Was heiß ist

Blitznachrichten werden hier häufig bekannt gegeben, um Sie mit den spätesten Fortschritten in der Gesundheit und in der Langlebigkeit aktuell zu halten. Wir haben eine unvergleichliche Erfolgsbilanz von brandaktuellen Geschichten über Verlängerung der Lebensdauers-Fortschritte.

Was heißes Archiv ist

Meta-Analyse bestätigt schützenden Nutzen für Magnesium gegen Anschlag

Meta-Analyse bestätigt schützenden Nutzen für Magnesium gegen Anschlag30. Dezember 2011. Die Ergebnisse einer Meta-Analyse, die in einem Artikel online veröffentlicht wird am 28. Dezember 2011 in der amerikanischen Zeitschrift der klinischen Nahrung berichtet wird, zeigen an, dass eine größere Aufnahme des Mineralmagnesiums eine Schutzwirkung auf das Risiko des ischämischen Schlaganfalls hat (die allgemeinste Art des Anschlags).

„Unseres Wissens, ist der epidemiologische Beweis auf der Beziehung zwischen diätetischer Magnesiumaufnahme und das Schlaganfallrisiko nicht noch,“ Susanna C. Larsson zusammengefasst worden und sie Mitarbeiter bei Schwedens Karolinska Institutet schreibt. „Deshalb, führten wir eine systematische Bericht- und Ansprechen- auf die Dosismeta-analyse durch, um die Vereinigung zwischen Magnesiumaufnahme und Risiko von Gesamthub- und Schlagmannformationsgliedern festzusetzen.“

Für ihren Bericht wählten Dr. Larsson und Kollegen sieben zukünftige Studien vor, die insgesamt 241.378 Teilnehmer und 6.477 Anschlagfälle umfassten. Ihre Analyse fand eine 8-Prozent-Reduzierung im Risiko des Gesamthubs in Verbindung mit jeder 100-Milligramm-täglichen Zunahme des Magnesiums, die nach Anpassung für das Vorhandensein des Bluthochdrucks und des Diabetes unverändert blieb. Als Anschläge entsprechend Art überprüft wurden, wurde die Schutzwirkung des Magnesiums für ischämischen Schlaganfall bestätigt, aber nicht intracerebral oder subarachnoid Blutung jedoch die Autoren merken, dass die geringe Anzahl von Schlaganfällen, die unter den Studienbevölkerungen auftraten, die Fähigkeit verringerte, ihre Vereinigung mit dem Mineral genau zu schätzen.

Die Schutzmechanismen für Magnesium vorausgesetzt von Dr. Larsson und Mitarbeiter umfassen eine Fähigkeit, Blutdruck, Glukose, Lipide und Lipoproteinperoxydieren zu verringern, sowie das Risiko der Art vielleicht zu senken - Diabetes 2. Die Autoren empfehlen erhöhten Verbrauch von Magnesium-reichen Nahrungsmitteln, wie Blattgemüse, Bohnen und ganzen Körnern als mögliche Durchschnitte der Verringerung des Schlaganfallrisikos.

Wissenschaftler identifizieren die Rolle des Moleküls im Kalorienbeschränkungs-Gehirnnutzen

Wissenschaftler identifizieren die Rolle des Moleküls im Kalorienbeschränkungs-Gehirnnutzen28. Dezember 2011. In einem Artikel, der online am 21. Dezember 2011 in den Verfahren der National Academy of Sciences veröffentlicht wird, beschreiben europäische Forscher einen Mechanismus für Kalorienbeschränkung, wenn sie Gehirnaltern verzögern. Kalorienbeschränkung, die eine bedeutende Reduzierung in der Energieaufnahme miteinbezieht, ist zur Zunahmelebensdauer in einer Artenvielfalt beim Helfen, gesunde kognitive Funktion und andere jugendliche Eigenschaften beizubehalten gezeigt worden. Die Mechanismen, die in die Fähigkeit der Kalorienbeschränkung, Gehirnaltern zu verzögern mit einbezogen werden, nicht bekannt, mit Ausnahme von der Aktivierung einer Familie der Proteine, die als sirtuins bekannt sind, die die somatotropic Signalisierenachse des Gehirns beeinflussen.

