Verlängerung der Lebensdauers-Blutprobe-Superverkauf

Hämochromatose

Eisen-Überlastungs-Störungen

Eisen ist ein wesentlicher Mikronährstoff. Jedoch katalysiert freies Eisen schnell die Generation der Schädigung von freien Radikalen und von folgendem Oxydationsmitteldruck. Tatsächlich kann überschüssiges Eisen Zellen u. Gewebe beschädigen, und Eisenüberlastung ist mit erhöhtem Risiko der Krebs- und Herzkrankheit zusammen mit den neurologischen, endokrinen und musculoskeletal Störungen verbunden (Jellinger 1992; Kew 2009; Shima 1997; Siddique 2012; Huang 2003).

Eisen ist unter diätetischen Nährstoffen dadurch ungewöhnlich, dass Eisenmangel und Eisenüberfluß verhältnismäßig allgemeine Gesundheitsinteressen sind; jedoch klein-verstanden oder erkannt ist, dass der Unterschied zwischen Eisenmangel oder Überlastung häufig eine Frage von einem dürftigen wenige Milligramme Eisen ist (Heli 2011; Cogswell 2009; Fleming 2001).

Bedingungen, die zur Ansammlung des überschüssigen Eisens vorbereiten, können erblich sein (z.B., Hämochromatose) oder erwarben (z.B., überschüssige Eiseneinnahme, chronische Lebererkrankung). Schlecht durch Mainstreammedizin geschätzt die Tatsache dasEisen hat eine Tendenz, innerhalb der Zellen während des Alterungsprozesses (Killilea 2003 anzusammeln; Brittenham 2008), weiter, die schädliche Auswirkung des Alterns in unserem Körper verbitternd.

Eisenüberlastung wird nicht gewöhnlich bis 40 - 60 Lebensjahre (Borgaonkar 2003) ermittelt. Jedoch haben neue Fortschritte im Verständnis der genetischen Basis der erblichen Eisenüberlastungsstörungen, der Verfügbarkeit der Blutmarkierungen und der Entwicklung der nichtinvasiven Techniken, zum von Gewebeeisenspeichern festzusetzen Früherkennung und schnellere Behandlung von Eisenüberlastungsstörungen erleichtert (Fischer 2009; Muñoz 2011; Fleming 2012; Santos 2012).

Dieses Protokoll stellt einen Überblick über die Eisenüberlastungsstörungen (erworben und erblich) dar, und hebt hochmoderne Methoden in der Diagnose hervor und von überschüssigen Eisenspeichern behandelnd. Zusätzlich werden Fortschritte in den diätetischen Ansätze an Leitungseisenaufnahme wiederholt.