiedenen Stoffwechselprodukte üben beträchtlichen Einfluss über Immunsystemtätigkeit aus, indem sie Produktion von mehrfachen cytokines einschließlich IL-2, IL-1, IL-6 und TNFα (Sawalha 2008) regulieren.

In einer klinischen Studie als Einzelpersonen mit Lupus 200 mg von DHEA-Tageszeitung für 24 Wochen nahmen, die Anzahl der Patienten, die erfahrene Lupusaufflackern erheblich verringert wurden (Chang 2002). In einer anderen Studie zeigten die gleichen Forscher den, der 200 mg von DHEA-Tageszeitung für 24 Wochen verringerte Blutspiegel des Cytokine IL-10 nimmt, der Antikörperproduktion (Chang 2004) erhöht. Diese Reduzierung in IL-10 getragen möglicherweise zum verringerten Vorkommen von den Lupusaufflackern bei, die in der ersten Studie gesehen werden.

Ein anderer doppelblinder, randomisierter, Kontrollversuch, der 41 Frauen mit einbezieht, fand dass sechs Monate Behandlung mit 20 – 30 mg DHEA verbesserte täglich Geistes- und seelisches Wohlbefinden bei Lupuspatienten (Nordmark 2005). Auch an einer Dosis von täglichem mg 200, verbesserte DHEA Knochenmineraldichte in den postmenopausalen Frauen mit Lupus (Hartkamp 2004).

Verlängerung der Lebensdauer schlägt vor, dass DHEA-sblutspiegel zwischen 350 – 490 µg/dL für Männer und 275 – 400 µg/dL für Frauen gehalten werden, um optimale immunomodulatory Aktion zu erzielen.

Zu vermeiden Anlagen

Luzerne
Die Samen der Luzerneanlage haben das Potenzial, vorübergehende lupus ähnliche Symptome, einschließlich autoimmun-bedingte Anämie, in bestimmten Leuten und in Primas (Montanaro 1991 zu verursachen; Bardana 1982). Luzernesamen sind im Aminosäure L-Canavanine, der gezeigt wurde, um das verantwortliche auslösende Mittel in den Menschen zu sein, und in bestimmten Arten von Mäusen reich (Montanaro 1991; Akaogi 2006). Wegen dieser möglichen Effekte, Leute mit Lupus sollte Luzernesamen vermeiden.

Echinacea
Echinacea ist ein Kraut, das lang benutzt worden ist, um ein starkes Immunsystem, um zu verhindern und/oder Infektion wie die Grippe und die Kälten (Barrett 2004) zu fördern. Die Berücksichtigung, dass Lupus ist, einer Krankheit kennzeichnete durch ein overactive Immunsystem, Leute mit Lupus würde profitieren wahrscheinlich von dem Bleiben weg von Echinacea, der gezeigt worden ist, um ein Immunsystemreizmittel zu sein. Während Studien nicht noch geleitet worden sind, um den Effekt von Echinacea auf Lupus speziell zu bestimmen, haben Fallstudien gezeigt, dass das Nehmen dieses Krauts die Schwere anderer Autoimmunerkrankungen (Lee 2004) verbittern kann. Zusätzlich haben einige Studien gezeigt, dass Echinacea menschliche Immunzellen verursachen kann, proinflammatory cytokines abzusondern, die bekannt, um eine Rolle in der Lupuskrankheit (Spelman 2006) zu spielen. Leute mit Lupus sollten Echinacea vermeiden.

Tripterygium wilfordii (Donner-Gott-Rebe)
Einige Berichte existieren in der wissenschaftlichen Literatur, die vorschlägt, dass, Donner-Gott-Rebe verwendend, ein chinesisches Kräuter möglicherweise, die Symptome verbessert, die mit Autoimmunerkrankungen (Chen 2010) verbunden sind. Wegen dieser Berichte, Donner-Gott-Rebe wird manchmal durch alternatives Gesundheitswesen zu denen mit Lupus vorgeschlagen. Jedoch hat Verlängerung der Lebensdauer die verfügbare wissenschaftliche Literatur wiederholt und festgestellt, dass in den meisten Fällen das Risiko den möglichen Nutzen mit dieser Anlage überwiegt.

Einige Berichte der schweren Giftigkeit und des sogar Todes, die mit dem Gebrauch der Donner-Gott-Rebe verbunden ist, sind verfügbar, und es scheint, dass die Dosis, die für klinische Wirksamkeit erfordert wird, zu der sehr nah ist, die erfordert wird, um Giftigkeit (Huang 2009 zu verursachen; Wang 1989). Ein anderer Bericht verband Donner-Gott-Rebgebrauch mit Mineraldichte des niedrigen Knochens in den Frauen (Huang 2000).

Verlängerung der Lebensdauer schlägt nicht dass Gebrauch Tripterygium-wilfordii außerhalb einer klinischen Einstellung vor. Wenn ein Gesundheitswesenpraktiker sich entscheidet, diese Therapie mit Patienten zu verwenden, nur ein standardisierter Auszug der enthäuteten Wurzel benutzt werden sollte, da andere Teile der Anlage in hohem Grade giftig sind (NCCAM 2011).