Giovambattista Pani, des Instituts der allgemeinen Pathologie, Lehrkörper von Medizin an der katholischen Universität des heiligen Herzens in Rom und seine Mitarbeiter fand, dass die nützlichen Effekte der Kalorienbeschränkung auf neuronale Plastizität, Gedächtnis und Sozialverhalten nicht in den Mäusen auftreten, die ein Molekül ermangeln, das als Lagerentgegenkommendelementschwergängigkeit (CREB) bekannt ist - 1 in ihren Forebrains. Kalorie schränkte Tiere, die im Molekül gezeigten verringerten Ausdruck des sirtuin Sirt-1 unzulänglich sind, sowie eine Abnahme an der Induktion von den Genen ein, die in den Metabolismus und in das Überleben von Neuronen mit einbezogen wurden. Das Finden des Teams ist in Einklang mit, was hinsichtlich CREB1 hinsichtlich seiner Fähigkeit, Gehirnfunktionen wie Gedächtnis zu regulieren und lernend bekannt sowie die Abnahme in seiner Tätigkeit, die mit Altern auftritt. „Folglich, identifizieren unsere Ergebnisse zum ersten Mal einen wichtigen Vermittler der Effekte der Diät auf das Gehirn,“ erklärte Dr. Pani. „Diese Entdeckung hat die wichtigen Auswirkungen, zum von zukünftigen Therapien zu entwickeln, um unser Gehirn jung zu halten und Gehirndegeneration und den Alterungsprozess zu verhindern. Darüber hinaus verschüttete unsere Studie Licht auf der Wechselbeziehung unter Stoffwechselkrankheiten als Diabetes und Korpulenz und die Abnahme in den kognitiven Tätigkeiten.“

„Unsere Hoffnung ist, eine Weise zu finden, CREB1 zu aktivieren, zum Beispiel durch neue Drogen, also das Gehirn jung halten ohne den Bedarf einer strengen Diät,“ fügte er hinzu.

EPA-Ableitung kuriert Leukämie in den Mäusen

EPA-Ableitung kuriert Leukämie in den Mäusen23. Dezember 2011. Sandeep Prabhu und Kollegen an der Staat Pennsylvania-Universität berichten in der Frage am 22. Dezember 2011 des Zeitschrift Bluts, das ein Mittel abgeleitet von der Eicosapentaensäure (EPA), eine Fettsäure Omegas 3, die in den hohen Mengen in den Fischen auftritt, kurierte chronische myeloische Leukämie (CML) in zwei Mäusemodellen der Krankheit.

In der neuen Forschung wurden cyclooxygenase-abgeleitete cyclopentenone Prostaglandine (CyPGs) als mögliche Mittel identifiziert, um KrebsStammzellen anzuvisieren. Zur Zeit verfügbare Behandlungen für Leukämie und andere Krebse können Stammzellen zerstören nicht, die Rückfälle der Krankheit ergibt. „Die Patienten müssen die Drogen ununterbrochen nehmen,“ merkte Studienmitverfasser Robert F. Paulson, der ein außerordentlicher Professor von Veterinär- und biomedizinischen Wissenschaften bei Penn State ist. „Wenn sie stoppen, fällt die Krankheit zurück, weil die LeukämieStammzellen sind beständig gegen die Drogen.“

Für die gegenwärtigen Experimente verwalteten die Forscher ein CyPG-Mittel, das als delta-12-protaglandin J3 bekannt ist (D12-PGJ3, abgeleitet von EPA) zu den leukämischen Mäusen für eine Woche. Tiere, die das Mittel empfingen, hatten normale Milzen und Blutbilder und erhöhtes Überleben ohne Rückfall, nachdem sie behandelt worden waren. „Diese Behandlung rottete vollständig LeukämieStammzellen in vivo aus, wie durch die Unfähigkeit von Spenderzellen von behandelten Mäusen gezeigt, Leukämie in den Sekundärversetzungen zu verursachen,“ die Autoren schreiben.

„Forschung in der Vergangenheit auf Fettsäuren hat die Nutzen für die Gesundheit von Fettsäuren auf Herz-Kreislauf-System- und Gehirnentwicklung, besonders in den Kindern gezeigt, aber wir haben, dass etwas Stoffwechselprodukte von Omega 3 die Fähigkeit haben, die Leukämie-verursachenden Stammzellen in den Mäusen selektiv zu töten,“ angegebenen Dr. Prabhu gezeigt, der ein außerordentlicher Professor von Immunologie und von molekularer Toxikologie an Penn State Abteilung des Tierarztes und der Heilkunden ist. „Die wichtige Sache ist, dass die Mäuse wurden vollständig kuriert von der Leukämie ohne Rückfall.“

Höheres Selen, Nickelniveaus verband mit Schutz gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Höheres Selen, Nickelniveaus verband mit Schutz gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs21. Dezember 2011. Ein Bericht, der online am 20. Dezember 2011 im Zeitschrift Darm veröffentlicht wurde, deckte eine Schutzwirkung für erhöhte Niveaus des Selens und des Nickels gegen die Entwicklung des exocrine Bauchspeicheldrüsenkrebses— die allgemeinste pankreatische Feindseligkeit auf.

Ein Team von der spanischen nationalen Krebsforschungs-Mitte und die Universität von Barcelona leiteten eine Fall-Kontroll-Studie, die 118 Männer und Frauen bestimmt wurden in exocrine Bauchspeicheldrüsenkrebs mit einbeziehen und 399 Krebs-freie Steuerthemen, die in Spanien liegen. Zehennagelproben wurden auf Arsen, Kadmium, Führung, Nickel, Selen und andere Spurenelemente analysiert.

Eine hohe Stufe des Arsens habend, war mit Doppeltem das justierte Risiko des exocrine Bauchspeicheldrüsenkrebses als das Risiko verbunden, das durch die mit einem niedrigen Stand erfahren wurde, und hohe Stufen des Kadmiums und der Führung habend, waren mit einem 3,5 und sechs größeren Risiko der Zeiten verbunden. Themen mit einer hohen Stufe des Selens hatten ein 95 Prozent niedrigeres Risiko der Krankheit, und die mit hohen Stufen des Nickels hatten eine 73-Prozent-Abnahme. Während schützender Nutzen für Selen durch zahlreiche Studien angezeigt worden ist, ist Exposition am Arbeitsplatz zum Nickel mit einem erhöhten Risiko von etwas Krebsen jedoch die Forscheranmerkung verbunden gewesen, dass Nickel möglicherweise mit höheren Mengen der möglicherweise Krebs erzeugenden polychlorierten Biphenyle in den beruflichen Einstellungen verbunden ist, die das erhöhte Krebsrisiko erklären konnten.

„Anomale Ausdruckmuster von etwas selenoproteins zeigen, dass sie in den reagierenden Sauerstoffspezies des Ausstossens von Unreinheiten und in verminderndem oxydierendem Schaden relevant sind,“ Andre F.S. Amaral und seine Kollegen schreiben. „Selen scheint auch, eine Rolle als Antagonist des Arsens, des Kadmiums und der Führung zu spielen und verringert den oxidativen Stress, der verursacht wird durch Aussetzung zu diesen Elementen.“

Sie stellen fest, dass die Ergebnisse auf eine Rolle von Spurenelementen in der Entwicklung von Krebs der weiteren Forschung des Pankreas und der Ermächtigung zeigen.

Sojabohnenölisoflavone erhöhen KrebsStrahlentherapie

Sojabohnenölisoflavone erhöhen KrebsStrahlentherapie19. Dezember 2011. Während ein Interesse ausgedrückt worden ist, dem der Verbrauch möglicherweise von nützlichen Ernährungsmitteln wie Sojabohnenölisoflavonen krebsartige Tumoren vor Zerstörung durch therapeutische ionisierende Strahlung schützte, in der Frage im November 2011 von Strahlentherapie und von Onkologie, berichten Gilda Hillman, Doktor und Kollegen, dass die Mittel möglicherweise helfen, Strahlentherapie effektiver zu machen beim Schützen des normalen Gewebes.

In der früheren Forschung, die in der Frage im September 2010 von Nahrung und von Krebs veröffentlicht wurde, fand Team Dr. Hillmans, dass die Prostatakrebspatienten, die Strahlentherapie durchmachen, die Sojabohnenölisoflavone verbrauchte, weniger Giftigkeit zu umgebendem Gewebe und weniger verbundene Nebenwirkungen wie Inkontinenz verglichen mit unbehandelten Themen hatten. Die Mittel erhöhen den Effekt der Strahlung in den Krebszellen, indem sie DNA-Reparatursysteme und molekulare Überlebensbahnen aktiviert durch Strahlung hemmen, die nicht in den normalen Zellen aktiviert sind. Sojabohnenölisoflavone verringern gleichzeitig Strahlungsschaden beim Umgeben, gesundes Gewebe. Die gegenwärtige Forschung bestätigte einen Nutzen für Sojabohnenölisoflavone in kultivierten nicht-kleinen Zelllungenkrebszellen und in den nicht-kleinen Zelllungentumoren in den Mäusen, die mit Strahlung behandelt wurden.

„Wenn wir folgen, mit, präklinische Fragen im Mäuselungenkrebsmodell anzusprechen, das den Nutzen dieser kombinierten Behandlung zeigt, könnten wir klinische Protokolle entwerfen, damit nicht-kleiner Zelllungenkrebs die Strahlentherapie des Lungenkrebses verbessert,“ angegebener Dr. Hillman, der ein Professor der Radioonkologie Wayne State Universitys bei medizinischer Fakultät und bei Barbara Ann Karmanos Cancer Institute ist. „Wir könnten die Nebenwirkungen der Strahlung auch zum Beispiel verbessern das Niveau des Einatmens der Lungen verbessern.“

„Im Gegensatz zu Drogen, Sojabohnenöl ist sehr, sehr sicher,“ fügte sie hinzu. „Es ist auch leicht verfügbar, und es ist billig. Die Aufregung hier ist, dass, wenn wir das normale Gewebe vor Strahlenwirkungen schützen und die Lebensqualität für Patienten verbessern können, die Strahlentherapie bekommen, wir haben erzielt ein wichtiges Ziel.“

Ergänzung mit Kalzium- und des Vitaminsd Ergebnissen in verringertem Bauchfett

Ergänzung mit Kalzium- und des Vitaminsd Ergebnissen in verringertem Bauchfett16. Dezember 2011. Die Ergebnisse zwei doppel-geblendet, Placebo-kontrollierte Versuche beschrieben online am 14. Dezember 2011 in der amerikanischen Zeitschrift der klinischen Nahrung schließen einen nützlichen Effekt für Kalzium und Vitamin D, wenn sie viszerales fetthaltiges Gewebe-fettes verringerten, das im Unterleib ansammelt, der mit einigen Stoffwechselstörungen ist.

Ein Team von Massachusetts-Allgemeinkrankenhaus randomisierte 88 überladen oder beleibte Männer und Frauen, um ein Glas Orangensaft zu empfangen verstärkt mit dem 350-Milligramm-Kalzium und 100 internationalen Einheiten des Vitamins D3 oder unverstärkten Orangensaft dreimal, die für 16 Wochen täglich sind. Ein unterschiedlicher Versuch von 83 Männern und von Frauen wertete die Effekte des Kalziums aus und Vitamin D-verstärkte Orangensaft „Lite“, der weniger Kalorien als regelmäßiger Orangensaft hat. Die körperlichen Untersuchungen, die zu Beginn der Studie und in vierwöchentlichen Abständen geleitet wurden, stellten Gewichts- und Taillenumfang fest. Prüfung der Computertomographie (CT) des Unterleibs setzte viszerales und subkutanes Fettgewebe vor und nach Behandlung fest.

Während Änderungen im Körpergewicht, im Body-Maß-Index und im Taillenumfang erheblich sich nicht zwischen denen unterschieden, die verstärkten und unverstärkten Saft in jedem Versuch empfingen, war die Reduzierung im viszeralen Fettgewebe unter denen dass empfangene verstärkte Getränke erheblich größer. Für die, die regelmäßigen Orangensaft empfingen, berechnete die Reduzierung 12,7 cm2 im Vergleich zu einem Verlust von 1,3 cm2 in der Kontrollgruppe, und in der Orangensaftgruppe Lite, ergaben der Zusatz des Kalziums und das Vitamin D ein 13,1 cm2 Reduzierung im viszeralen Fettgewebe, das mit 6,4 cm2 in der Kontrollgruppe verglichen wurde.

„Die Daten unterstreichen die mögliche Rolle dieser zwei Nährstoffe im Fettstoffwechsel und stützen eine mögliche Rolle des Kalziums und Vitamin D in der bevorzugten und nützlichen Reduzierung des viszeralen Abdominal- Gewebes,“ die Autoren schließen.

Hohe Paraschilddrüse, niedrige Niveaus des Vitamins D verband mit größerem Risiko des plötzlichen Herztodes

Hohe Paraschilddrüse, niedrige Niveaus des Vitamins D verband mit größerem Risiko des plötzlichen Herztodes14. Dezember 2011. In der Frage im Dezember 2011 des Bluthochdrucks, berichten Rajat Deo der Universität von Pennsylvanien und Mitarbeiter über ein größeres Risiko des plötzlichen Herztodes unter Männern und Frauen mit niedrigen Ständen von Vitamin D und von hohen Parathyreoid- Hormonspiegeln.

„Störungen im Kalziumphosphormetabolismus, 25 in hydroxyvitamin D und im Parathyreoid- Hormon (PTH) sind als neue Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse,“ die Autoren schreiben impliziert worden. „Unterbrechung des Empfängers des Vitamins D regt das Reninangiotensinsystem, die erregende Gefäßverengung, den oxidativen Stress und die linke Kammerhypertrophie an. Parathyreoid- Hormonüberfluß erhöht intrazelluläres Kalzium und erhöht Proteinsynthese und Gesamtzellmasse innerhalb der Herzmuskelzellen. Diese Mechanismen tragen auch zur Pathogenese des plötzlichen Herztodes (SCD) bei, aber Vereinigungen des Mangels des Vitamins D und PTH mit SCD sind nicht berichtet worden.“

Die Studie wertete 2.312 Männer und Frauen aus, die von der Herz-Kreislauf-Erkrankung nach Einschreibung in der kardiovaskulären Gesundheits-Studie frei waren, die das Risiko der Krankheit in den älteren Einzelpersonen studierte. Die Blutproben, die zwischen 1992 und 1993 gespeichert wurden, wurden auf Serum 25 hydroxyvitamin D und Parathyreoid- Hormonspiegel analysiert. Teilnehmer wurden für einen Medianwert von 14 Jahren gefolgt, während deren 73 plötzliche Herztodesfälle auftraten.

Während nur zwei plötzliche Herztodesfälle pro 1000 unter denen auftraten, deren 25 hydroxyvitamin D Niveaus mindestens 20 nanograms pro Milliliter waren, verdoppelte sich die Menge in denen, deren Niveaus niedriger waren. Ähnlich waren hohe Parathyreoid- Niveaus von 65 picograms pro Milliliter oder mehr mit zweimal der Zahl von SCDs verglichen mit untergeordneten verbunden. Für die 11,7 Prozent, die niedriges Vitamin D und hohe Parathyreoid- Niveaus hatten, war das Risiko des plötzlichen Herztodes mehr als zweimal das von Themen mit normalen Niveaus.

Die Autoren stellen fest, dass niedriges Vitamin D und hohe Parathyreoid- Hormonspiegel unabhängig mit SCD-Risiko in den Männern und in den Frauen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankung verbunden sind und empfehlen weitere Studien.

Entzündung senkt kritische Nährstoffe

Entzündung senkt kritische Nährstoffe12. Dezember 2011. Die Forschung, die online am 7. Dezember 2011 in der amerikanischen Zeitschrift der klinischen Nahrung beschrieben wurde, deckte eine Vereinigung zwischen dem entzündlichen Zustand auf und verringerte Niveaus von Vitaminen und von Mineralien. „Die Basis der Routinelaboreinschätzung von Mikronährstoffstatus wird z.Z. auf ihre direkte Messung im Plasma,“ die Autoren schreiben gerichtet. „Jedoch, ändert die entzündliche körperlichantwort, die mit akuter und chronischer Verletzung und Infektion verbunden ist, Konzentrationen einer breiten Palette der Spurenelemente und der Vitamine im Plasma unabhängig der Gewebespeicher. . . Obgleich der Effekt der entzündlichen körperlichantwort auf Plasmamikronährstoffkonzentrationen bekannt, hat er übersetzt nicht in Änderungen in der klinischen Praxis hinsichtlich der Routineinterpretation und des Berichtes von Plasmamikronährstoffkonzentrationen.“

Ein Team an der Universität von Glasgow in Schottland wertete Daten von 1.303 Männern und Frauen aus, deren Blutproben Prüfung für C-reaktives Protein (CRP, eine Markierung der Entzündung) sowie Mikronährstoffanalyse für Vitamine A, B6, C und E, Kupfer, Selen und Zink durchmachten. Die Niveaus des Vitamins D, die in 3.676 Themen gemessen wurden, waren auch in der Studie eingeschlossen.

Während C-reaktives Proteinniveau stieg, sanken Mikronährstoffkonzentrationen, mit den Ausnahmen von Vitamin E und von Kupfer. Eine Reduzierung in Vitaminen B6 und C wurde in Verbindung mit nur leicht erhöhten CRP-Niveaus von 5 bis 10 Milligrammen pro Liter (mg/l) beobachtet. Als CRP-Niveaus 80 mg/l überstiegen, planiert der Prozentsatz von Themen mit Mikronährstoff niedriger als die Bezugsgrenze, die um 41% für Vitamin A, 53% für Vitamin B-6, 47% für Vitamin C, 19% für Vitamin D und 27% für das Selen erhöht wird, das mit dem Prozentsatz verglichen wird, der mit CRP-Niveaus von 5 mg/l oder weniger verbunden ist.

Die Autoren stellen fest, dass „Zink, wenn CRP-Konzentrationen kleiner als 20 mg/l sind, Plasmaselen erklärbar ist und Vitamine A und D sind erklärbar, wenn CRP-Konzentrationen kleiner als 10 mg/l sind, und Vitamine C und B6 können nur interpretiert werden, wenn CRP-Konzentrationen sind kleiner als 5 mg/l“

Kirschsaft verbessert Schlaf

Kirschsaft verbessert Schlaf9. Dezember 2011. Ein Artikel, der am 8. November 2011 in der europäischen Zeitschrift von Nahrung veröffentlicht wird, deckt die Ergebnisse randomisiert, Kreuzversuch auf, der fand, dass Kirschsafttrinker länger schliefen und verbessern als die, die nicht den Saft verbrauchten.

Glyn Howatson und Kollegen von Northumbria-Universität verglichen die Effekte des scharfen Kirschsafts Montmorencys, oder ein Placebogetränk in 20 Männern und in Frauen alterte 18 bis 40 Jahre. Teilnehmer wurden angewiesen, ein, das nach dem Wecken dienen und andere zu verbrauchen vor Bett für sieben Tage. Die Themen schalteten nachher Regierungen nach einem zweiwöchigen Zeitraum, in dem keine Getränke verwaltet wurden. Notierte Informationen der täglichen Tagebücher über die Schlaf qualität der Teilnehmer, die mit einem tragbaren Schlafmonitor bekräftigt wurde. Die Urinproben, die vor und während des Versuches erhalten wurden, wurden auf 6 sulphatoxymelatonin, das bedeutende Stoffwechselprodukt von Melatonin analysiert: ein Schlaf-Förderungshormon, das in den Kirschen auftritt.

Teilnehmer, die scharfen Kirschsaft empfingen, hatten bedeutende Aufzüge im urinausscheidenden Melatonininhalt, während die Fraktionsebenen Placebodie selben wie die blieben, die zu Beginn des Versuches gemessen wurden. Trinkender Kirschsaft war mit einem Durchschnitt von 39 Minuten schlafen länger, mehr Zeit in Bett aufgewendeter schlafender verbunden, besserer Schlafqualität und weniger Tagesnickerchen machen verglichen mit der Placebogruppe. Während erhöhter Melatonin der Primärmechanismus ist, dem der verbesserte Schlaf von denen, die verbrauchten, Kirschsaft zugeschrieben wurde, wird die Autornanmerkung, das Regelung schlafen, auch durch pro-entzündliche cytokines beeinflußt und dem scharfe Kirschen zahlreiche phenoplastische Mittel haben, die entzündungshemmende Eigenschaften haben.

„Dieses ist die erste Studie, zum des unmittelbaren Beweises zu zeigen, dem diätetische Ergänzung mit Zunahmen eines den scharfen Montmorency-Kirschsaft-Konzentrates, die Melatonin verteilen und bescheidene Verbesserungen in der Schlafzeit zur Verfügung stellen kann und Qualität in den gesunden Erwachsenen ohne berichteten gestörten Schlaf,“ kündigen sie an. „Scharfes Kirschsaftkonzentrat stellte möglicherweise deshalb eine passende Anhangintervention für gestörten Schlaf über einigen Szenario in den gesunden und symptomatischen Einzelpersonen.“ dar

Aspirin ist möglicherweise vor Herzoperation okay

Aspirin ist möglicherweise vor Herzoperation okay7. Dezember 2011. Während die Patienten, die Chirurgie gegenüberstellen, im Allgemeinen empfohlen werden, um aspirin wegen des Risikos des erhöhten Blutens zu vermeiden, hat eine Studie, die online am 12. Oktober 2011 in den Annalen der Chirurgie scheint, gefunden, dass aspirin vor Herzoperation verbunden ist mit einer Reduzierung in den bedeutenden postoperativen Komplikationen und einem niedrigeren Risiko des Sterbens innerhalb des 30 Tagespostoperativen Zeitraums verbrauchte.

Jianzhong Sun und Kollegen studierte den Effekt von aspirin auf das Ergebnis von 4.256 Patienten bei University of California Davis Medical Center und bei Thomas Jefferson University Hospital, die Koronararterien-Bypass- Transplantationschirurgie oder Ventilchirurgie zwischen 2011 und 2009 durchmachten. Tausend neunhundert dreiundzwanzig Themen berichteten über verbrauchendes aspirin mindestens einmal innerhalb fünf Tage ihrer Chirurgie, im Vergleich zu 945, wer keinen aspirin-Gebrauch berichtet.

Im Monat ihren Operationen folgend, erfuhren aspirin-Benutzer 34 Prozent weniger große Anlässe, einschließlich ein Risiko 61,6 Prozent niedriger des Nierenversagens, ein 56 riskieren Prozent niedriger vom Benötigen von Dialyse und ein 39 riskieren Prozent niedriger von der vorzeitigen Sterblichkeit, die mit denen verglichen wird, die nicht aspirin benutzten. Die, die aspirin auch benutzten, verbrachten weniger Zeit in der Intensivpflege. „Wir wissen, dass aspirin für Patienten lebensrettend sein kann, die Herzinfarkte erfahren haben,“ angegebene Mitverfasser Nilas-Junge, die Leiter der cardiothoracic Chirurgie bei University of California Davis Medical Center ist. „Jetzt wissen wir, dass diese einfache Intervention die selben für Patienten tun kann, die bestimmte Koronarchirurgien durchmachen. Dieses Ergebnis konnte zu neue präoperative Behandlungsstandards in der Herzmedizin führen.“

Thomas Jefferson University Hospital-Anesthesiologystuhl Zvi Grunwald addierte den „während wir aufgeregt sind, dass die Studie offenbar, dass präoperativ von verringerten bedeutenden Komplikationen und Sterblichkeit aspirins erheblich bei den Patienten verwenden Sie, die Herzchirurgie durchmachen, wir drängen auf weitere Studie zeigte, bevor sie empfahl aspirin für Herzchirurgiepatienten vor Chirurgie.“

Mittel des grünen Tees konnte helfen, verpflanzte Leber gegen Viruswiederinfektion der Hepatitis C zu schützen

Mittel des grünen Tees konnte helfen, verpflanzte Leber gegen Viruswiederinfektion der Hepatitis C zu schützen5. Dezember 2011. Die Frage im Dezember 2011 des Zeitschrift Hepatology beschreibt die Forschung, die durch TEA Sandra Ciesek und Eike Steinmann von Hannover-Medizinischer Fakultät in Deutschland und in ihren Mitarbeitern einer Schutzwirkung für epigallocatechin-3-gallate (EGCG) geleitet wird, ein Flavonoid, das im grünen Tee auftritt, gegen Eintritt des Virus der Hepatitis C (HCV) in die Zellen der Leber. Die Entdeckung ist möglicherweise von der bestimmten Relevanz zu den Lebertransplantationsempfängern mit Hepatitis, die Wiederinfektion des neuen Organs gegenüberstellen.

„Katechine des grünen Tees wie EGCG und sein Ableitungen epigallocatechin (EGC), Epicatechingallat (ECG) und Epicatechin (EC) sind gezeigt worden, um die Antiviren- und antioncogenic Eigenschaften aufzuweisen,“ bekannter Dr. Ciesek, der mit der Abteilung Hannover-Medizinischer Fakultät des Darmleidens, des Hepatology und der Endokrinologie zusammengeschlossen wird. „Unsere weitere Studie erforscht den möglichen Effekt, den diese Flavonoide haben, wenn sie verhindern HCV-Wiederinfektion nach Leberversetzung.“

Die Forscher fanden den, während EGCG keinen Effekt auf HCV-RNS-Reproduktion, den Mittel gehemmten Eintritt in kultivierte menschliche Leberzellen sowie in Lebertumorzellen hatte. Obgleich die Vorbehandlung von Zellen mit EGCG, bevor Impfung mit HCV Infektion verringern nicht konnte, es während der Impfung anwendend bedeutende Hemmung ergab. Das Team zeigte auch, dass das Mittel den ersten Schritt in der Infektion einer Zelle durch HCV verhinderte, bekannt als Virenzubehör.

„Der grüne Tee Antioxidans-EGCG hemmt HCV-Zelleintritt, indem er Virenzubehör blockiert und bietet möglicherweise ein neues Konzept an, um HCV-Infektion, besonders Wiederinfektion zu verhindern nach Leberversetzung.“ Dr. Ciesek schloss.

Bericht bestätigt Glukosereduzierungsnutzen für Zimt in den Diabetikern

Bericht bestätigt Glukosereduzierungsnutzen für Zimt in den Diabetikern2. Dezember 2011. Die Ergebnisse einer Meta-Analyse, die in der Frage im September 2011 der Zeitschrift der medizinischen Nahrungsmittel veröffentlicht wurde, versicherten einen Nutzen für Zimt nochmals, wenn sie fastenden Blutzucker in den zuckerkranken oder prediabetic Männern und in den Frauen senkten. „Die Epidemie der Art - Diabetes 2 weltweit hat ein dringendes Bedürfnis, preiswerte therapeutische Ansätze zu erforschen, die Diabetesrisiko verringern,“ Anmerkung Paul A. Davis Autoren University of Californias, des Davis und des Wallace Yokoyamas des westlichen regionalen Forschungszentrums in Albanien, Kalifornien ergeben.

TEA Davis und Yokoyama wählte 8 randomisiert, Placebo-kontrollierte Versuche des Zimts und/oder des Zimtauszuges bei Patienten mit Diabetes oder prediabetes für ihren Bericht vor. Drei Versuche waren neu und fünf waren in den vorhergehenden Meta-Analysen eingeschlossen. Während die Aufnahme des Zimts oder des Zimtauszuges in einer Abnahme an fastendem Blutzucker verbunden war, bestätigte Analyse des Zimtauszuges allein auch eine bedeutende Reduzierung. Wasserauszüge des Zimts enthalten starke Mengen Mittel, die als procyanidins bekannt sind, die geglaubt werden, um die Bestandteile zu sein, die für die Senkung von Glukoseniveaus verantwortlich sind.

„Die Tatsache, dass Wasserauszüge des Zimts (bioactive) Tätigkeit haben, schlägt, dass diese möglicherweise im Hinblick auf den Gebrauch vorzuziehend sind, der mit ganzem Zimt verglichen wird vor,“ die Forscher angegeben. „Unter Verwendung der Wasserauszüge des Zimts erzielt die gewünschten Blutzuckereffekte bei der Vermeidung der apolaren Bestandteile im Ganzen Zimt, oder der Zimt würzen Komponenten, die sind verbunden worden mit schädlichen Wirkungen (z.B., Mundverletzungen und Mutagenität).“

TEA Davis und Yokoyama stellte, dass die Ergebnisse der Analysen „dem verbrauchenden Zimt zeigen, besonders Zimtauszug, produziert eine bescheidene aber statistisch bedeutende Senkung in fastenden Blutzucker.“ fest

Was heißes Archiv ist